Ein Buch voller Teekesselchen

Spätestens seit den Horst & Helga-Geschichten in der Gecko-Zeitschrift, bei denen es stets um Missverständnisse rund um ein Wort geht, haben wir Spaß an Teekesselchen. Als ich nun das Buch „Zwei Bilder – ein Wort“ gesehen habe, wusste ich direkt, dass dies genau das richtige Buch für Bücherwürmchen ist.

Auf einer Doppelseite befinden sich zwei Bilder, wobei sich das linke und das rechte Bild jeweils mit demselben Begriff bezeichnen lassen. Dieser Begriff steht jedoch nicht dabei, sondern soll von den Betrachtern herausgefunden werden. Wenn man wirklich mal gar nicht drauf kommen sollte, kann man aber am Ende in den Lösungen nachschauen.

Es macht sehr viel Spaß sich dieses Buch anzuschauen und zu rätseln. Dabei erlebt man so manchen Aha-Effekt.

Förderung des Wortschatzes

Zunächst habe ich in dem Buch nur ein tolles Buch rund um Spiele mit der Sprache gesehen, aber ich habe festgestellt, dass es auch klasse zur Förderung des Wortschatzes ist. Zum einen können sich Kinder manche Begriffe durch das bekannte Bild erschließen und zum anderen nehmen sie die neuen Wörter, die sie hier lernen ganz rasch auf. Durch die Verbindung der zwei unterschiedlichen Bedeutungen können sie sich die für sie neuen Bezeichnungen sehr schnell merken, denn die Wörter an sich sind für sie ja nicht neu. Nachdem wir das Buch angeschaut haben, hat Bücherwürmchen in einem Wimmelbuch zum ersten Mal Nonnen als „Schwestern“ bezeichnet und auf der Straße entdeckte er auf einmal ein Fahrzeug namens „Raupe“.

Die Bilder selber haben uns nicht so sehr angesprochen, denn sie wirken wenig lebendig und kraftvoll, aber letztendlich blieb auch dadurch der Spaß an den Rätseln ungetrübt.

Zwei Bilder – ein Wort von Mirja Winkelmann, Prestel, ISBN: 978-3-7913-7290-7, 12,99€

Der Kölner Zoo für die Kleinsten

Neulich haben wir einen Ausflug in den Kölner Zoo gemacht. Besonders begeistert war Büchermäuschen von den Pavianen mit dem roten Po. Als ich dann im Zoo-Shop gesehen habe, dass sich in dem Pappbilderbuch „Mein 1. Kölner Zoo-Buch“ eine Doppelseite den Pavianen auf ihrem Affenfelsen widmet, musste ich es natürlich kaufen.

Überhaupt ist dieses Büchlein klasse um mit kleinen Kindern den Zoobesuch noch mal Revue passieren zu lassen. Dafür eignet sich natürlich auch das Zoowimmelbuch, aber hier nimmt man einzelne Tiere in Augenschein und kann so gut ein paar Tiernamen und Begriffe rund um den Zoo im Wortschatz des Kindes verankern. Die Beschriftungen der Bilder geben dazu Anregungen. Zum einen werden die Tiere benannt und zum anderen werden Wörter wie „klettern“, „Futter“ und „baden“ aufgegriffen.

Auf den Seiten begleiten wir ein Mädchen durch den Zoo, welches sich begeistert verschiedene Tiere anschaut. Die Tiere sin ein wenig niedlich und vermenschlicht gezeichnet, man erkennt sie aber sehr gut. Es ist ein fröhliches Buch, welches man sich gerne anschaut.

Schöne Tierauswahl für Kinder

Die Auswahl der Tiere gefällt mir sehr gut. Zwar sind hier auch etwas unbekanntere Tiere wie der Ameisenbär oder das Tapir abgebildet, aber vor allem sind hier viele Tiere vertreten, die im Zoo Eindruck auf die Kinder machen. Neben den Pavianen kann Büchermäuschen hier u.a. auch die Gorilla, die Elenfanten und die Seelöwen wiederentdecken. Dass bei den Bauernhoftieren auch das Maskottchen Hannes vom 1. FC Köln dabei ist, freut unseren Großen, da sein Freund Köln-Fan ist und er selbst gerade alles rund um Fußball spannend findet.

Als kleines Extra gibt es auf jeder Seite eine lustige Maus zu entdecken, die sogar im Aquarium taucht.

Insgesamt ist „Mein 1. Kölner Zoo-Buch“ ein sehr schönes Pappbilderbuch für alle kleinen Zoobesucher. Ich finde es klasse, wenn man sich mit einem Bilderbuch an einen Ausflug erinnern kann, so bleibt einem einerseits der Zoobesuch in lebendiger Erinnerung und andererseits hat das Buch eine besondere Bedeutung, was zum Anschauen und Sprechen motiviert.

Mein 1. Kölner Zoo-Buch von Gaby van Emmerich, J.P. Bachem Verlag, ISBN: 978-3-7616-3050-1, 6,95€

 

Das Rap-Huhn rappt nun im Bilderbuch

Kennt ihr das Lied „Das Rap-Huhn“? Für mich wird es wohl immer eine ganz besondere Bedeutung haben. Zum einen habe ich es gemeinsam mit Freunden und viel alberner Freude im Referendariat kennen gelernt und zum anderen haben es genau diese Freunde für unsere Hochzeit umgedichtet. Kein Wunder also, dass ich das gleichnamige Buch aus dem Carlsen Verlag unbedingt haben musste.

Das Rap-Huhn“ ist ein Bilderbuch mit Liedern und so wundert es nicht, dass es auch als Musical  bei www.eres-musik.de erhältlich ist. Und wie wir es von dem Autoren-Duo Jörg Hilbert und Felix Janosa bereits von den Ritter Rost-Büchern kennen, wird natürlich auch das Bilderbuch vom Rap-Huhn mit CD, auf der sich sowohl die Geschichte als auch die Lieder befinden, geliefert.

Hühnern auf dem Land begegnet das Rap-Huhn aus der Stadt

Die Geschichte ist nicht sonderlich lang: Auf dem Land leben die drei Hühner Hennrike, Hennriette und Huhnigunde mit dem Küken Eggbert. Sie fühlen sich hier wohl, doch eines Tages kommt das Rap-Huhn bei ihnen vorbei und schwärmt davon, wieviel cooler es doch in der Stadt sei. Während die Hühner staunen, ist Eggbert skeptisch und lässt sich nicht so leicht etwas vormachen. Aber das Rap-Huhn möchte den Tieren auf dem Land beweisen, dass es cool ist und kommt zunächst mit einem aufblasbaren Krokodil zurück, welches schnell enttarnt ist. Als das Rap-Huhn dann jedoch mit einem Riesenei ankommt, lassen es sich die Hühner nicht nehmen, dieses auszubrüten und auf einmal haben sie es mit einem Brontosaurus zu tun und das Rap-Huhn muss gestehen, dass es das Ei im Eier-Museum gemopst hat. Es hat sich so sehr gewünscht, dass die Landhühner es cool finden, aber diese sind auch so bereit, mit dem Rap-Huhn mal einen Ausflug in die Stadt zu machen.

Die Lieder, bei denen im Buch nur der Text ohne Noten abgedruckt ist, sind flott und machen viel Spaß und man hat nach dem Hören schnell den einen oder anderen Ohrwurm.

Auch die Bilder sind fröhlich, aber nicht zu kindlich. Besonders gut gefallen mir die Bilderstreifen, die teilweise an den Seitenrändern abgedruckt sind und die in einer Abfolge von einzelnen Bildern die Liedtexte humorvoll darstellen.

Tolle Lieder und Bilder, aber…

Die einzelnen Komponenten sind nicht schlecht, vor allem die Lieder und Bilder können überzeugen, aber dennoch bin ich insgesamt von dem Bilderbuch eher enttäuscht. Einige Lieder existierten bereits bevor diese Geschichte erschienen ist und so wirkt alles auch irgendwie etwas zusammengeschustert und nicht zwingend logisch zusammenhängend, teilweise erscheint das eine oder andere Lied sogar etwas fehl am Platz. Die Geschichte ist recht dünn und man fragt sich am Ende auch, was denn nun aus dem Dinosaurier geworden ist. Ich kann mir allerdings durchaus vorstellen, dass das Ganze als aufgeführtes Musical sehr gut wirkt und dann ist dieses Bilderbuch natürlich eine schöne Erinnerung für die Kinder an ihre Aufführung. Außerdem muss ich zugeben, dass mein Sohn sich die CD gerne im Auto angehört hat. Ein Fehlkauf ist dieses Buch sicherlich nicht, aber ich hätte von dem Bilderbuch mehr erwartet.

Das Rap-Huhn – Mit Liedern und Geschichte auf CD von Jörg Hilbert und Felix Janosa,  Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-51896-5, 16,99€

Manege frei: Nun darf geklatscht und getanzt werden

Ich bin ja so begeistert von dem Buch „Sei kein Frosch und küss mich“ und so war ich natürlich äußerst neugierig auf das Buch „Manege frei – Bist du dabei?“ von der selben Autorin, denn auch bei diesem Buch müssen die Kinder aktiv werden.

Klatschen, Schnalzen und Schütteln

Mein kleines Büchermäuschen (1 ½ Jahre alt) hat bei dem Buch sofort den Zeichenstil von Nastja Holtfreter wiedererkannt und wollte zunächst auch in diesem Buch alle Tiere einfach küssen. Es hat eine Weile gedauert, bis es verstanden hat, dass hier ein paar andere Aktivitäten gefordert sind, aber nachdem der große Bruder es vorgemacht hat, hat es auch mitgeholfen, Tiere und Akteure des Zirkus‘ auf Trab zu bringen: Hier muss der Vorhang angetippt werden, das Kind darf mit einem Druck auf einen Knopf die Kanone starten, auf ein Schnalzen hin setzt sich das Pferd in Bewegung, der Tiger springt durch die Reifen, wenn das Kind in die Hände klatscht und die Katze schaukelt auf ihrem Trapez durch das Schütteln des Buches hin und her.

Auch an diesem Buch haben Kinder jede Menge Spaß, allerdings müssen die Kinder hier schon mehr verstehen, da eben nicht immer nur ein und die selbe Handlung durchgeführt wird. Auch wissen die Kinder nicht bei allen Aufforderungen sofort wie sie sie durchführen sollen, da manches nur ein „So-Tun-Als-Ob“ ist. Dem Affen kann man beispielsweise keine echte vierte Keule zum Jonglieren zu werfen. Man kann nur spielen, dass man die vierte Keule im Buch aufhebt und diese dem Affen zu wirft. Nach einem kurzen Zögern bereitet Kindern dies aber kaum Probleme, denn im Alltag spielen sie ja häufig auf diese Art und Weise.

Wilde Tiere im Zirkus?

Etwas schade finde ich es, dass hier im Zirkus wilde Tiere auftreten und auf einem Ball balancieren und durch einen brennenden Reifen springen müssen. Auf diese Art und Weise erwarten Kinder, dass es solche Attraktionen im Zirkus gibt, während dies aus Tierschutzgründen sicherlich nicht zu befürworten ist. Allerdings wird das alles etwas dadurch aufgehoben, dass  hier alle handelnden Figuren Tiere sind und gar keine Menschen in dem Buch vorkommen. Eine lustige, fröhliche Tiergruppe zeigt in dem Buch ihre Kunststücke.

Insgesamt gefällt mir „Manege frei – Bist du dabei?“, welches übrigens auch wieder schön gereimt ist, dennoch gut, und es ist immer wieder süß, wenn Kinder vor den Büchern klatschen, tanzen, singen und mit der Zunge schnalzen. Auch wenn das Buch nicht ganz an seinen Vorgänger heranreichen kann, gebe ich eine klare Kaufempfehlung, denn diese Art von Büchern macht Kindern und Erwachsenen einfach viel Spaß.

Manege frei – Bist du dabei? von Nastja Holtfreter, Magellan Verlag, ISBN: 978-3-7348-1526-3, 9€

Der Buchkönig geht an „Antonia war schon mal da“

Frühling – Zeit für den nächsten Buchkönig von Buchkind-Blog, Kinderbibliothek und mir. Es wird wärmer und die Lebensfreude und die Lust auf Aktivitäten draußen steigt wieder. Und genau zu diesem Lebensgefühl passt der aktuelle Buchkönig, ein Bilderbuch, hervorragend:

Antonia war schon mal da von Max Fiedler und Patrick Wirbeleit, Reprodukt

Herzlichen Glückwunsch an von Max Fiedler und Patrick Wirbeleit und Reprodukt!

Worum geht es?

Die Freunde Biber, Buntspecht, Molch und Igel wollen etwas von der Welt sehen und machen gemeinsam eine Reise. Nur eine möchte nicht mitkommen: Antonia, denn sie war schon überall. Zunächst können die Freunde das nicht so recht glauben, doch dann entdecken sie auf ihrer Reise lauter Beweise von Antonias Weltreise.

Was ist das besondere an diesem Bilderbuch?

Es ist ein Bilderbuch, in dem jede Menge drin steckt: In Reimen, die von den Kindern selbst ergänzt werden können, wird eine Geschichte erzählt, auf den Bildern gibt es wie in einem Wimmelbuch jede Menge zu entdecken und ein paar Comicelemente wie einzelne Sprechblasen sind ebenfalls vorhanden. Auch auf inhaltlicher Ebene ist das Buch ein wahrer Schatz. Es macht Lust auf Entdeckungen und Abenteuer und gleichzeitig ist es eine Freundschaftsgeschichte, bei der die Tiere zusammenhalten, gemeinsam etwas erleben und sich gegenseitig helfen. Ganz nebenbei wird hier Inklusion ohne großes Tam-Tam vorbildlich gelebt.

Eine ausführliche Besprechung des Buches ist seit Januar hier auf dem Blog zu lesen.

Das Bilderbuch „Antonia war schon mal da“ ist in dem Verlag Reprodukt erschienen. Der Reprodukt Verlag bringt Comics heraus, insbesondere auch gute Kindercomics, die das Format eines Kinderbuchs haben. Es lohnt sich auf jeden Fall mal einen Blick ins Verlagsprogramm zu werfen. Gerade auch lesemuffelige Jungs haben hier eine gute Chance fündig zu werden.

 

Antonia war schon mal da

von Max Fiedler und Patrick Wirbeleit

Reprodukt

ISBN: 978-3-95640-108-4

16€

Rezensionen: Buchkind-Blog, Geschichtenwolke

 

 

 

Mit dem Finger dem Schmetterling hinterher

Frühling – nun geht es wieder nach draußen. Die Natur wird langsam wieder grün, Blumen blühen und die ersten Schmetterlinge haben wir auch schon gesichtet. Zu dem schönen Frühlingswetter und der Lebensfreude, die wieder erwacht, passt wunderbar das Finger-Nachfahr-Buch „Durch die Natur“.

Hier fliegt ein freundlicher Schmetterling bei strahlendem Wetter zu einem Baum, einer Blume, vorbei an einem Teich und hoch in die Luft. Das Buch ist ein Buch voller guter Laune. Die Sonne strahlt, der Himmel ist blau, die Wiese flächig grün und man begegnet ein paar freundlichen Tieren.

Da Details und mehrschichtige Hintergründe fehlen, sind die Seiten nicht überladen, was sehr gut tut, da sich ja auch noch der Weg des Schmetterlings und der anderer Tiere als Nachfahrspur deutlich über die Seiten schlängeln. Kinder können dem Schmetterling auf diesen Spuren, die durch eine Struktur hervortreten, mit dem Finger folgen. Auch Ente und Frosch hinterlassen eine fühlbare, erhabene Spur. Durch die Nachfahrspur können die Kinder hier selbst aktiv werden, was einerseits motivierend ist und Spaß macht und andererseits die Feinmotorik schult.

Der Text ist recht kurz, aber schön und flott gereimt. Er hat für dieses Buch genau die richtige Länge. Auf längere Texte hätten Kinder hier sowieso keine Lust, da das Nachfahren zu verlockend ist. Die Flugwege des Schmetterlings eigenen sich natürlich besonders gut zum nachfahren. Manchmal hat mich die Position des Schmetterlings etwas irritiert. Eigentlich fliegt er wohl von links nach rechts, aber ab und zu befindet er sich auf der rechten Seite der Spur mit Blick auf die Schleifen und Kurven, so dass man intuitiv dort anfängt und so in die „falsche“ Richtung spurt. Wenn man dann jedoch am Ende angekommen ist, passt es dann doch, denn man soll ihn auch auf seinem Weg zurück begleiten.

Insgesamt gefällt mir dieses Buch und sein Konzept gut und auch Kinder verschiedenen Alters haben (zumindest kurzfristig) viel Spaß daran. Die Texte lassen sich auch von Leseanfängern gut erfassen und das Nachfahren ermöglicht ihnen willkommene Pausen vom Lesen. Es ist zwar sicherlich kein Buch, welches ich für einen 5- oder 6-Jährigen anschaffen würde, aber wenn es sowieso schon vorhanden ist, lässt es sich gut für verschiedene Dinge einsetzen.

Finger-Nachfahr-Buch: Durch die Natur von Johanna Fritz und Barbara Heinlein, Tessloff Verlag, ISBN: 978-3-7886-3925-9, 7,95€

Miffy von Dick Bruna – Schon seit langem geliebt!

Anfang dieses Jahres starb Dick Bruna, der Erfinder des Häschens Miffy. Fast zeitgleich erschienen hier in Deutschland ein paar ältere Miffy-Bilderbücher. Ein merkwürdiger Zufall, der aber zeigt, dass ein Autor durch sein Werk weiterleben kann und so können sich auch weiterhin viele Kinder an Miffy erfreuen.

Ich  hatte als Kind ein Lottino von Miffy und die Bilder aus diesem Spiel, welches wir auch begeistert mit unseren Kindern spielen, sind mir auch heute noch vertraut und sie geben mir dieses warme Gefühl, das einen erfüllt, wenn man an seine glückliche Kindheit denkt. Eigentlich sind die Bilder ganz einfach und nichts besonderes. Alles ist plakativ, naiv und minimalistisch gezeichnet. Räume, Hintergründe und vielfältige Details fehlen ganz, aber dennoch haben die Bilder einen hohen Wiedererkennungswert. Die Bilder sprechen einen an, sie sind freundlich gestaltet und sie zeigen Dinge aus der Umwelt eines kleinen Kindes, die es wiedererkennen kann.

Verschiedene Bilderbücher von Miffy

Von den neuen Büchern liegen mir „miffy hilft im haus“, „welche farbe siehst du, miffy?“ und „miffy am strand“ vor. Drei Bilderbücher für kleine Kinder, aber doch ganz unterschiedlich gestaltet. Bei allen irritiert mich allerdings die Schreibweise des Titels, der auf Großschreibung verzichtet. Der Text in den Büchern hält sich aber an die Regeln der deutschen Rechtschreibung.

miffy hilft im haus“ und „welche farbe siehst du, miffy?“ sind im Gegensatz zu „miffy am strand“ Pappbilderbücher, wobei ersteres eine besondere Form hat und das andere ausgestanzte Türen enthält.

Miffy hilft im Haus

Sehr gut gefällt mir „miffy hilft im haus“. Hier wird pro Seite in einfachen Sätzen eine Tätigkeit im Haushalt vorgestellt: Miffy gießt die Blumen, sie hängt Wäsche auf, räumt auf, geht einkaufen und bekommt am Ende ein leckeres Stück Kuchen von der Mama. Das Tun wird in einem klaren Bild vor einfarbigem Hintergrund angedeutet, z.B. sieht man einen schwarzen Strich, der die Wäscheleine darstellt, an der ein weißes Tuch hängt. Davor sieht man Miffy und neben ihr steht ein Korb, aus dem zwei Socken herausschauen. Auf diese Weise können Kinder hier bekannte Tätigkeiten entdecken, was ihnen nicht schwer fällt.

Welche Farbe siehst du, Miffy?

Einige Bilder aus diesem und auch aus den anderen Büchern kenne ich genau so aus dem Lottino-Spiel, so dass ich gar nicht anders kann, als diese Bücher zu mögen. Allerdings gibt es dennoch ein paar Punkte, die mir an dem Buch „welche farbe siehst du, miffy?“ nicht so gefallen. Durch eine farbige Tür sieht man jeweils ein paar Dinge in der entsprechenden Farbe, die das Kind nun benennen soll. Auf die Frage „Wer versteckt sich hinter der grünen Tür?“ findet man auf der nächsten Seite im Text und im Bild die Antwort: Krokodil, Schildkröte und Baum. Die Bilder sind hier einfarbig abgebildet. An sich ein einfaches, nettes Bilderbuch zum Erlernen der Farben und zur Festigung des Wortschatzes, bei dem die ausgestanzten Türen motivierend wirken. Leider steht die Frage „Was sieht Miffy hinter der gelben Tür?“ auf der Doppelseite, auf der auch die Antwort zu sehen ist. Hier lugt man also nicht selber durch die Tür, wie bei den anderen Farben. Darüber hinaus hätte man für Kinder einen klareren Rotton wählen sollen. Für mich geht das gewählte Rot zu sehr ins Orange. Außerdem ist ein Schwein als Träger dieser Farbe nicht unbedingt passend.

Miffy am Strand

Das Buch „miffy am strand“ hat pro Doppelseite etwas mehr Text. In Reimen wird hier eine kleine Geschichte von Miffy und ihrem Vater am Strand erzählt, wobei natürlich typische Strandaktivitäten erwähnt werden. Die Bilder sind hier aber ebenso einfach wie in den anderen Büchern. Da sie aber Wörter aus dem Text aufgreifen, unterstützen sie das Verstehen, und durch das Fehlen von Details und einer dargestellten Szene, wird die Fantasie des Kindes gefördert.

Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass wir Miffy nun auch in Büchern begegnen können. Wir sind nur über den Namen etwas irritiert, da wir neben dem großen Lottino-Spiel ein Spiel haben, das Ninchen-Lotto heißt. Scheinbar ihr früherer Name.

miffy hilft im haus von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01195-1, 8€

welche farbst siehst du, miffy? von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01194-4, 5€

miffy am strand von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01196-8, 6€

Pettersson im Pappbilderbuch suchen

Pettersson und Findus – oh ja, das waren lange Zeit die Lieblingsbuchhelden von uns. In letzter Zeit haben wir allerdings die Bücher von dem kauzigen Alten und seinem Kater Findus weniger in die Hand genommen. Da wirkt es überaus anregend, wenn ein neues Buch von den beiden ins Haus flattert. „Wo ist Pettersson?“ ist zwar nur ein kleines Pappbilderbuch, aber auch dieses Buch hat uns viel Spaß gemacht und uns wieder Lust auf Pettersson und Findus gemacht. Außerdem merkt man auch diesem Buch an, warum Pettersson und Findus so beliebt sind: Es steckt einfach unglaublich viel Humor in diesen Büchern. Der Text besteht in erster Linie aus Dialogen, was den Inhalt sehr lebendig macht. Pettersson und Findus sind Figuren, die man sofort liebgewinnt und zwar sowohl durch den Text als auch durch die Bilder, welche in diesem Buch etwas ruhiger gestaltet sind als in den anderen Bilderbüchern. Es gibt aber natürlich trotzdem noch genug zu entdecken, während es gleichzeitig kleineren Kindern erleichtert wird sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Das Buch ist für Kinder ab zwei Jahren und ich denke auch, dass Kinder ab diesem Alter Spaß an dem Buch und an der Geschichte haben, wobei sie sicherlich nicht jeden Witz verstehen werden. Der Schlagabtausch, den sich Findus mit den Hühnern und den Mucklas liefert, ist recht rasant und für kleinere Kinder sicherlich nur in Teilen verständlich, aber die Grundgeschichte ist gut zu verstehen:

Findus hat für Pettersson ein Bild gemalt, welches er nun Pettersson natürlich schenken möchte, doch der Alte ist nicht zu finden. Findus fragt die Hühner und verschiedene Muckla um Hilfe, die ihm jedoch wenig hilfreiche Antworten geben. Auch die Kühe sind in dieser Hinsicht nicht besser. Am Ende findet Findus Pettersson dann aber doch und dabei stellt sich heraus, dass auch Pettersson nach Findus gesucht hat, denn auch er hat eine Überraschung für den Kater.

Auch größere Kinder haben an dieser Geschichte noch viel Spaß. Sie lachen über die Witze und freuen sich darüber, dass Pettersson Findus so ein tolles Auto gebaut hat.

Insgesamt erzählt das Buch eine schöne runde Geschichte. Es lohnt sich auf jeden Fall die Pettersson und Findus-Sammlung mit diesem Buch zu erweitern.

Wo ist Pettersson? von Sven Nordqvist, übersetzt von Kerstin Behnken, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-0496-1, 7,99€

Ein Wimmelbuch für FC Bayern-Fans

Ein Wimmelbuch für Bayern-Fans, na, wenn da nicht das Fußballerherz kleiner Jungs höher schlägt!

In dem Pappbilderbuch „Zu Besuch beim FC Bayern – Mein Wimmelbuch“ gibt es wimmelige Bilder rund um die Allianz Arena und den FC Bayern zu sehen. Dabei schaut man natürlich vor allem in lauter rot-weiß-blaue Fahnen und Schals, die einem hier überall ins Auge fallen.

Hier ein kurzer Überblick über die Doppelseiten: Zunächst tummeln sich die Fans vor der Allianz Arena, dann ziehen die Fußballer ins gefüllte Stadion ein, anschließend fällt im Spiel ein Tor (natürlich für die Bayern), in der Kabine wird die Taktik besprochen und am Ende wird auf dem Marienplatz die Meisterschaft gefeiert: Mia san Meister!

Da mein Sohn gerade die Welt des Fußballs für sich entdeckt und insbesondere den FC Bayern interessant findet, habe ich mich sehr gefreut, als ich dieses Buch entdeckt habe. Leider hat es mich jedoch enttäuscht, denn es ist recht belanglos. Zum einen gibt es auf den Bildern nur wenig zu entdecken und zum anderen ist es nicht sonderlich bayernspezifisch.

Auf der ersten Doppelseite gibt es noch ein paar typische Wimmelbuchszenen zu sehen, z.B. ein Kind, das seinen Luftballon verliert oder zwei Kinder, die Fußball spielen, doch auf den folgenden Seiten gibt es neben der Hauptszene hauptsächlich eine jubelnde Masse. Durch die vielen Menschen auf den Zuschauerrängen oder auf dem Marienplatz sieht es auf den Seiten wimmelig aus, aber es gibt keine witzigen oder interessanten Details zu finden. Nur das Maskottchen Berni hat sich auf jeder Seite versteckt.

Das  Maskottchen, die Allianz-Arena, der Marienplatz sowie die Farben des FC Bayern auf Trikots, Schals und Fahnen zeigen natürlich an um welchen Verein es in diesem Buch geht, aber ansonsten ist dies einfach ein Fußballwimmelbuch. Mir fehlen einfach mehr Details, die zeigen, dass es hier um den FC Bayern München geht. Details, die man als informierter Fan entdecken kann. Selbst die Trikots sind kaum spezifisch gestaltet. Besonders schade finde ich es aber, dass man kaum einen Spieler mit realen Fußballern in Verbindung bringen kann. Bei ein, zwei Spielern würden mir Namen aktueller Bayern-Spieler einfallen, aber der Rest besteht aus anonymen Spielern. Nicht einmal ein dunkelhäutiger Spieler ist dabei. Mir ist klar, dass in jeder Saison andere Spieler bei einem Fußballverein spielen und so die Gefahr bestehen würde, dass das Buch schnell nicht mehr aktuell ist, aber es gibt doch auch genügend Spieler, die man mit diesem Verein in Verbindung bringt. Es muss dann ja auch nicht nur um Spieler aus dem aktuellen Kader gehen, aber gerade für Bayern-Fan wäre es doch schön, wenn man in einem solchen Buch bekannte Gesichter entdecken könnte.

Selbst mein Sohn hat dieses Buch nach anfänglicher Begeisterung kaum noch angeschaut. Schade, hier hätte man deutlich mehr raus machen können.

Zum Besuch beim FC Bayern – Mein Wimmelbuch, illustriert von Klaus Puth, riva Verlag, ISBN: 978-3-7423-0012-6, 14,99€

Der Osterklassiker: Stups, der kleine Osterhase

Spätestens in der Grundschulzeit lernt wohl jedes Kind Stups, den kleinen Osterhasen, aus dem Lied von Rolf Zuckowski kennen. Es ist ein fröhliches, spaßiges Osterlied, welches Kindern seit Jahren viel Freude bereitet. Und vielleicht können sie dieses Jahr den kleinen Osterhasen sogar in ihrem Osternest finden, denn der Coppenrath Verlag hat das Lied in einer ansprechenden Geschenkausgabe herausgebracht. In einer Geschenktüte befinden sich ein kleines Pappbilderbuch und ein munter lachender Stoffhase, Stups eben.

In dem Bilderbuch ist das Osterhasenlied abgedruckt, wobei die einzelnen Strophen herrlich in Bildern dargestellt werden. Die bunten, lebendigen Bilder passen sehr gut zu dem Lied, in dem Stups so viele Missgeschicke passieren. Auf der letzten Doppelseite ist dann noch einmal das komplette Lied mit Noten und Akkorden zu sehen.

Schön ist, dass der Stoffhase genauso wie Stups in dem Bilderbuch gekleidet ist, so dass Kinder ihn auch gut identifizieren können.

Insgesamt wurde hier ein nettes und sehr ansprechendes Oster-Geschenkset zusammengestellt, bei dem einfach alles passt.

Stups, der kleine Osterhase, Geschenkset: Buch mit Plüschfigur von Rolf Zuckowski, illustriert von Julia Ginsbach, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-62288-8, 14,95€