Rezension: memo Quiz – Fußball

Neben Fußballbüchern gibt es für die kleinen Fußball-Fans auch lauter Quizspiele. In dem memo Quizblock Fußball werden 96 Fragen zu diesem Thema gestellt.

Pro Frage gibt es drei Antwortemöglichkeiten. Man muss die Antwort also nicht aktiv wissen.

Gut gefällt mir, dass auf der Rückseite einer Karte nicht nur der richtige Lösungsbuchstabe genannt wird, sondern dass man weitere Informationen zur Frage bekommt, so dass man eine ganze Menge lernen kann.

Die Fragen drehen sich um alle möglichen Themen rund um das große Thema Fußball: Regeln, Bundesliga, europäische Ligen, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und bekannte Spieler – alles ist dabei.

Viel neues Wissen

Viele Fragen des Blocks kann mein Sohn, der in die erste Klasse geht und dessen große Fußballliebe gerade aufblüht, noch nicht direkt beantworten, aber er blättert diesen Quizblock dennoch sehr gerne immer wieder durch. Dabei rät er gerne die Antworten, liest sich aber auch die Informationen sehr aufmerksam durch und punktet nun mit immer mehr Fußballwissen, an dem er uns gerne teilhaben lässt. Sehr spannend findet er es gerade, ob die Frage „Welcher Verein spielt seit 1963 immer in der 1. Bundesliga“ auch nach der aktuellen Saison noch Gültigkeit hat.

Etwas schade ist es, dass die Auflage von 2018 nicht in allen Punkten aktuell ist. So wird bei der Frage nach dem Rekordmeister ein Stand von 2013 angegeben. Dies ist bei dieser Frage zwar nicht relevant, aber die Anzahl der gewonnenen Deutschen Meisterschaften hat sich beim FC Bayern München seitdem noch mal erhöht. Komischerweise werden bei einer anderen Fragen durchaus auch spätere Jahre miteinbezogen.

Das Fußball-Quiz ist eine tolle Sache für alle, die sich für Fußball interessieren. Man muss zu Beginn noch nicht alles wissen und hat dennoch Spaß an dem Block, denn immerhin kann man hier viel lernen. Außerdem muss man nie große Textblöcke auf einmal lesen. Frage, Antwortmöglichkeiten sowie die Lösung sind auch für Kinder ab dem zweiten Schuljahr gut zu überblicken und zu schaffen.

memo Quiz: Fußball von Anja Bühling, Dorling Kindersley Verlag, ISBN: 978-3-8310-3455-0, 6,95€

 

Advertisements

Rezension: Fußballquiz mit Paule

Auch kleine Fußball-Fans testen gerne mal ihr Wissen, insbesondere in Zeiten, in denen wie im WM-Jahr, der Fußball allgegenwärtig ist. Da kommt der „Paule Fußball-Quiz“-Block gerade richtig, denn mit dem sympathischen Maskottchen Paule, welches Kinder natürlich kennen, macht das Ganze gleich noch mehr Spaß.

Mein Sohn hat sich den Block direkt geschnappt und wollte direkt alle Fragen lesen und beantworten. Ich habe gestaunt, was er schon so alles aufgeschnappt und behalten hat. Manche Antworten wusste er nicht direkt, aber beim zweiten Durchblättern der Fragen konnte er dann auch diese richtig beantworten. Kinder lernen also durchaus etwas bei diesem Quiz.

Paule und seine Freunde

Zu Beginn des Blocks werden Paule und seine Freunde vorgestellt, was mir bei einem Quizblock für Kinder gut gefällt. Anschließend werden die verschiedensten Sachen rund um Fußball gefragt. Auf der Vorderseite befinden sich die Fragen mit zwei oder drei Antwortmöglichkeiten und hinten wird dann die richtige Lösung (teilweise  mit kurzer weiterer Erklärung) angezeigt. Es wird unter anderem nach bekannten Fußballern gefragt, Regelwissen und Fachwörter werden abgefragt, aber es werden auch Fragen zu verschiedenen Weltmeisterschaften gestellt. Die Fragen sind also bunt gemischt.

Schwierige Fragen für Vierjährige

Laut Verlag ist das Quiz ab 4 Jahre. Dem würde ich jedoch nicht unbedingt zustimmen. Für mich ist es eher ab dem Grundschulalter geeignet. Einzelne Fragen können manche Kinder zwar bestimmt schon früher beantworten, allerdings finde ich gerade Fragen nach Jahreszahlen sehr schwierig (z.B. nach dem Geburtsjahr von Mario Götze oder seit wann es schwarz-weiße Fußbälle gibt). Selbst Kinder in der Schule haben häufig noch keine Vorstellung von Zeitspannen oder von der Einordnung von Ereignissen.

Wir haben auf jeden Fall Spaß an dem Quizblock und bei schwierigeren Fragen erklären Mama oder Papa eben noch ein bisschen. Es ist nur schade, dass den Quizmachern ein Fehler unterlaufen ist. Es wird gefragt, welches Land bisher nur einmal Weltmeister wurde. Zur Auswahl stehen England oder Frankreich. Als richtige Antwort ist England angegeben, allerdings trifft dies auch auf Frankreich zu.

PAULE Fußball-Quiz, Tessloff Verlag, ISBN: 978-3-7886-2248-0, 6,95€

Leseförderung mit Sammelalben

Wie bekommt man Lesemuffel zum Lesen? Ich habe neulich mal den Tipp gelesen, dass man die Sammelleidenschaft vieler Kinder dafür nutzen könnte. Häufig gibt es beim Einkaufen Sammelalben mit Sammelbildern, die die Kinder mit großer Begeisterung sammeln und einkleben, während die Eltern sich innerlich dagegen wehren, auf Grund der Aufkleber in ein bestimmtes Geschäft zu fahren. Viel Text gibt es bei diesen Sammelalben nicht, aber dennoch kommen die Kinder zum lesen: Überschriften, Fußballernamen, Vereinsnamen, Geburtsorte etc.

Nun habe ich keinen Lesemuffel  zu Hause, aber dennoch kann ich gerade mal wieder miterleben, wie sehr ein solches Album Kinder fesseln kann. Zur Zeit kann  man bei Aldi-Süd Sticker mit Fußballern aus der Bundesliga sammeln. Da ist mein Sohn natürlich mit dabei und dieses Heft, was noch längst nicht gefüllt ist, wird täglich mehrfach durchgeblättert – auch wenn an den Tagen keine neuen Aufkleber dazu gekommen sind. Aber es ist ganz eindeutig im Moment sein „Lieblingsbuch“ und die ganze Familie weiß vermutlich mittlerweile, welche Fußballer er merkwürdig findet, welche er doppelt hat und welche er unbedingt noch braucht. Alle gelesenen Informationen werden immer wieder an alle weitergegeben. Okay, Fußballernamen sind nicht unbedingt immer so einfach zu lesen, aber wenn Kinder etwas interessiert, dann schaffen sie es auch diese zu entziffern (ob die Aussprache dabei stimmt ist zweitrangig). Vor allem macht so ein Heft, in dem es hauptsächlich um Aufkleber geht, nicht den Eindruck als müsse man hier lesen. So werden auch Kinder, die nicht gerne lesen, das Heft ohne negative Gefühle öffnen und ohne dass sie es merken, werden sie hier und dort anfangen erste Informationen zu lesen. Ja,  wenn ich mir anschaue, wie beliebt dieses Heft hier ist, dann kann ich mir tatsächlich gut vorstellen, dass auch kleine Lesemuffel mit diesem Trick zum Lesen verführt werden können. Natürlich geht es hier nicht um literarisches Lesen oder den Lesegenuss, aber um gerne zu lesen, muss die Technik immer wieder geübt werden, damit die Anstrengung beim Lesen irgendwann nachlässt und dazu sind eben auch einzelne Worthäppchen geeignet.

 

Rezension: Das Kickerteam – Gute Freunde und ein Elfmeter

Was ist wichtiger? Dass die Fußballmannschaft siegt oder der beste Freund?

Markus fällt die Beantwortung dieser Frage in dem Buch „Das Kickerteam – Gute Freunde und ein Elfmeter“ gar nicht so leicht. Fußball bedeutet ihm alles. Zum Glück spielen auch seine Freunde in seiner Mannschaft. Im Tor steht sein Freund Sven, der aber leider viele Bälle nicht halten kann. Ein paar Jungs aus der Mannschaft haben aber einen guten neuen Torwart gefunden, der selbst schwierige Schüsse abwehren kann. Mit Philipp könnte die Mannschaft wieder siegen, doch Sven nimmt die Mannschaftsänderung, wie befürchtet nicht so gut auf…

Spannende Geschichte

Das Buch lässt sich gut lesen. Man ist schnell in der Geschichte drin und verfolgt gespannt, wie es mit der Mannschaft, aber auch mit der Freundschaft weitergeht. Dass es beim neuen Torwart einen Haken gibt, ahnt man schnell und man möchte wissen, ob es tatsächlich Probleme geben wird.

Das Kickerteam – Gute Freunde und ein Elfmeter“ ist ein tolles Buch für alle Fußballfreunde (wobei ich es ein bisschen schade finde, dass hier nur Jungs Fußball spielen). Es ist ein recht dünnes Büchlein, wobei auf den einzelnen Seiten recht viel und recht klein geschriebener Text steht, der übrigens grün ist. Vielleicht soll er an den grünen Fußballrasen erinnern? Es ist also kein Buch für Leseanfänger, aber von geübten Lesern in der zweiten oder dritten Klasse sollte sich das Buch gut bewältigen lassen. Auf vielen Seiten befinden sich auch recht große Illustrationen, welche nicht in schwarz-weiß, sondern, so wie die Schrift, in grün-weiß gehalten sind.

Mir gefällt das kleine Taschenbuchformat für dieses Buch sehr gut. Man bekommt so den Eindruck, dass es eine Geschichte enthält, die man mal so eben gemütlich wegschmökern kann. Außerdem ist es auf diese Weise für einen sehr günstigen Preis erhältlich, so dass man es auch mal zu einem kleineren Anlass verschenken oder es sich vielleicht sogar vom Taschengeld kaufen kann.

Copyright: Arena Verlag

Das Kickerteam – Gute Freunde und ein Elfmeter von Christian Bieniek, illustriert von Ralf Bittner, Arena Verlag, ISBN: 978-3-40151129-0, 5€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezension: Ich und die Fußballgang

In diesem Jahr ist wieder Fußball-WM. Ein Ereignis, auf das sich viele kleine und große Fußballfans freuen. Und da sind natürlich auch wieder Bücher, in denen es um dieses beliebte Hobby geht, besonders angesagt.

An zwei Tagen haben wir den Sammelband „Ich & die Fußballgang“, welcher die Bände „Alles Vollpfosten“ und „Total verballert“ enthält, durchgelesen. Teilweise haben wir dem Bücherwürmchen das Buch vorgelesen, aber den Großteil hat er dann wieder morgens vor der Schule gelesen. Das Buch hat uns viel Spaß gemacht und schnell war dem Bücherwürmchen klar, wer in dem Buch richtig blöd ist und an wessen Talent er glaubt. Onkel Hajo ist ein großer Angeber und Bens Cousins Fabi und Moritz sind auch nicht viel besser. Sie halten viel von sich und ihrem Fußballverein FC Hintertulpingen, bei dem Onkel Hajo Trainer ist. Für Ben ist kein Platz in dem Verein, denn Onkel Hajo findet ihn zu unsportlich. Ben spielt trotzdem gerne Fußball und er stellt eine ungewöhnliche Mannschaft mit seinen Freunden auf, die von Oma Lou trainiert wird. Und mit dieser Mannschaft möchten Ben und Oma es Onkel Hajo und seinem Team zeigen… Egal, wie Ben und seine Mannschaft sich angestellt haben, Bücherwürmchen war überzeugt davon, dass sie gut Fußball spielen können und den FC Hintertulpingen fand er richtig blöd. Die Sympathien waren also schnell verteilt und so wurde aufgeregt mit Ben mitgefiebert und seiner Mannschaft die Daumen gedrückt. Ob das am Ende gereicht hat?

Kindlicher Ich-Erzähler

Ich-Erzähler ist Ben. Er erzählt, wie es ihm gerade einfällt. Mit längeren und kürzeren Sätzen. Nicht alle Sätze sind vollständig, manche sind eher Gedanken. Auch nicht-existente Wörter kommen teilweise in ihnen vor, z.B. die Steigerung von leider („leiderer“). Das stört hier in diesem Buch aber überhaupt nicht, denn man nimmt es als authentisch wahr. Gerade die kurzen Sätze und Gedanken sind von Kindern gut zu erfassen.

Sehr übersichtliche Kapitel

Von der Schriftgröße her ist es kein Erstlesebuch mehr, dennoch wendet es sich an Kinder, die noch dabei sind das Lesen zu erlernen bzw. dieses zu festigen. Die Kapitel, die sich an Zeitabschnitten orientieren („Sonntagnachmittag“ oder „30 Sekunden später“), sind sehr übersichtlich. Teilweise erstreckt sich ein solches Kapitel lediglich über eine Seite und auf der anderen Seite der Doppelseite beginnt bereits das nächste Kapitel. So hat kein Kind das Gefühl von der Textmenge überfordert zu sein und ohne es zu merken, wird ein Kapitel nach dem anderen gelesen. Auflockernd und motivierend sind außerdem die kleinen Comicszenen, die sich auf vielen Seiten befinden, und die zur Geschichte dazugehören. An ihnen haben Kinder oft besonders viel Spaß.

Thema Fußball für kleine Lesemuffel

Ben und seine Freunde sind auf den ersten Blick nicht besonders cool, dennoch glaube ich, dass sich viele Kinder mit ihnen identifizieren können. Sie sind sympathisch und halten zusammen. Und sie spielen Fußball, auch wenn sie keine kleinen Fußballstars sind. In einer solchen Lage werden sich viele Kinder befinden. Fußball und kleine Comic-Szenen können zudem vielleicht sogar kleine Lesemuffel zum Lesen bringen. Uns hat das Buch auf jeden Fall gefallen und wir können es weiterempfehlen.

Ich & die Fußballgang – Fußballgeschichten (Sammelband) von Antje Szillat und Susanne Fröhlich (Illustrationen), Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-62701-2, 10€

 

Ein Wimmelbuch für FC Bayern-Fans

Ein Wimmelbuch für Bayern-Fans, na, wenn da nicht das Fußballerherz kleiner Jungs höher schlägt!

In dem Pappbilderbuch „Zu Besuch beim FC Bayern – Mein Wimmelbuch“ gibt es wimmelige Bilder rund um die Allianz Arena und den FC Bayern zu sehen. Dabei schaut man natürlich vor allem in lauter rot-weiß-blaue Fahnen und Schals, die einem hier überall ins Auge fallen.

Hier ein kurzer Überblick über die Doppelseiten: Zunächst tummeln sich die Fans vor der Allianz Arena, dann ziehen die Fußballer ins gefüllte Stadion ein, anschließend fällt im Spiel ein Tor (natürlich für die Bayern), in der Kabine wird die Taktik besprochen und am Ende wird auf dem Marienplatz die Meisterschaft gefeiert: Mia san Meister!

Da mein Sohn gerade die Welt des Fußballs für sich entdeckt und insbesondere den FC Bayern interessant findet, habe ich mich sehr gefreut, als ich dieses Buch entdeckt habe. Leider hat es mich jedoch enttäuscht, denn es ist recht belanglos. Zum einen gibt es auf den Bildern nur wenig zu entdecken und zum anderen ist es nicht sonderlich bayernspezifisch.

Auf der ersten Doppelseite gibt es noch ein paar typische Wimmelbuchszenen zu sehen, z.B. ein Kind, das seinen Luftballon verliert oder zwei Kinder, die Fußball spielen, doch auf den folgenden Seiten gibt es neben der Hauptszene hauptsächlich eine jubelnde Masse. Durch die vielen Menschen auf den Zuschauerrängen oder auf dem Marienplatz sieht es auf den Seiten wimmelig aus, aber es gibt keine witzigen oder interessanten Details zu finden. Nur das Maskottchen Berni hat sich auf jeder Seite versteckt.

Das  Maskottchen, die Allianz-Arena, der Marienplatz sowie die Farben des FC Bayern auf Trikots, Schals und Fahnen zeigen natürlich an um welchen Verein es in diesem Buch geht, aber ansonsten ist dies einfach ein Fußballwimmelbuch. Mir fehlen einfach mehr Details, die zeigen, dass es hier um den FC Bayern München geht. Details, die man als informierter Fan entdecken kann. Selbst die Trikots sind kaum spezifisch gestaltet. Besonders schade finde ich es aber, dass man kaum einen Spieler mit realen Fußballern in Verbindung bringen kann. Bei ein, zwei Spielern würden mir Namen aktueller Bayern-Spieler einfallen, aber der Rest besteht aus anonymen Spielern. Nicht einmal ein dunkelhäutiger Spieler ist dabei. Mir ist klar, dass in jeder Saison andere Spieler bei einem Fußballverein spielen und so die Gefahr bestehen würde, dass das Buch schnell nicht mehr aktuell ist, aber es gibt doch auch genügend Spieler, die man mit diesem Verein in Verbindung bringt. Es muss dann ja auch nicht nur um Spieler aus dem aktuellen Kader gehen, aber gerade für Bayern-Fan wäre es doch schön, wenn man in einem solchen Buch bekannte Gesichter entdecken könnte.

Selbst mein Sohn hat dieses Buch nach anfänglicher Begeisterung kaum noch angeschaut. Schade, hier hätte man deutlich mehr raus machen können.

Zum Besuch beim FC Bayern – Mein Wimmelbuch, illustriert von Klaus Puth, riva Verlag, ISBN: 978-3-7423-0012-6, 14,99€

Taschenbücher für Erstleser (Teil 1)

Vor fast einem Jahr habe ich euch ganz begeistert von dem Buch „Ein verrückter Tag für Hexe Nudelzopf“ erzählt. Endlich ein tolles Buch für Leseanfänger! Nun hat der Obelisk-Verlag natürlich nicht nur dieses Buch im Programm und vor allem hat er eine ganze Liste an Büchern für Leseanfänger verschiedener Stufen. Pro Programm werden fünf solcher Bücher innerhalb der Clubreihe „Die Kinderbibliothek“ (bzw. in Österreich: „Österreichische Kinderbibliothek“) veröffentlicht, die preisgünstig zu erwerben sind. Ein paar davon habe ich mir mal näher angeschaut, um heraus zu finden, ob die Bücher aus der Reihe die hohen Erwartungen erfüllen können, die durch Hexe Nudelzopf geweckt wurden.

Zunächst habe ich mit einem weiteren Buch der ulkigen Hexe begonnen: „Die Hexe Nudelzopf und die Prinzenfrösche“. Dieses Mal möchte sie aus einem der vielen Frösche im Garten einen Prinz zaubern. Natürlich werden ihre Zauberversuche auch wieder von dem Geräusch begleitet, das Kindern beim ersten Lesen vermutlich ein paar Schwierigkeiten bereitet: Prutzelknax! Und genauso ist es auch klar, dass die Zauberversuche zunächst misslingen. Aber auch der Prinz, der ihr letztendlich ins Haus folgt, ist nicht ganz so wie die Hexe Nudelzopf sich das vorgestellt hat. Erst als sie die Hexe Zitterhaar von ihrem Frosch-Dasein erlöst hat, ist die Hexe Nudelzopf zufrieden und die Frösche haben endlich wieder ihre Ruhe.

Hexe Nudelzopf steht für witzige, skurrile Geschichten mit ebenso verrückten Bildern. Das macht Kindern viel Spaß. Auch Bücherwürmchen mag Hexe Nudelzopf. Er lässt sich das Buch gerne vorlesen. Größere Kinder, die bereits lesen können, müssen hier ihre ganzen Lesefähigkeiten abrufen. Der Text ist groß geschrieben. Pro Seite sind nur wenige Zeilen zu erlesen, während auf der gegenüberliegenden Seite ein großes Bild zu sehen ist. Dies wirkt motivierend. Kinder werden nicht vom Text erschlagen und wagen sich mutig an die Sätze heran. Hier warten allerdings einige Schwierigkeiten auf sie. Der Text enthält einige Wörter, die Kinder nicht auf Anhieb erlesen werden. Hier ist ein wenig Ausdauer gefragt, aber dank der Geschichte werden sich Kinder wohl nicht von „Schmetterlingsflügeln“ und „fünfhundertsiebenundzwanzig Fröschen“ abhalten lassen.

Spaß macht Kindern darüber hinaus das angehängte Kreuzworträtsel, welches alle aufmerksamen Leser erfolgreich lösen werden.

die-hexe-nudelzo-522715fa7d534

Auch „Krok bleibt am Ball“ testet das Leseverständnis mit einem Kreuzworträtsel, was mir gut gefällt, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder große Freude daran haben, Fragen zu einer Geschichte spielerisch beantworten zu können. Selbst Bücherwürmchen lässt sich diese Fragen immer vorlesen und er gibt dann ganz stolz die Antworten.

Den Text finde ich hier nicht ganz so gut eingeteilt wie bei Hexe Nudelzopf. Er ist etwas kleiner geschrieben. Außerdem zieht er sich teilweise über ganze Doppelseiten (mit kleinen fußballspielenden Krokodilen in den Ecken), während es im Gegenzug auch Doppelseiten mit Bildern gibt. Auch ist hier insgesamt bereits eine längere Geschichte zu bewältigen, welche mich leider nicht wirklich überzeugen kann. Das Thema des Buches wird viele Kinder, vor allem Jungen, ansprechen: Fußball. Hinzu kommt Krok, das Krokodil. Eine Mischung, die viel Spaß verspricht. Vor alle, wenn sich das Krokodil höchstpersönlich auf dem Fußballfeld befindet. Allerdings wird hieraus nicht all zu viel gemacht. Zwar wundert sich Krok über so einige Dinge (z.B. über die Kästen mit Fischernetzen = Tore), aber es ist doch mehr als merkwürdig, dass sich niemand vor dem Krokodil fürchtet bzw. dass niemand dieses überhaupt auf dem Spielfeld identifiziert. Dies tut ganz am Rande nur die Tochter des Tierwärters. Noch mehr stören mich allerdings die Sprünge in der Geschichte, die es gerade Leseanfängern schwer machen, dem Ganzen zu folgen. Krok zieht sich ein Trikot an und schaut den Kindern im Zoo beim Fußball spielen zu. Das nächste, was man von Krok erfährt ist folgendes: „Vor dem Zoo traf Krok eine Menge Menschen.“ Da fragt man sich doch, ob man etwas nicht mitbekommen oder nicht richtig gelesen hat. Hm, schade, dieses Buch ist für mich jedenfalls kein Treffer innerhalb dieser Reihe, wenn auch Kinder vermutlich über die Beschreibungen Kroks lachen werden. Hier sind sie mal diejenigen, die etwas besser und korrekter benennen können als jemand anderes.

krok

Nach zwei weiteren Büchern kann man sicherlich noch nicht wirklich etwas über diese Reihe sagen. Ein Buch hat mir gut gefallen, eins weniger, aber es gibt ja noch mehr Bücher und gleich in meinem nächsten Beitrag geht es mit zwei weiteren Büchern weiter. Und so viel sei bereits verraten: Auch wenn sie keine Kreuzworträtsel enthalten, sie gefallen mir gut!

Die Hexe Nudelzopf und die Prinzenfrösche von Friederike Wagner, Obelisk Verlag, ISBN: 9783851977073, 5,50€

Krok bleibt am Ball von Georg Bydlinski und Piotr Stolarczyk, Obelisk Verlag, ISBN: 9783851977325, 5,50€