Miffy von Dick Bruna – Schon seit langem geliebt!

Anfang dieses Jahres starb Dick Bruna, der Erfinder des Häschens Miffy. Fast zeitgleich erschienen hier in Deutschland ein paar ältere Miffy-Bilderbücher. Ein merkwürdiger Zufall, der aber zeigt, dass ein Autor durch sein Werk weiterleben kann und so können sich auch weiterhin viele Kinder an Miffy erfreuen.

Ich  hatte als Kind ein Lottino von Miffy und die Bilder aus diesem Spiel, welches wir auch begeistert mit unseren Kindern spielen, sind mir auch heute noch vertraut und sie geben mir dieses warme Gefühl, das einen erfüllt, wenn man an seine glückliche Kindheit denkt. Eigentlich sind die Bilder ganz einfach und nichts besonderes. Alles ist plakativ, naiv und minimalistisch gezeichnet. Räume, Hintergründe und vielfältige Details fehlen ganz, aber dennoch haben die Bilder einen hohen Wiedererkennungswert. Die Bilder sprechen einen an, sie sind freundlich gestaltet und sie zeigen Dinge aus der Umwelt eines kleinen Kindes, die es wiedererkennen kann.

Verschiedene Bilderbücher von Miffy

Von den neuen Büchern liegen mir „miffy hilft im haus“, „welche farbe siehst du, miffy?“ und „miffy am strand“ vor. Drei Bilderbücher für kleine Kinder, aber doch ganz unterschiedlich gestaltet. Bei allen irritiert mich allerdings die Schreibweise des Titels, der auf Großschreibung verzichtet. Der Text in den Büchern hält sich aber an die Regeln der deutschen Rechtschreibung.

miffy hilft im haus“ und „welche farbe siehst du, miffy?“ sind im Gegensatz zu „miffy am strand“ Pappbilderbücher, wobei ersteres eine besondere Form hat und das andere ausgestanzte Türen enthält.

Miffy hilft im Haus

Sehr gut gefällt mir „miffy hilft im haus“. Hier wird pro Seite in einfachen Sätzen eine Tätigkeit im Haushalt vorgestellt: Miffy gießt die Blumen, sie hängt Wäsche auf, räumt auf, geht einkaufen und bekommt am Ende ein leckeres Stück Kuchen von der Mama. Das Tun wird in einem klaren Bild vor einfarbigem Hintergrund angedeutet, z.B. sieht man einen schwarzen Strich, der die Wäscheleine darstellt, an der ein weißes Tuch hängt. Davor sieht man Miffy und neben ihr steht ein Korb, aus dem zwei Socken herausschauen. Auf diese Weise können Kinder hier bekannte Tätigkeiten entdecken, was ihnen nicht schwer fällt.

Welche Farbe siehst du, Miffy?

Einige Bilder aus diesem und auch aus den anderen Büchern kenne ich genau so aus dem Lottino-Spiel, so dass ich gar nicht anders kann, als diese Bücher zu mögen. Allerdings gibt es dennoch ein paar Punkte, die mir an dem Buch „welche farbe siehst du, miffy?“ nicht so gefallen. Durch eine farbige Tür sieht man jeweils ein paar Dinge in der entsprechenden Farbe, die das Kind nun benennen soll. Auf die Frage „Wer versteckt sich hinter der grünen Tür?“ findet man auf der nächsten Seite im Text und im Bild die Antwort: Krokodil, Schildkröte und Baum. Die Bilder sind hier einfarbig abgebildet. An sich ein einfaches, nettes Bilderbuch zum Erlernen der Farben und zur Festigung des Wortschatzes, bei dem die ausgestanzten Türen motivierend wirken. Leider steht die Frage „Was sieht Miffy hinter der gelben Tür?“ auf der Doppelseite, auf der auch die Antwort zu sehen ist. Hier lugt man also nicht selber durch die Tür, wie bei den anderen Farben. Darüber hinaus hätte man für Kinder einen klareren Rotton wählen sollen. Für mich geht das gewählte Rot zu sehr ins Orange. Außerdem ist ein Schwein als Träger dieser Farbe nicht unbedingt passend.

Miffy am Strand

Das Buch „miffy am strand“ hat pro Doppelseite etwas mehr Text. In Reimen wird hier eine kleine Geschichte von Miffy und ihrem Vater am Strand erzählt, wobei natürlich typische Strandaktivitäten erwähnt werden. Die Bilder sind hier aber ebenso einfach wie in den anderen Büchern. Da sie aber Wörter aus dem Text aufgreifen, unterstützen sie das Verstehen, und durch das Fehlen von Details und einer dargestellten Szene, wird die Fantasie des Kindes gefördert.

Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass wir Miffy nun auch in Büchern begegnen können. Wir sind nur über den Namen etwas irritiert, da wir neben dem großen Lottino-Spiel ein Spiel haben, das Ninchen-Lotto heißt. Scheinbar ihr früherer Name.

miffy hilft im haus von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01195-1, 8€

welche farbst siehst du, miffy? von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01194-4, 5€

miffy am strand von dick bruna, diogenes, ISBN: 978-3-257-01196-8, 6€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s