Hüpfen, Drehen und hoffentlich nicht fallen: Lotti Karotti

Was sind die Zutaten für einen (Kinder-)Spiele-Klassiker? Einfache Regeln, ein klarer, aber gerne spannender Spielablauf, ansprechendes Material und süße Figuren. All dies beinhaltet das bekannte Kinderspiel „Lotti Karotti“, welches schon von vielen Kindern gerne gespielt wurde. Und dies ist absolut nachvollziehbar. Zunächst motivieren der Grashügel mit den Spielfeldern und der Möhre in der Mitte sowie die Spielfiguren, die aus Häschen in vier verschiedenen Farben bestehen, dazu, sich mit dem Spiel zu beschäftigen. Jedes Kind nimmt sich mit Freude vier dieser Häschen und möchte sie gerne an der Möhre knabbern lassen. Und schnell sind die Kinder dabei, ihre Häschen auf den Weg und ins Ziel zu bringen, denn viel setzt dieses Spiel nicht voraus. Die Kinder müssen lediglich in der Lage sein, ihre Häschen entsprechend der gezogenen Karten ein bis drei Felder weiterzuziehen oder die Karotte in der Mitte zu drehen. Darauf basiert das ganze Spielprinzip und damit noch die gewünschte Spannung aufkommt, ist der Weg zum Ziel, zur begehrten Möhre, mit plötzlich auftretenden Löchern versehen, in die die Häschen hineinfallen können. Durch die Drehung öffnen und schließen sich jedes Mal bestimmte Spielfelder und die Spieler halten kurz den Atem an: „Hoffentlich fällt mein Häschen nicht in die Grube!“ Geschieht dies doch, gibt es natürlich jedes Mal einen lauten Aufschrei, welcher je nachdem, ob einem das Häschen gehört oder nicht, aus Ärger oder Schadenfreude geschieht. Kinder, die schlecht verlieren können, ertragen es manchmal kaum, wenn ihr Häschen in ein Loch fällt. Hier ist man dann als mitspielender Erwachsener gefragt und man kann beginnen eine kleine Geschichte um das Spiel zu stricken. Vielleicht hatte das Häschen einfach keinen Hunger mehr und ist schon mal in den Kaninchenbau zurückgekehrt? Oder es ist ein bisschen übermütig und wagt es gerne mal in die Tiefe hinab zu springen? Schon ist alles nur noch halb so schlimm, die Kinder freuen sich darüber, wenn ein Häschen herunter purzelt, denn dann passiert ja etwas, und wenn dann das Möhrenziel ein wenig aus den Augen gerät, ist es auch nicht schlimm. Hauptsache alle haben an dem Spiel Spaß! Und das haben Kinder in der Regel bei „Lotti Karotti“ und zwar in erster Linie auf Grund des Drehens und der Löcher.

Bücherwürmchen hat natürlich wie alle Kinder Spaß am Drehen der Möhre, aber er hat auch sofort den feinen Unterschied auf den Karten entdeckt. Bei einem Schritt bewegt sich der Hase ganz langsam, während er bei drei Schritten ordentlich los hoppelt. Genauso setzt Bücherwürmchen es dann mit seinen Figuren auf dem Spielfeld um. Er spielt das Spiel auch gerne mal für sich alleine. Entweder nimmt er sich ein Häschen und zieht immer wieder Karten um die entsprechenden Handlungen dann auszuführen oder er stellt alle Häschen auf den Hügel und dreht immer wieder die Möhre um zu schauen, welche Häschen als erstes verschwinden. Darüber hinaus funktioniert er den Hügel auch gerne als Burg um und lässt die Hasen gegeneinander kämpfen. Die „Feinde“ werden dann unten im „Gefängnis“ eingesperrt… Ja, das Spiel regt durchaus zur Fantasie an…

Kinder ab 3/4 Jahren können dieses Spiel schon gut spielen. Sie gehen dann zwar nicht so strategisch vor und setzen ihre Häschen eben ohne Bedenken auf Felder, die zu Löchern werden können, aber das beeinflusst den Spielspaß in keiner Weise. Irgendwann merken die Kinder dann schon, welche Felder gefährlich sind und besser nicht besetzt werden sollten…

21556

Lotti Karotti, Kinderspiel ab 4 Jahren, Ravensburger Spieleverlag, 2 – 4 Spieler, Spielzeit ca. 20 Minuten

Advertisements

Sprachförderung kann sehr vielfältig sein

Es gibt tatsächlich ein Buch, welches ich gleichermaßen für Bücherwürmchen (4 Jahre) und Büchermäuschen (ein paar Monate) gebrauchen kann: „Duden – Das große Sprachspielbuch: Sprachförderdung mit Liedern, Spielen und Experimenten

Für 0-6-jährige Kinder werden hier vielfältige Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Kinder spielerisch mit Sprach konfrontieren kann. Und genau dies sind die Stärken dieses Buches: Es spricht Kinder verschiedenen Alters an und ist nicht nur auch eine kleine Zielgruppe beschränkt und es wird klar wie groß die Bandbreite der Sprachförderung ist. Nicht nur Lieder, Reime und reine Sprachspiele fördern die Sprachentwicklung von Kindern, sondern beispielsweise auch Experimente, bei denen man etwas beobachten und benennen muss, oder das Befolgen einer Bastelanleitung. Das Buch liefert über 400 Ideen für die Praxis in Familien oder Kindergartengruppen, wobei mir nicht immer ganz klar ist, inwiefern manche Spiele etwas mit Sprache zu tun haben, z.B. bei dem Motorikspiel „Autorennen“, bei dem um die Wette eine Schnur, an der ein Auto hängt, aufgewickelt werden muss.

Meines Erachtens passt die Zuordnung der Spiele zu den Altersgruppen nicht immer optimal. Genauso scheint die Zuordnung zur Art des Spiels nicht komplett durchdacht zu sein. So gehört der „Hindernisparcours“ für mich eindeutig zu „Bewegen“ und ich frage mich, was er bei „Sprechen“ zu suchen hat.

Kneten, insbesondere das Kneten von Kugeln, ist für Kinder unter zwei Jahren noch sehr schwierig, so dass ich diese Anregung eher dem dritten Lebensjahr zugeteilt hätte. Die Idee Kindern zu einem Bild Fragen zu stellen, ist schön, aber Einheiten wie Kilo oder Liter sind für 2jährige noch wenig fassbar.

Je älter die Kinder werden desto mehr lässt leider der spielerische Anteil nach. Gerade für die Kinder im fünften/sechsten Lebensjahr werden viele Sprachspiele vorgeschlagen, die schon sehr schulisch anmuten: So sollen beispielsweise Verbformen gebildet werden. Das vorgeschlagene Spiel finde ich schon arg langweilig. Aber auch die Spiele zu Silben und zum Sätze bilden gehen in eine ähnliche Richtung.

Nicht ganz klar ist mir, wie die Entwicklungsphasen am Ende des Buches zu verstehen sind. Kann der Durchschnitt der Kinder die genannten Dinge bis zu einem bestimmten Alter oder „müssen“ Kinder diese Fähigkeiten bis dann erworben haben? Leider fehlt mir hier der Hinweis, dass Kinder in einem unterschiedlichen Tempo lernen und man sich nicht gleich Sorgen machen muss, wenn ein Kind etwas noch nicht kann. Auch wüsste ich gerne, auf welcher Grundlage diese Übersicht erstellt wurde, denn manches erscheint mir etwas merkwürdig. Einerseits soll ein Kind hier bis drei Jahren auf einem Bein hüpfen (was bei der Vorsorgeuntersuchung beim Arzt mit vier Jahren kontrolliert wird) und andererseits soll es erst Zweiwortäußerungen beherrschen.

Diese Übersicht macht zwar nur eine Doppelseite des dicken Buches aus und man kann sie letztendlich somit vernachlässigen, aber Übersichten zu Entwicklungsphasen, die an ein gewisses Alter geknüpft sind, können Eltern schnell verunsichern, so dass sie sehr sorgsam formuliert werden sollten.

Nun habe ich hier ein wenig gemeckert, da ich manches in dem Buch nicht ganz ausgereift finde, aber dennoch möchte ich nicht verschweigen, dass man mit dem Buch durchaus eine tolle und vielseitige Spielesammlung erhält. Mit den Altersangaben sollte man jedoch flexibel umgehen.

Man findet hier Fingerspiele und Reime, Zungenbrecher, Bewegungsspiele, Ideen zum Beobachten und Erforschen, Mitmachgeschichten, Ratespiele und einiges mehr.

Es macht Spaß sich mit dem Großen mal hinzusetzen und gemeinsam aus Bildern neue, zusammengesetzte Wörter zu bilden, Zungenbrecher zu sprechen oder Reimwörter zu finden. Ganz gut hat auch schon das Spiel mit den verdrehten Lauten (Plokapier = Klopapier) geklappt. Da hat Bücherwürmchen sich immer gefreut, wenn er die Lösung herausgefunden hat. Der Kleine fand dahingegen „Die Mau hat rote Röckchen an“ toll. Er lachte richtig, als ich ihn beim dem Spruch mit den Armen rudern ließ.

Wie gesagt, dieses Buch ist für beide Kinder gut geeignet und ich werde uns sicherlich noch das eine oder andere Spiel daraus heraus suchen.

u1_978-3-7373-3238-5

Duden – Das große Sprachspielbuch: Sprachförderdung mit Liedern, Spielen und Experimenten, Zusammenstellung Christina Braun, FISCHER Duden Kinderbuch, ISBN: 978-3-7373-3238-5, 14,99€

Für jeden Kindergeburtstag eine gute Idee

Habt ihr schon mal etwas von meinen Mottotagen gelesen? Das sind schöne Tage zu einem bestimmten Thema, die ich zusammen mit meinem Sohn erlebe. Wirklich großartige Erlebnisse, die nach Wiederholung schreien. Bisher haben wir erst einen Herbst– und einen Hexentag sowie einen Tag zum Bilderbuch „Der rote Regenschirm“ veranstaltet, aber es gibt genug Themen, die nur darauf warten, dass wir sie in Angriff nehmen. Und nun besitze ich ein Buch, in dem ich vielleicht noch ein paar gute Anregungen finde. Eigentlich gibt das Buch „Bloß kein Stress!“ lauter Ideen für gelungene Kindergeburtstage, da man neben vielen allgemeinen Spielen und Bastelideen hier jedoch auch über 40 Mottogeburtstage finden kann, bekomme ich in dem Buch auch einige Anregungen rund um Indianer, Piraten, Feuerwehr, Ägypten und vieles mehr. Es handelt sich dabei nicht nur um Spielideen, sondern auch um Bastelvorschläge, Mottogeschichten, thematisch passendes Essen und passende Dekoration. Möchte man zum Geburtstag einladen, so bekommt man ebenfalls Einladungsideen und Vorschläge zu möglichen Gastgeschenken.

Klar, für unsere kleinen Mottotage ist nicht alles relevant, aber als Ideenbörse werde ich das Buch sicherlich mal nutzen. Außerdem stehen ja auch noch einige Geburtstagsfeiern an, die natürlich toll werden sollen. Bücherwürmchen ist ja erst drei Jahre alt…

Besonders begeistert bin ich von der Fülle der Ideen und der klaren und übersichtlichen Struktur des Buches. Ich verstehe zwar nicht alle Bastelanleitungen so ganz, aber als erste Idee reichen mir die genannten kreativen Tätigkeiten trotzdem. Für eine genauere Beschreibung kann ich notfalls woanders nachschauen. Ich finde es übrigens auch toll, dass in dem Buch viele alte, klassische Kindergeburtstagsspiele erwähnt werden. Für uns sind diese Spiele natürlich nichts neues, aber unsere Kinder spielen sie ja trotzdem zum ersten Mal und das eine oder andere Spiel hat sich sicherlich nicht ohne Grund bewährt.

Wenn ich in dem Buch blättere, freue ich mich schon richtig auf die zu planenden Geburtstage. Man bekommt Lust darauf, so manches mal auszuprobieren und da der nächste Geburtstag noch etwas hin ist, kann ich demnächst mal wieder Ideen für einen schönen Mottotag sammeln…

 bloßkeinstresss

Bloß kein Stress! Ideenbuch für den erfolgreichen Kindergeburtstag von Susanne Endres, Books on Demand, ISBN: 978-3735794581, 19,90 €