Kinderrezension zu „Weltenweber“

Wenn dein Leben von einer Nadel, die sehr schwer zu finden ist, abhängt, ein böser Fadenmeister sein Unwesen treibt und du ohne einen sehr besonderen Schneider wohl schon tot wärst, dann bist du in Afeärand, dem Königreich, dem das Ende naht und in dem der Bauernjunge Nels lebt. Er lebt im endlosen Wald von Afeärand. Nels stirbt schon sehr früh im Buch. Nach seinem Tod sucht er als Geist zusammen mit der Prinzessin Tyra nach einer Nadel, dem einzigen Etwas, das ihm neues Leben einhauchen kann. Eine spannende Suche voller Magie beginnt. Werden die beiden es schaffen Afeärand zu retten? Lest das Buch, dann wisst ihr es.

Ich kann das 437-seitige Buch „Weltenweber“ stark an alle Fantasy-Fans ab 11 Jahren empfehlen. „Weltenweber“ ist eine spannende Magie-Geschichte. Es ist eine fesselnde Geschichte von den Autoren Michael Jensen und David Powers King. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

Moritz, 10 Jahre, Teilnehmer der Schreibwerkstatt, zu:

Weltenweber von Michael Jensen und David Powers King, Ravensburger, ISBN: 978-3-473-36949-2, 14,99€

 

Advertisements

Bilderbücher von Astrid Lindgren

Ich habe euch gerade schon eine kleine Übersicht über die großen Astrid Lindgren-Bücher gegeben. Es fehlen allerdings u.a. noch die Mädchenbücher. Jetzt möchte ich euch aber erst einmal noch ein paar der Bilderbücher zeigen:

 

Tomte Tummetott ist ein Wichtel und bewacht Haus und Hof. Wenn alle schlafen, schleicht er durch die Ställe und schaut, ob alles in Ordnung ist. Er spricht auf die Tiere im Winter ein und lässt sie vom nahenden Frühling träumen.

Tomte Tummetott von Astrid Lindgren, illustriert von Harald Wiberg, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-8415-0000-7, 12,90€

 

Tomte Tummetott bewacht den Hof der Menschen und das ist gut so, denn der Fuchs schleicht sich hier des Nachts herum und sucht nach etwas zu fressen. Besonders interessant ist der Hühnerstall für ihn, doch der wachsame Tomte hindert ihn daran ein Huhn zu stehlen. Tomte Tummetott hat dennoch Mitleid mit dem hungrigen Fuchs und teilt von nun an seine Grütze mit ihm.

Tomte und der Fuchs von Astrid Lindgren, illustriert von Harald Wiberg, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6131-5, 12,90€

 

Bald ist Weihnachten. Da werden auch bei Madita noch einige Vorbereitungen für das Fest getroffen. Leider kann Madita aber nicht mit in die Stadt fahren, da sie krank ist. Aber ihre Schwester Lisabet ist gesund und fährt mit Alva Geschenke kaufen. Doch dann soll sie vor dem Geschäft auf Alva warten und dort sieht sie einen Pferdeschlitten stehen. Lisabet möchte unbedingt mal ausprobieren, ob sie auch auf den Kufen hinten stehen und fahren kann. Nur mal ganz kurz. Doch schon ist der Schlitten aus der Stadt gefahren – mit Lisabet hinten drauf. Und er will einfach nicht anhalten…

Guck mal, Madita, es schneit! von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6035-6, 12,90€

 

Dies ist ein Buch zu dem Film mit Bildern aus diesem. Auf Saltkrokan ist nun auch Malins kleine Tochter Jule. Diese möchte natürlich beim Spielen überall dabei sein. Und gespielt wird auf Saltkrokan immer. Hier sind genug Kinder und Opa Melcher spielt schließlich auch unheimlich gerne. Gemeinsam wird ein großer Seeräuber-Spieltag verbracht, der allen – außer dem armen Vestermann, der ganz unbeteiligt in das Spiel gerät – viel Freude macht.

Jule und die Seeräuber von Astrid Lindgren, mit farbigen Fotos von Sven-Eric Delér / Stig Hallgren Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2231-6, 12,90€

 

Lotta hat Geburtstag. Sie bekommt viele tolle Geschenke. Aber das Fahrrad, welches sie sich gewünscht hat, ist nicht dabei. Nur ein Dreirad für kleine Kinder. Lotta ärgert sich, aber dann entdeckt sie bei Tante Berg im Schuppen ein großes Fahrrad. Hm, und wenn sie es nur mal ganz kurz ausleiht? Sozusagen kurz mopst? Lotta wartet bis Tante Berg ihren Mittagsschlaf macht und dann geht es mit Teddy den Berg hinab. Doch ganz so einfach ist das Fahrradfahren mit einem so großen Fahrrad nicht und Lotta landet in der Hecke. Ob Tante Berg wohl schimpft?

Na klar, Lotta kann Rad fahren von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6136-0, 12,90€

 

Eigentlich kann Lotta fast alles, findet sie. Außer vielleicht Slalom. Richtig gefragt ist sie aber, als die Gefahr droht, dass die Familie Weihnachten ohne Weihnachtsbaum verbringen muss, denn in der Stadt sind tatsächlich alle Weihnachtsbäume ausverkauft. Aber Lotta ist einfach ein Glückskind. Als sie bei der Tankstelle eine Zeitung für Tante Berg kauft, steht da ein Lastwagen voll beladen mit Tannenbäumen. Die sollen allerdings nach Stockholm gebracht werden, doch dann fällt dem Fahrer bei seiner Abfahrt eine Tanne vom Wagen…

Lotta kann fast alles von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6140-7, 12,90€

 

Dieses Buch ist mit den bunten Original-Illustrationen von Ingrid Vang-Nyman versehen. Es führt uns ein in Pippis wunderbare Welt. Wir sehen wie sie mit Tommy und Annika spielt, wie sie Pfefferkuchen backt, wie wunderbar sie Einbrecher verjagen kann und im Zirkus beweist sie, dass sie sogar stärker als der starke Adolf ist. Außerdem spielt sie „Nicht den Fußboden berühren“ und zeigt Tommy und Annika wie man Sachensucher wird.

Kennst du Pippi Langstumpf? von Astrid Lindgren, illustriert von Ingrid Vang-Nyman, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-5930-5, 12,90€

 

Weihnachten sollten alle Kinder froh sein, aber wie soll man froh sein, wenn die Mama im Krankenhaus und der Papa, ein Seemann, auf dem Meer war? Pelle, Bosse und Inga sind Weihnachten ganz alleine zu Hause und befürchten, dass sie das traurigste Weihnachtsfest aller Zeiten erleben werden. Doch das wird es ganz gewiss nicht, denn Pippi Langstrumpf kommt auf ihrem Pferd durch das Treppenhaus direkt in die Wohnung geritten. Sie bringt nicht nur Geschenke und einen Weihnachtsbaum mit, sie verbringt mit den Kindern auch bei Tanz und Essen einen lustigen Abend, den die drei Kinder sicherlich so schnell nicht wieder vergessen werden.

Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten von Astrid Lindgren, illustriert von Katrin Engelking, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6823-9, 12,90€

 

Tommy und Annika sind bei Pippi Langstrumpf zum Geburtstag eingeladen. Na, das bedeutet auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß. Die Kinder bekommen selber Geschenke von Pippi, es gibt Kuchen und heiße Schokolade und Pippi hat auch sonst viele Ideen: Sie spielen „Nicht den Fußboden berühren“ und schauen auf dem Dachboden nach, ob es dort möglicherweise Gespenster gibt. Geburtstag bei Pippi Langstrumpf – ja, da geht es natürlich lustig zu.

Pippi feiert Geburtstag von Astrid Lindgren, illustriert von Rolf Rettich, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-7055-3, 12,90€

 

In Bullerbü ist es immer schön. Aber ganz besonders schön ist es natürlich in der Weihnachtszeit, denn die Kinder aus Bullerbü lassen diese Zeit richtig gemütlich werden. Es werden Pfefferkuchen gebacken, Geschenke müssen verpackt werden, der Weihnachtsbaum wird geschmückt und immer ist es gesellig und lustig. Weihnachten selber ist besonders schön und aufregend. Es gibt natürlich Geschenke, aber am schönsten ist es doch eigentlich, dass sie alle beisammen sind und gemeinsam spielen.

Weihnachten in Bullerbü von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6134-6, 12,90€

 

In Bullerbü ist es immer schön. Ganz besonders zur Weihnachtszeit, aber auch im Frühling. Um diese Jahreszeit, in der alles blüht und wächst, geht es in diesem Buch. Es wird draußen herum gesprungen, gepicknickt, am Bach gespielt, es werden Mutproben auf dem Dach gemacht und vieles mehr. Außerdem werden Tierbabys geboren um die sich die Kinder kümmern. Lisa zieht sogar ein Lämmchen, das keine Mama mehr hat, mit der Flasche auf. Ja, in Bullerbü ist immer etwas los und vor lauter Freude springen die Kinder schreiend und jubelnd ums Frühlingsfeuer herum.

Lustiges Bullerbü von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6133-9, 12,90€

 

Peter wünscht sich genauso wie sein Freund Jan ein Geschwisterchen, denn dann darf man den Kinderwagen schieben und ist selbst schon ganz groß. Sein Wunsch geht tatsächlich in Erfüllung. Er bekommt eine kleine Schwester, Lena. Aber haben Mama und Papa dieses kleine schreiende Bündel nicht lieber als ihn? Sein Wunsch kommt ihm jetzt ziemlich blöd vor und er braucht eine Weile bis er merkt, dass es mit Geschwistern doch sehr schön ist und sie, wenn sie größer werden auch nicht mehr so nervig sind.

Ich will auch Geschwister haben von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6033-2, 12,99€

 

Peter geht schon in die Schule und das möchte seine kleine Schwester Lena am liebsten auch. Doch sie ist erst fünf Jahre alt und kann immer nur zu Hause Schule spielen. Eines Tages aber nimmt Peter sie mal mit in die Schule und Lena erlebt einen ganzen Schultag. Sie kann sich sogar im Unterricht melden und etwas beitragen. Aber nicht alle Kinder finden es toll, dass Peter seine kleine Schwester mitgebracht hat und es gibt sogar einen kleinen Streit. Der Tag in der Schule ist jedenfalls sehr spannend.

Ich will auch in die Schule gehen von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6034-9, 12,99€

Übersicht: Bücher von Astrid Lindgren

Vor kurzem habe ich euch hier auf der Seite eine Übersicht der Pettersson und Findus-Bücher gegeben. Es sind absolute Lieblingsbücher von uns. Aus dem Oetinger Verlag fehlen dennoch ganz viele meiner Lieblinge auf dieser Seite. Ich bin ein großer Astrid Lindgren-Fan, aber ihre Bücher sind bisher kaum hier vertreten. Das soll sich natürlich ändern. Zunächst möchte ich euch nach und nach eine Übersicht über ihre ganzen Bücher geben. Nicht immer besitze ich die neusten Ausgaben der Bücher, die teilweise andere Illustrationen haben, aber ich möchte euch gerne die Bücher vorstellen, die ich selber kenne und liebe.

Heute fange ich mal in erster Linie mit den großen, bekannten Büchern von Astrid Lindgren sowie ihrer Märchen-  und Erzählungen-Sammlung an:

Zu den Kinder aus der Krachmacherstraße gehören Lotta und ihre Geschwister Jonas und Mia-Maria. Eigentlich wohnen sie in der Krugmacherstraße, aber da es bei ihnen immer turbulent und lustig zu geht, hat ihr Vater die Straße in Krachmacherstraße umbenannt. Die Kinder aus der Krachmacherstraße sind richtige Kinder. Sie spielen, besuchen ihre Nachbarin, picknicken draußen und haben immer Ideen für kleine Aktivitäten im Alltag. Hier wird aus dem fantasievollen und spielerischen Leben von Kindern erzählt.

Die Kinder aus der Krachmacherstraße von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4118-8, 12,99€

 

Mama ist wirklich gemein. Lotta soll den kratzenden und piekenden Pullover anziehen, den Oma für sie gestrickt hat. Das kann doch wirklich nicht sein. Lotta ist so wütend, dass sie die Schere nimmt und Löcher in den Pullover schneidet. Ui, das darf man aber nicht. Lotta will aber nicht zugeben, was sie getan hat und schimpft darüber, wie gemein alle zu ihr sind. Nein, hier kann sie einfach nicht mehr wohnen, also beschließt sie nach nebenan zu Tante Berg zu ziehen. Dann werden Mama und Papa schon sehen, wie traurig es ohne Lotta ist…

Lotta zieht um von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4132-4, 9,95€

 

Lisa, Lasse, Bosse, Britta, Inga, Ole und seine kleine Schwester Kerstin – das sind die Kinder aus Bullerbü. Sie führen ein paradiesisches Kinderleben. In den Büchern geht es quer durch die Jahreszeiten und man erfährt mit welchen Spielen und Ideen die Kinder den Tag verbringen. Feste wie Weihnachten, Ostern und Mittsommer werden gefeiert, es wird drinnen und draußen gespielt, Krebse werden gefangen, es wird im Schnee gespielt, zu Fuß zur Schule gegangen, auf dem Feld geholfen und vieles mehr. Es ist ein Buch über die Spiele der Kindheit, über Freundschaft und über ein unbeschwertes Kinderleben, in dem ganz viel gespielt wird.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Wir Kinder aus Bullerbü“, „Mehr von uns Kindern in Bullerbü“ und „Immer lustig in Bullerbü“.

Die Kinder aus Bullerbü (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2945-2, 16,90€

 

Michel ist ein Lausejunge. Er lebt mit seiner Schwester Klein-Ida, seinen Eltern, dem Knecht Alfred und der Magd Lina auf dem Hof Katthult in Lönneberga, einem Dorf in Schweden. Michel hat immer viele Einfälle und er setzt sie meist direkt in die Tat um. Hinterher muss er dann leider manchmal feststellen, dass sie nicht ganz so gut waren und mal wieder Unfug dabei heraus gekommen ist. Zur Strafe sperrt ihn sein Vater dann in den Tischlerschuppen, wo Michel Holzmännchen schnitzt. Aber Michel ist an sich ein herzensguter Junge und es kommt der Tag, an dem er eine Tat vollbringt, die seinen Vater stolz auf ihn werden lässt.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Michel in der Suppenschüssel“, „Michel muss mehr Männchen machen“ und „Michel bringt die Welt in Ordnung“.

Immer dieser Michel (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Björn Berg, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2946-9, 16,90€

 

Pippi ist das stärkste Mädchen der Welt. Sie lebt mit ihrem Affen Herrn Nilsson und ihrem Pferd in der Villa Kunterbunt. Annika und Tommy, ihre Nachbarn, sind froh, dass endlich ein Mädchen direkt neben ihnen eingezogen ist. Dabei können sie am Anfang noch gar nicht ahnen, wie besonders ihre neue Freundin ist. Pippi lebt ganz alleine, ohne Eltern. Sie ist unglaublich stark und kann u.a. ihr eigenes Pferd hochheben und sie macht ganz allgemein das, was ihr gerade Spaß macht. Nicht einmal in die Schule geht sie. Annika und Tommy können sich auf spannende und lustige Abenteuer einstellen.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Pippi Langstrumpf“, „Pippi Langstrumpf geht an Bord“ und „Pippi in Taka-Tuka-Land“.

Pippi Langstrumpf (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Rolf Rettich, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2944-5, 16,90€

Madita lebt mit ihrer Schwester Lisabet auf Junibacken. Die beiden haben immer jede Menge Einfälle und spielen wie so viele Astrid Lindgren Figuren sehr viel. Biblische Geschichten werden nachgespielt, Madita probiert aus, ob man mit einem Regenschirm vom Dach springen kann, Madita geht in die Schule, die Familie geht picknicken und vieles mehr. Aber Madita setzt sich auch für Gerechtigkeit ein. Sie sieht nicht weg, wenn anderen Unrecht geschieht, dennoch führt sie insgesamt ein unbeschwertes und fröhliches Kinderleben.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Madita“ und „Madita und Pims“.

Madita (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, ISBN: 978-3-7891-4114-0, 16,90€

 

Karlsson lebt auf dem Dach. Er ist ein kleiner, dicker Mann in den besten Jahren und er hat einen Propeller auf dem Rücken, mit dem er fliegen kann. Und er ist vor allem Lillebrors Freund. Er besucht Lillebror und stellt dann bei ihm zu Hause einigen Unfug an. Lillebror ist begeistert von seinem neuen Freund, auch wenn ihm niemand glaubt, dass es ihn gibt, und er alleine für den Unfug, den Karlsson anstellt, gerade stehen muss. Karlsson liebt es andere ein wenig zu ärgern und so ist es bei Lillebror überhaupt nicht mehr langweilig. Im Gegenteil, hier ist nun immer etwas los.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Karlsson vom Dach“, „Karlsson fliegt wieder“ und „Der beste Karlsson der Welt

Karlsson vom Dach (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4102-7, 16,90€

 

Ferien auf Saltkrokan – das ist Sommer. Saltkrokan ist eine kleine Schäreninsel in Schweden. Hier ist nicht viel los, aber Melcher und seine vier Kinder erleben hier dennoch einen spannenden und herrlichen Sommer. Pelle findet in Tjorven und Stina wunderbare Spielkameraden und genügend Tiere gibt es für den Tierfreund hier auch. Johann und Niklas streifen mit den Inselmädchen Teddy und Freddy über die Insel und erleben viele Abenteuer, u.a. als sie mit einem kleinen Kahn aufs Meer hinausrudern. Aber ein bisschen Sorge haben die drei Brüder stets, dass ihre große Schwester Malin ihre große Liebe findet und nicht mehr für sie da sein wird…

Ferien auf Saltkrokan von Astrid Lindgren, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4119-5, 16,99€

 

Ronja Räubertochter ist die Tochter von Räuber Hauptmann Mattis und seiner Frau Lovis. Gemeinsam mit der Räuberbande leben sie im Mattiswald, in dem viele Abenteuer auf Ronja warten. Da ist nicht nur die Natur, von der sie überwältigt wird und die Tiere wie die Wilddruden und Graugnome, vor denen sie sich in Acht nehmen muss – nein, im Wald lebt noch jemand anders, von dem Mattis und seine Bande noch nichts weiß: Der Räuberhauptmann Borka ist ebenfalls mit seiner Familie und seiner Räuberbande in diesen Wald gezogen. Ronja trifft im Wald auf Borkas Sohn Birk. Die beiden freunden sich an, aber diese Freundschaft muss geheim bleiben, denn ihre Familien sind miteinander verfeindet…

Von Ronja Räubertochter gibt es seit Kurzem ein neues Cover. Ich bevorzuge dennoch weiterhin das altbekannte.

Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2940-7, 14,90€

 

Rasmus lebt im Waisenhaus und wünscht sich nichts sehnlicher als dass er neue Eltern findet. Doch die Leute wollen alle nur Mädchen mit lockigem Haar. Da bleibt Rasmus gar nichts anderes übrig, als wegzulaufen. Vielleicht findet er ja so jemanden, der ihn haben möchte. Zum Glück muss er schon bald seinen Weg nicht mehr alleine gehen, denn er trifft auf den Landstreicher Paradies Oskar, mit dem er eine spannende und aufregende Zeit verbringen wird, denn Landstreicher sind nicht überall gerne gesehen und wenn irgendwo etwas gestohlen wird, so werden sie als erstes verdächtigt…

Rasmus und der Landstreicher von Astrid Lindgren, illustriert von Horst Lemke, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4165-2, 12€

 

Das ist ein spannendes Buch, in dem richtig was passiert. Zunächst wird Kalle Blomquist von allen nur belächelt. Er möchte so gerne eine Meisterdetektiv sein, aber das ist in so einer kleinen Stadt, wie der, in der er lebt, gar nicht so einfach, denn hier findet nicht gerade täglich ein Verbrechen statt. Doch dann bekommt Kalle Blomquist mehrfach die Chance sich zu beweisen und er nutzt sie. Mit seinen Freunden Eva-Lotta und Anders klärt er u.a. einen Juwelendiebstahl auf und in einem anderen Band geschieht direkt vor Eva-Lottas Augen ein Mord. Mit der Ruhe in der kleinen Stadt ist es so schnell vorbei.

Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Kalle Blomquist – Meisterdetektiv“, „Kalle Blomquist lebt gefährlich“ und „Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Rasmus

Kalle Blomquist (Gesamtausgabe) von Astrid Lindgren, illustriert von Jutta Bauer, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4130-0, 16,90€

 

Die Brüder Löwenherz ist eine märchenhafte Erzählung. Jonathans kleiner Bruder Krümel ist Angst und er fürchtet sich vor dem Tod, deshalb erzählt Jonathan im abends immer vom Lang Nangijala. Es ist das Land, in das die Menschen nach ihrem Tod kommen und es ist ein Land voller Sagen und Märchen. Es ist dann jedoch nicht Krümel, der als erstes dieses Land betritt, sondern sein Bruder Jonathan, der bei einem Feuer ums Leben kommt. Bald sind die Brüder aber in Nangijala vereint und man könnte annehmen, dass nun eine wunderbare Zeit für sie beginnt. Nangijala wird jedoch von einem grausamen Tyrannen bedroht und so beginnt ein spannendes Abenteuer für die Brüder Löwenherz, die dieses Schicksal nicht einfach so hinnehmen möchten.

Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2941-4, 14,90€

 

Auch Mio, mein Mio ist eine spannende, märchenhafte Erzählung. Mio lebt zunächst als Bo Vilhelm Olsson bei Pflegeeltern, wo er nicht besonders liebevoll behandelt wird. Doch eines Tages gelangt er in das „Land der Ferne“, in dem sein Vater König ist. Sein Vater ist überglücklich seinen Mio endlich bei sich zu haben, doch lange währt ihr Glück nicht, denn Prinz Mio ist dazu auserwählt worden, den Kampf gegen das Böse zu führen.

Mio, mein Mio von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4167-6, 13,99€

 

Astrid Lindgren hat auch einige Märchen geschrieben, die nicht unbedingt so bekannt sind, auch wenn es einige der Bücher auch als separate Bilderbücher gibt. In diesem Buch findet man 15 Märchen von hier. Der Tod und Armut spielen hier ebenso eine Rolle wie Einsamkeit und neue Freunde. Oft gibt es eine Person oder fantastische Wesen, die den armen und traurigen Kindern Trost spenden und Licht in ihr Leben bringen.

In dem Buch sind u.a. folgende Geschichten: „Nils Karlsson-Däumling“, „Sonnenau“, „Peter und Petra“ und „Der Drache mit den roten Augen“.

Märchen von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2947-6, 16,95€

 

Das Buch beinhaltet 19 Geschichten von Astrid Lindgren. Dabei sind sowohl bekannte Bilderbuchgeschichten wie „Na klar, Lotta kann Rad fahren“, „Guck mal, Madita, es schneit!“ und „Lustiges Bullerbü“ (mit einer Auswahl der Bilder aus den Bilderbüchern) als auch unbekanntere Geschichten wie „Märit“, „Wer springt am höchsten“ oder „Sammelaugust“. Es ist eine interessante Mischung verschiedener Geschichten. Viele unterschiedliche Astrid Lindgren-Kinder treten hier auf – fröhliche, mutige, hilfsbereite, arme, einfallsreiche und viele mehr.

Erzählungen von Astrid Lindgren, illustriert von Ilon Wikland, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2948-3, 16,90€

 

 

Bald geht’s in den Wald mit Peter Wohlleben

Geht ihr mit euren Kindern gerne in den Wald? Ich finde es toll mit Kindern im Wald, aber leider machen wir es aus eigenem Antrieb viel zu selten, obwohl es ja eigentlich überhaupt kein Aufwand ist. Ab und zu nehmen wir aber an Kinder-Waldführungen teil, was immer wieder viel Spaß macht, aber auch lehrreich ist – sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen.

Nun freue ich mich schon darauf, dass wir bald an einer Führung von Peter Wohlleben teilnehmen dürfen. Ich bin sehr gespannt darauf, was uns da erwarten wird, vor allem da im September im Oetinger Verlag auch ein Buch für Kinder von ihm herauskommt: „Hörst du, wie die Bäume sprechen? Eine kleine Entdeckungsreise durch den Wald“. Das Ganze wird sicherlich eine spannende und besondere Erfahrung. Ich werde dann natürlich davon berichten.

Hier könnt ihr aber auch schon mal einen ersten Blick auf das Buch werfen:

Informationen zu dem Buch von Oetinger:

Den Wald erleben, staunen und Spaß haben mit Peter Wohlleben! Haben Bäume eine eigene Sprache? Müssen Baumkinder in die Schule gehen? Warum haben Waldtiere Angst vor Menschen? Peter Wohlleben beantwortet Fragen, die ungewöhnlich, originell und oft sehr lustig sind. Seine leicht verständlichen und fast immer überraschenden Antworten lassen Kinder das Leben im Wald mit ganz anderen Augen sehen. Der begnadete Erzähler schöpft dabei aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Förster und Naturschützer und stützt sich darüber hinaus auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Ein Plädoyer für mehr Achtsamkeit, Naturschutz und Nachhaltigkeit von Bestsellerautor Peter Wohlleben, bekannt aus Funk, TV und Printmedien.

Ab 6 Jahren, ISBN: 978-3-7891-0822-8, 16,99€

Auf Oetinger.de gibt es auch ein interessantes, kleines Video zu der Idee des Buches.

Rezension: Das Geheimnis der Weihnachtswichtel

Schon bald gibt es wieder die ersten Spekulatius in den Läden zu kaufen, also soll es nun auch bereits den ersten Tipp für ein Weihnachtsbuch in diesem Jahr geben. Es ist kein neues Bilderbuch, sondern eins, welches seit einigen Jahren von Kindern immer wieder angeschaut wird (und zwar nicht unbedingt nur in der Weihnachtszeit…): „Das Geheimnis der Weihnachtswichtel„.

Zu Weihnachten gehört auch der Weihnachtsbrei

Weihnachten ist nicht nur für die Menschen ein schönes Fest, auch die Wichtel freuen sich darauf. Während die Wichtelkinder alles, was mit Weihnachten zusammenhängt spannend finden, freut sich der Wichtelvater ganz besonders auf die Schale mit dem berühmten Weihnachtsbrei, die die Wichtel von den Menschen als Dank für ihre Dienste während des Jahres erhalten. Doch oje, die Wichtelmutter, die alles voraussehen kann, weiß, dass die Menschen dieses Jahr den Brei vergessen werden. Und sie weiß auch, dass der Wichtelvater darüber sehr zornig sein wird und darunter würden dann wiederum die Menschen leiden müssen. Deshalb schmiedet die Wichtelmutter gemeinsam mit den Kindern einen Plan, um heimlich doch noch an den Weihnachtsbrei zu kommen…

Ein Buch, welches man sich gerne und lange anschaut

Die Geschichte ist sehr gut, humorvoll und auch spannend erzählt. Es bleibt die ganze Zeit über aufregend, ob die Wichtel es schaffen werden von den feiernden Menschen unbemerkt an den Brei zu kommen. Schön sind auch die Namen der Wichtelkinder, auch wenn sie nicht ganz leicht auseinander zu halten sind: Pilka, Polka und Pulka. Darüber hinaus wird in dem Buch eine schöne Weihnachtsstimmung vermittelt. Allein das erste Bild im Buch, auf dem man einen zugeschneiten Hof sehen kann, lässt eine harmonische Weihnachtsstimmung aufkommen. Überhaupt sind die Bilder, wie man es von Sven Nordqvist gewöhnt ist, alle gut gelungen und laden dazu ein lange bei ihnen zu verweilen, auch wenn die Gesichter der Menschen teilweise etwas hässlich aussehen. Es gibt überall, wie auch in Sven Norqvists bekannten Büchern über „Pettersson und Findus„, eine ganze Menge zu entdecken, insbesondere auf dem Bild von der Wichtelwohnung. Und wer ganz genau hinsieht, findet auch ein paar der kleinen Wesen (genannt Muckla), die auch in den „Pettersson und Findus„-Büchern ein munteres Leben führen.

Insgesamt ein sehr schönes weihnachtliches Bilderbuch, welches für Kinder ab 4 Jahren zu empfehlen ist, da der Text recht ausführlich ist. Einzig die Zeichnungen der Gesichter der Menschen sind nicht so ganz mein Fall.

Das Geheimnis der Weihnachtswichtel von Sven Nordqvist, Oetinger, ISBN: 978-3-7707-5362-8, 12€

Emil und die Detektive – heute noch angesagt?

Kinderbuchklassiker aus der eigenen Kindheit oder neue Kinderbücher? Möchten Kinder Bücher mit modernen Illustrationen und Helden aus der heutigen Zeit und sind daher viele Bücher, die man selbst geliebt hat, überholt?

Ich hänge sehr an manchen alten Büchern und hatte mir immer vorgenommen, sie man an meine eigenen Kinder weiter zu geben. Mittlerweile bin ich mir aber gar nicht mehr sicher, ob diese Bücher bei den Kindern heute noch ankommen. Dennoch habe ich meinem Sohn „Emil und die Detektive“ vorgelesen, denn das Wort „Detektive“ klang für ihn schon mal spannend.

Der Inhalt

Ich glaube zur Geschichte selbst muss ich hier nicht mehr viel sagen: Emil Tischbein, der bei seiner alleinerziehenden Mutter lebt, fährt mit dem Zug zu seiner Oma nach Berlin. Im Zug wird er von einem Mann mit steifem Hut beklaut. Emil verfolgt den Mann und bekommt in Berlin Unterstützung von einigen Jungs, die sofort begeistert die Verfolgungsjagd mit aufnehmen.

Beim Vorlesen habe ich oft gedacht, dass meinem Sohn einiges fremd vorkommen muss. Die Geschichte spielt immerhin vor fast 100 Jahren und da war doch noch so einiges anders. Allein der Telefondienst vom kleinen Dienstag wäre heute in Zeiten von Smartphone und Co nicht mehr nötig.

Coole Jungs

Mein Sohn war dennoch von dem Buch begeistert und wollte immer wissen, wie es weitergeht, so dass wir das Buch ruck-zuck durchgelesen hatten. Bücherwürmchen fand es cool, was die Kinder in dem Buch machen und das zeigt auch, warum dieses Buch trotz mancher Merkwürdigkeiten für heutige Kinder auch heute noch funktioniert. Es enthält nämlich viele Dinge, die ein gutes Kinderbuch ausmachen: Freundschaft und Zusammenhalt, ein Abenteuer und eine sympathische Hauptfigur. Detektive und Diebe finden auch die Jungs heute spannend. Und Erich Kästner konnte darüber hinaus natürlich auch noch gut erzählen.

Jedenfalls macht mir das Vorleseerlebnis mit „Emil und die Detektive“ Hoffnung für „Das fliegende Klassenzimmer“. Möglich, dass auch dieses Buch meinem Sohn gefallen wird.

Emil und die Detektive von Erich Kästner, illustriert von Walter Trier, Dressler Verlag, ISBN: 978-3-7915-3012-3, 12,99€

Noch mehr Pappbilderbücher für die Kleinen

In letzter Zeit ist mir tatsächlich vermehrt aufgefallen, dass es von vielen Kinderbuchfiguren Pappbilderbücher gibt. Gerade habe ich euch schon „Suchen und Finden mit Kasimir“ vorgestellt und nun möchte ich euch zwei weitere Bücher aus dem Oetinger Verlag vorstellen, bei denen es um ganz bekannte Figuren für die Kleinen geht: „Hier kommt Mama Muh“ und „Hier kommt Michel aus Lönneberga“.

Mama Muh und die Krähe machen Spaß

Das Buch „Hier kommt Mama Muh“ finde ich klasse und auch sehr gelungen für die Kleinen. Es erzählt keine ganze Geschichte mit verschiedenen Szenen wie die „normalen“ Bilderbücher, sondern auf jeder Doppelseite wird eine andere Aktion von Mama Muh vorgestellt. Es sind alles kleine Sachen, die sie dort macht, und die die Kinder gut nachvollziehen können. Sie schaukelt, springt in Wasserpfützen, hüpft herum, springt über Zäune und verletzt sich dabei, rutscht auf einer Wasserrutsche etc. Und damit es auch ein richtiges Mama Muh-Buch wird, hat die Krähe natürlich überall etwas zu zu sagen.

Die Bilder erinnern an Abenteuer aus den bekannten Bilderbüchern, aber es sind meines Erachtens andere Bilder. Auf jeden Fall finde ich die Zusammenstellung hier gut gemacht. Kleine Kinder können so prima über Mama Muh und ihre Einfälle lachen. Mehr müssen sie hier noch nicht verstehen. Für die Kleinen finde ich es auch gut, dass hier die Krähe in ihren wilden Bewegungen nicht mehrfach auf einem Bild zu sehen ist, wie es in den anderen Büchern der Fall ist. Das ist für die Kleinen nämlich nur schwer zu verstehen. Übrigens eignet sich das Buch auch sehr gut für Erstleser. Mein Bücherwürmchen hatte großen Spaß daran das Buch komplett zu lesen. Die wenigen großgeschriebenen Sätze pro Seite haben ihn ermutigt auszuprobieren das Buch einmal selber zu lesen und es hat hervorragend geklappt. Da es sich bei dem Text um den Dialog zwischen Krähe und Mama Muh handelt, hat er sogar ein wenig versucht mit verschiedenen Stimmen zu lesen. Echt super!

Hier kommt Mama Muh von Jujja Wieslander und Sven Nordqvist, Oetinger, ISBN: 978-3-7891-7912-9, 7,99€

Michel, Klein-Ida und die Tiere

Das Buch „Hier kommt Michel aus Lönneberga“ ist wirklich ein Buch für die ganz Kleinen. Es beinhaltet keinen Text, sondern nur Bilder und auch diese sind sehr einfach gehalten. So befindet sich beispielsweise auf der ersten linken Seite Michel, während auf der rechten Seite Ida zu sehen ist. Weiter geht es dann auf der nächsten Doppelseite mit einem Hund und einer Katze. Wenn man ehrlich ist, so erfährt man hier nichts über Michel und seine Streiche. Die Kinder werden aber schon einmal mit den Bildern bekannt gemacht und sie können Bauernhoftiere benennen. Auch der Tischlerschuppen ist hier zu sehen. Allerdings fehlen alle anderen Figuren, wie die Mutter, den Vater, Alfred oder Lina komplett, aber das finde ich bei dieser Zusammenstellung auch nicht ganz so schlimm. Klar, sie gehören unbedingt zu Michel dazu, aber bei einem Buch ohne Text, ist es für die Kinder ja auch nur wenig verständlich, wer das alles sein soll. So können sie schon einmal Michel und seine Schwester kennen lernen und sehen, dass diese umgeben von Tieren leben. Ob man dieses Buch tatsächlich braucht, ist natürlich eine andere Frage. Ich denke, es ist kein Buch, welches man unbedingt kaufen muss, um seinen Kindern so früh wie möglich Michel zu zeigen, wenn man aber nach einem einfachen Buch mit Tierbildern etc. sucht, dann kann man sicherlich durchaus auch dieses Buch dafür nehmen.

Hier kommt Michel aus Lönneberga von Astrid Lindgren und Björn Berg, Oetinger, ISBN: 978-3-7891-7562-6, 4,95€

 

Rezension: Suchen und Finden mit Kasimir

Von vielen beliebten Kinderbuchfiguren gibt es irgendwann ein Pappbilderbuch oder ein Wimmelbuch für die Kleinen. So auch von dem Biber Kasimir, der in verschiedenen Bilderbüchern u.a. Kuchen backt, Bohnen anpflanzt, tischlert und Reifen flickt.

Was bietet einem ein solches Buch?

Letztes Jahr kam nun das Wimmelbuch „Suchen und Finden mit Kasimir“ heraus. An sich eine nette Sache. Allerdings muss man bei diesen Büchern durchaus genau hinschauen, ob sie für die Kleinen überhaupt Sinn machen und ob z.B. Bilder aus bereits erschienenen Büchern verwendet werden. Bei diesem Wimmelbuch ist es tatsächlich sogar so, dass sowohl Bilder als auch die Texte, die sich auf den jeweiligen Doppelseiten befinden, übernommen wurden. Ich kenne nicht alle Bände von Kasimir, aber ich glaube, dass aus jedem Buch eine Seite für das Wimmelbuch verwendet wurde. Für Kasimir-Fans, die bereits die einzelnen Bilderbücher haben, lohnt sich dieses Buch also nicht.

Wimmelbuch mit Suchaufträgen

Für kleinere Kinder ist das Buch aber durchaus nett, wobei ich den Text etwas abgeändert hätte. Ausdrücke wie „am nächsten Morgen“ oder ähnliches machen den Eindruck, dass eine fortlaufende Geschichte erzählt wird, was jedoch nicht der Fall ist. Vielmehr werden verschiedene Räume von Kasimir präsentiert, in denen er etwas sucht – zum Teil zusammen mit seinem Freund Frippe.

Die Kinder werden – wie es sich für ein Wimmelbuch gehört – dazu aufgefordert einige Dinge mit zu suchen. Wo befindet sich in der Tischlerwerkstatt der Besen, wo werden die Pinsel aufbewahrt, wo stehen in der Küche die Teller und wo hängt im Schuppen der Gartenschlauch?

Auf den Bildern passiert kaum etwas. Von den Bibern sieht man sogar teilweise nicht mehr als ihr Hinterteil, da sie mit dem Gesicht in Schränken und Schubladen suchend verschwinden. Dafür können Kinder aber jede Menge Gegenstände entdecken und benennen, die sie zum Teil aus ihrem eigenen Alltag kennen. Mit Nadelkissen, Reifenheber und Sense gibt es aber vielleicht auch noch ein paar neue Wörter für den wachsenden Wortschatz.

Die Bilder sind freundlich und ansprechend gezeichnet und alles ist gut zu erkennen. Man kann in ganze, eingerichtete Räume blicken.

Das Buch ist ein schönes Wimmelbuch, mit dem man den Titelhelden und seinen Freund Frippe ein wenig kennen lernen kann. Man kann es aber auch einfach als ein normales Wimmelbuch betrachten ohne sich weiter in die Bücherwelt von Kasimir vertiefen zu müssen. Für Kasimir-Fans wäre es schöner gewesen, wenn das Buch auch etwas Neues zu bieten gehabt hätte.

Suchen und Finden mit Kasimir von Lars Klinting, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-2452-5, 9,99€

Ein Lese- und Schreibabenteuer für das Smartphone

Nun wo es bald bei uns mit der Schule für den Großen beginnt, spielen so langsam auch Apps auf dem Smartphone eine Rolle. Bisher hatte er zwar kaum ein Smartphone in der Hand, aber nun haben wir uns mal gemeinsam die App vom Löwen, der nicht schreiben konnte, angeschaut. Sie verspricht ein Lese- und Schreibabenteuer, bei dem Erstleser zum Lesen und Schreiben eingeladen werden sollen. Das klingt erst einmal ganz gut. Bücherwürmchen kann schon Lesen und ein wenig Schreiben, also sollte die App genau das richtige für ihn sein. Er war natürlich ganz begeistert, dass er mal etwas an meinem Smartphone spielen durfte, wobei ich erstaunt festgestellt habe, dass er zwar protestierte, wenn ich nach ein, zwei Spielen, das Handy erst einmal wieder weggelegt habe, dass er aber andererseits von selbst nicht danach gefragt hat. Er scheint die digitalen Medien also bislang nicht sonderlich zu vermissen. Dennoch hatte er natürlich Spaß an der App, auch wenn er mit der Bedienung dank seiner geringen Smartphone-Erfahrung ein wenig Probleme hatte. Die Spiele selbst fand er aber gut und hat sie alle gerne gemacht, besonders natürlich das, bei dem man Tier-Aa in Gefäße sortiert werden muss. Jaja, diese Pipi-Kacke-Aa-Phase endet wohl nie…

Spiele mit Buchstaben und Silben

Alle Spiele sind nett gemacht und kindgerecht. Allerdings handelt es sich meines Erachtens längst nicht bei allen Spielen um ein Lese- und Schreibabenteuer. Auch gibt es bei manchen Spielen nur eine geringe Steigerung im zweiten Level bzw. wiederholt sich einiges aus dem ersten Level. Manche Spiele, wie z.B. das Einsammeln des Alphabets, welches in der richtigen Reihenfolge an einem vorbeikommt, empfinde ich als recht langweilig. Hier müssen die Kinder eigentlich gar keine eigene Leistung erbringen, prägen sich aber vielleicht zumindest ein wenig das ABC ein. Beim Memory-Spiel sehe ich den Zusammenhang zum Lese- und Schreibabenteuer nicht. Dafür gibt es aber ein schönes Tiermist-Spiel. Aus Buchstaben soll hier der Tiername gebildet werden, von dem der Mist stammt. Auch das Affenspiel, bei dem aus Silben Wörter gebildet werden sollen, gefällt mir gut. Das Krokodil nennt in einem anderen Spiel jeweils einen Buchstaben und muss mit Dingen gefüttert werden, die mit diesem Buchstaben beginnen. Hier werden die Buchstabennamen und nicht die Laute genannt, was aber für Kinder, die auch schon lesen können, kein Problem mehr sein dürfte. Dennoch könnte es manche Kinder, die in der ersten Klasse häufig die Laute der Buchstaben benennen (also z.B. „s“ und nicht „ess“ für das „S“), ein wenig irritieren.

Postkarten zum Lesen

Besonders gut gefällt mir die Postkarte an die Löwin, die sich an jedes Spiel anschließt. Hier kann man sich den Text vorlesen lassen, wobei das vorgelesene Wort dabei markiert wird, so dass die Kinder selber mitlesen können. Im zweiten Level besteht die Postkarte aus einem Lückentext, bei dem einzelne Wörter eingesetzt werden müssen. Allerdings werden die Wörter nur angenommen, wenn sie auch komplett richtig geschrieben werden, was Erstlesern nicht unbedingt immer gelingt.

Alle Spiele werden von den Kindern gut verstanden und können direkt gespielt werden.

Die Bilder sowie die Animation sind wirklich ansprechend gemacht. Die Stimmen passen hervorragend zu den Tieren. Insgesamt eine sehr schöne App, die zwar nicht in allen Spielen die Lese- und Schreibfähigkeiten der Kinder gleichermaßen einfordert, die aber in der Gesamtheit und insbesondere auch durch die Postkarten dann doch ein Lese-und Schreibabenteuer darstellt.

App: Der Löwe – Ein Lese- und Schreibabenteuer mit Illustrationen von Martin Baltscheit, Beltz & Gelberg, ISBN 978-3-407-74925-3, 3,99€ (iOS und Android)

 

Alle Pettersson und Findus-Bilderbücher

Auf meinem Blog stelle ich viele Bücher kleiner, mittlerer und großer Verlage vor, die in letzter Zeit neu herausgekommen sind. Etwas zu kurz sind dabei viele Lieblingsbücher gekommen, die hier seit Jahren immer wieder gerne angeschaut werden.

Nun möchte ich die Oetinger-Summer-Reading-Challenge von Kathrineverdeen ntutzen, um dies ein wenig zu ändern, denn aus dem Oetinger Verlag kommen einige unserer Lieblinge.

Es fällt mir schwer zu diesen Büchern eine richtige Rezension zu schreiben, denn dafür sind sie mir irgendwie zu nah, aber ich möchte sie euch zumindest vorstellen.

Heute bekommt ihr somit einen Überblick zu allen Pettersson und Findus-Bilderbüchern (ausgenommen den Pappbilderbüchern, den Liederbüchern etc.), die sich alle in unserem Besitz befinden. Vor allem vor ein paar Jahren haben wir sie uns sehr häufig angeschaut. Das eine mehr und das andere weniger. Manche sich auch für kleinere Kinder halbwegs verständlich, für andere braucht man etwas mehr Überblick, aber alle sind sie absolut empfehlenswert.

Der Alte und sein Kater

Der alte, etwas kauzige Pettersson und sein fröhlicher, aufgeweckter Kater Findus sind einfach herrlich. Allein die beiden gegensätzlichen Charaktere und ihre Gespräche mit viel Witz sind genial. Für Kinder werden aber sicherlich die bunten Bilder im Vordergrund stehen, die die Figuren lebendig machen und auf denen man unglaublich viele Details entdecken kann, z.B. auch die lustigen Muckla, die man doch eigentlich gar nicht sehen kann.

So, nun aber zu den neun erschienenen Bilderbüchern:

Findus liebt es Geburtstag zu haben und das kann ich persönlich nur all zu gut verstehen. Und zum Geburtstag gehört natürlich auch ein Geburtstagskuchen oder sogar eine Geburtstagstorte. Pettersson backt Findus zu diesem Anlass, den es bei Findus übrigens drei Mal im Jahr gibt, immer eine Pfannkuchentorte. Doch einmal fehlt ihm dazu das Mehl und so möchte er mit dem Fahrrad einkaufen fahren, aber so einfach geht das nicht, denn der hintere Reifen hat einen Platten. Kein Problem, muss er eben wieder aufgepumpt werden, aber an diesem Tag ist alles irgendwie verrückt und so wird aus dem Backen der Pfannkuchentorte eine ziemlich große Aktion.

Eine Geburtstagstorte für die Katze von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6170-4, 12,95€

 

In der Gegend von Pettersson und Findus schleicht des Nachts ein Fuchs herum. Petterssons Nachbar Gustavsson möchte ihm mit dem Gewehr auflauern. Nein, das gefällt Findus gar nicht. Füchse soll man nicht erschießen, aber man muss sie natürlich dennoch daran hindern, sich ein Huhn vom eigenen Hof zu holen. Aber Pettersson und Findus sprühen nur so vor Ideen und bald wird nicht nur ein Pfefferhuhn gebastelt, sondern ein riesiges Grusel-Feuerwerk installiert. Na, so werden sie es doch sicher schaffen, dem Fuchs klar zu machen, dass er bei ihnen die Hühner besser in Ruhe lässt.

Ein Feuerwerk für den Fuchs von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6172-8, 12,95€

 

An einem grauen Herbsttag hat Pettersson richtig schlechte Laune. Er hat einfach zu gar nichts Lust. Das kann Findus natürlich nicht einfach so hinnehmen und er versucht immer wieder die Aufmerksamkeit des Alten auf sich zu lenken. Findus ist sich sicher: Wenn er es irgendwie schafft, Pettersson nach draußen zum Angeln zu bewegen, dann wird sich seine Laune schnell besser. Er lässt sich alles Mögliche einfallen, aber Pettersson beachtet den Kater kaum. Aber dann fällt Findus doch noch ein Trick ein, mit dem er Pettersson nach draußen locken kann.

Armer Pettersson von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6173-5, 12,95€

 

Endlich steht Heilig Abend kurz vor der Tür. Pettersson und Findus machen sich gemeinsam an die Vorbereitungen und wollen mit einem Schlitten eine Tanne aus dem Wald holen. Doch da passiert es: Pettersson verletzt sich am Fuß und kann nur noch humpeln. Es scheint so, als müssten die beiden sich auf ein wenig glanzvolles Weihnachtsfest einstellen: Ohne Baum und ohne Weihnachtsessen. Aber dann bauen sie sich ihren Weihnachtsbaum selber und auf einmal kommen lauter Nachbarn vorbei, die alle etwas Gutes mitbringen und helfen möchten. Am Ende feiern Pettersson und Findus das schönste Weihnachtsfest.

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6174-2, 12,95€

 

Pettersson und Findus sind fleißig bei der Gartenarbeit. Das Beet wird umgegraben und neues Gemüse wird angepflanzt. Hm naja, vom Anpflanzen des Gemüses ist Findus nicht ganz so begeistert, denn eigentlich schmecken Fleischklößchen doch viel besser. Warum also nicht Fleischklößchen anpflanzen? Findus setzt diese Idee natürlich sofort in die Tat um und wartet gespannt, was dabei heraus kommt. Gar nichts kommt dabei heraus, denn immer wieder wird das Gemüsebeet von den verschiedensten Tieren zertrampelt und zerwühlt und Pettersson und Findus haben alle Hände und Pfoten voll damit zu tun, die Tiere wieder einzufangen.

Aufruhr im Gemüsebeet von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6902-1, 12,95€

 

Findus findet auf dem Dachboden eine komische grüne Wurst. Was mag das nur sein? Aha, ein Zelt. Das muss Findus nun aber genauer wissen und Pettersson möchte es ihm gerne zeigen: Bei einer Wanderung, die natürlich bei den Beiden nicht ganz so abläuft wie geplant. Allein die Hühner machen schon Probleme, denn sie möchten unbedingt mitkommen und auch im Zelt schlafen. Schon scheint der ganze Ausflug in Gefahr, aber am Ende wird doch im Zelt geschlafen und Pettersson kann sogar seine neue Erfindung, eine Flitzbogenwurfangel, ausprobieren. Nur im Fjäll war man nicht wirklich.

Pettersson zeltet von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6907-6, 12,95€

 

Findus hat immer viel Spaß mit den Hühnern. Ja, okay, er ärgert sie ein bisschen, aber das gehört zum Spiel einfach dazu. Alles ändert sich aber, als der Hahn Caruso auf dem Hof einzieht. Jetzt haben die Hühner nur noch Augen für ihn. Sie finden es einfach wunderbar, wenn er singt. Der arme Kater hingegen kann den Hahnengesang kaum aushalten. Findus ist eifersüchtig und traurig. Irgendwie muss man diesem Hahn doch das Krähen abgewöhnen! Und am allerbesten verschwindet er gleich für immer. Am Ende erreicht Findus sein Ziel, doch er muss Pettersson etwas beschämt gestehen, dass er dabei nicht ganz ehrlich war.

Findus und der Hahn im Korb von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6911-3, 12,95€

 

In diesem Buch dürfen wir von den Anfängen der Freundschaft zwischen Pettersson und Findus lesen. Findus kam in einem Karton für grüne Erbsen zu Pettersson und beißt ihm zur Begrüßung erst einmal in den Finger. Doch Pettersson ist gleich  hin und weg von dem Kater und freut sich darüber, nicht mehr alleine zu sein. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch gar nicht, die große Besonderheit von Findus. Erst als Findus auf einmal den Wunsch nach einer ganz bestimmten grünen Hose äußert, stellt Pettersson erstaunt fest, dass der kleine Kater sprechen kann.

Der Beginn dieser Freundschaft kann immer wieder erzählt werden und so möchte auch Findus diese Geschichte immer wieder in allen Einzelheiten erzählt bekommen. Auch sein Erlebnis mit dem Dachs, vor dem er sich damals fürchtete, gehört dazu. Und Pettersson erzählt und erzählt…

Wie Findus zu Petterson kam von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6916-8, 12,95€

 

Findus ist morgens manchmal unglaublich früh wach. Und dann muss er einfach auf seinem Bett springen, denn sonst rostet ein Kater doch ein. Doch Pettersson hat für dieses QUIE-BONG um diese Uhrzeit kein Verständnis. Aber es gibt eine Lösung für das Problem: Findus zieht aus. Er bekommt das alte Plumpsklo als eigenes Häuschen, welches er gleich begeistert einrichtet. Pettersson hilft ihm dabei, obwohl er es schade findet, auf einmal wieder alleine im Haus zu sein. Doch bald merkt auch Findus, dass es jeden Tag doch nicht so lustig ist, alleine im Häuschen einzuschlafen…

Findus zieht um von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-7909-9, 12,95€

Welches Buch ist euer Favorit? Wir mögen besonders gerne „Findus zieht um“ und in der Weihnachtszeit auch „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch„.