Rezension: Wir entdecken die Bibel

In der „Wieso? Weshalb? Warum?“- Reihe, die für Kinder sehr spannend und informativ ist, gibt es nun ein interessantes Buch: „Wir entdecken die Bibel“. Da dies sicherlich kein typisches Sachbuchthema ist, war ich sehr gespannt darauf, wie das Thema in dem Buch umgesetzt ist.

Es ist sicherlich keine Kinderbibel, aber dennoch erfährt man hier viele biblische Geschichten. Dabei handelt es sich jedoch mehr um Zusammenfassungen der Geschichten, als um biblische Erzählungen. Außerdem werden Wörter und Gegebenheit, die für die Zeit, in der die Geschichten spielen, typisch oder wichtig sind, erklärt. Die Texte sind allesamt gut verständlich und viele Szenen werden in Bildern dargestellt.

Altes und neues Testament

Inhaltlich werden sowohl Geschichten aus dem alten als auch aus dem neuen Testament vorgestellt. Zudem wird erzählt, wie die Bibel entstanden ist und wo sie heute noch eingesetzt wird. Insgesamt werden wirklich die meisten Geschichten, die für Kinder relevant sind abgedeckt: Es geht los mit der Schöpfungsgeschichte, der Bau der Arche Noah ist genauso enthalten wie Abraham und Moses, auch Könige und Propheten werden erwähnt. Beim neuen Testament werden allerdings nur die Evangelien behandelt. Von Paulus erfahren die Kinder hier nichts.

Auch wenn es keine Kinderbibel ist, so halten sich die Darstellungen der Geschichten an die Bibel. Es ist ein informatives Buch, basierend auf einem Glauben. Kinder können hier gut die Bibel kennen lernen. Manchen Informationen, die in den Raum gestellt werden, fehlen leider ein paar erklärende Worte, zum Beispiel erfährt man, dass der Fisch zum Zeichen der Christen wurde, warum dies aber so ist, wird nicht gesagt. Stattdessen kann man hinter der Klappe nur lesen, dass am See Genezareth viele Menschen vom Fischfang lebten.

Motivierendes Buch

Das Buch motiviert Kinder dazu, sich den Geschichten der Bibel zu nähern. Auch mein Sohn schaut es sich sehr gerne an und als im Kindergottesdienst die Geschichte von Kain und Abel erzählt wurde, war ihm diese bereits aus dem Buch bekannt. Das Buch ist einfach sehr schön bebildert, die Klappen laden dazu ein, alles genau zu erforschen und überall gibt es kleine Texte und Informationen, die man, je nach Lust und Laune lesen kann.

Insgesamt ist „Wir entdecken die Bibel“ wieder ein richtig tolles Buch aus der „Wieso? Weshalb? Warum?“-Reihe, welches für alle Kinder geeignet ist, die die Geschichten aus der Bibel (spielerisch) kennen lernen möchten.

Wieso? Weshalb? Warum?  – Wir entdecken die Bibel, illustriert von Wolfgang Metzger, Text von Andrea Erne, Ravensburger Verlag, ISBN: 978-3-473-32663-1, 16,99€

Advertisements

Biblische Geschichten in einem Wimmelbuch

Ich gebe zu, ich war mir nicht so sicher, ob ich wirklich ein Bibel-Wimmelbuch haben wollte. Irgendwie ging ich davon aus, dass es vermutlich recht oberflächlich und bunt gestaltet sein würde. Aber ich wurde positiv überrascht. Das Pappbilderbuch „Mein großes Bibel-Wimmelbuch“ aus dem Coppenrath Verlag gefällt mir wirklich gut und vor allem möchte auch Bücherwürmchen sich dieses Buch immer wieder anschauen.

Sehr gut an dem Buch gefällt mir, dass hier nicht einfach nur Bilder von biblischen Geschichten präsentiert werden, sondern dass die Geschichten, die hier dargestellt werden, auch kurz auf einer ausklappbaren Seite erzählt werden. Zwar ist manches schon deutlich zusammengekürzt, aber der Inhalt der Geschichten kommt dennoch sinngemäß und kindgerecht gut herüber.

Die Bilder sind bunt und freundlich gestaltet und es gibt viele Szenen aus den vorgestellten Geschichten zu entdecken, aber man wird nicht von den Bildern erschlagen. Etwas schade finde ich es, dass sich die Bilder tatsächlich auch hauptsächlich auf die Texte beziehen und darüber hinausgehende Szenen nur teilweise zu entdecken sind. Eine Doppelseite widmet sich zum Beispiel der Ostergeschichte. Der Teil, in dem Petrus Jesus verleugnet, fehlt, was auch in Ordnung ist. Ich hätte es aber schön gefunden, wenn man Petrus und den Hahn dennoch auf dem Bild hätte finden können, was leider nicht der Fall ist.

Neben den Texten befinden sich kleine Bilder, die man dann im Wimmelbild suchen und finden kann. So bekommt man eine kleine Hilfe, wenn man die Bilder auf dem Wimmelbild, in dem ja viele verschiedene Szenen gleichzeitig dargestellt werden, nicht direkt den Geschichten zuordnen kann. Leider sind die kleinen Bilder nicht immer direkt neben der passenden Textstelle.

Es ist erstaunlich wie schön das Gesamtbild zusammengesetzt wurde. Es wirkt wie ein großes Bild, aber in Wirklichkeit kann man darin mehrere Szenen aus den einzelnen Geschichten entdecken. So befindet sich z.B. auf der ersten Doppelseite sowohl ein Bild von der Arche Noah im Bau, beim Regen auf dem Wasser und am Ende vor dem Regenbogen.

Die Auswahl der Geschichten gefällt mir gut. Viel Platz nehmen Josef, Mose und Jesus ein, aber auch der Turmbau zu Babel, David, Jona und Daniel in der Löwengrube sind in dem Buch zu sehen.

Wir haben uns dieses Buch schon oft angeschaut. Allerdings verbringen wir recht wenig Zeit damit die Bilder genau zu erforschen. Bücherwürmchen möchte die Geschichten vorgelesen bekommen, sich dabei die Bilder anschauen und dann soll es auch schon weiter gehen. Trotzdem ist das Buch auch für uns ein Gewinn. Wir lesen häufig die biblischen Geschichten, Bücherwürmchen spricht immer mal wieder darüber und die schönen Bilder können so nach und nach noch entdeckt werden.

Ich kann „Mein großes Bibel-Wimmelbuch“ nur empfehlen. Es eignet sich hervorragend um Kindern einen ersten Zugang zu biblischen Geschichten zu bieten.

Mein großes Bibel-Wimmelbuch

Mein großes Bibel-Wimmelbuch von Antonie Schneider und Melanie Brockamp, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-8157-2175-9, 12,95€