Vorlesen: Ballula Kugelfee

Nach den Herbstferien ging es nun heute mit dem Vorlesen weiter.

Lese-Elch Lars

Wir haben gerade unser Lied gesungen, da wurden wir auch schon gestört. Der Elch Lars aus Schweden hat sich eingemischt, denn er fand es unerhört, dass wir ohne ihn angefangen haben. JA, er ist ein richtiger Bücherwurm und hat Wind von der Vorleseaktion bekommen. Da musste er natürlich mitkommen. Und dass, obwohl er kein Wort Deutsch versteht! Aber er meint, vielleicht lernt er das ja bei schönen Geschichten. Er ist außerdem ganz schön anspruchsvoll: Er möchte beim Vorlesen gemütlich auf einem Kissen sitzen und am liebsten säße er sogar an einem Lagerfeuer. Na, das geht im Kindergarten ja nun wirklich nicht. Wir haben ihm dann ein LED-Licht in einem Windlicht angemacht und es ihm auf einem Kissen zwischen den Kindern bequem gemacht.

Wenn er uns beim nächsten Mal wieder besucht, haben wir wieder etwas, womit wir uns auf die Vorlesestunde gemeinsam vorbereiten: Lars braucht seinen gemütlichen Platz und das Lichtlein muss flackern.

So, nun konnten wir endlich in Ruhe unser Lied singen.

Ballula Kugelfee und andere runde Dinge

Anschließend habe ich einen kleinen Ball hochgehalten und die Kinder gefragt, was noch alles rund ist: Eiskugeln, Äpfel, Kirschen und der Mond!

Heute kam dann das Buch „Ballula Kugelfee“ auf unsere Wolke und schwebte ins Reich der Geschichten.

Beim Vorlesen fielen den Kindern noch weitere runde Sachen ein, über die sie dann auch immer berichten mussten.

Ich war sehr gespannt, wie dieses Buch bei den Kindern ankommt, da es ja kein „Jungsthema“ ist (wobei ich die Unterscheidung sowieso nicht mag!). Die Kinder haben sich nicht dazu geäußert, wie ihnen das Buch gefallen hat, aber ich habe erstaunlicherweise keinen einzigen Ton der Ablehnung von den Jungs gehört. Das kommt sicher daher, dass diese Fee nicht mit so viel Glitzer daher kommt, wie sie es Feen sonst oft zu tun pflegen.

Spannend fanden die Kinder die runde Erde, die das Zuhause von uns allen ist. Außerdem musste sie alle schmunzeln, als ich gesagt habe, dass sie alle die allerbeste kugelrunde Sache haben: Einen Kopf mit vielen tollen Ideen!

Bastelaktion

Bei dem Buch hätte man auch über das Thema Mobbing, gesunde Ernährung und vieles andere sprechen können. Für mich stechen aber die ganzen Kugeln in dem Text hervor und ich habe mir überlegt, dass jedes Kind eine „Kugel“ (bzw. einen Kreis) bunt gestalten darf.

Erster Versuch die Kreise zu gestalten

Ich habe für solche Aktionen nicht viel Zeit und so musste ich mir gut überlegen, wie ich die Kreise gestalten lassen. Eigentlich wollte ich die Kinder nur bunte Formen aufkleben lassen. Dafür habe ich ganze Bögen mit Etiketten mit Wasserfarbe angemalt (etwas Glitzer drauf getan) und zerschnitten. Die Schnipsel habe ich dann hinten noch mit einem Cuttermesser eingeritzt, damit sich die Folie leichter lösen lässt. Dennoch habe ich letztendlich befunden, dass das abknibbeln der „Aufkleber“ für die Kinder zu schwierig ist und ich dabei zu viel helfen müsste. Wir haben sie dann zu Hause verwendet, wobei meine Jungs große Freude am Bekleben der Kreise hatten. Für den Kindergarten habe ich dann einfach bunte Stifte und ein paar Aufkleber (Punkte, Blumen, Sterne) mitgenommen.

Kreise der Kinder

Die Kinder hatten großen Spaß daran ihren Kreis zu gestalten und hätten ihn am liebsten direkt mit nach Hause genommen. Ich werde sie aber als eine Art Mobilé dem Kindergarten geben. Vielleicht werden sie dort ja aufgehangen und erinnern die Kinder an die runde Geschichte von Ballula Kugelfee.

Zum Abschluss haben wir dann noch unser Abschlusslied gesungen und von nun an werde ich regelmäßig alle 2 Wochen vorlesen. In den letzten Wochen musste das durch Ferien und Feiertage immer ein bisschen geschoben werden, aber jetzt sind wir im Rhythmus drin.

Ballula Kugelfee von Asja Bonitz und Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-16-4, 14,50€

Advertisements

Rezension: Müffelmax

Nicht nur mein Sohn ist ein Fan der Edition Pastorplatz, auch ich bin immer wieder begeistert von den aufwändig und liebevoll herausgegebenen Büchern des Verlags. Heute möchte ich euch den „Müffelmax“ vorstellen:

Die Geschichte an sich ist etwas abstrus, aber enthält bereits viel Witz. Außerdem tolle, lebendige Figuren: Angefangen vom lebenslustigen und manchmal etwas frechen Max und seinen ganz normalen Eltern, die sich nicht in allen Erziehungsfragen zu helfen wissen bis hin natürlich zu Fritz Menschenfresser, Beruf Riese. Er scheint ein sehr finsterer Geselle zu sein, doch er ist ein Kompost-Vegetarier, den der faulige Geruch eines Kompostes anlockt. Nun ja, einmal hat er sich dabei ziemlich vertan, denn der Geruch kommt gar nicht von verdorbenen Obst und Gemüse, sondern von einem Kind, das sich weigert sich zu waschen. Klar, dieses Kind ist natürlich Max. Zunächst verjagt Max den Riesen durch seinen lauten Schreckensschrei, aber irgendwie wird Fritz wie magisch von diesem Kind angezogen. Max möchte sich aber nicht noch einmal so erschrecken lassen und legt sich mit seinem Lasso auf die Lauer. Letztendlich glückt es ihm sogar Fritz einzufangen und so kommen die beiden ins Gespräch und werden beste Freunde. Und damit Fritz nicht doch mal ausversehen an Max knabbert, fängt dieser sogar an sich zu waschen – zumindest zwei Mal im Monat.

Herrliche Bilder

So richtig zum Leben erweckt wird die Geschichte durch die Bilder, die ich einfach liebe. Sie sind humorvoll, zeigen einen sympathischen aufgeweckten Jungen und lassen uns die Geschichte mit all ihren Details miterleben. Es ist einfach herrlich wie Mele Brink die Szenen aufs Papier bringt und uns den Witz des Textes vor Augen führt. Wunderbar ist der Vater, der mit einem Tuch über der Nase im Spielzimmer sitzt, witzig die Mutter und die Katze mit Wäscheklammer auf der Nase. Überhaupt ist die Katze eine tolle Nebendarstellerin, auf die man immer  mal wieder einen Blick werfen sollte. Es wäre doch zu schade, wenn man nicht sehen würde, wie sie sich als Indiander-Katze in Schale geworfen hat.

Übrigens habe ich das Gefühl, dass Mele Brink eine Vorliebe für Messlatten hat. Bei ihren Illustrationen findet man in vielen Büchern eine Messlatte um Größen von Tieren und Menschen darzustellen.

Und worum geht es jetzt? Egal, das Buch ist klasse!

Ich muss zugeben, so ganz klar ist mir der Sinn dieser Geschichte nicht. Aber vermutlich ist das mal wieder so ein Erwachsenenproblem – oder sogar ein typisches Miri-Problem? Hm, ein bisschen unangenehm ist mir das ja schon. Am Ende eines Buches, insbesondere, wenn ich es bespreche, frage ich mich, worum ging es in dem Buch und was möchte es seinem Leser sagen. Ja, und was möchte der Müffelmax uns nun sagen? Regelmäßig waschen? Hat ja nur so halb geklappt… Als Eltern keine falschen Drohungen aussprechen, denn nachher bewahrheiten sie sich noch in Form von Riesen? Ist ja nicht so schlimm… Freundschaft ist auch zwischen ganz verschiedenen Personen und Wesen möglich? Das ist auf jeden Fall schön! Aber letztendlich ist es auch egal, was bei dem Buch letztendlich herum kommt, denn das Buch macht einfach Spaß und zwar sowohl in Text und Bild. Und ganz besonders toll ist bei diesem Buch das Zusammenspiel von Text und Bild, welches einen Seite für Seite wieder erfreut. Da ist es dann auch nicht wichtig, ob man am Ende noch den Durchblick hat.

Müffelmax von Silke Farmer und Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-22-5, 14€

Pixi-Adventskalender

Die Pixi-Challenge ist nun fast beendet. In den letzten Tagen sind noch ein paar Mails mit Beiträgen bei mir angekommen, die ich in den nächsten Tagen noch aktualisieren muss und dann wird von allen erfolgreichen TeilnehmerInnen eine Gewinnerin/ein Gewinner ausgelost.

Vorher möchte ich euch aber Lust darauf machen, auch die nächste Zeit mit Pixibüchern zu verbringen. In etwa einem Monat beginnt die Adventszeit und da nimmt man sich nicht nur gerne Zeit zum Vorlesen, sondern man wird auch mit dem Pixi-Adventskalender mit ausreichend Lesestoff versorgt.

Ich wollte schon immer gerne einen Pixi-Adventskalender für meine Kinder haben, aber da ich immer selber einen Säckchenkalender bestücke, habe ich dann doch keinen besorgt. Dieses Jahr gibt es aber zusätzlich den Pixi-Adventskalender, welcher 22 Pixibücher und zwei Maxi Pixis enthält und das alles für einen echt fairen Preis (für den man selbst keinen Kalender mit Pixibüchern bestücken könnte).

Der Adventskalender sieht schon so toll aus und ich freue mich jetzt schon darauf, wenn die Kinder ihn zu sehen bekommen. Er ist ziemlich groß und hat zwei Seiten, damit auch alle Türchen Platz finden. Auf der ersten Seite befinden sich die ersten zwölf Türchen und auf der anderen Seite die anderen zwölf. So hat man direkt auch zwei große Bilder zum Betrachten. Und es gibt eine Menge zu sehen – so wie auf einem Wimmelbild: Es ist Winter und es liegt Schnee. Pixi und seine Freunde bereiten sich auf Weihnachten vor. Ich finde es toll, dass auf den Bildern Pixi selber und seine Freunde wie Enrico Bär, Ricky Waschbär, Erich Igel und Hase Langbein vorkommen, denn diese gehören zu unseren liebsten Pixifiguren. Besonders schön werden die Bilder durch die Stellen mit Glitzer. Also, ich finde ihn wirklich richtig toll!

Nun seid ihr natürlich neugierig, was sich für Pixibücher hinter den Türchen verbergen, aber da bin ich momentan noch genauso neugierig wie ihr, denn einen Adventskalender darf man schließlich erst am 1. Dezember öffnen. Aber ich habe für euch schon einmal hinter vier Türchen gelukt und kann euch verraten, dass sich hier ganz unterschiedliche Pixibücher verraten: Natürlich geht es manchmal um Weihnachten oder Winter, aber es gibt auch Pixibücher mit anderen Themen. Ob Pixi und seine Freunde in dem einen oder anderen Pixibuch vorkommen, weiß ich leider noch nicht.

  

Pixi-Adventskalender mit 24 Pixi-Büchern, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-04159-3, 19,99€

Rezension: Paule Pinguin allein am Pol

Manchmal steht man morgens einfach mit dem falschen Fuß auf und alles ist irgendwie blöd und nervig.

So scheint es auch dem kleinen Pinguin Paule in dem Bilderbuch „Paule Pinguin allein am Pol“ zu gehen. Er hat richtig schlechte Laune und schimpft über alles: Ihm ist kalt, ihn stört das Geschnatter der anderen Pinguine, überall liegt nur Schnee herum und die Sonne ist ihm zu hell, er hat Hunger, er findet dass er beim Watscheln doof aussieht und er ärgert sich, dass er nicht fliegen kann. Motz motz motz! Aber er macht das wirklich äußerst niedlich. Er sieht aus wie ein kleines bockiges Kind, bei dem man nicht weiß, bei dessen Wutausbrüchen man sich das lachen verkneifen muss. Über Paule aber dürfen wir lachen und es ist ein herzliches Lachen, denn man hat den kleinen Paule direkt sehr lieb und findet ihn einfach nur knuffig.

Das Leben ist schön

Letztendlich kommt dann das weise Walross daher, welches dem kleinen Pinguin mal ganz klar sagt, an welch wunderbarem Ort sie leben und Paule muss einsehen, dass es einiges gibt, was das Leben schön macht. Eigentlich gibt es keinen Grund für seine schlechte Laune. Obwohl… er friert dennoch am Schnabel…

Das Buch ist herrlich. Es macht viel Spaß. Allein die kurzen Sätze und dazu die Bilder von dem griesgrämigen kleinen Pinguin. Viel zu sehen ist eigentlich nicht. Schwarz und weiß dominiert die Seiten. Der kleine Pinguin steht hier eindeutig im Vordergrund und wir sehen nur dass, worüber er sich gerade ärgert. Aber genau das macht das Buch auch aus. Es geht um den großen, eigentlich unbegründeten Ärger des Pinguins. Und manchmal braucht man jemanden, der einem hilft, den Blick wieder auf die schönen Dinge zu lenken, denn das Leben ist äußerst lebenswert. Es gibt so viele schöne Sachen, man muss sie nur sehen.

Bei diesem Buch kann man auch ganz toll mit den Kindern ins Gespräch kommen. Was macht ihnen selbst schlechte Laune und worüber freuen sie sich? Aus diesem Grund habe ich dieses Buch auch zum Vorlesen im Kindergarten ausgewählt. Heute Nachmittag könnt ihr mehr darüber lesen.

Paule Pinguin allein am Pol von Jory John und Lane Smith, übersetzt von Andreas Steinhöfel, Carlsen Verlag, ISBN: 978-3-551-51854-5, 14,99€

Rezension: Ich bin für dich da!

Ihr braucht etwas zum Wohlfühlen und Glücklichmachen? Dann ist das Bilderbuch „Ich bin für dich da!“ genau das richtige für euch!

Glückliches Stachelschwein – Traurige Giraffe

Es ist ein herrliches Bilderbuch für Kleine und Große, das einem tatsächlich – wie im Klappentext versprochen – ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dafür sorgen alleine schon die wunderbaren Illustrationen vom Stachelschwein und seiner Freundin der Giraffe. Man wird schon fröhlich, wenn man sich die erste Seite des Buches anschaut und das fröhliche Stachelschwein sieht, welches pfeifend über die Bildseite läuft und einfach nur glücklich ist, als es auf der nächsten Seite einen Maiskolben entdeckt, den es anschließend unglaublich knuffig verdrückt. Aber nicht alle sind so glücklich wie das Stachelschwein. Dicke Tropfen landen auf dem Stachelschwein und ganz bedröppelt stellt es fest, dass die Giraffe weint. Es überlegt sich verschiedene Möglichkeiten, warum es dieser gerade nicht gut geht, aber auch wenn es den Grund nicht erfährt, so ist es einfach für die Giraffe da. Es tröstet sie, umarmt sie und hilft ihr, indem es ihr zeigt, dass sie nicht alleine ist.

Eine wärmende Geschichte

Ein wunderschönes Buch mit einer wärmenden Geschichte, die einfach humorvoll und freundlich dargestellt ist. Die Botschaft verstehen bereits Kinder. Jedem geht es besser, wenn er mit seinem Kummer nicht alleine ist. Freunde halten zusammen. Trost ist wichtig, ändert vieles und kann von Freunden gespendet werden. Natürlich lässt sich dieses Buch auch sehr gut als Geschenkbuch für gute Freunde zur Aufmunterung verwenden. Ich glaube, es kommt wirklich überall gut an.

Die Gesichtsausdrücke der Tiere, insbesondere des Stachelschweins, sind sehr gut getroffen. Kinder bekommen die Botschaft des Buches also nicht nur über den Text, sondern vor allem auch durch die Bilder vermittelt. Die Farben sind warm gehalten. Eine räumliche Gestaltung oder Details im Hintergrund gibt es nicht. Hier stehen wirklich das Stachelschwein und die Giraffe sowie deren Gefühle im Vordergrund.

Der Text ist sehr kurz gehalten. Pro Seite findet man nur einen (Teil-)Satz. Und da alles Dank des weißem, klaren Hintergrundes gut zu lesen ist, haben auch Erstleser an diesem Buch somit viel Freude. Wie bereits geschrieben: Es ist einfach wirklich ein Buch für alle!

Ich bin für dich da! von Zapf und Jochen Till, Tulipan Verlag, ISBN: 978-386429-371-9, 10€

Vorlesen: Kamfu mir helfen?

Letzte Woche ging es nun endlich los mit dem regelmäßigen Vorlesen im Kindergarten. Ich freue mich so!

Äußere Rahmenbedingungen

Mit der sehr netten und offenen Leitung des Kindergartens habe ich abgesprochen, dass ich alle zwei  Wochen den Vier- bis Fünfjährigen vorlese. Damit es bei maximal zehn Kindern bleibt, lese ich zwei Gruppen nacheinander vor. Auch die äußeren Rahmenbedingungen stimmen: Ich kann in einem ruhigen Raum vorlesen, in dem die Kinder auf Stühlen sitzend im Halbkreis vor mir sitzen. So hat jeder seinen eigenen Platz und rutscht nicht herum. Alle haben einen guten Blick auf mich, aber niemand kann vor den anderen Kindern schon mit ins Buch und in die Bilder gucken. Grundsätzlich mache ich es so, dass ich zunächst eine Doppelseite vorlese und dann den Kindern in Ruhe das Bild zeige. Irgendwann sollen dann auch mal das Kamishibai und die Erzählschiene zu Einsatz kommen, aber zunächst möchte ich mit „normalen“ Büchern beginnen.

Rituale

Wichtig ist mir, dass ich von Anfang an Rituale und Wiedererkennungsmerkmale schaffe. Deshalb habe ich einige Dinge mitgenommen: Immer wenn ich zum Vorlesen im Kindergarten bin, trage ich meinen „Vorleseschal“, einfach ein roter Schal mit Nilpferden drauf. So können die Kinder, wenn sie mich sehen, gleich erkennen, ob ich nur meinen Sohn bringe oder ob ich zum Vorlesen da bin. Außerdem sind meine Geschichtenwolke und meine Klangschale mit dabei. Später soll auch noch ein Kuscheltier hinzukommen, welches den Geschichten lauschen möchte, doch das möchte ich erst in der übernächsten Stunde einführen um die Kinder nicht direkt mir zu viel Neuem zu überfallen.

Die 1. Vorlesestunde

Gerne möchte ich euch nun meine Vorlesestunde kurz vorstellen. Vielleicht findet der eine oder andere Vorleser hier ja noch ein paar Anregungen.

Start mit einem Lied

Begonnen habe ich mit einem selbstgedichteten Lied zu der Melodie von „Hejo, spann den Wagen an“:

Hey-ho, heut‘ wird vorgelesen

Von Räubern, Hexen und andren spann’den Wesen.

Hört neue Geschichten, hört neue Geschichten.

Mit diesem kleinen Lied möchte ich gerne jede Vorlesestunde beginnen.

Eingepacktes, geheimnisvolles Buch

Auf dem Tisch vor mir konnten die Kinder bereits meine kuschelige Geschichtenwolke sehen, die uns mit in das Reich der Geschichten nehmen möchte. Allerdings konnten die Kinder noch nicht sehen, um welches Buch es gehen sollte, denn dieses hatte ich in Packpapier eingepackt – übrigens eine Idee aus dem Vorleseseminar in Münster-Hiltrup. Die Kinder durften Tipps abgeben, worum es gehen könnte. Immer näher sind sie der Lösung gekommen: Es geht um einen Elefanten. Nun sollten die Kinder mir erzählen, was den so zu einem Elefanten gehört. Ich habe alles, so wie die Kinder es genannt haben, aufgemalt – bis wir das Bild eines Elefanten hatten. Aber ob der Elefant im Buch genauso aussieht? Jetzt durfte das Buch von einem Kind ausgepackt werden: „Kamfu mir helfen?

Das Buch: „Kamfu mir helfen?“

In dem Buch läuft der Elefant im schnellen Lauf gegen eine Mauer und, oje, der Rüssel ist infolgedessen ganz krumm und der Elefant bekommt gar keine richtigen Töne mehr heraus. Er fragt nun andere Tiere, die auch einen Rüssel besitzen, um Rat. Der Ameisenbär schlägt vor den Rüssel zu kühlen und das Schwein rülpst gemeinsam mit dem Elefanten um den Rüssel wieder gerade zu bekommen. Doch beide Tipps helfen nicht. Dann kommt eine kleine Fliege, die sich das Ganze von Innen anschauen möchte. Sie fliegt in den Rüssel hinein. Das kitzelt den Elefanten so sehr, dass er mit großem Schwung niest. Die Fliege saust heraus und landet unsanft auf dem Boden. Aber das ist noch nicht das Schlimmste: Ihr Rüssel ist nun verknickt! Dafür ist der Elefant sein Problem wieder los.

Ein herrliches Buch! Der Text ist gereimt und voller Schwung und auch die Bilder sind humorvoll und voller Leben. Zwar dominieren die Figuren die Bilder, aber es gibt dennoch das eine oder andere interessante Detail zu entdecken. Außerdem haben die Kinder schon viel Spaß an der verknickten Form des Rüssels oder an den Gegenständen die sie im Inneren des Rüssels entdecken können.

Gerade zum Beginn dieser Vorlesestunden ist ein heiteres, fröhliches Buch gut geeignet. Die Kinder gehen mit, lachen und haben Spaß an der Geschichte. Die Reime helfen einem beim rhythmischen Vorlesen und die Stimme muss man auch nicht allzu sehr verstellen. Beim Schwein kann man mal das eine oder andere „Nöff“ mit unter bringen und der Elefant fällt alleine durch die veränderten Wörter auf: „Ich bin gefpolpert, hingeflogen und hab den Rüffel mir verbogen“. Das kann man dann noch durch das Zuhalten der Nase unterstützen.

Ins Reich der Geschichten fliegen

Bevor ich das Buch vorgelesen habe, habe ich es auf die Geschichtenwolke gelegt. Nun mussten alle Kinder mir helfen, damit wir gemeinsam losfliegen können. Alle Kinder haben gepustet und ich habe dazu folgendes gesagt: „Wolke, flieg, flieg, flieg. Nimm uns mit ins Reich der Geschichten. Flieg, flieg, flieg!“ Anschließend habe ich gegen meine Klangschale geschlagen und wir haben gelauscht, bis der letzte Ton verklungen ist. Das war für mich das Zeichen mit dem Buch loszulegen.

Abschlusslied

Im Anschluss ans Lesen haben wir dann noch ein passendes Lied gesungen, welches manche Kinder auch schon kannten: „Was müssen das für Bäume sein“. Aber auch die Kinder, die das Lied noch nicht kannten, konnten prima mitmachen, da man zu dem Lied Bewegungen machen kann.

Diese erste Vorlesestunde war relativ kurz, gut 20 Minuten insgesamt. Aber sie war ein guter Einstieg. Die Kinder waren ruhig, haben prima mitgemacht und ich hatte das Gefühl, dass es  ihnen gut gefallen hat. Ich bin gespannt, wie die nächsten Stunden werden, wenn wir uns ein bisschen besser kennen.

Kamfu mir helfen? von Dirk Schmidt und Barbara Schmidt, Kunstmann Verlag, ISBN: 978-3-88897-568-4, 14,90€

 

Schau mal rein: In die neue Pixi-Serie!

Ich bin ein Fan von Pixi-Büchern, aber dennoch habe ich manchmal das Gefühl, dass eigentlich immer wieder die gleichen Themen behandelt werden. Nett ist es da, wenn man dann doch sieht, dass es von Zeit zu Zeit ein paar neue Akzente gibt, auch wenn es sich nur um Äußerlichkeiten wie bei der Reihe „Schau mal rein!“ handelt.

Die Pixibücher dieser Reihe motivieren einfach zum Zugreifen und Reinschauen – im wahrsten Sinne des Wortes. Im Cover dieser Bücher sind Fenster und Türen ausgeschnitten und man kann schon einmal einen Blick auf die dahinterliegende Seite werfen. Das macht natürlich neugierig.

Etwas schade ist es, dass sich diese Finesse nur im Cover befindet. Ansonsten verbirgt sich hinter dieser besonderen Seite ein ganz  normales Pixibuch, wobei ich auch sagen muss, dass mir alle Pixibücher dieses Pakets sehr gut gefallen und es sich durchaus lohnt, die Reihe im Gesamtpaket zu kaufen. Es sind Pixibücher, die sich für alle Kinder eignen, da kein besonderes Thema im Vordergrund steht. Die einzige Gemeinsamkeit besteht in der speziellen Art des Covers. Inhaltlich gibt es eine nette Bandbreite an Pixibüchern:

  • Pixi renoviert
  • Leuchtturmwärter Piet
  • Hier spukt’s!
  • Hexe Kracks räumt auf
  • Hereinspaziert!
  • Seemann auf der Fähre
  • Ritter Grimmelbart
  • Eine Freude für Bauer Rübenbach

Es ist also auch wieder mal ein Pixi-Buch von Pixi selbst dabei. Diese Bücher sind ja bei vielen beliebt, auch wenn sie in den Schalen nicht immer so leicht zu finden sind.  Ansonsten sind Ritter, Seemänner, Hexen, Bauernhof, Zirkus und Gespenster dabei. In manchen Pixis kommen teilweise auch Reime vor.

Besonders gut gefiel uns „Leuchtturmwärter Piet“, dessen Arbeit auf einmal überflüssig geworden ist und der durch Flaschenpost fremde Menschen zu Kakao und Sandkuchen einlädt. Ein toller Fall von Gastfreundschaft.

Pixi-Serie 246: Schau mal rein! Pixi-Reihe mit ausgestanzten Covern, Carlsen, ISBN: 978-3-551-04454-9 (gilt für das 8-er-Set)

 

 

 

Alle Pettersson und Findus-Bilderbücher

Auf meinem Blog stelle ich viele Bücher kleiner, mittlerer und großer Verlage vor, die in letzter Zeit neu herausgekommen sind. Etwas zu kurz sind dabei viele Lieblingsbücher gekommen, die hier seit Jahren immer wieder gerne angeschaut werden.

Nun möchte ich die Oetinger-Summer-Reading-Challenge von Kathrineverdeen ntutzen, um dies ein wenig zu ändern, denn aus dem Oetinger Verlag kommen einige unserer Lieblinge.

Es fällt mir schwer zu diesen Büchern eine richtige Rezension zu schreiben, denn dafür sind sie mir irgendwie zu nah, aber ich möchte sie euch zumindest vorstellen.

Heute bekommt ihr somit einen Überblick zu allen Pettersson und Findus-Bilderbüchern (ausgenommen den Pappbilderbüchern, den Liederbüchern etc.), die sich alle in unserem Besitz befinden. Vor allem vor ein paar Jahren haben wir sie uns sehr häufig angeschaut. Das eine mehr und das andere weniger. Manche sich auch für kleinere Kinder halbwegs verständlich, für andere braucht man etwas mehr Überblick, aber alle sind sie absolut empfehlenswert.

Der Alte und sein Kater

Der alte, etwas kauzige Pettersson und sein fröhlicher, aufgeweckter Kater Findus sind einfach herrlich. Allein die beiden gegensätzlichen Charaktere und ihre Gespräche mit viel Witz sind genial. Für Kinder werden aber sicherlich die bunten Bilder im Vordergrund stehen, die die Figuren lebendig machen und auf denen man unglaublich viele Details entdecken kann, z.B. auch die lustigen Muckla, die man doch eigentlich gar nicht sehen kann.

So, nun aber zu den neun erschienenen Bilderbüchern:

Findus liebt es Geburtstag zu haben und das kann ich persönlich nur all zu gut verstehen. Und zum Geburtstag gehört natürlich auch ein Geburtstagskuchen oder sogar eine Geburtstagstorte. Pettersson backt Findus zu diesem Anlass, den es bei Findus übrigens drei Mal im Jahr gibt, immer eine Pfannkuchentorte. Doch einmal fehlt ihm dazu das Mehl und so möchte er mit dem Fahrrad einkaufen fahren, aber so einfach geht das nicht, denn der hintere Reifen hat einen Platten. Kein Problem, muss er eben wieder aufgepumpt werden, aber an diesem Tag ist alles irgendwie verrückt und so wird aus dem Backen der Pfannkuchentorte eine ziemlich große Aktion.

Eine Geburtstagstorte für die Katze von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6170-4, 12,95€

 

In der Gegend von Pettersson und Findus schleicht des Nachts ein Fuchs herum. Petterssons Nachbar Gustavsson möchte ihm mit dem Gewehr auflauern. Nein, das gefällt Findus gar nicht. Füchse soll man nicht erschießen, aber man muss sie natürlich dennoch daran hindern, sich ein Huhn vom eigenen Hof zu holen. Aber Pettersson und Findus sprühen nur so vor Ideen und bald wird nicht nur ein Pfefferhuhn gebastelt, sondern ein riesiges Grusel-Feuerwerk installiert. Na, so werden sie es doch sicher schaffen, dem Fuchs klar zu machen, dass er bei ihnen die Hühner besser in Ruhe lässt.

Ein Feuerwerk für den Fuchs von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6172-8, 12,95€

 

An einem grauen Herbsttag hat Pettersson richtig schlechte Laune. Er hat einfach zu gar nichts Lust. Das kann Findus natürlich nicht einfach so hinnehmen und er versucht immer wieder die Aufmerksamkeit des Alten auf sich zu lenken. Findus ist sich sicher: Wenn er es irgendwie schafft, Pettersson nach draußen zum Angeln zu bewegen, dann wird sich seine Laune schnell besser. Er lässt sich alles Mögliche einfallen, aber Pettersson beachtet den Kater kaum. Aber dann fällt Findus doch noch ein Trick ein, mit dem er Pettersson nach draußen locken kann.

Armer Pettersson von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6173-5, 12,95€

 

Endlich steht Heilig Abend kurz vor der Tür. Pettersson und Findus machen sich gemeinsam an die Vorbereitungen und wollen mit einem Schlitten eine Tanne aus dem Wald holen. Doch da passiert es: Pettersson verletzt sich am Fuß und kann nur noch humpeln. Es scheint so, als müssten die beiden sich auf ein wenig glanzvolles Weihnachtsfest einstellen: Ohne Baum und ohne Weihnachtsessen. Aber dann bauen sie sich ihren Weihnachtsbaum selber und auf einmal kommen lauter Nachbarn vorbei, die alle etwas Gutes mitbringen und helfen möchten. Am Ende feiern Pettersson und Findus das schönste Weihnachtsfest.

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6174-2, 12,95€

 

Pettersson und Findus sind fleißig bei der Gartenarbeit. Das Beet wird umgegraben und neues Gemüse wird angepflanzt. Hm naja, vom Anpflanzen des Gemüses ist Findus nicht ganz so begeistert, denn eigentlich schmecken Fleischklößchen doch viel besser. Warum also nicht Fleischklößchen anpflanzen? Findus setzt diese Idee natürlich sofort in die Tat um und wartet gespannt, was dabei heraus kommt. Gar nichts kommt dabei heraus, denn immer wieder wird das Gemüsebeet von den verschiedensten Tieren zertrampelt und zerwühlt und Pettersson und Findus haben alle Hände und Pfoten voll damit zu tun, die Tiere wieder einzufangen.

Aufruhr im Gemüsebeet von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6902-1, 12,95€

 

Findus findet auf dem Dachboden eine komische grüne Wurst. Was mag das nur sein? Aha, ein Zelt. Das muss Findus nun aber genauer wissen und Pettersson möchte es ihm gerne zeigen: Bei einer Wanderung, die natürlich bei den Beiden nicht ganz so abläuft wie geplant. Allein die Hühner machen schon Probleme, denn sie möchten unbedingt mitkommen und auch im Zelt schlafen. Schon scheint der ganze Ausflug in Gefahr, aber am Ende wird doch im Zelt geschlafen und Pettersson kann sogar seine neue Erfindung, eine Flitzbogenwurfangel, ausprobieren. Nur im Fjäll war man nicht wirklich.

Pettersson zeltet von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6907-6, 12,95€

 

Findus hat immer viel Spaß mit den Hühnern. Ja, okay, er ärgert sie ein bisschen, aber das gehört zum Spiel einfach dazu. Alles ändert sich aber, als der Hahn Caruso auf dem Hof einzieht. Jetzt haben die Hühner nur noch Augen für ihn. Sie finden es einfach wunderbar, wenn er singt. Der arme Kater hingegen kann den Hahnengesang kaum aushalten. Findus ist eifersüchtig und traurig. Irgendwie muss man diesem Hahn doch das Krähen abgewöhnen! Und am allerbesten verschwindet er gleich für immer. Am Ende erreicht Findus sein Ziel, doch er muss Pettersson etwas beschämt gestehen, dass er dabei nicht ganz ehrlich war.

Findus und der Hahn im Korb von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6911-3, 12,95€

 

In diesem Buch dürfen wir von den Anfängen der Freundschaft zwischen Pettersson und Findus lesen. Findus kam in einem Karton für grüne Erbsen zu Pettersson und beißt ihm zur Begrüßung erst einmal in den Finger. Doch Pettersson ist gleich  hin und weg von dem Kater und freut sich darüber, nicht mehr alleine zu sein. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch gar nicht, die große Besonderheit von Findus. Erst als Findus auf einmal den Wunsch nach einer ganz bestimmten grünen Hose äußert, stellt Pettersson erstaunt fest, dass der kleine Kater sprechen kann.

Der Beginn dieser Freundschaft kann immer wieder erzählt werden und so möchte auch Findus diese Geschichte immer wieder in allen Einzelheiten erzählt bekommen. Auch sein Erlebnis mit dem Dachs, vor dem er sich damals fürchtete, gehört dazu. Und Pettersson erzählt und erzählt…

Wie Findus zu Petterson kam von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-6916-8, 12,95€

 

Findus ist morgens manchmal unglaublich früh wach. Und dann muss er einfach auf seinem Bett springen, denn sonst rostet ein Kater doch ein. Doch Pettersson hat für dieses QUIE-BONG um diese Uhrzeit kein Verständnis. Aber es gibt eine Lösung für das Problem: Findus zieht aus. Er bekommt das alte Plumpsklo als eigenes Häuschen, welches er gleich begeistert einrichtet. Pettersson hilft ihm dabei, obwohl er es schade findet, auf einmal wieder alleine im Haus zu sein. Doch bald merkt auch Findus, dass es jeden Tag doch nicht so lustig ist, alleine im Häuschen einzuschlafen…

Findus zieht um von Sven Nordqvist, Oetinger Verlag, ISBN: 978-3-7891-7909-9, 12,95€

Welches Buch ist euer Favorit? Wir mögen besonders gerne „Findus zieht um“ und in der Weihnachtszeit auch „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch„.

 

 

 

Herzensbücher als Taufgeschenk

Wie versprochen, folgt nun noch mein Nachtrag zum Thema Herzensbücher der Kinderbuchchallenge auf Instagram. Ich habe nämlich nicht nur ein Buch von mir, sondern auch die Herzensbücher anderer Personen auf einem Bild gezeigt und dazu möchte ich euch ein bisschen etwas erzählen.

Zur Taufe des Büchermäuschens haben wir uns von den Gästen die Lieblingsbücher aus der eigenen Kindheit gewünscht und waren ganz gespannt, was dabei herauskommt. Büchermäuschen sollte auf diese Weise eine eigene kleine Bibliothek mit ganz besonderer Bedeutung bekommen und da ist es dann auch egal, wenn es das eine oder andere Buch bereits in unserem Haushalt gibt. Allein die Wahl und die Geschichte, die hinter jedem einzelnen Buch steckt, ist etwas besonderes, aber die meisten Gäste haben auch noch ein paar persönliche Worte in ihr Buch geschrieben. Ein unbezahlbarer Schatz!

Nicht jedes Lieblingsbuch ist noch erhältlich

Interessanterweise wurde kein Buch doppelt geschenkt. Die Bücher wurden von Kindern (ab 1 ½ Jahren) bis zu den Großeltern (bis zu 65 Jahre) ausgewählt. Es sind natürlich auch einige Klassiker dabei, die sogar die Herzensbücher von Personen verschiedener Generationen sein könnten. Ganz besonders ist natürlich die alte Ausgabe von „Was drei kleine Bären im Walde erleben“, die von meinem Vater kommt. Die habe ich auch erst einmal außer Reichweite von Büchermäuschen gestellt. Das eine oder andere Lieblingsbuch war leider nicht mehr erhältlich, so dass die Gäste eine andere Wahl treffen mussten. Selbst den Klassiker „Die Hexe und die sieben Fexe“ von Ali Mitgutsch gab es leider nur zu einem hohen Preis. Schade!

Bücherwürmchens Wahl

Sehr erstaunt war ich, dass Bücherwürmchen ganz konkret ein Buch aussuchen konnte: „Der Streichelzoo“ ist es bei ihm geworden. Ich hätte gedacht, dass er gar keine Antwort auf die Frage nach seinem Lieblingsbuch haben würde, aber er beschrieb mir direkt das Buch vom Streichelzoo, denn das hätte er sich doch so oft aus der Bücherei ausgeliehen. Und das stimmt tatsächlich!

Meine Wahl: Der glückliche Löwe

Ich selbst habe mich für den glücklichen Löwen entschieden. Es gibt sehr viele Kinderbücher, die ich liebe, aber ich wollte ein Bilderbuch aussuchen und zwar eines, welches ich wirklich seit der Kindheit liebe. Bei vielen Büchern weiß ich nämlich nicht mehr sicher, ob ich sie tatsächlich schon als Kind so gerne mochte oder ob das erst später kam. „Mein Esel Benjamin“ wäre auch ein möglicher Kandidat gewesen, aber für einen Jungen fand ich dann den glücklichen Löwen besser. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass wir dieses Buch damals aus der Bücherei ausgeliehen hatten und die Geschichte und die Bilder sind mir immer grob im Gedächtnis geblieben. Ich war richtig erfreut, als ich dieses Buch später als Erwachsene wieder entdeckt habe.

Ich finde immer noch, dass diese Erinnerung an die Kindheit wichtiger Bezugspersonen und der Beginn einer eigenen Büchersammlung, eine sehr schöne Geschenkidee für die Taufe ist und kann sie nur weiter empfehlen. Es ist alleine für die Eltern schon spannend, welche Bücher verschenkt werden und das Kind bekommt ein ganz besonderes und persönliches Geschenk.

Welches Buch hättet ihr als Geschenk ausgesucht?

Kinderbuchchallenge auf Instagram

Auf Instagram lief im Monat Mai eine spannende Kinderbuchchallenge, die von @mintundmalve (Blog) und @kakaoschnuten (Blog) veranstaltet wurde. Jeden Tag war ein anderes Thema vorgegeben, zu dem man ein oder mehrere Bücher posten konnte. Diese Challenge hat unglaublich viel Spaß gemacht und deshalb möchte ich euch auch hier auf meinem Blog gerne meine Bilder für die Challenge zeigen. Die Challenge ist jetzt zwar schon eine Weile her, aber so kann man noch einmal schön drauf zurückblicken und vielleicht ist ja der eine oder andere gute Tipp für euch dabei.

Im Jahreslauf

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich Bücher zu den Jahreszeiten sehr gerne mag und so habe ich auch schnell eine kleine Auswahl für das Foto zusammengesucht:

Tierisch

Zu diesem Thema gibt es jede Menge Bücher. Ich habe mich für ein Buch entschieden, was mich gerade im Moment sehr beeindruckt:

Familie

Hier fand ich „Das Familienbuch“ einfach sehr passend:

Skandinavisches

Ja, Skandinavisches ist natürlich MEIN Thema. Da habe ich eine ganze Menge. Ich habe versucht, ein paar Bücher auszusuchen, die für mich viel von meinem Gefühl von Skandinavien wiedergeben. Dazu gehört Stockholm, der schwedische Sommer, aber auch der Winter, Michels Leben in Småland, die Trolle, Köttbullar und Kanelbullar (Zimtschnecken) und natürlich noch vieles mehr. Hier ist aber schon mal eine kleine Auswahl zu sehen:

Erstleser

Früher hatte ich das Gefühl, dass Erstlese-Bücher eher langweilig sind. Mittlerweile gibt es aber einige gute Bücher in dieser Kategorie. Stellvertretend dafür stelle ich euch die Bücher aus der Reihe Tulipan ABC vor:

Sport

Als erstes fiel mir das Sportwimmelbuch „Kicken, Kopfstehen, klettern“ ein. Später habe ich dann noch schnell ein Foto von Fußballbüchern aller Art gemacht.

Magisch

Auch hier: Erst habe ich mit „magisch“ die Zauberin Zilly verbunden, aber von dieser Zauberin bin ich dann noch auf Petronella Apfelmus gekommen, die einfach so toll ist, dass sie hier auch noch ihren Platz finden musste.

Wasser

Dieses schöne Buch haben wir mal bei einem Gewinnspiel auf dem Blog Küstenkids unterwegs gewonnen und es passt doch hervorragend zum Thema Wasser. Später habe ich dann noch ein Bild von „Ebbe und Flut“ (Willegoos Verlag) hinzugefügt, da es mir noch einfiel und ich das Buch einfach sehr gut finde.

Verliebt

Der Klassiker: Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? Ja, es geht um die Liebe zwischen Elternteil und Kind, aber dieses Buch wird doch auch häufig unter Verliebten verschenkt.

Damals

Bei einem Kind wie Bücherwürmchen bleibt es einem gar nichts anderes übrig, als zu diesem Thema eine riesige Sammlung zu haben – Sachbücher, Ritter Trenk,  Almas geheimer Garten, Griechische Sagen, alles ist dabei:

Später habe ich dann noch Bücher von damals  hinzugefügt, also Bücher, die schon seit Ewigkeiten (von meinen Eltern) im Bücherregal stehen:

Phantastisches

Hier gab es von mir zum einen „Die Gorgel“ und „Die Wichtelreise“ und zum anderen das Buch zur Wichteltür:

Gereimt & Gesungen

Ich liebe Bücher mit Kinderliedern und Gedichten. An solchen Büchern kann ich kaum vorbei gehen und so musste ich auch zu diesem Thema mehrere Bilder posten…

Ich und Du

Hier fand ich das geniale Buch „Ich groß – du klein“ absolut treffend:

Draußen

Eine kleine Sammlung verschiedener Bücher, die etwas mit der Natur zu tun haben – von Wimmelbuch bis Naturführer ist hier alles dabei:

Klassiker

Zu diesem Thema gibt es natürlich auch unzählige tolle Bücher. Ich habe mich für eine Reihe entschieden, die hier lange Zeit sehr, sehr beliebt war:

Bettbegleiter

Wir lesen abends lauter verschiedene Bücher, aber wir haben dennoch einige Bücher, die sich mit dem Thema direkt beschäftigen:

Vielfalt

Bücherwürmchen hat später noch ein Bild von dem Wimmelbuch der Weltreligionen gefordert, aber diese Bücher sind mir als erstes eingefallen:

Verkehr

Selbst zu diesem Thema habe ich letztendlich einiges gefunden:

Ritter & Prinzessinnen

Ja, Ritter sind hier sehr beliebt, aber von Prinzessinnen haben wir zumindest ein paar Pixibücher:

Mutig

Ängste können überwunden werden:

Heldinnen

Klar, bei Heldinnen fällt einem als erstes Pippi Langstrumpf oder eine der anderen weiblichen Hauptfiguren von Astrid Lindgren ein. Die sind bei mir zum Teil hier natürlich auch vertreten, aber ich habe noch ein paar andere Heldinnen dazu gestellt:

Dann habe ich bei einem anderen Teilnehmer ein Bild zu Astrid Lindgren gesehen und da musste ich einfach noch ein weiteres Bild machen, denn klar, Astrid Lindgren ist meine Heldin in der Kinderbuchwelt:

Kriminalistik

Hier bot sich mein Bild vom Detektivtag geradezu an:

Große Fragen

Für Kinder sind verschiedene Fragen wichtig, u.a. auch, wann endlich der Geburtstag ist. Und „Warum?“ ist natürlich ganz besonders beliebt. Ich habe aber auch philosophische Bücher dabei und Bücherwürmchen hat „Frederick“ dazugestellt, weil die anderen Mäuse ihn ja immer etwas fragen:

Pappe

Wir haben ganz viele Pappbilderbücher. Und auch ganz viele tolle Pappbilderbücher. Ich habe versucht viele verschiedene vorzustellen, aber hinterher habe ich gemerkt, dass z.B. gar kein Buch mit Fühlelementen oder Geräuschen dabei ist…

Außerirdisch

In diesem Bereich sind wir noch nicht so gut ausgestattet. Die vielen Bilder anderer Teilnehmer vom kleinen Prinzen haben mich dann noch dazu gebracht, das Sternenglöckchen noch zu zeigen.

Wissen

Als Hintergrund habe ich unserer Wieso? Weshalb? Warum?-Bücher genommen und dann habe ich einfach ein paar Bücher zu verschiedenen Wissensthemen dazugestellt: Musik, die Welt, Kunst, Rekorde…

Freunde

Viele schöne Freundegeschichten:

Heimat

Heimat – gar nicht so leicht zu definieren. Ich habe mich dafür entschieden, dass meine Heimat mein Zuhause auf der Welt in Deutschland ist, einem Dorf in der Eifel südlich von Aachen:

Alltagshelden

Für mich gehört dazu auf jeden Fall die Feuerwehr und die Post:

Große Gefühle

Schöne und nicht so schöne Gefühle, Liebe und Wut, Liebe zwischen Eltern und Kind:

Herzensbücher

Ja, ein Bild von meinen Herzensbüchern habe ich natürlich auch gezeigt, aber das zeige ich euch jetzt hier nicht, denn dazu möchte ich gerne einen Extra-Beitrag schreiben… Der kommt dann aber auch ganz bald. Versprochen!