Rezension: memo Quiz – Fußball

Neben Fußballbüchern gibt es für die kleinen Fußball-Fans auch lauter Quizspiele. In dem memo Quizblock Fußball werden 96 Fragen zu diesem Thema gestellt.

Pro Frage gibt es drei Antwortemöglichkeiten. Man muss die Antwort also nicht aktiv wissen.

Gut gefällt mir, dass auf der Rückseite einer Karte nicht nur der richtige Lösungsbuchstabe genannt wird, sondern dass man weitere Informationen zur Frage bekommt, so dass man eine ganze Menge lernen kann.

Die Fragen drehen sich um alle möglichen Themen rund um das große Thema Fußball: Regeln, Bundesliga, europäische Ligen, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und bekannte Spieler – alles ist dabei.

Viel neues Wissen

Viele Fragen des Blocks kann mein Sohn, der in die erste Klasse geht und dessen große Fußballliebe gerade aufblüht, noch nicht direkt beantworten, aber er blättert diesen Quizblock dennoch sehr gerne immer wieder durch. Dabei rät er gerne die Antworten, liest sich aber auch die Informationen sehr aufmerksam durch und punktet nun mit immer mehr Fußballwissen, an dem er uns gerne teilhaben lässt. Sehr spannend findet er es gerade, ob die Frage „Welcher Verein spielt seit 1963 immer in der 1. Bundesliga“ auch nach der aktuellen Saison noch Gültigkeit hat.

Etwas schade ist es, dass die Auflage von 2018 nicht in allen Punkten aktuell ist. So wird bei der Frage nach dem Rekordmeister ein Stand von 2013 angegeben. Dies ist bei dieser Frage zwar nicht relevant, aber die Anzahl der gewonnenen Deutschen Meisterschaften hat sich beim FC Bayern München seitdem noch mal erhöht. Komischerweise werden bei einer anderen Fragen durchaus auch spätere Jahre miteinbezogen.

Das Fußball-Quiz ist eine tolle Sache für alle, die sich für Fußball interessieren. Man muss zu Beginn noch nicht alles wissen und hat dennoch Spaß an dem Block, denn immerhin kann man hier viel lernen. Außerdem muss man nie große Textblöcke auf einmal lesen. Frage, Antwortmöglichkeiten sowie die Lösung sind auch für Kinder ab dem zweiten Schuljahr gut zu überblicken und zu schaffen.

memo Quiz: Fußball von Anja Bühling, Dorling Kindersley Verlag, ISBN: 978-3-8310-3455-0, 6,95€

 

Advertisements

Rezension: Die grünen Piraten – Freundebuch

Es gibt unzählige Freundebücher für Kinder, einige sind schön gemacht, andere dafür weniger.

Im Kindergarten hatte das Bücherwürmchen ein sehr schönes Freundebuch, wobei ich eigentlich denke, dass ein solches Buch so früh nicht unbedingt sinnvoll ist. Egal, er hatte eins, und er schaut da auch gerne noch mal rein. Nun in der Schule bietet es sich an, ein neues Buch von den Freunden ausfüllen zu lassen und ich finde, dass er dafür wieder ein tolles Buch hat, welches ich euch nun ein wenig genauer vorstellen möchte.

Die wenigsten Freundebücher sind komplett neutral gehalten. Die meisten sind in Anlehnung an Kinderbuchhelden oder an Figuren, die den Kindern aus Filmen bekannt sind, entstanden. Wir haben ein Freundebuch von der Buchreihe „Die grünen Piraten“ aus dem Südpol Verlag. Die grünen Piraten sind fünf Freunde, die sich für den Umweltschutz einsetzen und dabei immer wieder in gefährliche Situationen geraten.

Ein Freundebuch mit Umweltthemen

Das Freundebuch ist klar an Umweltthemen angelehnt, aber mir gefällt sehr gut, dass man zum Ausfüllen des Buches die Reihe nicht kennen muss (auch wir kennen die Reihe noch nicht). Das ist nämlich ein Punkt, der mich bei anderen Büchern häufig stört. Da wird dann zum Beispiel gefragt, wer man von einer Filmreihe oder ähnliches am liebsten wäre und wenn man die dann als Kind nicht kennt, kann man diese Fragen gar nicht beantworten. Das ist hier, wie gesagt, nicht der Fall. Alle Fragen lassen sich ohne die Bücher zu kennen beantworten. Dennoch kann man mit dem Freundebuch ein wenig in die Reihe hinein schnuppern, denn die fünf Freunde  haben sich in dem Buch ebenfalls verewigt. Beim Durchlesen ihrer Profile wird man natürlich neugierig auf die Reihe.

Sehr positiv an diesem Freundebuch finde ich ebenfalls, dass es ein Buch ist, welches sich sowohl an Mädchen als auch an Jungen richtet. Man kann es gar keinem Geschlecht tendentiell zuordnen, was mir sehr gut gefällt. Schließlich hat man ja auch nicht nur Mädchen oder nur Jungen als Freunde.

Interessante und inspirierende Fragen

Die Fragen, die einem in diesem Buch gestellt werden, sind sehr interessant und ab und zu muss man vielleicht erst einmal ein wenig nachdenken, bevor einem eine Antwort einfällt. Typische Fragen wie „Lieblingstier“ und „Lieblingsfarbe“ dürfen als erstes beantwortet werden, doch dann wird es immer spannender: „Hier möchte ich gerne mal hinfahren“, „Das würde ich gern mal erforschen“, „Das will ich mit dir mal unternehmen“. Auf der zweiten Doppelseite geht es dann um die Umwelt und die Kinder können einerseits angeben, was sie schön finden und was sie stört und andererseits dürfen sie darüber berichten, was sie schon mal für die Umwelt gemacht haben bzw. was sie planen zu tun. Außerdem können sie ihr Traum-Baumhaus aufzeichnen.

Ein Freundebuch für Kinder ab der dritten Klasse

Ja, es gibt eine ganze Menge zu tun für die Freunde. Die Fragen sind nicht unbedingt einfach und es soll einiges ausgefüllt werden, so dass ich es eher erst ab der dritten Klasse empfehlen würde. Auch Bücherwürmchen musste bei der einen oder anderen Frage erst eine Weile überlegen bzw. brauchte zunächst ein paar Anregungen, so dass wir uns erst einmal die Profile der grünen Piraten angeschaut haben. Leider fehlt eine Seite zum Ausfüllen für den Besitzer des Buches, der sich häufig gerne selber eintragen möchte. Wir haben dafür dann einfach die erste Freunde-Seite genutzt.

Ja, das Bücherwürmchen geht erst in die erste Klasse und dafür finde ich die Fragen eigentlich noch etwas zu schwierig. Für Erstklässler ist es doch recht viel auszufüllen. Er hat das Buch jetzt aber gesehen und möchte es natürlich auch direkt an seine Freunde weitergeben. Ich bin jedenfalls gespannt, was diese eintragen werden. Wenn die Eltern (so wie im Kindergarten) ein wenig mithelfen, sollte es aber auf jeden Fall gehen.

Schön wäre es natürlich, wenn die Kinder sich mit ihren Ideen gegenseitig dazu anregen, etwas für die Umwelt zu tun. Viele lesen sich ja gerne durch, was die anderen so geschrieben haben und da könnte man durchaus auf die eine oder andere Idee gebracht werden.

Die Illustrationen in dem Buch sind übrigens auch sehr ansprechend. Es gibt Bilder aus verschiedenen Gebieten (Wald, Meer, Urwald, Bauernhof, Gebirge, Wiese), wobei sowohl die Tiere als auch die Farbgebung sehr freundlich wirken.

Insgesamt ist dies wirklich ein tolles Freundebuch, welches ich jedoch eher für ältere Grundschulkinder empfehlen würde.

Die grünen Piraten – Meine Freunde von Andrea Poßberg und Corinna Böckmann, Südpol Verlag, ISBN: 978-3-943086-52-2, 9,90€

Lesen in den Osterferien

Heute möchte ich euch ein wenig von unseren Leseerlebnissen in den Osterferien erzählen.

Wir haben zehn Tage auf einem Bauernhof in Franken Urlaub gemacht. Da gehörte natürlich das Buch „Dinostarke Ferien in Franken“ in unser Urlaubsgepäck. Gleich am Anfang des Urlaubs haben wir uns die Abenteuer von Lilly und Nikolas durchgelesen und letztendlich haben wir vieles in unserem Urlaub ebenfalls erlebt. Das macht schon viel Spaß so und vor allem habe ich Lust, das Buch im Anschluss direkt noch einmal zu lesen. Es ist sicherlich eine tolle Erinnerung.

Dinostarke Ferien in Franken – Lilly, Nikolas und die Fossiliensuche von Silvia Zerbe und Michaela Frech, Biber & Butzemann Verlag, ISBN: 978-3-942428-30-9, 9,95€

Wenn wir in den Urlaub fahren, packe ich meistens für die Kinder je ein neues Buch ein. Der Kleine hat dieses Mal das TipToi-Bauernhofbuch bekommen. Das passte schließlich gut zu unserem Urlaub und er schaut sich gerne Bücher mit dem Tiptoi-Stift an. Auch dieses Buch hat ihm gut gefallen, wobei er sich am allerliebsten die Lieder zu den Jahreszeiten angehört hat. Er liebt Lieder und kann viele davon bereits richtig gut mitsingen.

Tiptoi: Entdecke den Bauernhof von Inka Friese und Constanze Schargan, Ravensburger Verlag, ISBN: 978-3473329007, 19,99€

Der Große hat nun endlich den neunten Band der Schule der magischen Tiere bekommen und leider kann ich euch dieses Mal überhaupt gar nichts von dem Inhalt berichten, denn er hat dieses Buch im Urlaub ratz-fatz verschlungen. Ein, zwei Mittagspausen, in denen der Kleine geschlafen hat, haben ihm ausgereicht, um das Buch komplett zu lesen.

Die Schule der Magischen Tiere – Versteinert von Margit Auer und Nina Dulleck, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-65279-9, 9,99€

Ich hatte für ihn noch „Der tätowierte Hund“ sowie „Supermops“ und „Fünf verKLOPSte Tage“ eingepackt, aber leider reichte die Lektüre für ihn nicht aus. Er liest einfach so schnell und gerne. Einmal wollte er sogar auf einen Ausflug verzichten, um lesen zu können. Er meinte, dass er sich beim Lesen am besten entspannen könne… Kann ich ja gut verstehen, aber so viel zu lesen hatte ich für ihn nicht dabei und die Erstlese-Bücher auf dem Bauernhof sprachen ihn nicht an.

     

Der tätowierte Hund von Paul Maar, illustriert von Anke Faust, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-4257-4, 12,90€ (Wir haben allerdings eine andere Ausgabe und zwar die aus der Reihe „Junge Bibliothek“ von der Süddeutschen Zeitung.)

Supermops und der schrille Schurkenalarm von Nicolas Gorny und Pascal Nöldner, Südpol Verlag, ISBN: 978-3-943086-49-2, 8,99€

Fünf verKLOPSte Tage von Birgit Fuchs, TiBi, ISBN: 978-3981050660, 9,90€

Den tätowierten Hund durften wir sogar zum Teil vorlesen. Eine Gute-Nacht-Geschichte muss schließlich auch sein. Und dabei haben wir wieder einmal festgestellt, wieviel Spaß wir an der Fantasie von Paul Maar haben. Bücherwürmchen freute sich immer sehr darauf zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht.

Vom Supermops habe ich dann mal wieder gar nichts mitbekommen, denn dieses Buch hat er dann wieder mal gerade so selber durchgelesen. „Fünf verKLOPSte Tage“ wurde dann die neue Gute-Nacht-Geschichte und ist somit auch noch nicht ganz zu Ende. Dennoch musste für Lesenachschub gesorgt werden und so hat jedes Kind im Urlaub ein weiteres Buch bekommen.

Der Kleine hat sich für das Fahrzeuge-Buch der „Hör mal“-Reihe entschieden. Davon haben wir bereits „Am Meer“, „Wilde Tiere“, „Im Wald“ und „Unsere Musik“ und sie werden wirklich alle gerne angeguckt und besonders gerne hört der Kleine sich die Geräusche an. Beim neuen Buch ließen sich manche Sounds nur sehr schwer drücken, aber gemeinsam bekamen wir es dann doch hin. Etwas irritierend ist es, wenn das Kind sich das Buch direkt im Auto anschauen muss und ständig das Martinshorn von Polizei und Feuerwehr zu hören ist…

Hör mal: Die Fahrzeuge von Christian Zimmer, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-25041-4, 9,99€

Der Große wollte „Silas und Rick“, einen „Endlich Ferien“-Band der Schule der magischen Tiere, haben. Dieses Buch wurde dann direkt auf dem Bauernhof auf der Schaukel gelesen. Und auch dieses Buch hat er im Urlaub noch geschafft. Dabei habe ich selten solche Emotionen beim Lesen erlebt. Puh, kurz vor Ende hätte er das Buch fast wütend von sich geschleudert. Er ärgerte sich tierisch darüber, dass Silas einen Wettbewerb nicht gewann. Seine Wangen waren gerötet, er schimpfte und wollte beinahe nicht mehr weiterlesen. Ich kann nicht behaupten, dass er sich mehr ärgert, wenn er selbst ein Spiel verliert (und er kann wirklich sehr, sehr schlecht nur verlieren). Letztendlich konnte ich ihn dann aber doch noch davon überzeugen, das Buch noch zu Ende zu lesen und er wurde wieder ruhiger. Insgesamt ist es aber doch toll, dass er so von einem Buch mitgenommen wird und richtig in die Welt dort eintaucht.

Die Schule der magischen Tiere – Endlich Ferien: Silas und Rick von Margit Auer und Nina Dulleck, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-65332-1, 9,99€

Jetzt sind wir wieder zu Hause und gerade blättert er in neuen Fußballbüchern, die ich euch dann demnächst hier vorstellen werde. Außerdem kam gestern „Bitte nicht öffnen – Bissig!“ hier an. Davon hat er direkt die ersten 150 Seiten gelesen (und sich dabei einen kleinen Sonnenbrand geholt). Auch dieses Buch wird noch den Weg auf den Blog finden und mein Sohn wird es ebenfalls auf www.derbuecherzwerg.wordpress.com vorstellen.

Bitte nicht öffnen – Bissig! von Charlotte Habersack und Fréderic Bertrand, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-65211-9, 9,99€

 

Rezension: Theo und Mammut

Theos Eltern möchten nur das allerbeste für ihren Sohn. Und so ist sein Tag komplett durchstrukturiert: Er muss unter anderem tanzen, rechnen, singen und Yoga machen. Über all diese Aktivitäten wacht Nannie Beinhaar. Theo findet das alles natürlich weniger lustig und so macht er sich schon morgens, wenn er in der Badewanne liegt auf den Weg in die Urzeit. Und da kann er zusammen mit Marga vom Stamm der Zotteltaler ein richtiges Abenteuer erleben. Sogar Säbelzahnkaninchen und Mammute leben dort. Allerdings auch die hungrigen Krachbacken vom wildesten Stamm überhaupt, die Theo und Marga gefangen nehmen…

Fantasievolle Geschichte

Die Geschichte ist unglaublich fantasievoll. Aber spielt sie sich alleine in Theos Fantasie ab oder gibt es in seiner näheren Umgebung tatsächlich noch andere Kinder, mit denen er sich zum Spielen trifft? Das muss wohl jeder Leser letztendlich für sich selber entscheiden. Die Geschichte, in die sich Theo jedoch flüchtet, macht Spaß und regt zudem die eigene Fantasie an. Es ist eine spannende und aufregende Welt, die geradezu nach einem Abenteuer riecht, nach dem sich viele Kinder sehnen.

Comicartige Sequenzen

Das Buch ist ein wenig wie ein Comic aufgebaut, enthält in den Bildern jedoch statt wörtlicher Rede erzählenden Text. Comicähnlich ist es jedoch, dass die Geschichte neben dem Text durch viele einzelne Bilder erzählt wird. Ab und zu gibt es zudem Sprechblasen. Farblich sind die Bilder in schwarz, weiß und rot gehalten. Die Zeichnungen selber sind klasse, denn sie enthalten viel Witz. Allein die kräftige Nannie Beinhaaar, deren Beine und Arme tatsächlich behaart sind, und die im Röckchen Tanzposen zeigt, ist herrlich.

Mein Sohn hat sich das Buch direkt geschnappt und gelesen. Sein kurzes Urteil dazu: „Sehr gut!“

Copyright: Arena Verlag

Theo und Mammut – Alles begann an einem Freitag von Stefan Boonen & Melvin, Arena Verlag, ISBN: 978-3-401-60378-0, 12,99€

Rezension: Kuschel ist weg!

Ihr wisst ja, dass ich mich sehr für die Schreib- und Leseförderung von Kindern einsetze. Es ist toll, wenn ihnen die Möglichkeit gegeben wird, in diesen Bereichen gefördert zu werden. Richtig klasse ist es natürlich, wenn aus einem solchen Projekt dann sogar ein richtiges Buch herauskommt, insbesondere wenn eigene Bücher für die Kinder keine Selbstverständlichkeit sind. Und so bin ich wirklich beeindruckt von dem Projekt des Autors Günter von Lonski, der gemeinsam mit Kindern zwischen 6 und 14 Jahren aus dem NaDu Kinderhaus in Hannover, einen Krimi entwickelt hat. Das Buch „Kuschel ist weg! Ein Kinderkrimi aus Hannover“ beeinhaltet viele Ideen der Kinder, die genannten Orte und Personen sind ihnen bekannt beziehungsweise spielen sie sogar selber in der Geschichte mit. Herausgekommen ist ein lesenswertes Buch, egal ob man aus Hannover kommt oder nicht. Der Regionalbezug ist zwar vorhanden, aber man kann das Buch genauso gut lesen, ohne die Orte zu kennen.

Wo ist Kuschel nur?

In dem Buch ist das Kaninchen Kuschel vom Stadtteilbauernhof abhanden gekommen – ganz klar eine Aufgabe für die NaDu-Detektive. Ab und zu lässt ihr Interesse an der Suche nach dem Kaninchen zwar nach, aber ansonsten tragen sie mit vielen Ideen dazu bei, Spuren von Kuschel zu verfolgen. Immer wieder haben sie neue Ideen, was mit Kuschel passiert sein könnte, oder wie sie ihn wiederfinden könnten. Dabei geht zwar ab und zu etwas schief und der wenig sympathische Herr Meiderich landet sogar im Krankenhaus, doch die NaDu-Detektive geben so schnell nicht auf. Sind sie am Ende auf der richtigen Fährte und können Kuschel zurück zum Bauernhof bringen?

Authentische Geschichte

Die Personen in der Geschichte kommen sehr authentisch herüber und man sieht sie förmlich vor sich. Die Ideen, die hier verarbeitet wurden, kennt man eher nicht aus anderen Büchern, aber sie wirken dennoch überhaupt nicht fehlplatziert. Im Gegenteil, sie entstammen aus der Welt und den Gedankengängen der Kinder, aber wurden so verarbeitet, dass man sie nicht als „Kinderkram“ abtut, sondern sie als erfrischend und „wie aus dem Leben genommen“ empfindet. Das ganze Buch lässt sich gut lesen und es ist interessant, wie die NaDu-Detektive vorgehen und zusammenhalten.

Die Illustrationen in dem Buch kommen übrigens auch von den Kindern. Schön, dass sie an so vielen Stellen miteinbezogen wurden, so dass es nun wirklich ihr Buch ist.

Auch wenn dieses Buch von Kindern mitentwickelt wurde, so ist es dennoch ein Buch, das ich kleinen Krimifreunden empfehlen kann. Vielleicht sogar gerade aus diesem Grund. Es ist auf jeden Fall lesenswert!

Kuschel ist weg! Ein Kinderkrimi aus Hannover von Günter von Lonski und die NaDU-Detektive, Verlag Monika Fuchs, ISBN: 978-3-947066-01-8,

Rezension: Island – Auf glühenden Kohlen

Island – das ist ein Land das mich interessiert. Klar, es liegt ja auch im Norden. Ich war allerdings noch nie dort, durfte aber jetzt zumindest mal literarisch mit dem Kinderbuch „Weltreise Island – Auf glühenden Kohlen“ dorthin reisen. Der Titel ist allerdings ein wenig irreführend, denn tatsächlich reist hier niemand, sondern wir begleiten Élin, ihren Bruder Einar sowie ihre Freundin Lilja, die alle in Island beheimatet sind, bei einem gefährlichen Ritt quer über die Insel.

Folgen eines Vulkanausbruchs

Der Vulkan Eyjafjallajökkull bricht aus. Dies bedeutet für viele Menschen einfach nur, dass der europäische Flugverkehr lahmgelegt wird, aber für die Menschen in Island ist es weit schlimmer. Viele Höfe sind in ihrer Existenz bedroht, darunter auch der von Élins Familie. Natürlich gibt es viele Bemühungen rechtzeitig alle Tiere in Sicherheit zu bringen, dennoch fehlt für einige ein Platz im Stall. Leider ist auch Élins Pferd Afdrif darunter und so beschließt Élin Afdrif und die anderen Jungpferde auf dem Weg durch das gefährliche Hochland in den Norden zu bringen. Ihr Plan ist nicht nur verrückt, sondern auch ziemlich mutig, denn der Weg durchs Hochland ist alles andere als einfach, insbesondere zu dieser Jahreszeit. Dennoch kann sie auf die Hilfe ihres Bruders und ihrer Freundin zählen, die sie nicht alleine lassen, sondern sie begleiten. Das ganze Abenteuer ist ein einziger Wettlauf gegen die Zeit, denn wenn der Wind dreht, könnte alles schnell vorbei sein.

Informationen über Island

Dieses Buch gibt einem einen guten Einblick in das Leben in Island und zeigt einem, mit welchen Problemen die Menschen in diesem Land umgehen müssen. Es ist ein Land mit starken Naturgewalten und einer ganz besonderen Landschaft, was in diesem Buch sehr deutlich wird. Trotz der herrschenden Kälte und der kargen Landschaft, in der die Pferde kaum etwas zu fressen finden, bekommt man Lust auf dieses Land und seine Bewohner. Das Buch vermittelt einiges an Wissen und an Eindrücken. Wie sich die Nachnamen von Isländern bilden, wissen wir zwar wohl alle spätestens seit der Fußball EM 2016, ansonsten erfährt man es aber auch in diesem Buch. Auch Sagen, Geistergeschichten und der Glaube an das kleine Volk werden erwähnt . Darüber hinaus ist es eine spannende Abenteuergeschichte und eine Geschichte über Zusammenhalt und Mut, aber auch Pferdeliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

An manchen Stellen fragt man sich vielleicht, ob ein solches Abenteuer für Kinder realistisch ist und wie lange eigentlich der Akku des Smartphones hält, aber letztendlich ist das für die Bewertung des Buches nicht entscheidend. Gut gefällt mir in diesem Zusammenhang, dass es bei dem Abenteuer einige Schwierigkeiten, wie z.B. das verletzte Pferd, gibt, die sich auch nicht in Luft auflösen, sondern ein Umdenken der Kinder erfordern.

Das Ende des Buches kommt recht plötzlich. Für mich ist an dieser Stelle das Abenteuer noch keineswegs abgeschlossen, aber vielleicht würde es sich ansonsten auch zu sehr ziehen.

Illustrationen und Übersichtskarte

Ob man die skizzenhaften Zeichnungen mag, ist Geschmackssache. Sie wirken jedenfalls nicht kindlich und passen zu der Geschichte.

Hilfreich ist die Übersichtskarte von Island vorne und hinten im Buch. Hier ist auch der Weg der Kinder mitten durch die Insel eingezeichnet.

Insgesamt bekommt man durch diese spannende Abenteuergeschichte einen tollen Einblick in das Land. Das Buch schafft es, einem Island näher zu bringen. Auch wenn mich Island interessiert, habe ich mir z.B. über die Konsequenzen eines Vulkanausbruchs für die Bewohner noch nie Gedanken gemacht. Dies ändert sich nun durch dieses Buch.

Ich kann „Island – Auf glühenden Kohlen“ an Kinder ab etwa 8-10 Jahren nur empfehlen.

Weltreise Island: Auf glühenden Kohlen von Jana Steingäßer und Sabine Rixen, DIX Verlag, ISBN: 978-3-941651-74-6, 11,90€

Herzensbücher als Taufgeschenk

Wie versprochen, folgt nun noch mein Nachtrag zum Thema Herzensbücher der Kinderbuchchallenge auf Instagram. Ich habe nämlich nicht nur ein Buch von mir, sondern auch die Herzensbücher anderer Personen auf einem Bild gezeigt und dazu möchte ich euch ein bisschen etwas erzählen.

Zur Taufe des Büchermäuschens haben wir uns von den Gästen die Lieblingsbücher aus der eigenen Kindheit gewünscht und waren ganz gespannt, was dabei herauskommt. Büchermäuschen sollte auf diese Weise eine eigene kleine Bibliothek mit ganz besonderer Bedeutung bekommen und da ist es dann auch egal, wenn es das eine oder andere Buch bereits in unserem Haushalt gibt. Allein die Wahl und die Geschichte, die hinter jedem einzelnen Buch steckt, ist etwas besonderes, aber die meisten Gäste haben auch noch ein paar persönliche Worte in ihr Buch geschrieben. Ein unbezahlbarer Schatz!

Nicht jedes Lieblingsbuch ist noch erhältlich

Interessanterweise wurde kein Buch doppelt geschenkt. Die Bücher wurden von Kindern (ab 1 ½ Jahren) bis zu den Großeltern (bis zu 65 Jahre) ausgewählt. Es sind natürlich auch einige Klassiker dabei, die sogar die Herzensbücher von Personen verschiedener Generationen sein könnten. Ganz besonders ist natürlich die alte Ausgabe von „Was drei kleine Bären im Walde erleben“, die von meinem Vater kommt. Die habe ich auch erst einmal außer Reichweite von Büchermäuschen gestellt. Das eine oder andere Lieblingsbuch war leider nicht mehr erhältlich, so dass die Gäste eine andere Wahl treffen mussten. Selbst den Klassiker „Die Hexe und die sieben Fexe“ von Ali Mitgutsch gab es leider nur zu einem hohen Preis. Schade!

Bücherwürmchens Wahl

Sehr erstaunt war ich, dass Bücherwürmchen ganz konkret ein Buch aussuchen konnte: „Der Streichelzoo“ ist es bei ihm geworden. Ich hätte gedacht, dass er gar keine Antwort auf die Frage nach seinem Lieblingsbuch haben würde, aber er beschrieb mir direkt das Buch vom Streichelzoo, denn das hätte er sich doch so oft aus der Bücherei ausgeliehen. Und das stimmt tatsächlich!

Meine Wahl: Der glückliche Löwe

Ich selbst habe mich für den glücklichen Löwen entschieden. Es gibt sehr viele Kinderbücher, die ich liebe, aber ich wollte ein Bilderbuch aussuchen und zwar eines, welches ich wirklich seit der Kindheit liebe. Bei vielen Büchern weiß ich nämlich nicht mehr sicher, ob ich sie tatsächlich schon als Kind so gerne mochte oder ob das erst später kam. „Mein Esel Benjamin“ wäre auch ein möglicher Kandidat gewesen, aber für einen Jungen fand ich dann den glücklichen Löwen besser. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass wir dieses Buch damals aus der Bücherei ausgeliehen hatten und die Geschichte und die Bilder sind mir immer grob im Gedächtnis geblieben. Ich war richtig erfreut, als ich dieses Buch später als Erwachsene wieder entdeckt habe.

Ich finde immer noch, dass diese Erinnerung an die Kindheit wichtiger Bezugspersonen und der Beginn einer eigenen Büchersammlung, eine sehr schöne Geschenkidee für die Taufe ist und kann sie nur weiter empfehlen. Es ist alleine für die Eltern schon spannend, welche Bücher verschenkt werden und das Kind bekommt ein ganz besonderes und persönliches Geschenk.

Welches Buch hättet ihr als Geschenk ausgesucht?

Kinderbuchchallenge auf Instagram

Auf Instagram lief im Monat Mai eine spannende Kinderbuchchallenge, die von @mintundmalve (Blog) und @kakaoschnuten (Blog) veranstaltet wurde. Jeden Tag war ein anderes Thema vorgegeben, zu dem man ein oder mehrere Bücher posten konnte. Diese Challenge hat unglaublich viel Spaß gemacht und deshalb möchte ich euch auch hier auf meinem Blog gerne meine Bilder für die Challenge zeigen. Die Challenge ist jetzt zwar schon eine Weile her, aber so kann man noch einmal schön drauf zurückblicken und vielleicht ist ja der eine oder andere gute Tipp für euch dabei.

Im Jahreslauf

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich Bücher zu den Jahreszeiten sehr gerne mag und so habe ich auch schnell eine kleine Auswahl für das Foto zusammengesucht:

Tierisch

Zu diesem Thema gibt es jede Menge Bücher. Ich habe mich für ein Buch entschieden, was mich gerade im Moment sehr beeindruckt:

Familie

Hier fand ich „Das Familienbuch“ einfach sehr passend:

Skandinavisches

Ja, Skandinavisches ist natürlich MEIN Thema. Da habe ich eine ganze Menge. Ich habe versucht, ein paar Bücher auszusuchen, die für mich viel von meinem Gefühl von Skandinavien wiedergeben. Dazu gehört Stockholm, der schwedische Sommer, aber auch der Winter, Michels Leben in Småland, die Trolle, Köttbullar und Kanelbullar (Zimtschnecken) und natürlich noch vieles mehr. Hier ist aber schon mal eine kleine Auswahl zu sehen:

Erstleser

Früher hatte ich das Gefühl, dass Erstlese-Bücher eher langweilig sind. Mittlerweile gibt es aber einige gute Bücher in dieser Kategorie. Stellvertretend dafür stelle ich euch die Bücher aus der Reihe Tulipan ABC vor:

Sport

Als erstes fiel mir das Sportwimmelbuch „Kicken, Kopfstehen, klettern“ ein. Später habe ich dann noch schnell ein Foto von Fußballbüchern aller Art gemacht.

Magisch

Auch hier: Erst habe ich mit „magisch“ die Zauberin Zilly verbunden, aber von dieser Zauberin bin ich dann noch auf Petronella Apfelmus gekommen, die einfach so toll ist, dass sie hier auch noch ihren Platz finden musste.

Wasser

Dieses schöne Buch haben wir mal bei einem Gewinnspiel auf dem Blog Küstenkids unterwegs gewonnen und es passt doch hervorragend zum Thema Wasser. Später habe ich dann noch ein Bild von „Ebbe und Flut“ (Willegoos Verlag) hinzugefügt, da es mir noch einfiel und ich das Buch einfach sehr gut finde.

Verliebt

Der Klassiker: Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? Ja, es geht um die Liebe zwischen Elternteil und Kind, aber dieses Buch wird doch auch häufig unter Verliebten verschenkt.

Damals

Bei einem Kind wie Bücherwürmchen bleibt es einem gar nichts anderes übrig, als zu diesem Thema eine riesige Sammlung zu haben – Sachbücher, Ritter Trenk,  Almas geheimer Garten, Griechische Sagen, alles ist dabei:

Später habe ich dann noch Bücher von damals  hinzugefügt, also Bücher, die schon seit Ewigkeiten (von meinen Eltern) im Bücherregal stehen:

Phantastisches

Hier gab es von mir zum einen „Die Gorgel“ und „Die Wichtelreise“ und zum anderen das Buch zur Wichteltür:

Gereimt & Gesungen

Ich liebe Bücher mit Kinderliedern und Gedichten. An solchen Büchern kann ich kaum vorbei gehen und so musste ich auch zu diesem Thema mehrere Bilder posten…

Ich und Du

Hier fand ich das geniale Buch „Ich groß – du klein“ absolut treffend:

Draußen

Eine kleine Sammlung verschiedener Bücher, die etwas mit der Natur zu tun haben – von Wimmelbuch bis Naturführer ist hier alles dabei:

Klassiker

Zu diesem Thema gibt es natürlich auch unzählige tolle Bücher. Ich habe mich für eine Reihe entschieden, die hier lange Zeit sehr, sehr beliebt war:

Bettbegleiter

Wir lesen abends lauter verschiedene Bücher, aber wir haben dennoch einige Bücher, die sich mit dem Thema direkt beschäftigen:

Vielfalt

Bücherwürmchen hat später noch ein Bild von dem Wimmelbuch der Weltreligionen gefordert, aber diese Bücher sind mir als erstes eingefallen:

Verkehr

Selbst zu diesem Thema habe ich letztendlich einiges gefunden:

Ritter & Prinzessinnen

Ja, Ritter sind hier sehr beliebt, aber von Prinzessinnen haben wir zumindest ein paar Pixibücher:

Mutig

Ängste können überwunden werden:

Heldinnen

Klar, bei Heldinnen fällt einem als erstes Pippi Langstrumpf oder eine der anderen weiblichen Hauptfiguren von Astrid Lindgren ein. Die sind bei mir zum Teil hier natürlich auch vertreten, aber ich habe noch ein paar andere Heldinnen dazu gestellt:

Dann habe ich bei einem anderen Teilnehmer ein Bild zu Astrid Lindgren gesehen und da musste ich einfach noch ein weiteres Bild machen, denn klar, Astrid Lindgren ist meine Heldin in der Kinderbuchwelt:

Kriminalistik

Hier bot sich mein Bild vom Detektivtag geradezu an:

Große Fragen

Für Kinder sind verschiedene Fragen wichtig, u.a. auch, wann endlich der Geburtstag ist. Und „Warum?“ ist natürlich ganz besonders beliebt. Ich habe aber auch philosophische Bücher dabei und Bücherwürmchen hat „Frederick“ dazugestellt, weil die anderen Mäuse ihn ja immer etwas fragen:

Pappe

Wir haben ganz viele Pappbilderbücher. Und auch ganz viele tolle Pappbilderbücher. Ich habe versucht viele verschiedene vorzustellen, aber hinterher habe ich gemerkt, dass z.B. gar kein Buch mit Fühlelementen oder Geräuschen dabei ist…

Außerirdisch

In diesem Bereich sind wir noch nicht so gut ausgestattet. Die vielen Bilder anderer Teilnehmer vom kleinen Prinzen haben mich dann noch dazu gebracht, das Sternenglöckchen noch zu zeigen.

Wissen

Als Hintergrund habe ich unserer Wieso? Weshalb? Warum?-Bücher genommen und dann habe ich einfach ein paar Bücher zu verschiedenen Wissensthemen dazugestellt: Musik, die Welt, Kunst, Rekorde…

Freunde

Viele schöne Freundegeschichten:

Heimat

Heimat – gar nicht so leicht zu definieren. Ich habe mich dafür entschieden, dass meine Heimat mein Zuhause auf der Welt in Deutschland ist, einem Dorf in der Eifel südlich von Aachen:

Alltagshelden

Für mich gehört dazu auf jeden Fall die Feuerwehr und die Post:

Große Gefühle

Schöne und nicht so schöne Gefühle, Liebe und Wut, Liebe zwischen Eltern und Kind:

Herzensbücher

Ja, ein Bild von meinen Herzensbüchern habe ich natürlich auch gezeigt, aber das zeige ich euch jetzt hier nicht, denn dazu möchte ich gerne einen Extra-Beitrag schreiben… Der kommt dann aber auch ganz bald. Versprochen!

 

Faszination Sternenbilder

Der nächtliche Himmel und Sternbilder faszinieren viele Menschen und auch Kinder lassen sich bereits davon begeistern. Mein Mann feierte letztes Jahr seinen Geburtstag draußen und Bücherwürmchen durfte ausnahmsweise einmal bis tief in die Nacht wach bleiben. Als ich ihn dann fragte, was ihm besonders gut gefallen hatte, nannte er zum einen, dass er mit seiner Patentante viel gespielt habe zum anderen das Betrachten der Sterne. Das hatte mich durchaus überrascht, aber ich finde es sehr schön, dass er sich für so etwas begeistern kann.

Übrigens widmen sich diesem Thema auch Bilderbücher und wie meine Erfahrung gezeigt hat, stoßen sie auf Interesse bei den Kindern. Der Sternenhimmel hat etwas besonderes und geheimnisvolles und die Sterne, die gemeinsam verschiedene Bilder darstellen sollen, regen unwillkürlich die Fantasie an.

Ein Hase als Sternenhüter

Was macht zum Beispiel der Hase am Himmel? Vielleicht hütet er die anderen Tiere. Zumindest dann, wenn er Nebo heißt und im Buch „Der Sternenhase“ zu Hause ist. Nebo ist ein hervorragender Hüter. Das beweist er schon früh im Kreise seiner Familie und so wächst in ihm der Wunsch ein Hütehase zu werden. Obwohl die Eltern ihn darauf hinweisen, dass es so etwas auf der Welt nicht gibt, macht sich Nebo auf den Weg. Und immer wieder zeigt er sein besonderes Talent. Er findet ein verlorengegangenes Lämmchen, ein verirrtes Kalb und ein verirrtes Fohlen und er schlichtet den Streit zweier Elefanten, doch die Menschen lachen nur über ihn und nehmen ihn nicht ernst. Doch nicht nur auf der Erde, muss man auf die Tiere aufpassen, auch am Himmel muss der Paradiesvogel vor dem Luchs oder die Giraffe vor dem Wolf beschützt werden. Es gibt aber keinen Hüter am Sternenhimmel und so kommt es, dass Nebo endlich seinen Platz findet und die Sternbilder einen Hüter bekommen.

Interesse für Sternenbilder wecken

Die Geschichte bedient sich tatsächlicher Sternbilder. Die genannten Tiere kann man alle am Himmel entdecken, allerdings befinden sie sich nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe, so dass die Verfolgungsszenen ganz der Fantasie des Autors entsprungen sind – aber nun sorgt ja auch Nebo für Ordnung. Tiere von der nördlichen Halbkugel werden mit welchen von der südlichen Halbkugel munter gemischt. Dennoch weckt die Geschichte das Interesse für Sternbilder. Wo ist der Bär zu finden? Wie sind die Sterne der Giraffe angeordnet? All diese Fragen können sich Kinder rasch selber beantworten, denn im Anschluss an die Geschichte befindet sich je eine Sternenhimmelkarte vom Sternenhimmel über die nördliche und die südliche Halbkugel.

„Der Sternenhase“ ist eine märchenhafte Geschichte mit schönen Bildern, die sich über die ganzen Seiten ziehen. Die Texte sind in die Bilder eingefügt, ohne zu stören. Die Weite in der Natur, der Sternenhimmel, das Grün der Pflanzen – all dies kommt hier gut heraus. Aber auch die Tiere strahlen viel Persönlichkeit aus. Es ist eine rundum schöne Geschichte, die das Interesse an Sternbildern wecken könnte.

Der Sternenhase von Martin Klein und Jochen Stuhrmann, Tulipan Verlag, ISBN: 978-3-86429-275-0, 17€

Wissen in einer Geschichte verpackt

Das Buch „Sternenwelt – Auf der Suche nach dem Platz am Himmel“ für etwas ältere Kinder geht sogar noch weiter. Es weckt nicht nur das Interesse an diesem Thema, sondern es erzählt eine Geschichte, in der man eine Menge über die Sterne und Sternbilder des nördlichen Himmels lernen kann.

Ein kleiner, junger Stern sucht seinen Platz am Himmel und kommt dabei zu den verschiedenen Sternbildern. Die Positionen der Sterne werden sowohl auf den Bildern als auch im Text aufgegriffen. Außerdem erklären die Sterne bzw. die Sternbilder dem kleinen Stern noch ein wenig über verschiedene Dinge am Himmel wie z.B. die Milchstraße. Schließlich erfährt der kleine Stern einiges über die griechische Mythologie nach der einige Sternbilder benannt wurden und hier findet er letztendlich als Sirrah, dem hellsten Stern zwischen Andromeda und Pegasus, seinen Platz am Himmel.

Kinder können neues Wissen anwenden

Am Ende des Buches können Kinder dann noch fehlende Sterne auf die Figuren aus der Mythologie zeichnen. So beschäftigen sie sich noch einmal intensiv mit den gerade kennen gelernten Sternbildern. Außerdem gibt es noch ein Glossar, in dem Worte wie Meteoriten oder Firmament erklärt werden, sowie ein paar Worte zu allen Sternbildern, die in der Geschichte vorkommen.

Auch dieses Buch und die Idee dahinter können komplett überzeugen. So macht die Beschäftigung mit dem Himmel und mit Sternbildern gleich noch mehr Spaß.

Sternenwelt – Auf der Suche nach dem Platz am Himmel von Amanda Koch, familia Verlag, ISBN: 978-3-943987-56-0, 10,95€

 

Der Buchkönig geht an: „Der neugierige Junge, der die Welt erschütterte“

Mal geht der Buchkönig an Bilderbücher, mal an Wimmelbücher, mal an Jugendbücher und mal an Bücher für Erstleser. Dieses Mal geht er gleichzeitig an ein Kinder- und ein Sachbuch. Wir, das sind Dagmar von Buchkind-Blog und Wenke von Kinderbibliothek und ich, verleihen den Buchkönig in diesem Sommer an folgendes Buch:

Der neugierige Junge, der die Welt erschütterte – Lilly und Nikolas auf Luthers Spuren von Jörg F. Nowack, illustriert von Sabrina Pohle, Biber & Butzemann Verlag

Herzlichen Glückwunsch an Jörg F. Nowack und Sabrina Pohle und den Biber & Butzemann Verlag!

Worum geht es in dem Buch?

Die Geschwister Lilly und Nikolas begeben sich mit ihren Eltern auf Luthers Spuren. Angeregt durch eine Schulaufführung im Lutherjahr 2017 möchten Lilly und Nikolas mehr über Martin Luther erfahren. Wer war er? In welcher Zeit lebte er? Was hat er bewirkt? Die Familie besucht verschiedene Orte, die in Luthers Leben eine wichtige Rolle gespielt haben und lernt dort in Museen und Kirchen viel über Martin Luther und seine Zeit.

Was ist das Besondere an diesem Buch?

Ich erwähnte bereits, dass dieses Buch zwei Arten in sich vereint: Es ist sowohl ein Kinderbuch als auch ein Sachbuch. In dem Buch wird erzählt, was die Familie in ihrem neuen Abenteuer erlebt, aber es ist natürlich weit mehr als eine Familien- oder Urlaubsgeschichte. Es ist ein Buch, welches unglaublich viele Informationen kindgerecht und interessant vermittelt. Wir lernen in dem Buch lohnenswerte Museen kennen, anhand derer man auch bei der Lektüre sehr viel über Martin Luther erfahren kann. Das Buch gibt einen sehr guten ersten Überblick über Martin Luthers Leben und Wirken, so dass es sich auch als Schullektüre eignet.

Eine ausführliche Rezension zu dem Buch findet ihr hier.

Ein Buch aus einer empfehlenswerten Reihe

Darüber hinaus gehört das Buch zu einer tollen Reihe des Biber & Butzemann Verlags mit diesem besonderen Konzept, das Kinderbuch, Sachbuch und Familienreiseführer miteinander vereint. Lilly und Nikolas begeben sich nämlich nicht nur auf Martin Luthers Spuren. Sie reisen auch in viele andere Gegenden Deutschlands. Und immer erleben sie dabei eine ganze Menge. Ihre Unternehmungen führen uns zu vielen familientauglichen Zielen, wobei hier Museen, Zoos, Städte und andere Ausflugsziele sehr genau und detailiert unter die Lupte genommen werden. Das geschieht einfach, indem von Lillys und Nikolas Erlebnissen ausführlich berichtet wird. Das wirkt auf Kinder sehr faszinierend. Sie finden es spannend, von etwas zu lesen, was sie selbst mal erleben könnten oder vielleicht sogar bereits erlebt haben. Der Biber & Butzemann Verlag bringt hier sehr empfehlenswerte Bücher auf den Markt, die auf jeden Fall zu einem Urlaub in Deutschland dazugehören sollten.

Bereits auf dem Blog vorgestellt habe ich:

Der neugierige Junge, der die Welt erschütterte – Lilly und Nikolas auf Luthers Spuren

von Jörg F. Nowack

illustriert von Sabrina Pohle

Biber & Butzemann Verlag

ISBN: 978-3-95916-024-7

14,50€

Rezensionen: Buchkind-Blog Kinderbibliothek