Osterhasen-Geburtstag

Es ist zwar schon eine Weile her, aber dennoch möchte ich euch gerne noch etwas von Bücherwürmchens Geburtstag erzählen. Das Motto der Feier war „Osterhasen“ – so wie es sich das Bücherwürmchen gewünscht hat. An sich hat es vielleicht nichts direkt mit Büchern oder Geschichten zu tun, aber ich habe den Kindern auch ein Buch vorgelesen, denn ich habe erlebt wie toll Kinder Vorlesestunden in Büchereien oder ähnlichem finden und mir gedacht, dass so etwas auch auf einem Kindergeburtstag seinen Platz hat. Außerdem kann man bei Themengeburtstagen auch immer gute Ideen für kleine Aktivitäten beim Vorlesen entsprechender Bücher finden.

Als Einladung haben wir natürlich Häschen ausgeschnitten. Die Deko war dieses Mal überhaupt kein Problem. Wir hatten ja alles schon von Ostern. Als Kuchen gab es dann einmal den Butterkeks-Kuchen mit Eier- und Hasen-Verzierung sowie ein Rührteig-Kuchen in Form eines bunten Ostereis.

     

Kleine Vorlesestunde

Während der Papa dann die Eier und ein kleines Oster-Pixibuch im Garten versteckte, habe ich es mir mit den Kindern zum Lesen gemütlich gemacht. Gestartet haben wir mit einem kleinen Lied (Idee vom Vorleseseminar):

Hey ho, heut‘ wird vorgelesen, von Hasenkindern und andren spannenden Wesen, hört neue Geschichten, hört neue Geschichten! (nach der Melodie: Hejo, spann den Wagen an)

Dann habe ich den Kindern ein verpacktes Buch gezeigt. Hm, worum geht es in dem Buch wohl? Ein paar Hinweise werden uns die Gegenstände aus dem Beutel geben. Einzelne Kinder durften nacheinander jeweils eine Sache heraus holen: Eine Tafel, ein Schultisch, einen Schulranzen, einen Fuchs und ein Häschen. Ui, ein Fuchs und ein Häschen, ob das wohl gut ausgeht? Und was sollen wohl die ganzen Schulsachen? Das Geburtstagskind durfte dann das Buch auspacken. Es war natürlich „Die Häschenschule“. Mit Bewegungen und Zeigen der Bilder habe ich den Kindern dann das Buch vorgelesen.

    

Das Osterhasen-Diplom

Anschließend ging es dann nach draußen, wo die Kinder die Eier suchen durften. Zum Glück blieb es die ganze Zeit trocken, obwohl es ansonsten kein schönes Wetter war. Aber wir mussten doch noch unser Hasendiplom machen. Drei Aufgaben mussten dafür erfüllt werden. Was müssen Osterhasen alles können? Eier vorsichtig transportieren (Eierlauf), hüpfen und dem Fuchs schnell entkommen (Sackhüpfen) und Verstecke finden (Topfschlagen). Alle Kinder haben natürlich das Osterhasendiplom geschafft und als Belohnung ein Ü-Ei bekommen (Bücherwürmchen hat sich so sehr gewünscht, dass jeder auf seinem Geburtstag ein Ü-Ei bekommt).

    

Kreativ beim Eier bemalen

Und dann durften die Kinder auch noch eine weitere Osterhasentätigkeit ausprobieren: Jeder bekam ein hartgekochtes Ei und konnte es bunt bemalen und damit man es auch schön auf den Tisch stellen kann, hat jeder noch aus Schwammlappen einen Eierbecher gebastelt.

  

Das war unser Osterhasengeburtstag. Wenn man nun ein entsprechendes Buch zur Osterzeit vorliest, lässt sich sicherlich eine der Aktivitäten als kleine Aktion einbauen. Es muss ja nicht immer gleich alles auf einmal sein. Eine weitere Idee wäre z.B. auch eine Hasenmaske wie Bücherwürmchen sie in einem Familienhotel gebastelt hat. Auf jeden Fall habe ich mit dem Vorlesen auf einem Kindergeburtstag gute Erfahrungen gemacht und auch das Osterhasen-Thema, welches ich zunächst etwas merkwürdig fand, ist durchaus empfehlenswert. Mal gucken, auf welche Idee Bücherwürmchen nächstes Jahr kommt…

Vorleseseminar: Die Trickkiste für Vorlesepaten

Ich möchte vorlesen, vorlesen, vorlesen! Ganz viel vorlesen! Klar, das mache ich ja auch täglich bei meinen Kindern, aber ich möchte für Kindergruppen vorlesen. Das möchte ich zwar schon lange, aber gerade bin ich in dieser Hinsicht besonders motiviert. Woran das liegt? Ich habe ein ganz tolles Vorleseseminar besucht: „Die Trickkiste für Vorlesepaten“.

Das hat so viel Spaß gemacht und ich bin mit ganz vielen Ideen nach Hause gekommen. Dafür hat sich sogar die 2 ½-stündige Fahrt bis nach Münster-Hiltrup gelohnt. Ich habe dieses Vorleseseminar auf der Homepage von Netzwerk Vorlesen (Stiftung Lesen) gefunden und mich kurzfristig dafür angemeldet. Wenn es hier bei uns so etwas nicht gibt, muss man eben auch eine längere Autofahrt auf sich nehmen, was übrigens bei den anderen Teilnehmern nicht der Fall war. Die kamen alle aus der Umgebung von Münster. Aber egal, ich wurde sehr nett in ihrer Mitte aufgenommen und habe mich auf dem Seminar sehr wohl gefühlt – es kann also durchaus sein, dass ich bei einer möglichen Fortsetzung des Seminars den Weg noch einmal auf mich nehmen würde. Das liegt aber natürlich nur zum Teil an den anderen Teilnehmern. Vor allem wurde einem hier wirklich von Daniel Werner und Malin Adler eine wahre Trickkiste zum Vorlesen präsentiert.

Die beiden Referenten haben das Seminar unter sich in zwei Teile geteilt: Zum einen ging es um die Durchführung einer erfolgreichen Vorlesestunde und zum anderen wurde gutes Vorlesen geübt.

Eine Vorlesestunde geprägt durch Rituale

Gerade der Teil, bei dem es um Abläufe, Materialien und Ideen für eine Vorlesestunde ging, hat mich  dazu angeregt mir eigene Vorlesestunden, die ich hoffentlich demnächst u.a. wieder im Kindergarten durchführen werde, auszumalen. Ganz, ganz wichtig sind Rituale und Wiedererkennungsmerkmale. Eigentlich ist einem dies ja klar, denn das ist bei Kindern immer ein wichtiges Thema, aber trotzdem braucht man manchmal einen Anstoß um diesen Grundgedanken in einer Vorlesestunde umzusetzen. Für eine Vorlesestunde kann dies also folgendes bedeuten: Gleichbleibende Grundstruktur, bestimmte Art der Begrüßung, evtl. sogar mit einem Lied, ein Lesetier, welches immer dabei ist und zu dem es vielleicht eine kleine Geschichte gibt, die wiederholt werden kann, der Vorleser trägt ein besonderes Erkennungszeichen (im Falle des Referenten zwei unterschiedlich gefärbte Ringelsocken), Anzünden einer Kerze, ein Glöckchen, das den Start des Vorlesens markiert, Hervorholen der Geheimkiste mit einem kräftigen und unterstützenden „Hau-Ruck“ der Kinder und vieles mehr… Uns wurden einzelne Bücher empfohlen und der Erzählsack, das Bilderbuchkino und das Kamishibai (Erzähltheater) wurden vorgestellt. Nein,  ich werde mir das jetzt nicht alles gleich kaufen, auf wenn es mir in den Fingern juckt, aber dass ein Kamishibai auf meinen Wunschzettel kommt, steht eh schon länger fest.

Wir wurden auch dazu angeregt zu bekannten Melodien eigene „Leselieder“ zu erfinden und diese Idee habe ich zu Hause direkt mal umgesetzt:

Hey Ho, heut‘ wird vorgelesen, von Räubern, Hexen und andren spann’den Wesen. Hört neue Geschichten, hört neue Geschichten. (nach der Melodie von „Hejo, spann den Wagen an)

Mein Kuschelelch darf vielleicht Leseelch werden und es sich beim Vorlesen auf der Geschichtenwolke gemütlich machen und als Wiedererkennungsmerkmal könnte ich beim Lesen meinen „Bücherwurm-Haarreifen“ vom Karnevalskostüm nutzen (wobei der etwas unangenehm am Kopf drückt…). Ihr merkt also, bei mir sprudeln gerade die Ideen. Am liebsten würde ich sofort loslegen. Ja, ich stelle wieder einmal fest, dass Büchern, insbesondere Kinderbüchern und dem Vorlesen meine Leidenschaft gilt.

Das Vorlesen vorbereiten

Auch das Vorlesen üben hat viel Spaß gemacht. Wir haben alle Texte aus dem Buch „Rigo und Rosa“ bekommen, die wir mit bunten Stiften für das Vorlesen vorbereiten sollten. So konnte man durch unterschiedliche Farben sehr schnell die unterschiedlichen Sprecher, also die Maus Rosa und den Leoparden Rigo unterscheiden, so dass man beim Vorlesen auch mal zu den Zuhörern aufschauen konnte ohne direkt den Anschluss im Text zu verlieren. Irgendwie ist man in einer Gruppe Erwachsener dann doch aufgeregter als bei Kindern, aber nachdem sich die erste Aufgeregtheit gelegt hat, hat es wirklich Spaß gemacht. Der Text ist aber auch klasse zum Vorlesen. Es gibt  viele Absätze, die es einem erleichterten Pausen einzuhalten und ruhig vorzulesen. Die Dialoge bringen Leben in den Text und man konnte sich an den unterschiedlichen Figuren ausprobieren. Außerdem sind die Texte einfach schön und humorvoll zugleich.

Ich finde das Buch „Rigo und Rosa“ richtig klasse und ich glaube, so ging es allen Teilnehmern. Allerdings habe ich angemerkt, dass Bücherwürmchen das Buch beim Vorlesen nicht sonderlich interessiert hat. Als ich dann am nächsten Morgen Bücherwürmchen vom Seminar erzählt habe, habe ich ihm auch mein geübtes Lesestück vorgelesen und anschließend haben wir dann gleich das ganze Buch gelesen. Und auf einmal kam der Humor des Buches bei ihm an und er lachte und schmunzelte an verschiedenen Stellen. Wieviel ein halbes Jahr doch manchmal ausmachen kann, gerade was der Sinn für Humor und angedeutete Ironie angeht.

Am Ende des Seminars durften wir uns alle Punkte, die uns wichtig waren, zusammensammeln. Jede einzelne Idee war auf einem Papierstreifen gedruckt, die man sich nehmen und in ein Säckchen stecken konnte, so dass man mit einem ganz individuellen Säckchen voller Ideen und Anregungen nach Hause ging. Ich glaube, ich werde sie mir noch auf Blätter aufkleben, denn wo soll man jetzt wieder ein Säckchen vernünftig unterbringen? Wobei ich das Säckchen selber klasse finde…

Das Seminar lieferte natürlich über das Erwähnte hinaus viele weitere Anregungen. Ich kann jedem nur empfehlen, ein solches Seminar zu besuchen. Es ist sehr bereichernd und ich hoffe nun, dass ich meine neuen Ideen sehr bald in die Praxis umsetzen kann.

Vorlesen für Erwachsene

In der Regel denkt man beim Vorlesen an das Vorlesen von Büchern für kleine Kinder, aber Vorlesen beschränkt sich nicht auf diese Personengruppe. So gibt es zum Beispiel immer mehr Vorleseaktionen für Senioren, aber auch in einer Partnerschaft kann man sich gegenseitig vorlesen. Ja, am Anfang mag es sich etwas merkwürdig anfühlen, wenn man es sich gemeinsam auf dem Sofa gemütlich macht und der eine dem anderen etwas vorliest, aber ist erst einmal die erste Unsicherheit überwunden, dann wird man schnell feststellen, dass dies ein wunderschönes Ritual sein kann. Auch in hektischen, stressigen Zeiten macht man auf diese Weise zumindest für 10 Minuten etwas gemeinsam, man kommt zur Ruhe und hört einander zu. Die Geschichte verbindet einen miteinander. Beide kennen den gleichen Text, der Grundlage für Gespräche und Gedankenanstöße sein kann.

Aber welche Bücher eignen sich dafür, um sie sich als Erwachsene gegenseitig vorzulesen? Im Prinzip natürlich alles, was beiden gefällt. Wir haben für uns festgestellt, dass sich besonders alte Kinderbuchklassiker und Krimis gut eignen. Man braucht etwas, was einen ein wenig fesselt, ein Buch, bei dem man wissen möchte, wie es weiter geht, denn ansonsten lässt man das Ritual schnell Abend für Abend ausfallen bis man gar keine Lust mehr auf das Buch hat. Schwierig sind Bücher, bei denen die Sätze sehr lang und verschachtelt sind. Das kann für den Zuhörenden anstrengend werden und man wünscht nur, dass der Vorlesende bald zum Ende kommt.

9783522177504    51qsmu5mdtl   51ulutfnuvl

Mein Mann und ich haben uns vor sechs Jahren das erste Mal in der Adventszeit „Das Weihnachtsgeheimnis“ von Jostein Gaarder vorgelesen. Damit hat es bei uns begonnen. Zunächst hat es über ein halbes Jahr gedauert bis wird das nächste Buch gemeinsam gelesen haben, aber seitdem lesen wir uns nun Abends, wenn die Kinder im Bett sind, abwechselnd ein Buch vor. Und im Advent kommt jedes Jahr „Das Weihnachtsgeheimnis“ dran.

Gaarder_Mueller_24319_MR.indd

Vielleicht wollt ihr es auch mal ausprobieren, euch gegenseitig vorzulesen? Vielleicht ist dies ja sogar eine gute Idee für das neue Jahr. Dann könnt ihr hier mal einen Blick auf die Bücher werfen, die wir bereits gelesen haben. Ich staune gerade selber darüber, wieviel da mittlerweile zusammen gekommen ist und bin mir auch nicht ganz sicher, ob die Liste vollständig ist:

  • Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder
  • Bibbi Bokkens magische Bibliothek von Jostein Gaarder
  • Glenkill: Ein Schafskrimi von Leonie Swann
  • Garou: Ein Schaf-Thriller von Leonie Swann
  • Momo von Michael Ende
  • Der kleine Hobbit von J.R.R. Tolkien
  • Nils Holgersson von Selma Lagerlöf
  • Peter Pan von James Matthew Barrie
  • Onkel Toms Hütte von Harriet Beecher-Stowe
  • Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne
  • Tom Sawyers Abenteuer von Mark Twain
  • Huckleberry Finns Abenteuer von Mark Twain
  • Tintenherz von Cornelia Funke
  • Mord im Orientexpress von Agatha Christie
  • Die Tote im Götakanal von Maj Sjöwall und Per Wahlöö
  • Der Mann, der sich in Luft auflöste von Maj Sjöwall und Per Wahlöö
  • Endstation für neun von Maj Sjöwall und Per Wahlöö
  • Alarm in Sköldgatan von Maj Sjöwall und Per Wahlöö
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson
  • Die Analphabetin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson