Bildliche Reise in die Metropolen dieser Welt

Überall auf der Welt gibt es große, spannende Städte. Städte, die es sich lohnen, entdeckt zu werden. Klar, eine Reise um die Welt wäre da natürlich toll, aber vielleicht reicht ja auch erst einmal das Bilderbuch „Metropolen“. Hier kann man auf je einer Doppelseite die Besonderheiten und Attraktionen von insgesamt 32 Städten aus der ganzen Welt (Amsterdam, Berlin, Krakau, Istanbul, Nairobi, Mumbai, Sydney, New York, Buenos Aires und viele andere) in Bildern entdecken. Und das macht jede Menge Spaß.

Eigentlich bekommt man nur eine kleine Auswahl an Bildern pro Stadt geliefert, aber es ist dennoch sehr spannend und das Gesamtbild, welches sich einem präsentiert, vermittelt einem schon einen guten Eindruck.

Plakative Bilder

Die Städte werden in etwa 12 Einzelbildern präsentiert. Der Text besteht einzig aus beschriftenden Bildunterschriften. Es geht also wirklich in erster Linie um die Bilder, welche einem auch direkt ins Auge stechen. Jedes Bild hat einen bunten, einfarbigen Hintergrund. Davor sieht man dann zum Beispiel das Gebäude, um welches es geht, welches recht einfach dargestellt wird. Kleinere Details, Landschaften oder auch Bausteine bei Häusern oder ähnliches fehlen vollständig. Alles wird plakativ, klar und naiv dargestellt, was aber für Kinder gut greifbar ist. Sie brauchen bei einem Auto keine Türen zu sehen, um zu verstehen, dass dies ein Auto ist. Ihnen reicht die Form eines Autos, zwei schwarze Flächen für die Fenster und unten zwei Halbkreise für die Reifen aus, um ein Auto auf dem Bild zu sehen. Sie können sich durch die klaren Strukturen und Formen schnell auf den Bildern orientieren und greifen sich die Bilder heraus, die sie interessieren.

Der naive Zeichenstil fällt vor allem bei den Menschen auf. Hält jemand z.B. eine Gabel am Tisch in der Hand, so ist der Arm, übermäßig lang im Übrigen, einfach in einem halbkreisförmigen Bogen vom Körper aus gemalt. Eine Haltung, die einfach so anatomisch gar nicht nachzumachen ist, aber Kinder stören sich daran überhaupt nicht.

Durch die einzelnen Bilder und vor allem durch die unterschiedlich farbigen Hintergründe wirken die Bilder sehr farbenprächtig, doch auf den einzelnen Bildern werden nur wenige unterschiedliche Farben benutzt. Dies trägt wiederum zur Übersicht auf den Bildern bei.

Ich mag die Bilder. Sie haben etwas Besonderes. Auch wenn Menschen, Gebäude etc. vereinfacht dargestellt werden, ist alles immer gut wiederzuerkennen und man wird direkt an das Original erinnert. Das wurde hier wirklich gut gemacht.

Dinge, die ein Kind interessieren

Ich muss zugeben, dass ich mich gewundert habe, wie interessiert sich Bücherwürmchen das Buch angeschaut hat. Bisher hielt sich sein Interesse bei diesen Themen zu meinem Leidwesen zurück, aber vielleicht ist meine Begeisterung nun doch ein wenig übergesprungen.

Besonders interessant fand Bücherwürmchen, was man in der jeweiligen Stadt gerne isst. Dass es in Bangkok frittierte Insekten gibt, musste er dann auch gleich dem Papa erzählen. Aber auch die Schlangensuppe in Hongkong fand er spannend. Die möchte er zwar nicht unbedingt essen, aber trotzdem möchte er gerne nach China reisen und zum Vogelmarkt gehen.

Den Londoner Wolkenkratzer 30 St Mary Axe („Die Gurke“) hat er am Tag nach der Lektüre sogar auf seine Zaubertafel gemalt und beim Anschauen des Buches wunderte er sich darüber, warum nicht der Torre Agbar in Barcelona mit ähnlicher Form „Die Gurke“ genannt wird.

In Wien entdeckte er Sissi wieder, über die wir gerade gelesen hatten, in Stockholm konnte er sich an meine Erzählung zu dem Kriegsschiff Vasa erinnern, Eiffelturm und Louvre in Paris sagten ihm  ebenso wie das Kolosseum in Rom etwas, die russischen Matrjoschka-Puppen kennt er aus dem Kindergarten und aus Kairo waren ihm die Pyramiden bekannt. Und darüber hinaus gab es natürlich noch jede Menge Neues zu entdecken. Zu manch einem Bild konnte ich ihm etwas sagen, aber es gibt auch viele Bilder, bei denen ich auch nicht viel mehr als die Bildbezeichnung vorlesen kann. Mehr Informationen bekommt man in dem Buch nicht. Ja, man bekommt auf den Doppelseiten einen ersten Eindruck von den Städten und Ländern, aber in die Tiefe geht es erst, wenn man im Anschluss an die Lektüre anfängt zu recherchieren. Und dazu bekommt man beim Anblick der Bilder und der unbekannten Tempel, Türme, Gebäude etc. Lust.

Kreativer Umgang mit dem Buch

Ich weiß nicht, inwiefern Kinder Lust haben sich nur diese gemalten Bilder zu verschiedenen Städten anzuschauen. Bei meinem Sohn hat es dieses Mal erstaunlich gut funktioniert, aber manchmal muss man ihm bei einem solchen Buch auch locken. Es gibt aber viele Möglichkeiten, mit denen man ein solches Buch spannender machen kann. Zum einen kann man gemeinsam versuchen mit dem Kind noch mehr über bestimmte Städte herausfinden, man kann das jeweilige Land auf einem Globus suchen und sich beim Tiptoi-Globus sogar noch ein paar Infos dazu sagen lassen, und man könnte sich eine Stadt/ein Land heraussuchen und dazu eine bunte Collage gestalten. Ebenfalls eine schöne Idee wäre, wenn man alle Türme in dem Buch heraussuchen würde und sie der Größe nach sortiert nebeneinander auf ein Blatt malen würde. Sportliche Menschen könnten eine beliebte Sportart aus einem anderen Land mal ausprobieren. Vielleicht hat man ja auch ein Bilderbuch zu Hause, das in einer der Städte spielt, so dass einem die Stadt und ihre Menschen noch ein bisschen näher kommt. Und selbstverständlich könnte man das eine oder andere Essen mal nachkochen. Es muss ja nicht gleich die Schlangensuppe sein.

441627

Metropolen von Benoit Tardif, übersetzt von Christoph Schuler, NordSüd Verlag, ISBN: 978-3-314-10365-0, 18 €

Advertisements

Übersicht an informativer Urlaubslektüre für Familien

IMG_2656

Sommerzeit = Urlaubszeit – gilt dieses Motto auch bei euch? Fahrt ihr gemeinsam mit Kindern in den Urlaub? Dann ist vielleicht diese kleine Übersicht (welche nur auf diesem Blog bereits vorgestellte Bücher umfasst) an informativer Urlaubslektüre für euch interessant. Durch einen Klick auf den Buchtitel gelangt ihr zu der jeweiligen Buchvorstellung.

Zu einigen Städten, Inseln und Ländern gibt es (im Stil völlig unterschiedliche) Wimmelbücher, in denen man so wohl viel entdecken, aber auch einiges erfahren kann.

Paris, London, Stockholm, Norderney und Niederlande

123d612c45be5ea05e9deda930de108206b63938 Kopie4d281037758c30520066472f84b16d7d3577c5e7 Kopiecover_final_1610-230x300   Norderney_web   Niederlande              

Es gibt Geschichten, die gleichzeitig Informationen vermitteln:

Abenteuer an der Mecklenburgischen Ostsee

Die Reise der blauen Perle nach Schweden

M-Ostsee-Cover-72       blaueperle    

Sachbücher und Kinderreiseführer verschiedenster Art:

Ebbe und Flut

Unterwegs in Schweden

Lilly und Anton entdecken den Bodensee

Wir reisen durch Europa

Kinderatlas

  20150312-EbbeFlut-Cover-U1-1000px-RGB-298x342   9783589018819_COVER2D_4C_B300   lilly-und-anton-bodensee   32914   Atlas_Projektvorstellung23.12-1

 

Ich wünsche allen einen schönen Sommer! Demnächst wird es hier noch eine kleine Übersicht an schönen Sommer- und Urlaubsbüchern geben.

 

 

Judith Drews versteckt viele tolle Details in ihren Wimmelbüchern

Dass ich als Schwedenfan von dem Stockholm-Wimmelbuch begeistert sein würde, war eigentlich klar, aber mittlerweile bin ich ein richtiger Fan von Judith Drews Stadt-Wimmelbüchern. Neu kennen gelernt habe ich gerade das Paris– und London-Wimmelbuch. Alle Wimmelbücher haben einen ähnlichen Aufbau: Es werden bekannte Straßen gezeigt, etwas Grün kommt durch einen Park ins Spiel und ein Museumsbesuch, der gleich mehrere Museen in einem vereint, darf natürlich auch nicht fehlen. Große europäische Städte weisen erstaunlich viele Ähnlichkeiten auf, aber dennoch ist immer unverkennbar um welche Stadt es sich in dem jeweiligen Buch handelt. Natürlich machen uns Eiffelturm und Notre Dame darauf aufmerksam, dass wir uns in Paris befinden, während wir das London Eye und den Big Ben problemlos London zuordnen können, aber nicht nur die Gebäude und Sehenswürdigkeiten machen eine Stadt aus. Atmosphäre erhalten die Bilder vor allem durch viele typische Figuren und Szenen. Es ist Wahnsinn, was man in den Büchern alles entdecken kann und je besser man sich mit einer Stadt oder dem jeweiligen Land auskennt, desto mehr Spaß macht es, auf Entdeckungstour zu gehen.

Nehmen wir mal das London-Buch: Was gehört unbedingt dazu? Die roten Doppeldeckerbusse, Underground-Schilder, die Queen, die Themse, Picadilly Circus, schwarze Taxis, die Wachen vom Schloss… Nichts davon fehlt in diesem Buch und darüber hinaus kann man von Seite zu Seite beobachten, welche Spur Sherlock Holmes verfolgt, was William und Kate in London so treiben, wie Vivienne (Westwood?) verschiedene Statuen in der Stadt einkleidet, wie der Dieb von Charlie Chaplins Hut letztendlich gefasst wird und vieles mehr.

4d281037758c30520066472f84b16d7d3577c5e7 Kopie

Nirgendwo wird genau gesagt, was es alles zu entdecken gibt. Auf der ersten Doppelseite werden ein paar Personen vorgestellt, die man im ganzen Buch entdecken kann, wobei hier nur wage (z.B. mit Vornamen) angedeutet wird, um wen es sich handelt. Hier muss man sich also einiges selbst zusammen reimen bzw. kann man in die Bilder viel hineininterpretieren: So überlege ich, ob der Bär mit dem roten Hut wohl Paddington ist, während es unschwer zu erraten ist, welcher William sich hinter dem büchertragenden Mann verbirgt. Darüber hinaus lösen auch einige andere Figuren, die in dem Buch an keiner Stelle benennt werden Assoziationen in mir aus, die einen dazu veranlassen, zu rätseln und so manches noch einmal nachzuschlagen um das eigene Wissen aufzufrischen. Ob ich wohl Jack the Ripper richtig identifiziert habe?

Gerade diese Unklarheiten wecken die Neugier und die Entdeckungsfreude des Lesers, denn auf diese Weise halten die Bücher viele Aha-Erlebnisse bereit. Außerdem kann man die Bilder auch mit eigenem Vorwissen verknüpfen, selbst wenn eine Szene von der Autorin ganz anders gemeint war. So hat mich der Junge Pierre mit seinem roten Luftballon in dem Paris-Buch an das französische Bilderbuch „Der rote Luftballon“ denken lassen bis ich herausgefunden habe, dass der Junge in dem Buch Pascal heißt. Egal, die Verbindung passt für mich trotzdem.

Das Paris-Buch zeigt uns neben vielen typischen Dingen, die man hier erwartet, auch Filmfiguren wie Amélie („Die fabelhafte Welt der Amélie“) und den Glöckner von Notre Dame kann man ebenso entdecken wie Marie Curie. Man sieht eine Brasserie, einen Mann mit Baguette, einen Pudel (und die Hinterlassenschaften von Hunden auf den Bürgersteigen…), Straßenkünstler, einen Heiratsantrag in der Stadt der Liebe und vieles mehr, was uns direkt nach Paris versetzt.

123d612c45be5ea05e9deda930de108206b63938 Kopie

Nicht zu allen Figuren fällt mir der richtige Bezug ein, aber das macht nichts. So kommt man mit seinem Mann oder mit Freunden ins Gespräch und überlegt gemeinsam, wen die Bildern wohl zeigen. Toll, wenn es ein Bilderbuch schafft, dass man sich so intensiv damit beschäftigt.

Wimmelbücher machen ja oft sowohl Kindern als auch Erwachsenen Spaß, aber ich finde bei den vorliegenden Büchern gilt das in ganz besonderer Art und Wiese. Sie sind einfach für alle geeignet. Die Bilder machen Spaß und es gibt unendlich viel zu entdecken. Kinder werden viele Hintergründe nicht verstehen, aber sie können den vielen Szenen folgen, die sich hier von Seite zu Seite abspielen. Bücherwürmchen findet die englische Wache lustig, die in die Themse fällt und anschließend eine pitschenasse Mütze in der Hand hält. Polizisten und Dieben folgt er in solchen Büchern sowieso gerne und er hat sogar festgestellt, dass sich in London und Paris der gleiche Dieb herumtreibt.

Erwachsene Stadtkenner erfreuen sich daran, jede Menge wiederzuerkennen und alle anderen werden dazu angeregt sich weiter über Stadt und Land zu informieren. Darüber hinaus kann ich mir gut vorstellen, die Bücher im Englisch- oder Französischunterricht einzusetzen und die Kinder die Charakteristika dieser Städte entdecken zu lassen.

Ich bin jedenfalls von diesen Büchern mehr als begeistert und ein weiteres Wimmelbuch von Judith Drews steht schon auf meiner Wunschliste: Berlin!

 

London Wimmelbuch von Judith Drews, Wimmelbuchverlag 2015, ISBN: 978-3-94249-149-5, 9,95€

Paris Wimmelbuch von Judith Drews, Wimmelbuchverlag 2015, ISBN: 978-3-942491-52-5, 9,95€

Auch heute kommen die altbekannten Reiselieder noch gut an

„Schön ist die Welt, drum Brüder lasst uns reisen“ – diesem Motto folgen wohl gerade in der Sommerzeit viele Menschen. Und während in NRW die Ferien nun zu Ende sind, können die Süddeutschen endlich ihre Koffer packen. Aber auch wir hier in NRW können uns noch ein wenig Reisestimmung ins Haus holen und zwar mit dem Bilderbuch „Schön ist die Welt“, welches 16 Reiselieder enthält. Natürlich ist die dazugehörige CD der perfekte Reisebegleiter auf langen Urlaubsfahrten – nur so als Tipp für alle, die sich noch auf ihren Urlaub freuen dürfen. Nein, ich bin gar nicht neidisch…

Die Lieder in dem Buch sind einfach klasse und sie lassen einen nicht nur in Urlaubsstimmung kommen, sondern auch in Erinnerungen schwelgen. Viele Lieder aus diesem Buch kenne ich nämlich aus der guten alten Mundorgel, dem kleinen, roten Liederbüchlein, aus dem mein Vater früher mit Gitarre mit uns Kindern gesungen hat: „My Bonnie“, „Wir lieben die Stürme“, „Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren“, „In einen Harung jung und stramm“…

Präsentiert werden die Lieder von dem Landfunk-Reporter Eddi Eichhorn, der das Archipel der 16 Liederinseln entdeckt hat, so dass die 16 Lieder von einer Geschichte umrahmt werden. Das ist soweit in Ordnung, allerding hatte ich etwas anderes erwartet, da ich bereits das Buch „Herzlichen Glückwunsch, kleines Huhn“ aus dieser Reihe kenne, bei dem die Lieder auf der CD durch die Kommentare von Eddi Eichhorn zu einer Geschichte verknüpft werden. Das geschieht hier nicht. Die CD beinhaltet nur die 16 Lieder hintereinander, was ich etwas schade finde und mich auch verwundert. Gerade aus Reiseliedern hätte man doch gut eine Geschichte stricken können. So frage ich mich, warum man bei dem Archipel der 16 Liederinsel Reiselieder ausgewählt hat. Zu dieser Grundidee hätte man meines Erachtens jedes beliebige Lied nehmen können.

Abgesehen von meinen falschen Erwartungen ist das Buch aber richtig klasse. Bücherwürmchen liebt es. So viel wie mit diesem Buch hat Bücherwürmchen schon lange nicht mehr gesungen. Okay, man darf sich fragen, warum auch heute noch von den „Wilden“ im Lied „Ein Mann, der sich Kolumbus nannt‘“ gesprochen werden muss (was i m Übrigen sogar meinen Sohn irritierte), aber ansonsten habe ich absolut nichts gegen die Liederauswahl und freue mich darüber, dass Bücherwürmchen diese Lieder nun ebenfalls kennen lernt. Die Texte sind nicht gerade kindgerecht und lieblich – es sind ja auch keine Kinderlieder und dennoch hatte bereits ich als Kind an „Bolle reiste jüngst zu Pfingsten“ Spaß… Bücherwürmchen hat besonders viel Freude an „Eine Seefahrt, die ist lustig“, bei der man Matrosen in Unterhosen sehen kann und es Matschi-Matschi mit Kakao vom Koch gibt.

Die Bilder in dem Buch sind fröhlich, bunt und humorvoll. Es macht Spaß sie anzuschauen und man kann jede Menge auf ihnen entdecken, u.a. auch wer Eddi und seine Mannschaft von den einzelnen Inseln auf der Weiterfahrt begleitet. Bücherwürmchen hat sogar Spaß an der Bildcollage, auf der man alle Mitwirkenden sehen kann…

Das Tempo der Lieder auf der CD gefällt mir besser als bei dem vorhin genannten Buch. Als wir uns vor einiger Zeit die CD anhörten, kam sie uns sehr schnell vor. Das ist dieses Mal nicht der Fall, auch wenn die Lieder durchaus flott daher kommen. Sie wurden interessant und kreativ arrangiert und man kann sich die CD gut anhören. Leider wurden zwei Liednummern in der Reihenfolge vertauscht.

Mein Fazit: Das Buch kann nichts für meine falschen Erwartungen und das was faktisch vor mir liegt, hat uns bereits einige fröhliche Singstunden bereitet. Was will man mehr? „Schön ist die Welt“ ist ein Gute-Laune-Buch, welche tolle Reiseklassiker enthält. Absolut zu empfehlen.

 Schön ist die Welt

Schön ist die Welt – Die 16 schönsten Reiselieder zum Anschauen, Hören und Mitblubbern, mit CD, von Franziska Biermann und Nils Kacirek, Terzio 2015, ISBN: 978-3-551-27134-1, 19,99€

Mit dem kleinen Drachen Kokosnuss geht es in die Welt der Hörspiele

Kennt ihr den kleinen Drachen Kokosnuss? Bestimmt, oder? Selbst mir war er ein Begriff, obwohl wir noch kein einziges Buch von ihm besitzen. Dafür haben wir jetzt eine CD von ihm: „Der kleine Drache Kokosnuss – Expedition auf dem Nil“. Bisher habe ich mich noch nicht wirklich an die Besprechung an Hörspiele herangewagt, da ich nicht wusste, wann ich Zeit dazu finde, sie mir anzuhören, aber seit ein paar Wochen höre ich nun auch immer mehr mit Bücherwürmchen Hörspiele und sie lösen nun so langsam die Musik-CDs im Auto ab. Als ich dann gesehen habe, dass die CD vom kleinen Drachen Kokosnuss für Kinder ab 5 Jahren geeignet sein soll, habe ich mir gedacht, dass sie vielleicht ja auch schon etwas für meinen Sohn ist. Er kann ja grundsätzlich schon ganz gut eine Weile zuhören und das Thema Ägypten findet er ja sowieso klasse.

Manchmal wundere ich mich, wie gut Kinder Hörspielen folgen können. Während ich für mich gelernt habe, dass Bilder beim Vorlesen in einer Gruppe wichtig sind, um die Aufmerksamkeit der Kinder zu bekommen, können sie einem Hörspiel eine Stunde lang ganz ohne irgendwelche Bilder folgen. Ist das nicht merkwürdig? Okay, es ist natürlich erstens ein Unterschied, ob man vor einer Gruppe oder für ein Kind vorliest und zweitens ist so ein Hörspiel selbstverständlich auch professioneller und anders gestaltet, als mein Vorlesen. Das Hörspiel ist spannender und szenischer gestaltet, einzelne Szenen werden mit Geräuschen untermalt und die Vorleser spielen viel mehr mit ihrer Stimme als ich es tue (auch wenn ich eigentlich davon überzeugt bin, recht gut und fesselnd vorlesen zu können…). Dennoch staune ich letztendlich darüber, wie lange zumindest Bücherwürmchen so einer Geschichte auf einer CD folgen kann. Eine Autofahrt, bei der man letztendlich nicht viel anderes machen kann, eignet sich natürlich auch gut dazu, sich in Ruhe auf ein Hörspiel einzulassen. Und Bücherwürmchen kann sich dann sehr, sehr gut darauf einlassen, sogar so gut, dass wir die CD gleich mehrfach hintereinander hören und selbst ich, die zwischendurch mit den Gedanken woanders lande, am Ende die ganze Geschichte Szene für Szene nacherzählen kann.

Da der Fressdrache Oskar, ein guter Freund von dem kleinen Drachen Kokosnuss, als Hausaufgabe einen Text über den Pharao schreiben muss, beschließen der kleine Drache Kokosnuss, Oskar und das Stachelschwein Matilda kurzerhand mithilfe des Laserphasers und einem Spezial-Drachenflugmobil in die Zeit der Pharaonen zu reisen um den Pharao kennen zu lernen. Sie konnten ja nicht ahnen, dass es gar nicht so einfach ist, den Pharao persönlich zu treffen bzw., dass ein Treffen mit ihm nicht unbedingt erstrebenswert ist. Denn bei ihrem ersten Kontakt mit ihm, landen Oskar und Matilda im Kerker des Pharaos, während Kokosnuss noch schnell davon fliegen kann. Bereits auf dem Weg zum Pharao hatten die drei Freunde auf dem Nil und bei der Begegnung mit einem Löwen sowie mit einem Nilpferd einige abenteuerliche Erlebnisse, die Begegnung mit dem Pharao ist da nur die Krönung. Nun kann der kleine Drache Kokosnuss seine Pfiffigkeit unter Beweis stellen, damit die Freunde nicht ihr Leben lang auf der Pyramidenbaustelle festgehalten werden.

Der kleine Drache Kokosnuss gefällt uns! Die Geschichte ist spannend und heiter, man kann ihr gut folgen, die Figuren sind sympathisch und man lernt sogar noch ein bisschen etwas über Ägypten, die Pharaonen und die Pyramiden. Viel Wissen wird hier sicherlich nicht vermittelt, aber ein wenig bekommt man doch von dieser Welt mit und das Interesse für die alten Ägypter kann auf diese Weise auf jeden Fall geweckt werden. Bücherwürmchen hat inhaltlich im Prinzip nichts Neues über die Pharaonen etc. gehört, aber gerade für die Kleineren ist es auch ganz schön, wenn so Themen, die sie bereits kennen, noch einmal zur Sprache kommen. Allerdings kommen hier viele Redensarten vor, die Bücherwürmchen noch nicht bekannt sind. Er hat häufig Wort- und Satzbedeutungen hinterfragt, z.B. „Was ist denn ‚Hals über Kopf‘?“ oder „Was heißt ‚in Null Komma Nix‘?“ Leider hat er auch die falsch verwendete Steigerung von stolz direkt übernommen: „Wir Menschen sind noch stolziger.“ Überhaupt hat er sich sehr intensiv mit der Geschichte auseinander gesetzt, viel mitbekommen und viel nachgefragt: „Warum gibt es in Nubien so viel Gold? Gibt es das in Deutschland auch? Und in Schweden?“

Wir haben die CD, wie bereits geschrieben, mehrfach nacheinander gehört, aber das kann man als Eltern tatsächlich gut aushalten, denn die Vorlesestimme von Philipp Schepmann ist sehr angenehm. Nichts ist nervig und dennoch ist alles sehr lebendig gesprochen. Jeder Charakter hat seine eigene Stimme und wird toll inszeniert, wobei es Philipp Schepmann hier sehr gut gelingt, das richtige Maß zu finden. Die Stimmen passen hervorragend zu den Charakteren und es wird nichts übertrieben, was ich sehr angenehm finde.

Doch, der kleine Drache Kokosnuss hat uns direkt überzeugt und ich denke, wir werden bestimmt noch mehr von ihm kennen lernen, vielleicht ja sogar wieder auf dem auditiven Weg.

 9783837130409_Cover

CD: Der kleine Drache Kokosnuss – Expedition auf dem Nil von Ingo Siegner, gelesen von Philipp Schepmann, cbj audio 2015, ISBN: 978-3837130409, 6,99€

Überall auf der Welt gibt es viele Abenteuer zu erleben

Durch das Buch „Kleine Hausgeister“ habe ich vor einiger Zeit den Verlag Kleine Gestalten kennen gelernt. Das Buch und die Idee, die dahinter steckt, haben mir direkt gefallen, aber erst jetzt habe ich durch das Frühjahrsprogramm das ganze Potential des Verlags entdeckt. Der Verlag und natürlich vor allem seine Bücher vermögen es, mich richtig zu begeistern. Die Bücher machen den Eindruck, dass sie sorgfältig und liebevoll gestaltet und hergestellt wurden, wobei sie durch ihre Bilder und ihre Aufmachung ein wenig aus dem Rahmen der Masse fallen. Dies geschieht in genau dem Maße, dass es zwar auffällt, aber nicht abschreckt, sondern neugierig macht. Und diese Neugier ist bei mir in Begeisterung umgeschlagen, zumindest bei dem Buch, welches ich euch heute vorstellen möchte: „Der Atlas der Abenteuer“. In diesem Atlas sieht man allerdings nicht in erster Linie die Umrisse von Ländern, auf denen man Symbole findet, die die Länder in ihren Besonderheiten vorstellen. Nein, hier werden einzelne Abenteuer vorgestellt, die man in ausgewählten Ländern erleben kann. Eine kleine Übersicht gibt es aber auch. Jeder Kontinent ist mit all seinen Ländern auf einer Doppelseite zu sehen. In einigen Ländern sieht man dort Bilder von Abenteuern, die einem in dem jeweiligen Land erwarten, z.B. deutet das Kanu in Schweden eine spannende Kanufahrt an, auf Sizilien kann man einen Vulkan bestaunen und vielleicht wag man sich ja sogar zu Draculas Schloss in Rumänien. Diese Übersichtsseiten findet Bücherwürmchen allerdings langweilig. Er möchte sich lieber mit den einzelnen Abenteuern ausführlich beschäftigen. Mir gefallen die Übersichten eigentlich ganz gut. Einerseits sieht man, was einen auf den nächsten Seiten erwartet (ein Hinweis in Form von Seitenzahlen wäre vielleicht hilfreich) und andererseits entdeckt man hier auch ein paar Abenteuer aus Ländern, die in dem Buch ansonsten nicht näher behandelt werden. Nicht aus jedem Land werden Besonderheiten vorgestellt. Klar, es ist schade, wenn gerade das Lieblingsland außer dem Landesnamen in dem Buch nicht erwähnt wird, aber auf diese Weise bleiben die Seiten letztendlich übersichtlich und werden nicht überladen.

So, nun aber zu dem Schwerpunkt des Buches: Die einzelnen Abenteuer, die man überall auf der Welt erleben kann. Und das wurde meines Erachtens wirklich toll gemacht!

Die Autoren haben sich einzelne Länder herausgepickt und stellen zu diesen Ländern jeweils eine Besonderheit vor, z.B. eine Sportveranstaltung, ein Naturereignis, eine Feierlichkeit oder ähnliches, also ein Abenteuer, welches man dort erleben kann. Sie laden einen dazu ein vom London Eye aus, sich die britische Hauptstadt anzuschauen, entspannt die Pferdeparade in Spanien auf der Feria del Caballo an sich vorbeiziehen zu lassen, mit dem Aquarell-Zug die Moskauer U-Bahn-Landschaft zu erkunden, sich von den Sambarhythmen beim Karneval in Rio de Janeiro hinreißen zu lassen und in ein Meer von Kirschblüten in Südkorea einzutauchen. Überall erwarten einen spannende Abenteuer, von denen man teilweise noch gar nichts gehört hat. Allerdings werden nicht alleine die Abenteuer vorgestellt. Geschickt bringen die Autoren einige landesspezifische bzw. ortsspezifische Informationen auf der Doppelseite, die sich einem Ereignis widmet, mit ein. Man erfährt so z.B. einiges über das Nordlicht in Finnland, aber auch die Tierwelt Lapplands findet hier Erwähnung. Diese Mischung aus spezielleren und allgemeineren Informationen finde ich sehr gut gemacht und sie kommt auch Kindern entgegen. Sie können ein konkretes Abenteuer entdecken und darüber hinaus so nach und nach bei Interesse mehr erfahren.

Ich gucke mir ja grundsätzlich gerne Kinderatlanten und Kinderbücher, in denen man Informationen zu anderen Ländern bekommt, an. Allerdings musste ich auch feststellen, dass Bücherwürmchens Interesse daran eher mäßig ist. Den Atlas der Abenteuer schaut er sich jedoch richtig gerne an, was mich zunächst etwas überraschte. Aber eigentlich ist es klar. Hier werden spannende, exotische Sachen vorgestellt, die Kinder reizen. Hier kann man staunen und andere Länder und Kulturen entdecken. Es werden nicht nur abstrakte Fakten genannt, mit denen Kinder nur wenig anfangen können, sondern es wird von einer konkreten, interessanten Sache ausgegangen. Das macht richtig viel Spaß und man bekommt Lust darauf, so manches wirklich mal zu erleben.

Bücherwürmchen reizt zum Beispiel das Holi-Fest in Indien, bei dem man sich mit Farbballons bewirft, während ihm eine Kanu-Safari auf dem Sambesi eher nicht so geheuer ist. Er hat sich gemerkt, dass man viele Tage braucht um alle Kunstwerke im Louvre zu sehen, ihn interessiert, dass Venedig im Mittelalter eine bedeutende Stadt war und natürlich möchte er wissen, warum das „Tote Meer“ diesen Namen trägt.

Wer sich nicht von selbst, so wie wir, stundenlang mit den einzelnen Seiten auseinandersetzt, kann sich den Suchaufgaben widmen oder überall nach den zwei Abenteurer (warum haben die eigentlich keine Namen?) Ausschau halten.

Die Bilder sind recht einfach gehalten, insbesondere was die Figuren angeht, die etwas steif wirken, aber dennoch vermitteln die Bilder viel Atmosphäre und man kann einiges entdecken. Durch das große Buchformat, welches typisch für einen Atlas ist, bekommt man schöne große doppelseitige Bilder voller Figuren, Tiere und allem was zu der Szene eben dazu gehört.

Insgesamt kann ich dieses Buch nur empfehlen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass man mit diesem Buch viel Zeit verbringen kann. Und besonders schön ist, dass sowohl Bücherwürmchen als auch ich viel Spaß daran haben und wir beide dabei auch so einiges lernen.

Illustrationen von Lucy Letherland, Kleine Gestalten 2015

Illustrationen von Lucy Letherland, Kleine Gestalten 2015

Der Atlas der Abenteuer von Lucy Letherland (Illustrationen) und Rachel Williams (Texte), übersetzt von Elvira Willems, Kleine Gestalten 2015, ISBN: 978-3-89955-742-8, 29,90€

Laut Verlag ab 6 Jahren, meines Erachtens eignet es sich bereits für Kinder ab 4/5 Jahren.

Witzige Weltreise mit liebenswerten Gestalten

Manche Bücher mag ich direkt auf den ersten Blick. „Die unglaublichen Abenteuer von Peter und Hermann oder Eine Weltreise in 25 Bildern“ ist so ein Buch, denn es stecken ein paar Zutaten darin, die mich einfach ansprechen: Das Format des Buches ist besonders und somit auffällig (schmal und lang), ich liebe Bücher, in denen man kurz und prägnant etwas von vielen anderen Ländern zu sehen bekommt und die Hauptfiguren sind zwei schräge, liebenswerte Gestalten. Peter der Maulwurf und Hermann der Stelzenläufer machen sich auf den Weg um die ganze Welt und erleben dabei jede Menge. In Russland gehen sie ins Ballett, in der Türkei machen sie es sich im Hotelzimmer mit Tee und Leckereien gemütlich, in der Antarktis suchen sie Peters Brieffreund zwischen lauter Pinguinen, die irgendwie alle gleich aussehen, durch Nepal geht es mit einer Rikscha und in Argentinien nehmen sie spontan am Tango-Turnier teil.

Allein die Namen der Hauptfiguren sind klasse gewählt. Sie sind die besten Freunde und machen alles gemeinsam, aber trotzdem unterscheiden sie sich voneinander, was sowohl die Art und Weise wie sie ihre Koffer packen als natürlich auch ihre äußere Gestalt deutlich macht. Aber auch die Tiere, die sie verkörpern, machen sie zu diesen liebenswerten Figuren, denn der lange Hermann sticht einfach immer wieder auf witzige Art mit seinem spitzen Schnabel hervor, während Peter daneben klein und kompakt wirkt. Die beiden geben ein tolles, ungleiches Paar ab.

Der Höhepunkt des Aufenthaltes in einem Land wird in einem Bild gezeigt. Dazu gibt es jeweils einen kurzen Satz. In der Kombination aus Bild und Text steckt jede Menge Witz, wobei nicht alles sofort ersichtlich ist. Gerade Kinder werden den Humor dieses Buches nicht immer verstehen, da das Buch einiges an Wissen voraussetzt. Auf der Reise von Peter und Hermann wird zwar einiges aus den jeweiligen Ländern in den Bildern vorgestellt, aber die Texte spielen auf vieles nur indirekt an, während man anderes, was das Gezeigte näher erklären würde, bereits selbst wissen oder sich anderweitig aneignen muss. Die Reise an sich ist aber für alle Kinder spannend und man bekommt auch ohne weitere Informationen erste Eindrücke der verschiedenen Länder.

Ich persönlich habe an vielen Seiten richtig viel Spaß: Die schwierige Suche nach dem Brieffreund, der brennende Schnabel nach einem Bissen Sushi mit Wasabi, der erwartete Sonnenuntergang, während der Blick auf einem roten Schiff im Hafen ruht und das Hotelzimmer, von dem aus man die beste Aussicht auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt hat, man sie sich aber lieber im Fernsehen anschaut. Auf jeder Seite steckt eine kleine Pointe und auch Bücherwürmchen entdeckt schon einiges, woran er jede Menge Spaß hat, z.B. die ungewöhnliche Art die Wäsche während einer Wanderung auf einer die Tiere verbindenden Wäscheleine trocknen zu lassen oder die veränderte Nase der Sphinx. Aber nach kleineren Erklärungen meinerseits findet er auch meine Highlights in dem Buch richtig klasse und zeigt sie begeistert dem Papa, der dann auch die Erklärungen dazu sofort mitgeliefert bekommt.

Ich muss übrigens leider kurz erwähnen, dass auch in diesem Buch Kindern mal wieder die falsche Vorstellung vermittelt wird, dass Pinguine und Eisbären zusammen in Eis und Schnee leben (siehe auch meinen Beitrag zu diesem Thema). Ja, ich weiß, in diesem Buch ist auch ein Löwe in Madrid und Schweine reiten auf Känguruhs in Australien, aber beide Tierarten könnten in diesen Fällen auch touristisch unterwegs zu sein, während die Pinguine als Einwohner einer grönländischen Eisscholle vorgestellt werden.

Insgesamt kann ich dieses Bilderbuch aber allen Globetrottern nur ans Herz legen. Tolle Bilder, tolle Figuren, typisches für die Länder und jede Menge Witz und Humor! Wirklich gut gemacht!

 

Die unglaublichen Abenteuer von Peter und Hermann von Delphine Jacquot

Die unglaublichen Abenteuer von Peter und Hermann von Delphine Jacquot

Die unglaublichen Abenteuer von Peter und Hermann oder Eine Weltreise in 25 Bildern von Delphine Jacquot, Prestel Verlag, ISBN: 978-3-7913-7216-7, 12,99€

 

 

Ein Wimmelbuch aus Schweden: Stockholm

Nachdem es gestern bei einer wimmeligen Verbrecherjagd durch mehrere Städte Europas ging, widmet sich das heutige Wimmelbuch einer einzigen europäischen Hauptstadt und zwar meiner persönlichen Lieblingsstadt: Stockholm. „Stockholm Vimmelboken“ ist ein schwedisches Wimmelbuch einer deutschen Illustratorin. Da jedoch bei einem Wimmelbuch es traditionell mehr um Bilder als um Texte geht, kann man dieses Buch auch ohne Probleme mit deutschsprachigen Kindern anschauen. Allein die anregenden Fragen auf der Rückseite des Buches sind in schwedischer Sprache verfasst, ansonsten braucht man keine Sprachkenntnisse bei diesem Buch. Dafür sieht man aber jede Menge aus der schwedischen Hauptstadt: Natürlich geht es in die Altstadt (Gamla Stan), wo das Königspaar vom Schloss aus winkt, es geht nach Södermalm, in einige Museen, z.B. Junibacken oder ins Vasa-Museum, auf Djurgården kann man einen Ausflug ins Freilichtmuseum Skansen machen und rund um den Segelstorg sind die Menschen auch auf den Straßen. Neben Sehenswürdigkeiten und Gebäuden aus Stockholm sieht man auch noch andere Dinge, die zu Schweden eben dazugehören: Selma Lagerlöf erhält den Nobelpreis, eine Lucia mit Kerzen auf dem Kopf geht durch die Stadt, Carl von Linné kümmert sich um die Blumen im Park, Pippi Langstrumpf, Herr Nilsson und das Pferd tauchen an den verschiedensten Stellen auf, typische Wagen mit erfolgreichen Studenten fahren um den Segelstorg und auch das Dalapferd hat es auf die Bilder geschafft. Vielen Figuren kann man über die ganzen Seiten folgen und dabei einige Geschichten entdecken. So bleibt das Königspaar beispielsweise nicht nur auf dem Schloss, sondern besucht mit seiner Enkeltochter Estelle die Museen.

Die Bilder sind einfach und kindlich, aber auch sehr fröhlich, bunt (abgesehen von den Gesichtern der Figuren, die weiß bleiben) und klar. Erst einmal fällt einem einfach eine lustige, wimmelige Seite auf, aber letztendlich kann man doch alles sehr gut erkennen und man wird von dem Gewimmel keinesfalls überfordert.

Das Buch „Stockholm Vimmelboken“ ist ein wunderbares Buch für alle Stockholm- und Schwedenliebhaber und vor allem für solche, die ihre Kinder ein wenig mit Schweden vertraut machen möchten. Besonders toll ist es natürlich, wenn man es in Kombination mit einem Stockholm-Trip anschaut. Meines Erachtens hat sich die Illustratorin Judith Drews sehr gut mit Stadt und Land auseinandergesetzt, so dass in dem Buch ein toller Eindruck Stockholms, eingebettet in das Land Schweden, entsteht. Es ist klasse, was hier allein in ein paar Bildern alles berücksichtigt wird.

Übrigens ist es auch nicht nur ein Buch für Touristen. Auch die Schweden selbst schätzen dieses Buch, wie ich soeben in einigen Rezensionen gelesen habe.

Falls ihr euch jetzt fragt, wie man denn in Deutschland an dieses Buch kommen kann, dann habe ich die passende Internetadresse für euch. Schaut mal bei Salta Grodan vorbei. Hier könnt ihr über ein deutsches Geschäft schwedische Bücher beziehen. Klasse, oder? Neben dem Wimmelbuch habe ich hier zum Beispiel auch schon schwedische Pixibücher gekauft… Das Buch eignet sich, wie bereits geschrieben, für alle, egal welcher Sprache sie nun mächtig sind. Für alle, die die schwedische Sprache beherrschen, gibt es dahingegen vielleicht sogar noch mehr Bücherschätze auf Salta Grodan zu entdecken…

 cover_final_1610-230x300

Stockholm Vimmelboken von Judith Drews, Lilla Piratförlaget, ISBN: 978-91-87027-27-7

HIER findet ihr jede Menge Wimmelbücher (aus Deutschland).

Im Gewimmel europäischer Städte auf Verbrecherjagd gehen

Ich mag Wimmelbücher und ich mag Bücher über andere Länder. Das Buch „Mona Lisa ist weg“ ist also perfekt für mich. Und auch für Bücherwürmchen ist dies ein tolles Buch, denn wenn es darum geht, Diebe zu suchen und zu finden, ist er immer mit Begeisterung dabei.

Den Dieben Ente, Tutu (ein Schweinchen in Ballettröckchen), Bossi (ein Waschbär), Gigi (eine Giraffe) und Foxie (eine Füchsin mit blonder Mähne) ist es tatsächlich gelungen das berühmte Gemälde „Mona Lisa“ aus dem Louvre zu stehlen und so beginnt eine abenteuerliche Jagd durch Europa. Denn Kommissar Wolf und Kommissar Ratte sind den Dieben sofort auf den Fersen. Ganz nah kommen sie an die Diebe heran, doch jedes Mal entwischen diese ihnen im letzten Augenblick wieder und fliehen in die nächste große Stadt. Und so geht es auch für die Kommissare von Paris nach Berlin, Rom, London, Barcelona (warum hat man hier nicht die spanische Hauptstadt genommen?) und Amsterdam und wieder zurück nach Paris. Aber nicht nur die Bande und die Polizei ist in Europa unterwegs, auch andere Figuren begegnet man auf dieser Reise immer wieder. So nimmt auch eine Gruppe Touristen diese Strecke um ein paar Städte Europas kennen zu lernen, ein geheimnisvoller Künstler taucht überall auf und neben den Gemälde-Dieben treiben auch Bankräuber ihr Unwesen. Auf jeder Seite gibt es sehr viel zu entdecken: Neben den Geschichten und Szenen vieler tierischer Figuren kann man natürlich auch einige Gebäude und Sehenswürdigkeiten der genannten Städte auf den Bildern sehen. Maayken Koolen und Nickie Theunissen haben es wunderbar geschafft die Besonderheiten einer Stadt in einem Bild festzuhalten. Und gerade weil hier so viel miteinander vereint wird, was man sonst nicht auf einem realistischen Bild einer Stadt auf einem Blick sehen könnte, wirkt alles sehr lebendig. Gerade die Mischung aus Sehenswürdigkeiten, typischen Dingen (wie beispielsweise die rote Telefonzelle oder der rote Doppeldeckerbus in London) sowie auch Geschäften und Kneipen mit Aufschrift in der jeweiligen Landessprache machen die Atmosphäre in dem Buch aus. Dazu kommt natürlich noch, dass durch die Figuren, die mehr als bloße Statisten sind, jede Menge Leben in die Städte kommt. Am Ende des Buches werden einige der häufig vorkommenden Personen vorgestellt bzw. wird durch gezielte Fragen dazu angeregt nach bestimmten Ereignissen Ausschau zu halten. Ansonsten gibt es nur zu Beginn und am Ende des Buches einen kleinen einführenden bzw. abschließenden Text, so dass auf das Problem des Buches aufmerksam gemacht wird und die Kinder (und natürlich auch die Erwachsenen) dazu motiviert werden, dem Rätsel des Diebstahls auf den Grund zu gehen.

Bücherwürmchen hat die Diebe immer sehr gerne gesucht, wobei es gar nicht so einfach ist, diese auf jeder Seite zu finden, denn diese sind teilweise bei ihrem Versteckspiel sehr trickreich. Freude hatte er immer daran, wenn Kommissar Wolf und Kommissar Ratte entweder in einer ganz falschen Ecke unterwegs waren oder wenn sie im Prinzip direkt neben den Dieben standen, aber diese nicht sahen. Ich zeige meinem Sohn gerne Bücher über andere Länder, aber ich muss zugeben, dass ihn hier die Verbrecherjagd und vielleicht noch die Bankräuber mehr interessieren, als die Städte, in denen das ganze stattfindet. Die Gebäude und Sehenswürdigkeiten nimmt er wohl nur unbewusst wahr, aber ich denke, das reicht in seinem Alter auch. In Rom schaut er etwas genauer hin, da er Interesse an den Römern hat und er sich freut, wenn er etwas aus der Römerzeit entdecken kann. Auch die Gedächtniskirche in Berlin findet er spannend, da er es kaum verstehen kann, dass man ein kaputtes Gebäude so belassen möchte. Es gibt also doch ein paar Dinge, die ihn über das Geschehen hinaus interessieren. Außerdem lernen Kinder ja auch manche Sachen, ohne dass man sie groß thematisiert oder benennt, zum Beispiel steht in London die Diebin Ente an einer U-Bahnstation, so dass die U-Bahn für Kinder ganz schnell selbstverständlich zu London dazugehört. Und letztendlich ist es sowieso egal, ob Kinder etwas bei diesem Buch lernen oder nicht. Es ist nämlich einfach ein ganz tolles Wimmelbuch, welches nicht nur größeren Kindern, sondern auch ihren Eltern jede Menge Spaß macht.

 5478510f16e81

Mona Lisa ist weg von Maayken Koolen und Nickie Theunissen, mixtvision, ISBN: 978-3-95854-018-7, 14,90€

Weitere Wimmelbücher findet ihr HIER.

 

Im Wimmelbuch auf einzelnen Seiten ganze Länder kennen lernen

Auch wer weder Geld noch Zeit hat, kann jede Menge von der Welt sehen, z.B. mit dem Buch „Meine wunderbare Weltreise – Das Leben ist bunt“. Bei einer kurzen Reise durch New York, Paris, Afrika, Italien, Russland, Brasilien, Indien, Australien, London und Tokio kann man dann feststellen, dass das Leben tatsächlich bunt ist. Es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Allein auf den Doppelseiten sind viele Menschen, Gebäude, Sehenswürdigkeiten und kleine Szenen zu sehen. Hinzu kommt dann noch so einiges, was sich hinter Klappen verbirgt.

Meine wunderbare Weltreise“ ist ein besonderes Wimmelbuch, denn auf den Seiten verschmelzen viele Details einer Stadt oder eines Landes miteinander. In nur einem Bild kann man so zum Beispiel den schiefen Turm von Pisa, die Wasserstraßen Venedigs, den Vulkan Ätna und das Kolosseum sehen. Lotta Nieminen hat es auf grandiose Art und Weise geschafft durch nur ein Bild dem Leser ein Gefühl für ein bestimmtes Land z geben. So sieht man neben Sehenswürdigkeiten, die zu Paris dazugehören, Menschen durch die Stadt spazieren, die die Stadt lebendig machen. Auf dem Roller fährt eine Frau mit dem frisch gekauften Baguette, eine Frau mit Pudel steht vor einem Schaufenster, in dem Taschen ausgestellt werden und an der Seine sitzt ein Maler, der Porträts von Touristen anfertigt. Auch die kurzen Texte, vier Zeilen pro Doppelseite, unterstreichen das Lebensgefühl in den Ländern der dieser Welt: Das Gewimmel auf den Straßen Indiens wird hier genauso hervorgehoben wie die rote Erde, der weite Himmel und die endlosen Strände Australiens. Auch das Geblinke und die Neonlichter in Tokio kommen sowohl in Text als auch Bild gut herüber.

Es ist ganz gut, wenn man sich ein bisschen mit Sehenswürdigkeiten, Gebäuden und Gebräuchen der Länder auskennt, da man außer den kurzen Texten keine weiteren Informationen bekommt und es ansonsten einfach bei bunten Bildern bleibt, die einem zwar einen Eindruck vom Land geben, mit denen man aber ansonsten nicht so viel anfangen kann.

Ansonsten ist dies aber ein Buch, in dem man sehr viel entdecken kann und welches jede Menge Spaß macht. Die Art der Bilder unterscheidet sich deutlich von der anderer Wimmelbücher. Alles scheint geometrisch aufgeteilt. Es gibt viele gerade Linien und die Hausfassaden setzen sich aus vielen geometrischen Figuren, unter anderem bunte Rechtecke in verschiedenen Größen, zusammen. Die Figuren bleiben gesichtslos, vermitteln aber dennoch viel Atmosphäre.

Für Kinder ist es gar nicht so einfach sich auf den Seiten zurecht zu finden und Bücherwürmchen sind die Bilder vielleicht doch etwas zu unpersönlich. Er konnte sich nicht so richtig auf dieses Buch einlasse. Die Bilder sprachen ihn nur kurz an und sagten ihm nicht viel. Aber das macht nichts. Wir werden es uns noch einmal gemeinsam in Ruhe anschauen und je länger ich mich mit diesem Buch beschäftige und mich in seinen Bann ziehen lasse, desto mehr Bezüge kann ich dann auch für Bücherwürmchen herstellen.

Nachtrag (8.4.2015): Das Buch ist übrigens noch viel cooler, als es so sowieso schon ist. Wie ich gerade vom Verlag erfahren habe, kann man hier sogar Szenen bzw. Anspielungen zu verschiedenen Filmen entdecken. Da macht den Eltern das Bücher gucken doch gleich noch mehr Spaß und ich kann euch nur raten, kauft dieses Buch, vertieft euch darin und entdeckt lauter tolle Details! Man erlebt dabei schöne Aha-Momente.

Meine wunderbare Weltreise von Lotta Nieminen

 

Meine wunderbare Weltreise – Das Leben ist bunt von Lotta Nieminen, Prestel, ISBN: 978-3791371566, 19,99€

HIER gibt es eine Übersicht aller vorgestellter Wimmelbücher.