DIE eine Familie gibt es nicht

Was ist eine Familie und wie entsteht sie? Eine harmlose, einfache Frage, die aber gar nicht so einfach zu beantworten ist, denn DIE Familie gibt es nicht. Es gibt viele unterschiedliche Formen von Familien und längst nicht jede Familie entsteht auf die gleiche Art und Weise. Viele Kinder werden von Mann und Frau auf natürliche Weise gezeugt und leben gemeinsam mit ihren leiblichen Eltern in einem Haushalt, aber es gibt auch Kinder, die nur zum Teil mit leiblichen Verwandten zusammen leben (Stichwort Patchworkfamilie), wieder andere Kinder haben zwei Papas oder zwei Mamas, manche Kinder leben nur bei einem Elternteil, einige Kinder wurden adoptiert und manche Kinder leben zwar bei ihren leiblichen Eltern, entstanden aber durch eine künstliche Befruchtung. All dies sind Konstruktionen, die berechtigt für sich den Begriff „Familie“ beanspruchen. Wichtig ist nicht, wie eine Familie entstanden ist, sondern dass man zusammenaufwächst und sich gegenseitig liebt.

Das Buch „Das Familienbuch“ möchte über viele verschiedene Familienkonstellationen informieren und ich finde, dass es das sehr gut macht. Besonders beeindruckt bin ich davon, wie umfassend hier verschiedene Familien und ihre Entstehungsgeschichten vorgestellt werden. Auf dem Buchmarkt gibt es zum Thema Adoption nicht allzu viele Kinder- und Bilderbücher und wenn es welche gibt, dann geht es meist um einen Mann und eine Frau, die gemeinsam ein Kind adoptieren. Hier werden zum Beispiel auch gleichgeschlechtliche Paare thematisiert. Auch dass bei Büchern zu verschiedenen Familienkonstellationen oder bei Büchern zur Aufklärung die künstliche Befruchtung oder die Samenspende ein Thema sind, ist mir nicht bekannt. Hier sind dies eine von mehreren Möglichkeiten eine Familie zu werden. So bietet dieses Buch einen guten Gesprächseinstieg zu dem Thema Familie. Es zeigt auf, dass eine Familie eben nicht automatisch aus Mama, Papa, Kind bestehen muss und dass nicht jedes Kind, bei der Frau, bei der es lebt, auch im Bauch war. Gerade für Familien, die nicht dem klassischen Modell entsprechen, kann dieses Buch eine große Bereicherung sein.

Da es in dem Buch auch darum geht, wie ein Mensch entstehen kann (durch Geschlechtsverkehr oder eben auch durch eine Reagenzglasbefruchtung), ist es auch ein Aufklärungsbuch. Sehr unaufgeregt, aber gut verständlich und aufklärend, wird hier vom Sex (sowohl als Fortpflanzungsmöglichkeit als auch als schöne Sache zwischen erwachsenen Menschen) geschrieben. Dieser Teil ist eher noch nicht so für kleinere Kinder geeignet. Ich denke, das Buch richtet sich eher an Grundschulkinder. Bei kleineren Kindern muss man noch nicht so sehr ins Detail gehen, wobei auch das hier recht behutsam gemacht wird.

Auch wenn ich für eine Gleichberechtigung von Frau und Mann bin, muss ich leider sagen, dass mich einfach dieses korrekte Schriftbild nervt, z.B. Freund_innen. Das stört meinen Lesefluss, aber das ist letztendlich nur ein kleines Detail am Rande. Die Bilder von den vielen verschiedenen Menschen sind humorvoll gezeichnet. Ich würde sie nicht unbedingt als „schön“ bezeichnen, aber sie illustrieren das Buch sehr passend. Auf jeder Doppelseite befinden sich bunte Bilder. Auch die Seiten selbst sind farbig.

Insgesamt ist das Buch „Das Familienbuch“ sehr empfehlenswert, denn es zeigt verständlich und ohne Wertung auf, welche Familienkonstellationen in der Realität vorkommen, wobei die sogenannte Patchworkfamilie hier ein wenig in den Hintergrund tritt, während Adoption und künstliche Befruchtung hier einen größeren Rahmen erhalten.

553_0

Das Familienbuch von Edward Summanen und Johanna Arpiainen, übersetzt aus dem Schwedischen von Eno R. Liedtke, Alibri Verlag, ISBN: 978-3-86569-250-4, 12€

Aufklärung für die ganz Kleinen

Als das Buch „Wohin will Willi? – Die große Geschichte einer kleinen Samenzelle“ bei uns ankam und ich es ausgepackt hatte, war der erste Kommentar meines Mannes: „Das zeigst du Bücherwürmchen aber nicht. Das muss der noch gar nicht wissen.“ Ich habe nur gegrinst, das Buch brav zur Seite gelegt und schon gedacht, dass ich das Buch dann wohl ohne Bücherwürmchens Meinung in meinem Blog vorstellen muss. Aber natürlich hat Bücherwürmchen das neue Buch entdeckt – wie immer – und er wollte es sich auch sofort anschauen: „Lies mir das Buch mit den Kaulquappen und Algen vor!“

Da konnte ich natürlich nicht anders und ich war sehr gespannt, wie er auf das Buch wohl reagieren würde, was er verstehen würde und wo er nachfragen würde.

In dem Buch geht es um die Samenzelle Willi, die ganz fleißig schwimmen übt um am großen Tag als Gewinner hervorzugehen. Denn Willi weiß: Es kann nur einer gewinnen. Nur derjenige, der am schnellsten ist, kann das Ei, das bei der Frau wohnt, gewinnen. Kopfrechnen kann Willi nicht so gut, aber er ist tatsächlich der beste Schwimmer. Nachdem er sich im Ei eingegraben hat, passiert etwas Merkwürdiges. Im Bauch von Frau Braun wächst ein Baby heran, das Mädchen Edna, welches ebenfalls nicht gut rechnen, aber dafür umso besser schwimmen kann.

Bücherwürmchen fand die Geschichte von Willi toll. Allerdings verstand er zunächst nicht so ganz, wo am Ende Willi geblieben war. Aber auf einmal hat er dann erstaunlich schnell alles begriffen und Verbindungen hergestellt: „War ich auch mal eine Samenzelle? Wo habe ich da gewohnt?“ Er fand es total faszinierend, dass diese Geschichte auch auf ihn selbst zutraf. Das Wort „Samenzelle“ konnte er sich jedoch noch nicht so gut merken. Als ich ihm ein paar Tage später erzählte, dass eine Freundin von mir schwanger ist und ein Baby in ihrem Bauch wächst, wollte er wissen: „Ist das noch eine Qualle?“

Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass dieses Buch auch schon für kleinere Kinder ein sehr schönes Buch über die Entstehung von Babys ist. Gut, dass Bücherwürmchen das Buch schon entdeckt hat. Es wird nicht in Details gegangen, die 3- oder 4-jährige erstens noch gar nicht verstehen und zweitens auch noch gar nicht interessieren, aber trotzdem kann man hier gut erfahren, dass ein Baby aus der Vereinigung einer Samenzelle des Mannes und dem Ei einer Frau entsteht. Das einzige, was Bücherwürmchen interessiert, ist, dass er selbst eine Samenzelle war und dass er in meinem Bauch war. Obwohl er tagtäglich tausende von Fragen stellt, hat er noch keine einzige Frage darüber gestellt, wie die Samenzelle vom Mann zur Frau gekommen ist. Und da bin ich auch ganz froh drüber… 😉 Aber die Frage wird bestimmt noch kommen und auch dann wird er natürlich eine ehrliche, kindgerechte Antwort bekommen.

9783830312222

 

Wohin will Willi? – Die große Geschichte einer kleinen Samenzelle von Nicholas Allan, Lappan, ISBN: 978-3830312222, 12, 95 €