Adventskalender: Tag für Tag nähern wir uns dem Baby im Stall

Bei uns gehört es in der Adventszeit dazu, sich am späten Nachmittag bei Kerzenschein zusammen zusetzen, ein paar Lieder zu singen, Plätzchen zu essen und natürlich auch vorzulesen, wobei wir neben vielen einzelnen Bilderbüchern und Geschichten auch eine Adventskalender-Geschichte lesen, also eine Geschichte, die aus 24 Teilen besteht und an der man Tag für Tag weiter liest. In den letzten zwei Jahren hat uns der Esel Elias in der Adventszeit begleitet („Elias auf dem Weg nach Bethlehem“), aber dieses Jahr wollte ich mal etwas neues lesen. Wir haben uns für „Die Weihnachtsgeschichte“ entschieden, welches ebenso wie die Geschichte vom Esel Elias im Kaufmann Verlag erschienen ist. Es gibt zwei Dinge, weshalb ich mich für dieses Heft entschieden habe: Erstens steht wieder die biblische Weihnachtsgeschichte im Vordergrund, was ich gerade für kleinere Kinder sehr schön und auch wichtig finde, und zweitens gibt es auch hier wieder neben der Geschichte noch etwas schönes für das Fenster, welches einen immer wieder an die Geschichte erinnert. Dieses Mal gibt es ein Fensterbild, welches nach und nach offen gelegt wird und dann viele Szenen aus der Weihnachtsgeschichte in einem großen Bild zeigt. Darauf freue ich mich schon sehr. Da auch das Poster, von dem die Türchen abgezogen werden, mit der schwangeren Maria auf dem Esel schon sehr schön aussieht und eine festliche Atmosphäre verbreitet, werde ich es schon im November, passend zum ersten Adventswochenende, ans Fenster hängen. So kann man sich dann schon auf die Geschichte freuen.

Die Geschichte habe ich bereits gelesen. Alles was zur biblischen Weihnachtsgeschichte dazu gehört (der Weg nach Bethlehem, die Herbergssuche, die Geburt im Stall, die Hirten auf dem Felde, die Heiligen Drei Könige) kommt natürlich auch in diesem Heft vor. Und noch einiges mehr, denn immerhin muss sich die Geschichte ja über 24 Kapitel erstrecken. Es wird also einiges hinzugedichtet, was mich im ersten Moment etwas störte, aber letztendlich kann man sich so noch besser in die Geschichte hineindenken und sich insbesondere die Situation von Maria und Josef besser vorstellen. Auf diese Weise kann man sich mit den Kindern anhand der Geschichte überlegen, dass es sich vielleicht so abgespielt haben könnte.

Was mich sehr irritiert hat, ist die Abfolge der Ereignisse. Mir kommt es doch sehr komisch vor, dass die Hirten bereits von der Geburt des Kindes durch den Engel informiert werden, während die Geburt selbst erst ein paar Kapitel später geschieht. Genauso stehen auch die Heiligen Drei Könige im Prinzip schon fast vor der Tür, als Jesus geboren wird. Das passt meines Erachtens nicht so ganz, wobei ich natürlich verstehe, dass das Bild mit dem Kind in der Krippe erst am 24. Dezember zu sehen sein soll.

Wie gesagt, wir werden dieses Jahr diesen Adventskalender lesen. Ich freue mich darauf, denn ich freue mich darauf die Weihnachtsgeschichte zu lesen und ich freue mich auf das schöne Fensterbild. Gespannt bin ich darauf, wie Bücherwürmchen auf die Abfolge der Kapitel reagieren wird. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es ihn vielleicht gar nicht so stört.

0795_Layout_U1_final.indd

Adventskalender mit einem großen Fensterbild: Die Weihnachtsgeschichte von Karin Jäckel und Tina Nagel, Kaufmann Verlag, ISBN: 978-3-7806-0795-9, 16,95€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s