Hilfe im kalten Winter erwärmt das Herz

Noch steht der Weihnachtsbaum und die Weihnachtsbücher werden durchaus noch gerne gelesen, aber bald verschwinden sie bis Ende November wieder im Regal. Aber auch wenn Weihnachten nun vorbei ist, so ist es der Winter noch lange nicht und natürlich gibt es für die diese Jahreszeit passende Bücher. Bücher, die bei uns zwar in der Nähe der Weihnachtsbücher stehen, welche aber unabhängig von Weihnachten noch eine ganze Weile gelesen werden können. Bücher, in denen Schnee, Eis und Kälte vorherrschen und in denen Schneemänner gebaut und mit dem Schlitten gerodelt wird. Und da es bei uns draußen gerade so richtig winterlich ist, werde ich euch heute, aber auch in den nächsten Wochen, passende Bücher vorstellen.

Zwei winterliche Bücher von Feridun Oral

Beginnen werde ich heute mit zwei schönen Büchern von Feridun Oral: „An einem kalten Wintermorgen…“ und „Ein Apfel für alle“. Bei beiden Büchern schneit es auf dem Cover und man kann die Kälte beinahe spüren.  Die Bücher kann man völlig unabhängig voneinander lesen, aber sie handeln von den gleichen vier Freunden: Hase, Maus, Fuchs und Bär.

Besonders überzeugend in den Büchern sind die Bilder, die einem einfach die Atmosphäre eines kalten, ungemütlichen Wintertages hervorragend vermitteln. Es sind Bilder, bei denen man ruhig wird, die man lange betrachten kann und die einen ganz mit in die Geschichte hinein nehmen. Natürlich sind die Bilder nicht schrill und bunt, sondern passenderweise sieht man viel weiß, bedeckte Bäume, verschneite Landschaften und eben die vier handelnden Tiere, die liebenswürdig dargestellt werden. Auch wenn sie hier vermenschlicht werden, indem sie unter anderem miteinander reden oder der Fuchs auf zwei Beinen läuft, wirken sie ziemlich realistisch.

Die Geschichten selbst verstärken einerseits ebenfalls den Eindruck des kalten Winters, sind aber andererseits auch Plädoyers für die Freundschaft und das Miteinander.

An einem kalten Wintermorgen

In „An einem kalten Wintermorgen…“ sucht die Maus Feuerholz für ihre Familie. Sie findet auch jede Menge Äste, die sie zusammenträgt, doch dann schafft sie es nicht den riesigen Haufen nach Hause zu schleppen. Sie fragt ihren Freund den Hasen, ob er ihr helfen kann. Das tut er gerne, aber selbst als sie es zu zweit versuchen, ist der Holzstapel noch zu schwer. Auch der Fuchs und sein Schlitten bekommen den Stapel nicht bewegt. Schließlich muss der Bär aus seinem Winterschlaf geweckt werden. Ganz langsam kommen die Tiere nun voran. Aber sie kommen nicht bis zum Mäusenest. Der Schlitten stößt gegen eine Baumwurzel, alles fällt zu Boden. Da der Schneesturm inzwischen immer schlimmer geworden ist, können die Tiere nicht mehr nach Hause zurückkehren, aber unter dem Holzstapel finden sie gemeinsam Schutz. Und als sich der Sturm dann gelegt hat, teilen sie die Äste untereinander auf und jeder schafft es nun problemlos seinen kleinen Haufen zu sich und seiner Familie zu tragen.

51ypyj4n2fl

Ein Apfel für alle

Auch in „Ein Apfel für alle“ ist alles unter einer Schneeschicht begraben. Es gibt kein Futter zu finden. Nur ein roter Apfel hängt an einem Baum. Der hungrige Hase hat ihn entdeckt und möchte ihn sich natürlich holen, doch er Apfel hängt viel zu hoch für ihn, so dass er Hilfe benötigt. Zunächst kommt die Maus, dann der Fuchs und schließlich der Bär. Was alleine nicht klappte, wird natürlich am Ende gemeinsam bewältigt und der mühsam heruntergeholte Apfel wird gerecht unter allen aufgeteilt.

51dsqleacdl

Gerade in dieser winterlichen Atmosphäre ist die Geschichte vom Zusammenhalt schön. Mich hatte zunächst irritiert, dass sich alle vier Tiere über den Apfel freuen und der Fuchs beispielsweise nicht lieber einen Hasenbraten hätte. Das passt natürlich nicht so ganz zur Natur der Tiere. Allerdings hatte ich auch erst das Buch „Ein Apfel für alle“ gelesen und anschließend das andere. Wenn man mit „An einem kalten Wintermorgen…“ beginnt, irritiert einen dies weniger. Dann ist eben einfach klar, dass es sich um vier Freunde handelt und man achtet weniger auf die Tierarten an sich.

Die Thematik der Bücher ist nicht neu und letztendlich ist es klar, worauf es jeweils hinausläuft. Dennoch gibt es im Verlauf der Geschichten kleine Spannungsmomente und man verfolgt durchaus interessiert, wie sich alles entwickelt. Und wie bereits geschrieben macht in diesen Büchern die Atmosphäre sehr viel aus. Sie passt zu den Geschichten und ihren Botschaften. Äußerlich ist alles kalt und wenig freundlich, aber die Tiere halten zueinander und helfen sich gegenseitig und erwärmen so auch unser Herz.

An einem kalten Wintermorgen… von Feridun Oral, übersetzt von Bruno Hächler, minedition, ISBN: 978-3-86566-304-7, 13,95€

Ein Apfel für alle von Feridun Oral, übersetzt von Christian Dreller, minedition, ISBN: 978-3-86566-344-3, 10,00€

Advertisements

Schnee – für die Kleinen besonders faszinierend!

Eigentlich ist es ein ganz einfaches Pappbilderbuch für die Kleinsten, aber durch die effektvollen Ausstanzungen in der Mitte des Buches wird es schnell zu einem Lieblingsbuch: „Hurra, es schneit!“ Auf den Seiten ist an sich tatsächlich nichts besonderes zu sehen: Schneeflocken und Schneemann, Schal und Pudelmütze, Fäustlinge und Schneebälle, Schlitten und Schlittschuhe sowie Tannen und eine Holzhütte. Alles ist sehr klar und plakativ dargestellt und kann von den Kindern gut erkannt werden. Gemeinsam mit den Kindern kann man die Bilder benennen und die Kinder werden sicherlich einiges aus ihrem eigenen Umfeld wiedererkennen. Selbst wenn sie vielleicht noch keinen Schnee kennengelernt haben, so dürften Mütze und Schal so langsam zur Standardausrüstung gehören, wenn es nach draußen gehen soll. Und auch wenn die Kleinen selbst noch keinen Schneemann gebaut haben, so ist der Schneemann mit seiner großen, dicken Bauchkugel sehr eindrucksvoll. Bücherwürmchen tippt auch gerne auf die ganzen Schneeflocken oder auf die Lichter der Lichterkette, die an der Holzhütte hängt. Allerdings meint er, dass dort Bälle zu sehen seien… Nun ja, sein Wortschatz beschränkt sich eben noch auf die typischen ersten Worte. Aber auch ohne selbst viel ausdrücken zu können, versteht er natürlich schon einiges und so deutet er beim Anblick der Mütze beispielsweise auf seinen Kopf und er kommentiert den Schlitten mit einem „Hui“. Ja, und dann sind da noch die Ausstanzungen, die das Buch rein äußerlich bereits hervorheben. Von außen sieht man eine große Schneeflocke, in deren Mitte – zunächst sechseckig und am Ende dann rund – weitere kleinere Ausstanzungen zu sehen sind. Die Wirkung ist toll und die Kinder haben viel Spaß daran, die Ränder nachzufahren oder in die Löcher hinein zu pieken.

Hurra, es schneit!“ ist wirklich ein Buch, welches gut ankommt. Der Inhalt ist überschaubar, aber es wird von kleinen Kindern sehr gerne angeschaut.

9783845817286

Hurra, es schneit! von Virginie Graire, arsEdition, ISBN: 978-3-8458-1728-6, 5,99€

Schöner Winterklassiker: Es klopft bei Wanja in der Nacht

Eisige Kälte, Schnee und Sturm – wer möchte da wohl gerne draußen sein? Niemand, weder Tier noch Mensch. Bei Wanja im Haus brennt das Feuer im Ofen, ein warmer Zufluchtsort für manch ungewöhnlichen Gast. Zunächst bittet der Hase um Gastfreundschaft, dann kommt der Fuchs und später noch ein Bär. Das klingt nach viel Konfliktpotential, doch alle versprechen den anderen nichts zu tun. In der Not muss man zusammenhalten. Doch sobald es draußen wieder heller wird und man durch den Schlaf in dem warmen Haus wieder zu Kräften gekommen ist, schwindet auch das Vertrauen so langsam und die Tiere schleichen sich wieder davon. Der Hase traut dem Fuchs nicht mehr, der Fuchs weiß, dass der Bär sich über ihn geärgert hat und der Bär erblickt im Zimmer das Gewehr des Jägers. So ist das Haus bereits wieder leer, als Wanja erwacht. Ganz verwirrt fragt er sich, ob er das alles wohl nur geträumt hat, doch die Spuren im Schnee zeugen von dieser besonderen, friedlichen Nacht.

Die Geschichte „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ hat nicht nur einen wunderbaren Inhalt, sondern ist auchwirklich toll gereimt. Es macht richtig viel Spaß sie zu lesen. Auch die Bilder sind mit ihren feinen Strichen sehr schön anzusehen. Sie vermitteln einem das richtige Gefühl für die Situation, in der sich die Tiere und Wanja befinden. Der Hase streckt sich gemütlich auf dem Sessel aus, dem Bär hängen Eiszapfen im Fell und man spürt förmlich die geschmeidige Bewegung mit der sich der Fuchs davon schleicht.

Über den Inhalt kann man sicherlich einiges sagen, aber vor allem vermittelt er ganz intuitiv, dass es Situationen gibt, in denen man sich gegenseitig helfen muss, auch wenn man sich normalerweise vielleicht nicht gut gesinnt ist. Aber es ist dabei auch wichtig, dass man einander vertraut und dass man sich an Versprechen hält. Vielleicht darf man eine solche Situation nicht überstrapazieren und sobald die größte Not und Gefahr vorbei ist, ist es dann auch sinnvoll diese Gemeinschaft wieder aufzulösen, aber für den Moment funktioniert sie. Dieser Frieden hat etwas zauberhaftes, was fasziniert, so dass man diese Geschichte einfach lieben muss und sie nicht oft genug hören kann.

Das Buch eignet sich übrigens auch wunderbar für eine Aufführung im Kindergarten oder in den ersten Grundschuljahren. Man muss die Kinder noch nicht einmal die Texte auswendig lernen lassen, sondern kann sie auch (von verschiedenen Kindern) vorlesen und die Tiere sowie Wanja dabei pantomimisch spielen lassen. So gehen auch die Reime nicht verloren. Ich habe sogar für eine Aufführung einer zweiten Klasse mal ein paar Lieder nach bekannten Melodien dazu gedichtet. Hier ein Beispiel:

 

Melodie: Leise rieselt der Schnee

1 Leise rieselt der Schnee,

still und starr liegt der See.

Überall ist alles weiß,

nichts als Schnee und Eis.

 

2 Ein Sturm kommt noch hinzu,

keiner findet hier Ruh‘.

Tier und Mensch ist kalt,

dunkel ist es im Wald.

 

Dieses Buch ist zu Recht ein Kinderbuchklassiker geworden, welcher seit Jahren in vielen Kindergärten und Schulen in der Weihnachts- und Winterzeit vorgelesen und gespielt wird. Aber deswegen ist es noch lange keine „Schullektüre“, auch in Familien wird dieses Buch heiß geliebt und immer wieder gelesen. Bei uns ist es leider fast unter unserem großen Stapel an Weihnachtsbüchern verschwunden, aber nun, wo die Weihnachtsbücher wieder zurück geräumt wurden, der Winter aber noch andauert, ist die Zeit für dieses Buch gekommen.

9783770757374

Es klopft bei Wanja in der Nacht von Tilde Michels und Reinhard Michl, Ellermann Verlag, ISBN: 978-3-7707-5737-4, 12€

Wintergedicht: Die drei Spatzen

Im Großen und Ganzen bin ich nicht so der Lyrik-Fan. Gedichte sprechen mich selten an und sie sagen mir meist wenig. Es gibt aber dennoch einige Kindergedichte, die ich bereits ewig kenne und die ich auch gerne mag. Kindergedichte muss man nicht erst kompliziert analysieren und man kann sie meist mit toller Betonung sprechen. Eines dieser Gedichte, das ich auswendig aufsagen kann, ist „Die drei Spatzen“ von Christian Morgenstern, der im Übrigen sowieso sehr tolle Kindergedichte geschrieben hat (s. auch „Der Nachtschelm und das Siebenschwein“). Es ist ein kleines, feines Gedicht, welches aber dennoch ein ganzes Pappbilderbuch füllt. Der Eulenspiegel Kinderbuchverlag widmet diesem Gedicht ein eigenes, gleichnamiges Buch. Seite für Seite liest man sich von einem gereimten Zweizeiler zum anderen. Auf diese Weise können auch Kinder den Text ganz schnell mitsprechen und schon können sie ihr erstes Gedicht aufsagen. Begleitet wird der Text natürlich von bunten Bildern. Die drei Vögel sitzen auf ihrem Haselstrauch im Vordergrund und sehen auf den Bildern nur minimal anders aus. Wer genau hinschaut, sieht, dass sie am Ende viel enger aneinandergekuschelt sind, als auf dem ersten Bild, auf dem die ersten Schneeflocken fallen. Und natürlich ist es der freche Hans in der Mitte, der als einziger bei diesem kalten Wetter, einmal kurz die Augen öffnet. Im Hintergrund dahingegen ist so einiges los. Je mehr Schnee fällt, desto mehr Kinder finden sich am Rodelberg ein, bauen Schneemänner und veranstalten eine Schneeballschlacht. Erst ganz am Ende wird es wieder ganz ruhig. Es wird Abend, dicker Schnee fällt, die Schlitten stehen verlassen im tiefen Schnee – nur das leise Pochen der Vogelherzen ist noch zu hören.

Die drei Spatzen“ ist ein wunderbares, kleines Bilderbuch, das sehr gut zum Winter passt und eine tolle winterliche Atmosphäre aufbaut. Dieses Jahr haben wir es leider bisher kaum gelesen, aber letztes Jahr hatten wir es oft hervorgeholt. Auf Grund des kurzen Textes eignet es sich bereits gut für Kinder ab drei Jahren, aber auch für ältere Kinder ist dies sicherlich noch ein schönes Buch. Immerhin wird dieses Gedicht auch noch gerne in der Grundschule behandelt.

Die drei Spatzen

Die drei Spatzen von Christian Morgenstern, Bilder von Anke am Berg, Ekulenspiegel Kinderbuchverlag, ISBN: 978-3-359-02336-4, 5,95€

 

Zauberhafte Begegnung mit einem Yeti

Momentan müssen wir ein Buch wieder und wieder lesen: Yeti Pleki Plek. Bücherwürmchen liebt dieses Buch und zitiert auch gerne mal die Vorstellung der Jungen: „Max“ sagt Max. „Uno“ sagt Uno.

Uno und Max sind die Hauptfiguren in der Geschichte und dann natürlich der Yeti. Ist es der Yeti, den mein Sohn an dem Buch so spannend findet? Ja, zum Teil liegt es sicherlich an dieser besonderen Figur, aber erstaunlicherweise gibt es noch etwas anderes, was Bücherwürmchen beeindruckt, doch dazu später mehr. Zunächst ein paar Worte zu der kleinen, eigentlich recht unscheinbaren Geschichte, die hier erzählt wird:

Uno und Max sind draußen im Schnee und haben viel Spaß, doch auf einmal stellen sie fest, dass sie sich im Wald verirrt haben. Und dann beginnt das Abenteuer: Den Jungen begegnet ein Yeti, der sie packt und in seine Höhle trägt. Uno und Max haben keine Angst und sind neugierig darauf, was sie erwartet. Der Yeti und sein Großvater, der sich ebenfalls in der Höhle aufhält, sind freundlich und reden lustig: „Yeti Pleki Plek“ (was mich persönlich irgendwie an finnisch erinnert – yksi, kaksi, kolme – eins, zwei, drei). Bevor der Yeti die Jungen nach Hause bringt, erhalten sie von dem Großvater eine Eule aus Holz – genau die gleiche, die sie zu Hause beim Papa auf dem Regal entdecken. Dieses schöne, etwas zauberhafte und geheimnisvolle Ende wird im Klappentext als „herzerwärmendes Ende“ extra hervorgehoben und interessanterweise hat auch Bücherwürmchen es erwähnt, als ich ihn fragte, warum er das Buch so schön findet: „Weil die Kinder und der Papa so eine Eule bekommen haben!“

Die Geschichte hat einen besonderen Charme, was sicherlich auch an dem Ende liegt, aber auch die Sprache trägt dazu bei. Es wird in kurzen, schnörkellosen Sätzen erzählt, die beinahe etwas spröde sind, einen aber ganz in den Bann der Geschichte ziehen. Wie bereits geschrieben: Bücherwürmchen zitiert diese kurzen Sätze immer mal wieder. Auch er hat irgendwie diesen besonderen, einfachen Stil, der in Bilderbüchern für ältere Kinder kaum noch vorkommt, wahrgenommen und ist fasziniert davon. Spaß machen natürlich auch die Sätze der Yetis.

Die Bilder in dem Buch sind herrlich und stimmungsvoll. Der Yeti ist wirklich richtig knuddelig und die Jungs sind mit ihren struwweligen Haaren, den dreckigen Mündern nach dem Essen und ihren fröhlichen, motzigen und erstaunten Gesichtsausdrücken Kinder wie man sie sich vorstellt.

Und ganz am Rande: Eine Mutter taucht hier nicht auf. Der Vater versorgt die Jungs mit Mandarinen-Proviant und Pfannkuchen bei der Rückkehr!

Mein Fazit: „Yeti Pleki Plek“ ist ein besonderes Buch, welches man einfach sowohl als Kind als auch als Erwachsener lieben muss.

yeti-pleki-plek-9783959390194-bohem

Yeti Pleki Plek von Eva Susso und Benjamin Chaud, aus dem Schwedischen übersetzt von Karl-Axel Daude, Bohem Verlag, ISBN: 978-3-95939-019-4, 14,95€

Menschen und Tiere im Winter

So, wo nun endlich der Winter Einzug gehalten hat und die Kinder im Schnee toben können, kann ich ja nun auch mal zwei Winter-Bilderbücher vorstellen. Bei den warmen Dezember-Temperaturen hatte ich dazu noch nicht die rechte Lust.

Denn bisher war der Winter eben nicht wie man ihn sich, vor allem als Kind, vorstellt und beim Lesen des Buches „So ist der Winter“ hätte man die ganze Zeit nur feststellen können, dass wir dann wohl noch keinen Winter haben. Gerade Kinder machen den Winter am Schnee fest und wenn dieser fehlt, dann ist für sie eben nicht Winter. Auch das Buch „So ist der Winter“ stellt den Schnee und die Erlebnisse, die man im und mit dem Schnee hat, in den Mittelpunkt. Hier wird keine fortlaufende Geschichte erzählt, sondern es werden Wintererlebnisse aneinandergereiht. Um den Winter zu thematisieren, um miteinander ins Gespräch zu kommen und um Winteratmosphäre aufkommen zu lassen, ist das wirklich schön, aber für meinen Sohn fehlt dann doch die Geschichte um wirklich Spaß an dem Buch zu haben. Dabei ist das Buch wirklich wunderschön. Die Bilder sind liebevoll gezeichnet und kommen ein wenig nostalgisch daher. Alles wirkt ganz ruhig, eben genau so wie sich die Welt unter einer Schneedecke zeigt. Ein winterlicher Zauber breitet sich aus. Gemeinsam mit den beiden Kindern, die mit Mütze, Schal und Handschuhen bekleidet, den Winter entdecken , können wir über Schneeflocken staunen, den Tieren bei der Futtersuche zuschauen, das Hinabsausen des Schlittens spüren und über die Eigenschaften von Wasser bei verschiedenen Temperaturen nachdenken. Ganz behutsam zeigt uns dieses Buch die Vielfältigkeit von Schnee und Winter auf, wobei auch ein gewisser Witz (z.B. bei den kreativen Schneefiguren) nicht fehlt. Dieses Buch kann einen ganz in seinen Bann ziehen, wenn man sich darauf einlässt und man den Winter mit allen Sinnen wahrnehmen möchte. Leider ist es aber kein Buch für etwas wildere Kinder oder Kinder, die lieber komplette Geschichten hören möchten. Der Zauber vermag nicht jeden zu erreichen und wenn dieser fehlt, so besteht schnell die Gefahr, dass das Buch als langweilig abgetan wird.

So ist der Winter“ ist ein empfehlenswertes Buch für Kinder, die mit Freude gerade den Winter mit all seinen Eigentümlichkeiten kennen lernen und über alles staunen, was der Winter zu bieten hat, aber es ist sicherlich auch ein Buch für erwachsene Bilderbuchliebhaber.

So ist der Winter

So ist der Winter von Görel Kristina Näslund und Kristina Digman, übersetzt von Karl-Axel Daude, Bohem Verlag, ISBN: 978-3-85581-564-7, 12,95€

Für Kinder ab 18 Monate habe ich aber noch eine tolle Winterlektüren-Empfehlung: „Meine Tiere im Winter“. Es handelt sich hier um ein Pappbilderbuch mit über 80 Tierfotos. Für die ganz Kleinen ist das fast ein wenig zu viel, aber auch etwas größere Kinder haben noch jede Menge Spaß an dem Buch. Und selbst ich schaue es mir sehr gerne an, denn die scharfgeschossenen Fotos der Tiere sind einfach richtig klasse. Hier kann man sich einfach viele Tiere im Schnee anschauen, sie benennen und überlegen, was diese Tiere im Winter bei Schnee und Eis machen. Jedes Tier ist namentlich gekennzeichnet, so dass auch Leser, die sich in der Tierfeld nicht so gut auskennen, nicht in die Verlegenheit geraten, dem Kind nicht sagen zu können, um welches Tier es sich gerade handelt. Auf jeder Doppelseite gibt es auch einen Text mit wenigen Sätzen. Der Text ist soweit in Ordnung, allerdings bezieht er sich nicht immer direkt auf das tierische Leben im Winter, sondern beschreibt eher die Fotos (z.B. „Die Rehe schauen wachsam über das Feld“ oder „Fuchs und Hase haben es sich gemütlich gemacht“). Größere Kinder stört zudem, dass nicht alle Tiere, von denen ein Foto abgebildet ist, im Text Erwähnung finden. Ganz schön ist dann wiederum, dass man beispielsweise beim Eichhörnchen erfährt, dass es seine Vorräte ausgräbt, oder dass die Vögel im Winter gerne zum Futterhäuschen kommen. Aber letztendlich ist der Text in diesem Buch eindeutig zweitrangig. Es ist eine Sammlung an tollen Winterfotos von verschiedenen Tieren, die man auch mit kleineren Kindern schon benennen kann. Wer möchte, kann dann die Texte noch zusätzlich lesen, oder aber man spricht ein wenig über das, was man auf den Seiten sieht. Insgesamt ist „Meine Tiere im Winter“ auf jeden Fall ein beeindruckendes Fotobilderbuch.

Tiere im Winter

Meine Tiere im Winter, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-66754-4, 9,95€