Rund um die Welt mit der Kugelfee Ballula

Heute geht es direkt weiter mit einem Buch aus der Edition Pastorplatz, denn der Besuch des Verlags und das Betrachten der Originalillustrationen hat uns dazu angeregt, ein weiteres Buch aus diesem Verlag nun endlich mal zu lesen: „Ballula Kugelfee“.

Bisher hat Bücherwürmchen keinerlei Interesse an diesem Buch gezeigt. Wahrscheinlich klingt alleine das Wort „Fee“ für ihn zu mädchenhaft. Bevor wir nun beim Verlag vorbeigeschaut haben, haben wir noch einmal kurz darüber gesprochen, welche Bücher aus diesem Verlag kommen, die wir bereits kennen. Dabei habe ich auch „Ballula Kugelfee“ erwähnt. Bücherwürmchen meinte dazu jedoch nur, dass dies das blödeste Buch aus dem Verlag sei. Nun gut, ich ließ es erst einmal so stehen.

Auffallende Illustrationen

Im Verlag hingen aber nun ein paar große Originalillustrationen des Buches aus, die das Interesse von Bücherwürmchen weckten. Klar, sie wirkten auch wirklich ganz besonders. Schön groß und bunt hingen sie an der Wand und es gab eine Besonderheit, die Bücherwürmchen sofort auffiel. Die Figuren waren auf dem Hintergrund aufgeklebt. Darüber wollte er gerne mehr wissen und er erfuhr, dass die Figuren eben mit feineren Stiften/Kreiden gezeichnet wurden als die Hintergründe. Außerdem konnte man sie auf diese Art und Weise natürlich genau an die richtige Stelle platzieren. Ich finde aber auch, dass die Bilder dadurch toll wirken und sich die Figuren gut von dem farbigen Hintergrund absetzen und die Bilder, obwohl sie abgesehen von den kugelrunden Textstellen vollständig bemalt sind, nicht überladen wirken. Überhaupt gefällt mir der Hintergrund in diesem Bilderbuch außerordentlich gut. Im Prinzip sieht es aus als wäre ein riesiges Blatt einfach nur mit Wachsmalstiften kräftig bemalt worden, aber die Striche sind natürlich alle wohl überlegt gesetzt worden, so dass das alles eine richtig tolle Atmosphäre heraufbeschwört. Die Figuren selbst wirken vielleicht auf den ersten Blick ein wenig befremdlich, vor allem weil die Fee gar nicht so glitzer- und mädchenhaft ist, aber das passt natürlich sehr gut zur Geschichte und macht das Buch letztendlich auch zu etwas besonderem (und gibt letztendlich auch Jungen die Chance dieses Buch trotz anfänglicher Schwierigkeiten doch zu mögen).

Nachdem wir nun also ein paar Illustrationen aus dem Buch kannten, wollte Bücherwürmchen zu Hause das Buch gerne vorgelesen bekommen und er hat tatsächlich seine Meinung geändert. Das Buch gefiel ihm!

Die Welt ist kugelrund

Fine wird von den anderen Kindern ausgelacht, die meinen, dass Fine zu dick sei. Sie rufen ihr zu, dass sie kugelrund ist. Das macht Fine traurig und beschäftigt sie lange. Ist sie wirklich kugelrund? Während ihr die Tränen aus den Augen tropfen, bekommt sie jedoch völlig unerwarteten Besuch. Auf einmal steht die Fee Ballula in ihrem Zimmer, die sie mit auf eine Reise nimmt. Dabei entdeckt Fine lauter wichtige Dinge, die alle kugelrund und genau richtig und wichtig sind – nicht zuletzt die Erdkugel und der eigene Kopf zum Denken und für gute Ideen. Und so kann Fine letztendlich richtig rund schlafen und am nächsten Morgen wieder gut gelaunt aufstehen.

Bücherwürmchen hat sich richtig gefreut, als in dem Moment der Traurigkeit, die Fee Ballula auftauchte. Auch bei diesem Buch hat er also direkt mitgefiebert.

Sich selber annehmen

Auch mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen. Fine ist tatsächlich kein dünnes Kind, aber ihr wird von der Fee, die ebenfalls keine Modellmaße besitzt und auch schon graue Haare hat, gezeigt, dass es nicht schlimm sein muss, wenn man nicht der Norm entspricht. Fine bekommt die Chance sich selber so anzunehmen wie sie ist. Das Thema Dicksein wird hier überhaupt nicht pädagogisch thematisiert, auch das Ärgern der Kinder wird nicht bestraft oder ähnliches. Erst einmal geht es ganz einfach um die Lebensfreude des Kindes und den positiven Blick auf die Dinge. Das Buch strahlt Optimismus und Freundlichkeit (abgesehen von der Begegnung mit den anderen Kindern) aus und es ist somit ein Buch, welches man direkt in sein Herzen schließt.

Wie es bei der Edition Pastorplatz üblich ist, fällt auch dieses Buch in seiner Aufmachung direkt positiv auf. Die wörtliche Rede ist farbig gesetzt und die Texte sind einfach genial in die Bilder in runde Kugeln (ohne scharfen Rand) eingesetzt worden. Wie passend zu einem Buch namens „Ballula Kugelfee“! So ziehen sich die Kugeln durch das ganze Buch.

Da das Buch nicht allzu viel Text enthält, eignet es sich bereits für Kinder ab drei Jahren. Ich finde es aber für die gesamte Kindergartenzeit einen schönen Wegbegleiter und kann es nur empfehlen. Jedenfalls bin ich froh, dass mein Sohn nun doch noch offen für dieses Buch war.

Ballula Kugelfee von Asja Bonitz und Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-16-4, 14,50€

 

Im Wald mit Tom und dem Waldschrat

Letzte Woche habe ich mit der ganzen Familie der Edition Pastorplatz im Rahmen des Tags des offenen Ateliers einen Besuch abgestattet. Es war sehr interessant, wie Bücherwürmchen die ausgestellten Illustrationen betrachtet hat und das er auch an der einen oder anderen Stelle etwas nachgefragt hat. Am liebsten hat er jedoch in den Büchern geblättert, die er noch nicht kannte, wobei er sich besonders intensiv dem Buch „Tom und der Waldschrat“ widmete. Als erstes fiel ihm auf, dass das Logo des Verlags, die Kastanie, direkt auf der ersten Doppelseite zu sehen war, was ihn sehr erfreute. Dann fing er jedoch an, mich bei jedem einzelnen Bild zu fragen, was dort zu sehen sei, warum der Waldschrat so wütend herum springe, was hier und was dort passiere. Anfangs habe ich noch mit einem schnellen Blick auf den Text versucht, die Antwort herauszufinden und ihm zu geben, doch nach einer Weile habe ich es mir etwas einfacher gemacht: Ich habe beschlossen, dass Bücherwürmchen das Buch kaufen darf. Stolz hat er das Buch nach Hause getragen, wo es natürlich sofort gelesen werden musste. Bücherwürmchen hat mir ganz gespannt gelauscht und ist bei der Geschichte richtig mitgegangen.

Der Ärger des Waldschrats und der Tiere

Gegen seinen Willen muss Tom mit seinen Eltern im Wald spazieren gehen. Er findet den Wald einfach nur langweilig. Was gibt es dort schon groß spannendes zu entdecken? Es stehen dort ja doch nur Bäume herum. Tom spielt also lieber heimlich auf seinem Smartphone herum (was Bücherwürmchen natürlich nie machen möchte…). Leider hat er so überhaupt keinen Blick für den Wald und den Weg, den er nimmt, so dass er sich auf einmal ganz alleine im Wald widerfindet und nicht weiß, was er nun tun soll. Zum Glück kümmert sich der Waldschrat, ein kleines Wesen mit Beinen und Armen aus Ästen und einem schrumpeligen Gesicht, um ihn. Tom darf mit ihm in eine Höhle kommen. In dem dort befindlichen Zauberraum trifft Tom auf verschiedene Tiere des Waldes, deren Sprache er an diesem Ort verstehen kann. Doch die Tiere und grundsätzlich auch der Waldschrat sind nicht gut auf die Menschen zu sprechen, denn allzu oft haben sie schon erlebt, dass Menschen ihren Müll im Wald abladen, dort herumlärmen und alles kaputt machen. Tom hat Verständnis für die Tiere, mit denen er Freundschaft schließt, und möchte ihnen helfen. Er hat da auch schon so eine Idee…

Aktives Zuhören beim Vorlesen

Bücherwürmchen hat der Geschichte sehr aktiv gelauscht, was sich durch Kommentare und seine Körperhaltung bemerkbar machte. Während es im Text heißt, dass die Augen am Waldschrat besonders auffällig sind, fand Bücherwürmchen die Kastanienpantoffeln noch viel merkwürdiger. Große Augen bekam er beim Anblick der großen Höhle. Die gefiel ihm richtig gut. Ich hatte das Gefühl, dass er sich an dieser Stelle völlig in die Geschichte hineinversetzt hat. Als Tom sich dann nach der Nacht im Wald zu Hause im Bett ausschläft, wird Bücherwürmchen ganz aufgeregt, denn schließlich hat Tom doch versprochen, dass er sofort zu den Tieren zurück kommen würde. Hoffentlich hält er sein Versprechen ein! Und dann fragt Tom sich auch noch, ob er wohl alles nur geträumt hat. Da muss ihm Bücherwürmchen ganz entschieden widersprechen. Ihm gefällt es gut, dass die Tiere und Tom es gemeinsam schaffen, die Menschen aus dem Wald zu halten, und er freut sich über das letzte Bild, auf dem der Waldschrat etwas vorwitzig winkt und „Bis bald!“ sagt.

Ja, „Tom und der Waldschrat“ ist auf jeden Fall eine Geschichte, die Kinder stark in ihren Bann zieht. Mir gab es im Text manchmal etwas große Sprünge, da immer wieder zwischen verschiedenen Situationen hin und her geschwenkt wurde und ich mich dann erst einmal ein wenig orientieren musste, aber Bücherwürmchen hatte damit scheinbar keine Probleme.

Die Illustrationen lassen uns noch intensiver an der Geschichte teilhaben. Sie sind einerseits amüsant, teilweise eindrucksvoll, vor allem aber genial. Gerade die Gesichtsausdrücke und die Bewegungen des Waldschrats sind einfach klasse und absolut passend. Ja, so wie Mele Brink den Waldschrat malt, so könnte man ihn sich tatsächlich vorstellen.

Erwachsene Sicht

Die Thematik des Umweltschutzes und des Verhaltens im Wald finde ich wichtig und sie wird in dem Buch auch deutlich, genauso übrigens auch wie die Botschaft, dass der Wald durchaus etwas zu bieten hat und es dort keineswegs langweilig ist. Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass es in dem Buch zu deutlich darum geht, auf das richtige Verhalten im Wald hinzuweisen, aber letztendlich kommt das Buch dann doch einfach als spannende Geschichte im Wald bei den Kindern an. Da ist mein Blick vielleicht etwas zu kritisch. Auch die Lösung mit der vorgetäuschten Tollwut fand ich nicht optimal (vor allem da ich eine vermehrte Jagd auf die Tiere fürchtete und für realistisch hielt, insbesondere da ich noch die Information vom Förster beim Waldspaziergang im Kopf hatte, dass in Deutschland vor längerer Zeit viele Dachse gestorben sind, da man die Tollwut besiegen wollte, indem man Fuchsbauten vergaste und Füchse durchaus auch Dachsbauten bewohnen). Es erscheint mir etwas einfach, dass es sich so verhindern lässt, dass die Menschen, die sich im Wald nicht korrekt verhalten, dem Wald nun fern bleiben, während die rücksichtsvollen Menschen weiterhin auf den Wegen spazieren gehen. Grundsätzlich hätte ich es schöner gefunden, wenn nicht versucht worden wäre, die Menschen aus dem Wald zu bekommen, sondern wenn die Menschen zur Einsicht gebracht worden wären. Aber wie gesagt, das ist wieder nur meine erwachsene Sichtweise. Bücherwürmchen fand auch die an die Geschichte anschließenden Informationen zur Tollwut spannend und er lachte darüber, dass sich das Kaninchen immer wieder die Sprühsahne, die als Schaum herhalten sollte, mit Genuss abschleckte.

Insgesamt können wir „Tom und der Waldschrat“, ein intensiv illustriertes Kinderbuch für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren,  absolut empfehlen. Wir haben es direkt und mit großer Freude in einem Rutsch durchgelesen und Bücherwürmchen berichtete anschließend dem Papa sofort von den witzigsten und spannendsten Szenen.

Tom und der Waldschrat von Claudia Mende und Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-10-2, 17,50€

 

Humorvolle Szenen einer Familie: Wir mit dir sind vier

Eigentlich mag ich es ja gar nicht, wenn es in Rezensionen übertrieben oft heißt, dass ein Buch „soooo niedlich“ oder ähnliches sei. Diese Herzchenschwärmerei ist nicht unbedingt meine Sache, aber bei dem Buch „Wir mit dir sind vier“ kann man tatsächlich kaum anders. Ich war ja bereits von „Ich groß – du klein“ absolut begeistert und bin es nun bei diesem Buch wieder. Es zeigt einfach mit viel Humor die Realität einer Familie mit zwei Kindern.

In lustigen Bildern sieht man wie sich das Leben der Wieselfamilie gestaltet, wobei die kurzen beschreibenden und sich reimenden Wörter, einen Großteil des Witzes ausmachen. Es geht damit los, dass Mama und Papa („vornehm“ und „fesch“) mit Kind Nummer eins („ziemlich schick“) heiraten. Dann wird Mama „dick, dicker und ziemlich dick“ und Kind Nummer zwei kommt nach „Ohnmacht“ und „pressen“ mit einem „Schrei“ auf die Welt und ist „ab jetzt dabei“. Und von nun an ist das Leben noch bunter. Okay, Papa und Mama sind „müde“ und „müder“, aber das Große Geschwisterkind betrachtet neben den schlafenden Eltern „neugierig“ das „neue“ Geschwisterchen, welches nach und nach heranwächst. Schon bald wird das Einkaufen für die Eltern ziemlich anstrengend. Einer der Eltern geht noch recht gemütlich mit dem Einkaufswagen durch das Geschäft, während das große Kind herumflitzt und zum Eis möchte. Das kleine Kind krabbelt allerdings schon  und so muss der andere Elternteil schnell hinter ihm her rennen, damit nicht die ganze Dosenpyramide auf es  kippt. Beim Essen wird gegessen, geschlungen, geschmatzt und gematscht und während die Eltern beim Spaziergang „in Hektik“ und „in Eile“ sind, sind die Kinder „in Träumen“ und „in Pfütze“ – herrlich! Und wer kennt nicht die Situation, in der Alltagsdinge wie „kochen“ und „kehren“ erledigt werden, während sich die Kinder streiten und „klauen“ und „hauen“? Weiter geht es dann mit „schimpfen“, „schreien“, „schmollen“ und den elterlichen Gedanken „zu laut“.  Jede einzelne Seite in diesem Buch macht einfach unglaublich viel Spaß! Und erstaunlicherweise passt eigentlich jede Seite zum eigenen Leben.

Übrigens hat dieses Mal auch Bücherwürmchen richtig viel Spaß an dem Buch. Er kann die einzelnen Wörter, die die Situation von Mama, Papa, Kind eins und Kind zwei beschreiben nun schon selber lesen, und es fröhlich auf die eigene Familie beziehen. Als es bei der Kinderbuchchallenge auf Instagram um das Thema Familie ging, fiel ihm direkt dieses Buch ein.

Wir mit dir sind vier“ ist ein tolles Buch voller Liebe, Spaß, Leben und Chaos – so wie Familien nun einmal sind. Ein wunderbares Geschenk für alle, bei denen sich das zweite Kind angekündigt hat.

Wir mit dir sind vier von Lilli L’Arronge, Jacoby & Stuart, ISBN: 978-3-946593-16-4, 14,95€

Die Weltreligionen in Wimmelbildern dargestellt

Ein ganz bestimmtes Wimmelbuch wird hier zur Zeit sehr intensiv angeschaut: „Das Wimmelbuch der Weltreligionen“. Das Interesse für dieses Thema ist gerade, vielleicht auch bedingt durch den Kindergottesdienst, bei dem es ebenfalls behandelt wurde, sehr hoch und wenn der kleine Bruder das Wort „Butter“ etwas ungenau ausspricht, denkt der Große direkt an „Buddha“ und an das Buch der Weltreligionen.

Das Buch zeigt auf einer Doppelseite jeweils eine Weltreligion, den Hinduismus, den Buddhismus, das Judentum, das Christentum und den Islam. Und auf jeder Seite gibt es unendlich viel zu entdecken, sie sind äußerst detailreich. Die Menschen leben ihre Religionen aus, sie feiern, sie gehen durch den Alltag, sie spielen und feiern Gottesdienst. Wichtige Bräuche, Symbole und Gebäude der Religionen sind hier zu finden. Und Bücherwürmchen möchte am liebsten jede einzelne Szene genau erklärt bekommen. Puh, gar nicht so einfach. Zum Glück liegt dem Buch ein Booklet mit Sachtexten bei, die viele der Bilder kurz erklären. Allerdings ist vieles trotzdem nicht ganz einfach zu verstehen, denn im Prinzip werfen die Sachtexte wieder neue Fragen auf. Was ist ein Opfer? Was ist die Tora? Warum gibt es viel Streit um den Tempelberg? Etc. Hier sollte man als begleitende Erwachsene schon ein wenig Hintergrundwissen mitbringen oder man eignet es sich anschließend gemeinsam mit den Kindern an. Neben den Kurztexten zu den Bildern im Wimmelbuch bekommt man im Booklet aber auch eine kleine Einführung zu den fünf Religionen.

Ein anregendes Buch

Das Wimmelbuch der Weltreligionen“ ist ein Buch das zu Gesprächen anregt. Es ist ein Buch, das Lust darauf macht, sich näher mit den Religionen zu beschäftigen. Allerdings ist es auch kein einfaches Thema. Laut Verlag ist dies ein Buch für Kinder ab 5 Jahren. Ja, Kinder in diesem Alter sind auch sehr interessiert an diesem Thema, was ich ja auch bei meinem Sohn gemerkt habe. Wir können uns wirklich sehr lange und ausführlich mit diesem Buch beschäftigen. Aber Kinder in diesem Alter kennen oftmals kaum ihre eigene Religion und wissen häufig wenig über religiöse Bräuche. Da ist es gar nicht so einfach, mit ihnen über die verschiedenen Religionen zu sprechen.

Dennoch ist das Wimmelbuch der Weltreligionen ein ganz tolles Buch für Kinder. Es ist ein Buch, welches Vielfalt aufzeigt und dazu einlädt andere Religionen (sowie die eigene) kennen zu lernen. Es ist aber auch ein Buch, welches viel Spaß macht, da man diese lebendigen Bilder einfach gerne betrachtet und neugierig ist, was es auf ihnen alles zu entdecken gibt.

Das Einzige, was ich ein bisschen schade finde, ist, dass jede Religion für sich steht und es keine Seite gibt, auf der die Religionen neben einander bestehen, aber vermutlich wäre das für Kinder auch zu verwirrend und unübersichtlich.

Wir können das Buch jedenfalls aus ganzem Herzen empfehlen. Ich kann es mir auch sehr gut im Schulunterricht oder im Kindergottesdienst vorstellen.

Das Wimmelbuch der Weltreligionen von Anna Wills und Nora Tomm, Beltz Verlag, ISBN: 978-3-407-82202-4, 13,95€

Lilly und Nikolas im Münsterland

Kennt ihr noch Lilly und Nikolas? Die beiden Geschwister, die mit ihren Eltern so gerne quer durch Deutschland reisen und dabei jede Menge erleben? Neulich habe ich bei der Blogtour zu dem Buch „Neue Abenteuer auf Rügen“ mitgemacht und letztes Jahr habe ich euch ihre Reise an die Mecklenburgische Ostseeküste vorgestellt. Weiter geht es jetzt mit „Abenteuer im Münsterland – Lilly, Nikolas und die Wildpferde“.

Inhalt des Buches

Dieses Mal hat die Familie von Lilly und Nikolas die Pfingstferien genutzt um ins Münsterland zu reisen, denn der Vater soll für einen Artikel Fotos vom Wildpferdefang machen. Während Lilly ganz begeistert davon ist, Pferde zu sehen und schon davon träumt auf einem Wildpferd zu reiten, geht Nikolas diesen Urlaub sehr skeptisch an. Aber schnell stellt sich heraus, dass das Münsterland auch andere spannende Dinge zu bieten hat. Münster selbst ist natürlich immer einen Besuch wert und ansonsten locken u.a. das Römermusem in Haltern, das Naturkundemusem in Münster oder der Barfußpfad ums Stift Tilbeck. Letztendlich runden dann aber doch die Wildpferde das Abenteuer ab bzw. sind sie das eigentliche Abenteuer, denn auf einmal steht Lilly dank eines Loses mit einem Wildpferd da. Was soll sie jetzt nur tun?

In dem Buch geht es in erster Linie um die Erlebnisse der Familie im Münsterland. Immer wieder werden die Wildpferde genannt, aber es gibt ansonsten kein Problem oder Geheimnis, welches gelöst werden muss, wie es in manchen anderen Büchern der Fall ist. Es geht also relativ ruhig zu. Dennoch war mein Sohn an dem Buch interessiert – selbst ohne Bezug zu den Orten. Man bekommt auch nicht nur Ausflugstipps geliefert, sondern man wird auch auf verschiedene Dinge aufmerksam gemacht (z.B. die Problematik von Plastik in den Meeren) und kann auch das eine oder andere aus dem Buch lernen.

Verlockende Ausflugsziele

Sehr gut gefällt mir, dass es die Unterkunft der Familie tatsächlich gibt. Ich habe sie mir direkt mal im Internet angeschaut. Auch die Ausflugsziele klingen sehr interessant und zum einen oder anderen Ort würde ich auch sehr gerne mal fahren. Letzte Woche habe ich gerade Urlaub im Münsterland gemacht und mir extra das Buch eingepackt, um vielleicht ein Ziel aus dem Buch anzusteuern. Das Familienhotel, in dem wir waren, war dann aber so toll, dass die Kinder dort so zufrieden gespielt haben, dass wir die ganze Zeit unser Auto stehen gelassen haben und die Kinder auf dem Hüpfkissen und auf der Kettcarbahn glücklich sein lassen. Dennoch werde ich mir die Ausflugstipps aus dem Buch merken. Bei einem Besuch bei meinen Eltern in Ostwestfalen lässt es sich sicherlich mal einrichten zum Allwetterzoo in Münster zu fahren, in dem ich trotz Studiums in Münster irgendwie noch nie war, und auch ein Zwischenstopp im Vier-Jahreszeiten-Park in Oelde muss irgendwann mal drin sein. Es ist toll, dass man durch ein solches Buch, so viele schöne Anregungen für die Familie bekommt. Hier lernt man Ausflugsziele kennen, von denen man ansonsten vielleicht nie gehört hätte, und andere Ziele, wie u.a. der Zoo rufen sich in Erinnerung und man bekommt Lust auf eine Unternehmung.

Etwas schade finde ich es, dass es am Ende des Buches keine Übersicht der Ausflugsziele gibt. Dies würde einem das Aufsuchen der unterschiedlichen Orte doch sehr erleichtern. So muss man immer noch mal im Buch blättern um die Dinge zu finden, die einen interessieren.

Die Bücher von Lilly und Nikolas werden nicht nur von verschiedenen Autorinnen geschrieben, sondern auch von unterschiedlichen Illustratorinnen bebildert. Die Bilder sind gut und sie zeigen auch realistisch die Örtlichkeiten, aber ich hatte mich gerade so intensiv mit den Aquarellbildern in dem Buch „Neue Abenteuer auf Rügen“ beschäftigt, dass es mir ein wenig schwer fällt, mich nun wieder mit diesen Bildern zurecht zu finden. Gebäude, Tiere und Örtlichkeiten finde ich auch in diesem Buch richtig klasse, aber Lilly wirkt mir hier irgendwie zu „mädchenhaft“.

Insgesamt gefällt mir „Abenteuer im Münsterland“ gut. Ich finde einfach die Reihe von Lilly und Nikolas und das Konzept dahinter so klasse und ich freue mich schon auf die nächsten Bücher, die ich aus dieser Reihe lesen werde.

Abenteuer im Münsterland – Lilly, Nikolas und die Wildpferde von Juliane Jacobsen, illustriert von Sabrina Pohle, Biber & Butzemann, ISBN: 978-3-942428-74-3, 13,99€

Durch die Jahreszeiten mit Matz, Fratz und Lisettchen

Bücher über Jahreszeiten sind doch irgendwie immer wieder schön, oder? Komisch, ich mag diese Bücher tatsächlich oft sehr gerne, besonders wenn es um alle Jahreszeiten auf einmal geht und man so das Buch das ganze Jahr anschauen kann. Deshalb finde ich es auch gut, dass es die Einzelbände der Eichhörnchen Matz, Fratz und Lisettchen nun in einem Sammelband gibt: „So schön sind die Jahreszeiten“.

Die drei süßen Eichhörnchenkinder kenne ich bereits aus dem Herbst-Buch und so ist ja eigentlich schon klar, dass auch die Erlebnisse in den anderen Jahreszeiten ansprechend gestaltet sind. Und so ist es natürlich auch! Die Eichhörnchen sind knuffig wie eh und je und die Bilder äußerst ansprechend. Die feinen Farbgebungen passen stets gut zu den Jahreszeiten und auch wenn die Farben mal kräftiger ausfallen, kommt alles dennoch dezent herüber. Die Bilder lassen uns ganz nah an Matz, Fratz und Lisettchen heran kommen. Von der weiteren Umgebung sieht man wenig, dafür können wir genau sehen, wie sich die Eichhörnchen mit Ärmchen und Beinchen an den Zweigen festklammern.

Es gibt viel zu erleben im Jahresverlauf

Der Text in dem Buch ist angenehm gereimt und lässt sich prima lesen. In jeder Jahreszeit wird ein bestimmtes Erlebnis thematisiert, anhand dessen man ein wenig von der Jahreszeit erfährt. Im Frühling geht es um einen hungrigen Spatzen, im Sommer suchen die Eichhörnchenkinder Schutz vor einem Unwetter und stellen dabei schnell fest, dass sie nicht die einzigen sind, die sich vor Regen und Blitz und Donner in einer Höhle verkriechen möchten, im Herbst tragen die Kinder rote Pullis, die gut zu den Farben der Natur passen und im Winter hat am Ende die ganze Familie Spaß am Schlitten fahren. Es gefällt mir sehr gut, wie hier das Thema Jahreszeiten verarbeitet wird. Auch wenn die jeweilige Jahreszeit im Titel steht und die Geschichte in dieser Jahreszeit spielt, so drängt sich die Thematik nicht unangenehm auf, sondern man hat beim Lesen das Gefühl, dass es in allererster Linie um ein spannendes Erlebnis von Matz, Fratz und Lisettchen geht.

So schön sind die Jahreszeiten – Mit Matz, Fratz und Lisettchen“ ist ein schönes Bilderbuch mit Wohlfühlcharakter, welches einen gut durchs ganze Jahr begleiten kann.

So schön sind die Jahreszeiten von Kazuo Iwamura und Rose Pflock, NordSüd Verlag, ISBN: 978-3-314-10401-5, 22€

Ein kleiner Bär auf großer Reise

Kennt ihr schon den Bären mit dem lustigen Namen Tüte? Es ist ein kleiner Teddybär, der sehr reiselustig ist. In dem Foto-Bilder-Buch „Tüte, der kleine Bär – Abenteuer in Finnland“ reist er sogar gleich zwei Mal nach Finnland. Einmal im Winter und einmal im Sommer, denn er möchte unbedingt seine Verwandten, die Braunbären, sehen und die schlafen im Winter ja.

Trotzdem ist auch die Reise im Winter spannend, denn Tüte bekommt hier nicht nur die Polarlichter zu sehen, sondern er taucht ein in eine richtige Winterlandschaft voller Schnee und Kälte. Er begegnet Rentieren, fährt sowohl mit einem Motorschlitten als auch mit einem Hundeschlitten und geht in die Sauna.

Im Sommer sieht die ganze Landschaft dann schon völlig verändert aus und Tüte darf endlich von einer Hüte aus die Braunbären beobachten. Selbst mitten in der Nacht kann er die Bären sehen, denn es wird gar nicht dunkel. Die Begegnung mit einem Elch und eine kleine Kajakfahrt runden Tütes Finnland-Abenteuer ab.

Auffallend viele Fotos

Die Bilder in dem Buch bestehen aus vielen Fotos in guter Qualität. Selbst der Hintergrund ist jeweils ein Foto. Dennoch kann man die Schrift immer gut lesen. Durch die vielen Fotos bekommt man einen guten und schönen Eindruck von der nordfinnischen Landschaft. Auf vielen Bildern sieht man auch Tüte, das finde ich ganz süß. Ich mag solche Fotobilderbücher, in denen Kuscheltiere etwas erleben.

Tüte erlebt in dem Buch einiges. Das Buch umfasst auch über 60 Seiten. Die Geschichte selbst ist nicht so besonders spannend geschrieben, was auch daran liegt, dass viel erzählt wird und es zumindest im Winterteil keine Dialoge gibt. Im Sommer tritt ein Wildhüter auf, so dass hier auch mehr gesprochen wird, was das Ganze direkt lebendiger macht. Leider sieht man den Wildhüter jedoch nicht auf den Fotos. Dennoch gefiel meinem Sohn der zweite Teil besser, aber er fand auch die Bären recht spannend. Schön ist, dass man in dem Buch viel von der Landschaft und den dort lebenden Tieren zu sehen bekommt. Außerdem werden einem ja durch die Hundeschlittenfahrt oder das Kajakfahren auch typische Aktivitäten für diese Gegend gezeigt.

Tüte, der kleine Bär – Abenteuer in Finnland“ ist ein schönes Buch für alle Finnlandinteressierten und Teddyliebhaber.

Tüte, der kleine Bär – Abenteuer in Finnland von Christin H. Reise und Alexander Horst Tusche, Verlag Reise, ISBN: 978-3-9814213-1-6, 13,90€

 

Schreibwerkstatt: Mensch, menschlich, wunderbar

Ich habe eine neue kleine Tätigkeit: Einmal in der Woche leite ich nun in der Bücherei eine Schreibwerkstatt für Jugendliche, wobei das Alter der TeilnehmerInnnen sehr gemischt ist. Der Jüngste ist noch keine zehn Jahre alt und die Älteste ist bereits 17.

Es ist das erste Mal, dass ich so etwas mache. Sehr spannend also! Aber ich verspürte vor der ersten Stunde auch eine große Freude und eine positive Aufregung. Nun ist die erste Stunde bereits hinter mir, ich habe die netten TeilnehmerInnen kennen gelernt und es wurde schon munter losgeschrieben.

Das Motto

Das Motto der Schreibwerkstatt lautet „Mensch, menschlich, wunderbar“. Was steckt dahinter? Was fällt einem dazu ein? Mit dieser Frage haben wir uns zunächst bei einem kleinen Brainstorming befasst. Dabei wurde klar, dass es den Jugendlichen nicht unbedingt leicht fiel die Begriffe „Mensch“ und „wunderbar“ miteinander zu vereinen. Zu viele negative Themen auf der Welt beschäftigen sie. Mal schauen, wie sich die Menschen in den Texten der kommenden Wochen verhalten werden.

Ich bin…

Die erste Schreibaufgabe begann dann mit zwei einfachen Worten „Ich bin…“. Mit diesen Worten sollten die Texte anfangen und ich war sehr gespannt, was dabei heraus kommt. Niemand hat einfach eine Vorstellung a la Name, Alter, Hobbys geschrieben. Es sind dabei richtig tolle Texte entstanden. Manche machten sich philosophische Gedanken darüber, inwiefern sich die Menschen gleichen bzw. unterscheiden, einer schrieb einen Chatdialog, einige äußerten in ihrem Text ihre Meinung zu einem bestimmten Thema und wieder jemand anderes schrieb eine Art Gedicht, in dem gegensätzliche Charaktereigenschaften gegenübergestellt wurden. Fast alle TeilnehmerInnen haben ihre Texte vorgelesen, wobei ihnen das Vorlesen natürlich grundsätzlich freigestellt ist. Und zu jedem Text fanden die ZuhörerInnen lobende Worte.

Namen machen Leute

Die nächste Aufgabe konnten wir nur beginnen. Sie wird dann in der nächsten Stunde fortgesetzt. Alle haben ihren Namen (Vor- und Nachname) in Großdruckbuchstaben aufgeschrieben und die Buchstaben ausgeschnitten. Als nächstes sollten mit den Buchstaben aus dem eigenen Namen ein neuer Name gelegt werden. Da wurden die Buchstaben fleißig umgeschoben und man kam auf witzige und spannende Namen. Wenn ein Name gefunden wurde, der einem gefiel, sollte dieser festgehalten werden. Welche Person steckt wohl hinter diesem Namen? Was hat sie erlebt? Welche Eigenschaften hat sie? Die Aufgabe für die nächste Stunde ist also nun einen Text mit oder über diese Person zu schreiben und ich habe schon gemerkt, dass allen zu ihrem gelegten Namen viele Assoziationen gekommen sind. Es wird also spannend weiter gehen.

 

 

Ab in den Zoo zu Pia Pinselohr und ihren Freunden

Vor Kurzem habe ich die Edition Pastorplatz besucht und euch hier auf meinem Blog von dem Besuch berichtet. Ihr wisst also schon, dass ich die Bücher aus diesem Verlag besonders gerne mag, denn sie sind einfach wunderschön gemacht.  Aber nun habe ich DAS Buch in dem Verlag entdeckt, welches mein Herz sofort erobert hat: „Pia Pinselohr“.

Das Buch ist einfach sooo toll! Allein die drei Hauptfiguren, das Pinselohrschwein Pia, das Alpaka Alfred und das lispelnde Erdmännchen Eddie, sind schon genial. Erdmännchen sind unglaublich süß und mit Pinselohrschweinen verbinde ich unsere ersten Tierparkbesuche in Aachen mit Bücherwürmchen. Es steht auch für seine unglaubliche Sprachentwicklung. Während andere Kinder in seinem Alter im Tierpark noch auf irgendetwas zeigten und „Da!“ sagten, sagte Bücherwürmchen: „Ich möchte zu den Pinselohrschweinen.“ Wie schön also, dass es ein Kinderbuch mit einem Pinselohrschwein gibt. Okay, es gibt schon die Geschichten von Tafiti und seinem Freund dem Pinselohrschwein Pinsel und Bücherwürmchen dachte auch zunächst, dass dieses Buch von den beiden Freunden handelt, aber erstens kann es von diesen Tieren ruhig noch mehr Bücher geben und zweitens ist „Pia Pinselohr“ etwas ganz besonderes. Das zeigte sich allein daran, dass ich das Buch Bücherwürmchen direkt zwei Mal vorlesen durfte, was bei ihm in letzter Zeit nicht mehr so häufig vorkommt.

Wunderschöne Gestaltung

Die Bilder in dem Buch überzeugen in ihrer Liebenswürdigkeit. Man spürt beim Anblick der Bilder die Sorgfalt und Liebe, die in ihnen steckt. Die Tiere sind niedlich gezeichnet, aber sie wirken dabei überhaupt nicht kitschig. Ihre Gesichtsausdrücke und ihre Körperhaltung spiegelt das Geschehen in der Geschichte perfekt wider.

Schön ist auch in diesem Buch die farbliche Unterscheidung der Sprecher, die wir bereits aus den anderen Büchern des Verlags kennen. Das sieht nicht nur gut aus, es hilft auch ungemein beim Vorlesen des Textes, denn so kann man auch beim ersten Vorlesen die Sprecher direkt unterscheiden und mit unterschiedlichen Stimmen vorlesen.

Spannende Zoo-Geschichte

Aber auch die Geschichte ist rund und überzeugend. Pia, Alfred und Eddie sind gute Freunde. Sie halten immer zusammen und ertragen gemeinsam die Gemeinheiten der großen Tiere wie Elefant, Tiger und Eisbär. Aber sie haben auch noch jemanden auf ihrer Seite: Tierpfleger Theo gibt den Dreien bei der Fütterung immer noch eine Extra-Streicheleinheit. Allerdings ist Theo schon alt und er hat nun seinen letzten Arbeitstag. Die Tiere sind traurig, aber bestimmt wird der neue Tierpfleger auch nett sein. Ist er aber nicht. Er kümmert sich nur schlampig um das Allernotwendigste und zwingt den großen Tieren Kunststücke auf. Pia, Alfred und Eddie sind verzweifelt. Was sollen sie nur tun? Wenn doch nur Theo mal vorbei käme. Eines Tages erfährt Pia durch Zufall, dass sie als Pinselohrschwein schwimmen und tauchen kann und so steht ihr Entschluss fest: Über Bach und Fluss wird sie zu Theo gelangen und ihn in den Zoo bringen…

Das Buch bietet also einiges an Spannung. Bücherwürmchen wird richtig wütend auf den neuen Tierpfleger und fiebert ordentlich bei Pias Plan mit. In dem Buch geht es um Freundschaft, Verzeihen können und den Mut, Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Es spricht aber auch ansatzweise Themen wie Tierschutz und artgerechte Tierhaltung an. Die Tiere werden etwas vermenschlicht dargestellt, aber dennoch geht es um das richtige Futter und Eigenschaften der Tiere und es richtet sich ganz klar gegen Dressur von Tieren.

Uns hat das Buch „Pia Pinselohr“ voll und ganz überzeugt und wir können es nur weiterempfehlen. Auf den Seiten ist bereits recht viel Text, aber da es so reich farbig bebildert ist, würde ich es Kindern ab 4/5 Jahren genauso wie ein ausführliches Bilderbuch vorlesen. Es eignet sich aber natürlich auch für etwas ältere Kinder (ab circa 8 Jahren) zum Selberlesen.

Pia Pinselohr, Text von Gordon Detels, Illustrationen von Mele Brink, Edition Pastorplatz, ISBN: 978-3-943833-19-5, 16€

Buch-Tipps des Monats (Mai)

Ein neuer Monat hat begonnen und so hängt nun auch im Kindergarten ein neues Blatt mit drei kurzen Buchempfehlungen aus, die ich euch natürlich auch nicht vorenthalten möchte.

Hier meine Empfehlungen vom Mai:

Ab 2 Jahren

  • Gereimter Text
  • Kinder machen aktiv mit
  • Fröhliche Bilder
  • Sehr niedlich

Sei kein Frosch und küss mich! von Nastja Holtfreter, Magellan Verlag, ISBN: 978-3-7348-1518-8, 8,95€

Ab 3 Jahren

  • Warmherzige Geschichte
  • Tolle Charaktere
  • Thema: Freundschaft
  • Bilder mit vielen Details
  • Beginn einer Buchreihe

Onno & Ontje – Plötzlich allerdickste Freunde! Von Thomas Springer und Matthias Derenbach, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-66920-3, 12,99€ (auf dem Blog habe ich den Folgeband: Ein Freund hilf dem anderen! Immer! vorgestellt)

Ab 5 Jahren

  • Zum Vorlesen
  • Fantasievolle und spannende Abenteuergeschichte
  • Sympathische Hauptfigur
  • Bunte Illustrationen

Die Gorgel von Jochem Myjer, illustriert von Rick de Haas, übersetzt von Rolf Erdorf, Verlag Freies Geistesleben, ISBN: 978-3-7725-2789-0, 17,90€