Rezension: Schablonen-Malbuch

In der kalten Jahreszeit wird bei uns immer vermehrt gemalt und gebastelt. Bei euch auch? Bücherwürmchen ist dabei am liebsten selber kreativ und denkt sich eigene Basteleien aus und malt ganz frei seine Bilder. Das finde ich eigentlich auch am Schönsten. Mir selber helfen aber Anregungen und Vorlagen durchaus.

Viele Vorlagen zum Thema Wald

Ganz aktuell haben wir uns mal „Mein erstes Schablonen-Malbuch – Eule, Fuchs und Reh“ angeschaut. Das Buch besteht aus mehreren Pappseiten, die alle Schablonen enthalten. Insgesamt sind es über 35 Schablonen. In diesem Buch findet man in erster Linie Motive aus dem Wald: Bäume, Blätterformen, Pilze, Schnecke, Bär, Hirsch, Fuchs und ähnliches. Außerdem gibt es eine Malunterlage, eine Seite aus Pappe, die man zwischen die Schablonenseite und dem Blatt Papier legt.

Vor- und Nachteile von Schablonen in einem Buch

Die Motive sind insgesamt sehr schön und es macht Spaß sie zu zeichnen. Leider kann man die Motive von den verschiedenen Schablonen nicht so gut miteinander kombinieren. Zum einen passen die Größen nicht zueinander (z.B. ist der Bär größer als eine Tanne) und zum anderen kann man dadurch, dass die Schablonen mit einer Ringbindung in einem Buch befestigt sind, die Bilder immer nur an eine bestimmte Stelle des Blattes zeichnen, wenn man das Blatt nicht knicken möchte. Das ist etwas schade, denn an sich würde es ja gerade Spaß machen, alles schön miteinander zu kombinieren. Bei größeren Kindern könnte man die Schablonen aus dem Buch heraustrennen und so benutzen, bei kleineren würde ich das jedoch nicht machen. Die Ringbindung hat nämlich auch einen großen Vorteil: Die Schablonen halten prima an der richtigen Stelle und verrutschen nicht. Oftmals fällt es kleinen Kindern schwer, Schablonen nach zu zeichnen, da es für sich nicht einfach ist, sie gleichzeitig mit einer Hand fest zu halten und mit der anderen die Form nachzufahren. Das gelingt hier auch kleineren Kindern schon richtig gut. Außerdem reicht es den kleineren Kindern vielleicht auch schon, wenn sie einzelne Tiere schön aufs Blatt kriegen. Die Gestaltung eines ganzen Bildes ist ja noch nicht unbedingt in ihrem Interesse.

Auch wenn wir in der Praxis auf ein paar Schwierigkeiten gestoßen sind, gefällt mir das Schablonen Malbuch gut. Es regt zum Malen an und fördert die Feinmotorik. Und wer weiß, was letztendlich für Bilder aus den einzelnen Motiven entstehen? Kinder sind da häufig sehr kreativ. Und je älter sie sind, desto mehr können sie die Schablonen als Anregung für eigene Bilder nutzen.

Mini-Künstler: Mein erstes Schablonen-Malbuch – Eule, Fuchs und Reh, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-62621-3, 9,99€

Advertisements

Jahreszeitentisch

Habt ihr einen Jahreszeitentisch? Wir haben einen im Flur stehen seit das Bücherwürmchen ein gutes Jahr alt ist und ich glaube, er weiß es sehr zu schätzen, dass wir so etwas haben. Jedes Mal, wenn auf dem Tisch eine neue Jahreszeit angekündigt wird, freut er sich sehr beziehungsweise erinnert er mich daran, dass ich den Tisch noch neu dekorieren muss.

Bei uns wird das Ganze bisher noch recht einfach gehalten. Ich habe ein paar farbige Tücher, die ich passend zu den Jahreszeiten benutze. Und dann kommt eben jahreszeitliche Deko auf den Tisch. Gerne nutze ich auch Sachen, die die Kinder gebastelt haben, die dann schön auf dem Tisch präsentiert werden können. Außerdem stelle ich in letzter Zeit gerne noch schöne Bücher auf. Jedes Mal sieht der Tisch ein wenig anders aus.

Hier könnt ihr ein paar Beispiele unserer Tische sehen:

Winter

Frühling

     

Hier seht ihr, dass es immer ein wenig anders dekoriert wird. Mal habe ich die Fingerabdruckkarten und die bemalten Papiereier von Bücherwürmchen genommen, dann kamen echte Frühlingsblumen auf den Tisch und vor Ostern kommen auch immer die gefärbten Eier hinzu, die dann der Osterhase verstecken darf.

Sommer

  

Sommertisch mal mit und mal ohne Büchern. Hier kommen manchmal auch Urlaubspostkarten hinzu und die gesammelten Muscheln vom Strand.

Herbst

     

Eine gewissen Ähnlichkeit haben alle Tische, aber mal sind die gesammelten Herbstfrüchte dabei und mal selbstgebastelte Dinge wie die Klopapiereule.

Advent/Weihnachten

Gerne erweitere ich meine Accessoires für die Jahreszeitentische. Dies geschieht einerseits durch die Basteleien der Kinder, aber ich wünsche mir seit letztem Jahr auch Figuren von Ostheimer. Auf einem Herbstbild könnt ihr bereits ein paar Tiere sehen und später im Herbst kam dieses Jahr noch Sankt Martin hinzu. Grundsätzlich dekoriere ich den Tisch fünf Mal im Jahr (Winter, Frühling, Sommer, Herbst, Weihnachten). Manchmal kommen dann Ende des Winters noch ein paar Karnevalssachen hinzu.

Bücher über Jahreszeitentische

Nun habe ich zwei Bücher über Jahreszeitentische entdeckt: „Unser Jahreszeitentisch“ von Hanna Hamelmann und „Jahreszeitentische“ von Cristina Cevales-Labonde. In beiden Büchern wird viel kleinschrittiger vorgegangen. Folgt man ihnen, so könnte man mindestens jeden Monat den Tisch neu dekorieren. Das habe ich nicht vor, aber die Anregungen sind dennoch prima.

Gestaltung mit Blumenkindern

Jahreszeitentische von Cristina Cevales-Labonde, Freies Geistesleben, ISBN: 978-3-7725-2829-3, 29€

Bei dem Buch „Jahreszeitentische“ von Cristina Cevales-Labonde wird der Tisch meist mit Blumenkindern und Dingen aus der Natur dekoriert. Für die Herstellung der Figürchen gibt es eine grundsätzliche Anleitung und in den einzelnen Kapiteln findet man dann noch die speziellen Anleitungen (alles sehr ausfürhlich und von Bildern begleitet) für Wurzelkinder, Rosenmutter, Meerjungfrau, König Winter und viele mehr. Die Figuren und auch die Arrangements sehen alle richtig toll aus und man bekommt sofort Lust es auch einmal so auszuprobieren. Ich hoffe sehr, dass ich die Zeit finde, mich nächstes Jahr mal an so ein Figürchen heranzuwagen. Bücherwürmchen hat sich das Buch mit mir gemeinsam angeschaut und war auch ganz begeistert. Er wünscht sich nun sehr, dass wir auch Blumenkinder basteln.

Als erstes beeindrucken einen in diesem Buch natürlich die Bilder, die einen direkt dazu motivieren, besonders schöne Jahreszeitentische zu gestalten. Später sollte man sich dann aber auch noch die Texte durchlesen, denn hier wird erklärt, warum bestimmte Farben verwendet werden und wie man den Charakter einer Jahreszeit unterstreichen kann. Auch in den Texten findet man weitere Anregungen und viele Tipps zur Gestaltung eines Tisches.

Ein Gefühl für die Monate

Unser Jahreszeitentisch – Gestaltungsideen und Wissenswertes zu den 12 Monaten von Hanna Hamelmann, ISBN: 978-3-7412-9889-9, 27,99€

Auch in dem anderen Buch „Unser Jahreszeitentisch“ von Hanna Hamelmann werden Blumenkinder zur Gestaltung genutzt. Ja, ich glaube, ich brauche demnächst wirklich mal welche… Aber auch ohne diese Figuren bekommt man in diesem Buch schöne Anregungen. Jedes Kapitel (die einzelnen Monate) beginnt mit Ideen für den Monat, z.B. lassen sich im Januar schöne Winterspaziergänge machen und im März kann  man Ostergras in schöne Schalen säen. Zu den Tischen und den Monaten gibt es Überlegungen und Beschreibungen. Außerdem werden Bräuche erklärt und man bekommt sogar passende Lieder und kleine Gedichte zum Vorlesen. Das Ganze wird ansprechend und mit Bildern präsentiert. Das Buch ist zwar nicht so dick wie das zuvorgenannte und man bekommt nicht so viele lange und ausführliche Bastelanleitungen, aber mir gefällt auch dieses Konzept sehr gut. Man bekommt einfach gute Eindrücke von den Monaten und dem, was sie ausmachen, so dass man vielleicht sogar selber Ideen für den Jahreszeitentisch entwickelt.

Bei der Gestaltung unseres Jahreszeitentisches werde ich mich demnächst sicherlich von beiden Büchern inspirieren lassen. Ich bin gespannt darauf, wie sich unser Tisch von Jahr zu Jahr entwickeln wird und welche Ideen die Kinder dazu beitragen werden.

Ich danke dem Verlag Freies Geistesleben sowie der Autorin Hanna Hamelmann für die Rezensionsexemplare!

 

Leseförderung: Lese-Geschichten zum Gestalten

Die Schulanfänger hatten bereits ihre ersten Ferien und so langsam beginnen sie ihre ersten Wörter zu lesen. Nun ist es wichtig trotz der großen Anstrengung die Lesemotivation zu wecken. Sobald die Kinder erste Sätze bewältigen sind die „Lese-Geschichten zum Gestalten“ eine tolle Möglichkeit dazu.

Ich habe mir das erste Buch dazu mal angeschaut. Hier findet man gleich drei Geschichten: „Kleine Maus allein zu Haus“, „Bruno der Zirkusbär“ und „Eine tolle Schnur aus Wolle“. Zu allen Geschichten gibt es Kopiervorlagen, aus denen dann jedes Kind sein eigenes Buch gestalten kann. Das ist doch eine tolle Sache für Kinder: Ein eigenes Buch! Und dann auch noch ein Buch, das man nicht nur selber gestaltet hat, sondern auch ein Buch mit einfachen, kurzen Sätzen, die man selber lesen kann.

Die Texte sind übrigens alle gereimt, was das Lesen ebenfalls vereinfacht.

Bei allen Geschichten müssen die Kinder die einzelnen Seiten gestalten, wobei sie natürlich bereits die Sätze mehrfach lesen – eine wunderbare Übung, die von den Kindern kaum bemerkt wird. Die Gestaltung erfolgt unterschiedlich: Bei der Geschichte mit der Maus werden Figuren gefaltet, bei der Geschichte vom Zirkusbären muss der Bär in unterschiedliche Stellungen gebracht werden und bei der letzten Geschichte wird auf einmal eine Schnur lebendig und verwandelt sich in verschiedene Sachen. Hier müssen die Kinder beim Aufkleben der Schnur motorisches Geschick beweisen. Es geht also bei allen Geschichten nicht nur ums Lesen, sondern auch um die Feinmotorik und verschiedene Basteltechniken.

Ich finde die Idee dieser selbstgestalteten Bücher einfach klasse. Sie sind meines Erachtens eine prima Leseförderung, die nicht nur in der Schule stattfinden kann. Auch zu Hause werden Kinder sich gerne an eine solche Bastelarbeit setzen und auch im Kindergarten kann man diese Projekte bereits unter anderen Aspekten durchführen.

Die Hinweise für die Lehrkraft zur Bearbeitung und Vorbereitung sind sehr klar und verständlich. Man muss das Ganze eigentlich nur noch durchführen.

   

Bücherwürmchen hat die Geschichte von der kleinen Maus allein zu Haus im Kindergarten gestaltet. Hier ging es natürlich nicht ums Lesen, sondern um das Ausschneiden von Figuren sowie das Falten nach Anweisung. Damit es für die Kinder nicht zu viel Arbeit wurde, wurde die Maus abwechselnd ausgeschnitten und aufgemalt. Das Produkt, das dabei herauskam, ist aber auf jeden Fall sehr schön geworden und eine tolle Erinnerung an den Kindergarten.

„Lese“-Geschichten zum Gestalten von Maria Schmetz, BVK, ISBN: 978-3-86740-043-5, 14,50€

 

Rezension: Mein superdickes Kindergarten-Kreativbuch

Momentan ist es draußen ja schon richtig herbstlich. Es beginnt also wieder die Zeit, in der man sich vermehrt drinnen aufhält. Eine Zeit, in der man es sich bei einem Buch oder einer schönen Bastelei gemütlich machen kann.

Viele schöne Ideen für Kinder zwischen vier und sechs Jahren findet man in dem Buch „Mein superdickes Kindergarten-Kreativbuch“. Hier können die Kinder sich feinmotorisch und kreativ auslassen. Es gibt Rätsel, Linien, die nachgemalt werden müssen, Bilder, auf denen etwas fehlt, was die Kinder dann dazu malen können, kleine Labyrinthe, Bilder, die ausgemalt werden können, Suchbilder und vieles mehr. Sogar kleine Zeichenanleitungen für Tiere sowie Bilder, die ausgeschnitten und aufgeklebt werden sollen, findet man in dem Buch. Mein Sohn hatte leider nicht viel Lust sich mit dem Buch auseinander zu setzen, aber er hatte große Freude an den Bildern, die man mit Handabdrücken oder mit der Fingerstempel-Technik ergänzen soll.

    

Die Bilder sind bunt, freundlich und motivierend gestaltet. Auch der Platz auf den Seiten wurde großzügig genutzt, so dass Kinder ohne Probleme ihre eigenen Zeichnungen hier unterbringen können.

Mir gefällt das Buch sehr gut und ich finde auch, dass die Aufgaben zur Kreativität anregen, insbesondere die Bilder, die zum Weitermalen auffordern. Mal soll man Trecker fertig zeichnen, dann darf man sich überlegen, wer im Cockpit des Raumschiffes sitzt, auf einer weiteren Seite muss ein Roboter fertiggebaut werden und wieder auf einer anderen Seite darf man das Schild von Ritter Klaus gestalten. Auch die Rätsel sind nett. Die Kinder müssen zum Beispiel herausfinden, welches Bild nicht zu den anderen passt oder wie eine Reihe fortgesetzt wird.

Mini-Künstler: Mein superdickes Kindergarten-Kreativbuch, illustriert von Hartmut Bieber, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-62270-3, 9,99€

Tolle Motive fürs Fingerstempeln

Bald ist Ostern, eine Zeit, in der viele Kinder Ferien haben und teilweise auch in den Urlaub fahren. Und da kann man immer gut ein paar Materialien gebrauchen,  mit denen Kinder aktiv werden können. Sehr gut gefällt mir „Mein erstes Fingerstempel-Bastelbuch“, mit dem die Kinder gleich ein paar Basteleien zur Oster- und Frühlingsdeko (Blumen, Schmetterlinge, Küken) beitragen können.

Hier können Kinder per Fingerstempel-Technik verschiedene Bilder und Bastelmotive bunt verzieren. Bunte Stempelkissen werden praktischerweise direkt mitgeliefert. Allerdings waren sie bei uns teilweise etwas ausgetrocknet. Wenn man sie mit ein wenig Wasser beträufelt, lässt sich dieses Problem jedoch leicht lösen.

Technik: Fingerstempeln

Kinder haben meist viel Spaß daran mit den eigenen Fingern Farbe aufs Papier zu bringen. Allerdings brauchte Bücherwürmchen eine ganze Weile um die Technik des Stempelns wirklich umzusetzen. Zunächst wollte er die Farbe mit dem Finger eher verschmieren und damit „malen“. Hm, ich wünschte mir, dass so schöne Fingerstempel-Bilder wie in den Beispielen entstehen, aber Bücherwürmchen hatte mit seiner Technik Spaß und wollte sich zunächst nichts sagen lassen. Gar nicht so einfach, sich als Mutter da zurück zu nehmen und den Spaß in den Vordergrund zu stellen. Am besten man macht dann einfach ohne große Worte mit und dann sieht das Kind, wie man es auch machen kann.

Bastelmotive kommen gut an

Anmalen steht bei Bücherwürmchen nicht unbedingt hoch im Kurs. Fingerstempeln ist da schon etwas attraktiver, aber so spannend findet er es nicht Bilder zu verzieren. Deshalb gefällt es mir sehr gut, dass es hier neben einzelnen Bildern mit Motiven für Jungen und Mädchen auch viele Motive gibt, aus denen man mit wenigen und einfachen Schritten (ausschneiden und kleben) etwas basteln kann. Während Bücherwürmchen die Bilder meist links liegen ließ, hatte er großen Spaß an den Bastelmotiven, bei denen ich auch kaum noch helfen muss.

Mini-Künstler: Mein erstes Fingerstempel-Bastelbuch, illustriert von Hartmut Bieber, Coppenrath, ISBN: 978-3-649-62246-8, 9,99€

Sehr kreativ: Die Weihnachtsgeschichte basteln

Die Weihnachtsgeschichte wird in vielen Bilderbüchern erzählt. Heute möchte ich euch aber ein besonderes Bilderbuch vorstellen. Das Buch „Maria bekommt ein Kind“ ist in vielerlei Hinsicht anders als viele andere Bilderbücher. Zum einen ist der Text gereimt, was bei der Erzählung der Weihnachtsgeschichte auch eher selten vorkommt, und zum anderen sind die Bilder kleine Kunstwerke aus Papier. Alles ist aus Papier gebastelt: Tiere, Menschen, Gebäude und Pflanzen. Es ist faszinierend diese Bilder zu betrachten und dabei zu staunen mit welcher Fingerfertigkeit hier zu Werke gegangen wurde. Aber die Bilder wirken auch sehr schön. Man schaut sich das Bilderbuch gerne an. Das Schöne ist aber, dass es hier nicht bei der Bewunderung bleibt, sondern dass man auch selber tätig werden kann. Menschen, die gerne mit Papier basteln, wird es beim Lesen des Buches bereits in den Fingern gejuckt haben und mit den Schablonen am Ende des Buches kann man dann direkt loslegen. Die Figuren werden zwar ein wenig anders hergestellt, als die im Buch, aber sie erinnern ganz stark an die Figuren im Buch. Allerdings gibt es nur Vorlagen für die heilige Familie sowie den Stall samt Krippe und Esel und Ochse. Aber diese Teile ergeben bereits ein schönes Bild und wer darüber hinaus noch die Hirten und Könige herstellen möchte, kann sicherlich mit ein wenig Fantasie und einen Blick auf die Bilder im Buch selber tolle Sachen basteln.

Bücherwürmchen und ich haben gemeinsam Maria, Josef, Jesus und die Krippe gebastelt. Bücherwürmchen war für Maria und Jesus zuständig und ich für Josef. Eigentlich soll Maria das Baby im Arm halten, aber Bücherwürmchen wollte es lieber in die Krippe legen, so dass wir diese dann auch noch basteln mussten. Mit ein wenig Hilfe beim Übertragen der Vorlagen sowie beim Zusammenkleben der einzelnen Teile kann ein fünfjähriges Kind die Figuren schon prima basteln. Bücherwürmchen und ich waren mit unserem Ergebnis jedenfalls sehr zufrieden. Die Figuren ergänzen nun die Weihnachtsdeko im Zimmer von Bücherwürmchen.

img_5046

Der Text im Buch ist insgesamt gut zu lesen. Die Reime kommen einem in den meisten Fällen gut über die Lippen. Nicht ganz so gut gefällt mir, dass der Name von Jesus erst ganz am Ende bei den Königen mal fällt. Ansonsten wird die Weihnachtsgeschichte hier schön erzählt.

Maria bekommt ein Kind“ ist ein schönes Buch sowohl zum Lesen, Angucken, aber natürlich auch um in der Weihnachtszeit kreativ zu werden.

049932_maria_bekommt_ein_kind_gr

Maria bekommt ein Kind von Mieke van Hooft und Lonneke Leever, übersetzt von Sophia Witt, Lingen Verlag, 978-3-945136-82-9, 12,95€

Die Weihnachtszeit aktiv gestalten

Manchmal weiß man gar nicht mehr so richtig, was man alles für tolle Bücher im Regal stehen hat. Da stöbere ich gerade durch alte Rezensionen von mir und stoße dabei auf das Buch „Pfeffernuss & Kugelglanz – Die Advents- und Weihnachtszeit mit Kindern stimmungsvoll gestalten„. Das Buch klingt richtig interessant und wäre bei mir beinahe verstaubt. Jetzt habe ich es aber mal wieder hervor geholt und ich werde mal schauen, ob wir in diesem Buch noch ein paar schöne Ideen für dieses Jahr finden werden.

Meine Rezension zu dem Buch stammt bereits aus dem Jahr 2006 und ich habe sie damals für das #Institut Juleiqua geschrieben.

Hier ist sie noch einmal für euch:

Für viele Menschen ist die Weihnachtszeit eine ganz besondere Zeit im Jahr und dies gilt ganz besonders für Kinder, denn gerade Kinder lieben diese stimmungsvolle Zeit mit Ritualen, leckeren Plätzchen, Basteleien und kleinen Überraschungen. Um Kindern einen Advent mit viel Atmosphäre bieten zu können, ist das Buch „Pfeffernuss & Kugelglanz“ eine große Hilfe. Das Buch zeigt, wie viele Ideen und Möglichkeiten es gibt, den Advent stimmungsvoll zu gestalten. Hier gibt es Vorschläge für Basteleien, Plätzchen- und Punschrezepte sowie auch Gedichte und Geschichten zum Vorlesen bei Kerzenschein.

Insgesamt ist das Buch in fünf große Bereiche eingeteilt:

  • Traditionelle Elemente
  • Weinachtliche Nischen und Ecken
  • Weihnachtliche Fenster
  • Weihnachtliche Tische
  • Weinachtlicher Eingangs- und Gartenbereich

Außerdem befindet sich im Anhang ein Register, so dass man, wenn man etwas bestimmtes sucht, dies schnell finden kann. Besonders hilfreich sind hier die eigenen Register für Rezepte und Geschichten/Gedichte.

Die vorgestellten Ideen machen direkt Lust auf eine Weihnachtszeit mit allem drum und dran: Adventskalender (insebsondere werden hier nicht-materielle Kalender wie Fantasiereisen-Kalender, Spiele-Kalender u.ä. beschrieben), Adventskranz, Weihnachtsbaumschmuck, Wunschzettel gestalten, Weihnachtsduft verbreiten durch z.B. Duftbeutel oder Duftmemory, Gebäck, Bratäpfel, Kinderpunsch, Knusperhaus, Geschenkverpackungs-Vorschläge, selbstgebastelte Geschenke wie Massageseife oder weihnachtliche Kerzen schnitzen,…

Die Beschreibungen der Bastelideen/Rezepte sind recht kurz gehalten, aber dennoch gut zu verstehen. Der Anweisung geht eine Auflistung des benötigten Materials sowie eine Altersangabe voran. Insgesamt lassen sich die meisten Vorschläge mit Kindern ab ca. 4/5 Jahren durchführen, aber auch Grundschulkinder werden an den meisten Ideen noch Spaß haben.

Die Illustrationen von Mientje Meussen sind sehr liebevoll gestaltet und passen zu dem Inhalt des Buches: Eine harmonische und stimmungsvolle Weihnachtszeit zu gestalten. Die gezeichneten Kinderfiguren wirken mit ihrem weichen Haar, den großen Augen und dem verträumten Blick beinahe nostalgisch.

Ein schönes Weihnachtsbuch für alle, die den Advent und Weihnachten mit Kindern erleben und gestalten möchten. Hier gibt es viele gute Ideen zu entdecken, so dass das Buch über mehrere Jahre hinweg ein Begleiter in der Weihnachtszeit sein kann.

617wwqplaol

Pfeffernuss & Kugelglanz – Die Advents- und Weihnachtszeit mit Kindern stimmungsvoll gestalten von Jakobine Wierz und Mientje Meussen, Ökotopia Verlag, ISBN: 978-3867022712, 24,99€

Von A-Z Tiere basteln

Eigentlich sind doch solche Bücher am tollsten, die nicht nur schön anzugucken sind, sondern auch zu eigenen Aktivitäten inspirieren, oder? Ein solches Buch ist auf jeden Fall „1, 2, 3, 4 Lieblingstier“. Erst einmal kann man sich das Buch gut angucken: Zu jedem Buchstaben im Alphabet gibt es ein Tier zu sehen. Das Besondere dabei ist, dass dieses Tier nicht gezeichnet oder fotografiert wurde, sondern es wurde gebastelt und zwar mit ganz unterschiedlichen Materialien. Aber das war noch nicht alles, denn die Bastelanleitung bekommt man gleich jeweils auf der linken Seite mitgeliefert. So kann man nach dem ersten Durchblättern auch schon direkt loslegen und genau so haben wir es auch gemacht. Wir haben das Buch gerade mal einen Tag und schon ist das erste Tier gebastelt: A wie Affe. Gut gefällt mir, dass man zwar eine Anleitung zum Basteln bekommt, es aber keine Schablonen oder ähnliches gibt. Vielleicht erschrickt man zunächst, wenn einem klar wird, dass man die Formen nun selber aufs Papier kriegen muss, aber dann staunt man, wie gut das eigene Kind es bereits hinbekommt. Man muss die Kinder eben nur mal machen lassen. Bücherwürmchen hat jedenfalls alle Formen des Affen ganz alleine aufgezeichnet und noch einen Schwanz hinzugefügt. Ich habe dann ein wenig beim Ausschneiden der Pappe und beim Zusammenbauen geholfen, aber letztendlich ist es nun tatsächlich sein kleines Äffchen, welches im Übrigen auch beim kleinen Büchermäuschen auf große Begeisterung stößt. Der Kleine freut sich, wenn er den Affen im Buch und bei uns im Haus entdeckt.

img_4359

Das Basteln des Affen hat uns viel Spaß gemacht und Bücherwürmchen weiß auch schon, was er noch so alles basteln möchte: den Dino, die Giraffe, den Orca, die Qualle (auch wenn er sie im Meer im Sommer nicht sonderlich mochte) und die Spinne. Ich habe ja schon die Vision, ein eigenes kleines ABC-Büchlein zu erstellen. Wäre ja auch ein schönes Geschenk für Verwandte etc. Mal schauen, wie weit wir kommen. Aber wie gesagt, das Buch inspiriert auf jeden Fall. Ich könnte es mir auch sehr gut im Kindergarten oder in der Schule vorstellen. So würde das Alphabet doch gleich noch mehr Spaß machen. Allerdings muss man natürlich sagen, dass es in diesem Buch zwar zu jedem Buchstaben ein Tier gibt, es aber nicht unbedingt darum geht, die Buchstaben zu lernen. In dieser Hinsicht ist nämlich die Spinne beim Buchstaben „S“ nicht sonderlich gut gewählt, denn sie beginnt ja mit dem Laut „Sp“. Aber das ist nur eine nebensächliche Anmerkung der Grundschullehrerin in mir.

Das Buch gefällt mir jedenfalls sehr gut. Es ist nämlich auch aus dem Grund so anregend, da sich die Ideen relativ einfach umsetzen lassen und man viele der benötigten Materialien bereits besitzt. Ansonsten muss man eben ein wenig kreativ werden… Und besonders die Kinder sind da ja meistens ganz findig, insbesondere wenn sie  nicht von zu genauen Vorlagen eingeengt werden.

Na, habt ihr nun auch Lust auf tierische Basteleien bekommen? Ich kann es nur zu gut verstehen und ich freue mich bereits auf die nächste Bastelstunde mit Bücherwürmchen!

U_5895_1A_LIEBLINGSTIER.IND11

1,2,3,4 Lieblingstier von Sabine Lohf, Gerstenberg Verlag, ISBN: 978-3-8369-5895-0, 12,95€

 

Erstes Schneiden und malen für kleine Kinder

Natürlich reichen Papier, Stifte, Kleber und Schere um mit Kindern zu malen und zu basteln. Häufig werde auch genau diese Dinge bei uns hervorgeholt, aber manchmal sind ein paar Vorlagen dennoch hilfreich. Gerade für den Einstieg gefällt mir „Mein erstes Bastelbuch mit Schere – Schneiden, kleben, malen“ gut, denn hier können Kinder schöne Bilder erstellen ohne schon ausdauernd malen und basteln zu können. Pro Bild gibt es ein paar wenige Teile auszuschneiden, die dann an eingefärbte Stellen geklebt werden sollen. Diese Teile sind bereits farbig. Das Kind kann nun noch die übrigen Flächen im Bild ausmalen. Diese sind meist recht großflächig, so dass man für das Ausmalen noch keine besonderen feinmotorischen Fähigkeiten benötigt. Jeder einzelne Arbeitsschritt ist überschaubar und genau hier liegt der große Pluspunkt dieses Heftes. Manches mag recht einfach erscheinen, aber meines Erachtens werden Kinder ansonsten häufig bei solchen Büchern überfordert, auch wenn es ums „erste“ Schneiden, Malen etc. geht. Viele Kinder verlieren schnell die Lust, wenn sie zunächst ein Bild mit vielen Einzelheiten anmalen sollen und dann auch noch jede Menge ausschneiden und womöglich auch noch diese Teile anmalen müssen. Bei diesem Buch jedoch kommen sie schnell zum Erfolg. Das Buch richtet sich an Kinder ab 3 Jahren, aber es ist auch für ältere Kindergartenkinder, die sich noch nicht an größere Werke herantrauen, gut geeignet.

img_2576    img_2582

Die Auswahl der Motive kann mich ebenfalls überzeugen. Sie orientieren sich an kindlichen Vorlieben, sind ansprechend gestaltet und vor allem auch geschlechterübergreifend. Tiere mögen sowohl Mädchen als auch Jungs, die Blumen sprechen vielleicht mehr Mädchen an, dafür kommen die Jungen dann bei Eisenbahn und Dino auf ihre Kosten.

Das Einzige, das mir an dem Buch nicht gefallen hat, ist die beiliegende Schere. Sie ist an keiner Stelle spitz und schneidet nur Papier, so dass man sie auch kleineren Kindern in die Hand geben kann, allerdings schneidet sie, wenn man sie nicht im richtigen Winkel hält, sehr schlecht. Wir hatten unsere Probleme mit dieser Schere etwas ordentlich auszuschneiden.

img_2575

Aber da wir bereits eine Kinderschere besitzen, ist es letztendlich nicht weiter schlimm, dass wir diese Schere nicht nutzen konnten. Das Buch kommt trotzdem zum Einsatz.

61-q19grql

Mein erstes Basltebuch mit Schere – Schneiden, kleben, malen aus der Reihe MiniKünstler,  Illustrationen Sabine Legien, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-67013-1, 8,99€

Bastelei: Pferd mit Ritter

Mittlerweile bastelt Bücherwürmchen richtig gerne und ausdauernd. Da wird geschnippelt, gemalt und geklebt und hinterher ist in der Küche ein großes Chaos und die gebastelten Teile fliegen irgendwo im Haus herum… Ja, ich bin begeistert davon, dass mein Sohn so kreativ ist und so gerne bastelt, aber gleichzeitig nervt mich diese Bastelleidenschaft auch. Geht es euch auch manchmal so? Aber Bastelbücher finde ich trotz allem gut. Vor allem das Buch „Das große Buch vom Basteln und Spielen„, von welchem ich von Beginn an begeistert war. Wir haben schon mal ein wenig daraus auf meine Initiative hin gebastelt, aber nun ist es soweit, dass Bücherwürmchen selbst darin bastelt und bestimmte Dinge dann unbedingt herstellen will. Besonders verführerisch ist es für ihn, wenn es irgendwie um das Thema Ritter geht. Mir blieb also nichts anderes übrig, als Pferd und Ritter mit ihm zu basteln, denn ein wenig Hilfe braucht er dabei natürlich noch. Ich habe aber gestaunt, wieviel er allein durch die Bilder in dem Buch verstanden hat. Er wusste genau, was wir fürs Basteln benötigen und auch die Arbeitsschritte waren ihm direkt klar. Nur bei der Ausführung brauchte er dann meine Hilfe. Allerdings ist das Basteln mit ihm nicht immer ganz einfach, denn einerseits möchte er, dass am Ende alles genauso ist, wie es im Buch zu sehen ist, aber andererseits hat er dann noch so seine eigenen Vorstellungen, die gleichzeitig umgesetzt weren sollen. So wollte er zum Beispiel, dass man den Ritter auch auf den Boden stellen kann, was bedeutete, dass wir ihm letztendlich keine Beine angeklebt haben. Das schöne an dem Buch ist ja aber, dass es eigentlich nur Bastelanregungen gibt, man in der Ausführung jedoch recht frei ist, zumindest so lange das Kind nichts anderes fordert… So sehr man selbst aus pädagogischen Gründen die freie Kreativität befürwortet, so sehr wünschen sich Kinder dann manchmal doch ganz klare Vorgaben und Schablonen. Naja, wir haben dann aber doch zu guter Letzt einen Ritter und ein Pferd erstellt, mit dem Bücherwürmchen sehr zufrieden ist.

Hier seht ihr unser Ergebnis:

IMG_1763   IMG_1765

Die Burg auf der gegenüberliegenden Seite haben wir noch nicht gebastelt, weil die Zeit zu knapp wurde, aber Bücherwürmchen wird dieses Vorhaben sicherlich nicht vergessen…

Das Buch habe ich euch HIER bereits vorgestellt.

Das große Buch vom Basteln und Spielen

Das große Buch vom Basteln und Spielen von Sabine Lohf, Gerstenberg, ISBN: 978-3-8369-5747-2, 19,95 €