Gecko Nummer 52

Wie angekündigt, möchte ich auf meinem Blog regelmäßig die aktuelle Gecko-Ausgabe vorstellen. Vor Kurzem ist die Ausgabe 52 erschienen, welche natürlich mit großer Freude aus dem Briefkasten geholt wurde. Bücherwürmchen freut sich immer sehr über „seine“ Zeitschrift. Besonders viel Spaß hat er an den Sprachspielen. Diese Wortspiele machen für mich auch den größten Wert der Zeitschrift aus. Bücherwürmchen findet den Wortsport und „Horst & Helga“ klasse. Im Alltag denkt er sich gerne selbst Sätze aus wie sie beim Wortsport verwendet werden (hier ein Beispiel aus der aktuellen Gecko-Ausgabe: Elche tragen auf dem Kopf ein riesiges Ei. Oder Geweih?). Klasse ist aber auch, wie ihm durch „Horst & Helga“, bei denen es immer zu einem Missverständnis durch die doppelte Bedeutung eines Wortes kommt, immer mehr Teekesselchen auffallen: „Ich weiß noch was für Horst und Helga…“ heißt es dann immer. Eingefallen sind ihm zum Beispiel folgende Wörter: „Eis“ (Speiseeis, gefrorenes Wasser), „süß“ („einmal heißt süß, wenn jemand schön anzuschauen ist und dann ist süß, was lecker ist, aber nicht gut für die Zähne ist“) und „bitte“ (als „bitteschön“ und wenn man etwas haben möchte). Dieses Mal hat er auch den Horst & Helga-Witz in der Gecko-Ausgabe sofort verstanden. Er hat einen Riesenspaß daran und hat sich die paar Sprechblasen, die uns das Missverständnis beim Wort „Löffel“ vor Augen führen, mehrfach vorlesen lassen.

Auch bei der neuen Reihe „Das ausgelassene ABC“ spielt mit der Sprache. Bücherwürmchen hat tatsächlich mehr Spaß daran, als ich zu Beginn dachte, aber man kann wirklich auch diese Sprachspielerei auch kleineren Kindern, die noch nicht lesen können, nahe bringen, denn sie können ebenfalls hören, wenn bei einem Wort ein Laut verschwindet und so zu einem anderen Wort wird. Allerdings gefällt mir dieses Mal diese Serie, bei der es um das ausgelassene „C“ geht, leider nicht. Das „C“ kann man nicht hören, es hat keinen eigenen Laut und es kommt häufig gemeinsam mit dem „H“ als ein Laut vor. Hier wird bei der Veränderung der Wörter oft aus einem Laut ein Buchstabe weggenommen, was ich problematisch finde. Es ist nichts, was man einfach so hören kann. Im Gegenteil man muss schon viel über Buchstaben und Laute wissen und lesen können (was, wie gerade erwähnt, grundsätzlich bei dieser Rubrik nicht nötig ist). Ansonsten hat man eigentlich keine Chance die Veränderung von „Buch“ zu „Buh“ zu verstehen. Man könnte kleineren Kindern höchstens erklären, dass hier das „ch“ verschwindet, was dann aber wiederum bei einem Wort wie „Comic“ nicht passt. Sehr schwierig!

Gut gefällt uns aber die Wollmäusefamilie Fluse, die uns in einem Wimmelbild gezeigt wird. Es macht Spaß zu schauen, wie kleine Alltagsgegenstände wie Zahnstocher, Streichhölzer, Büroklammern etc. bei den Wollmäusen zu wichtigen Einrichtungsgegenständen werden. Bücherwürmchen hatte direkt die Idee selbst so eine Wohnung einzurichten.

Bei den Geschichten bin ich dieses Mal unterschiedlicher Ansicht. Klasse finde ich die Geschichte von Juri und dem Osterhasen. Als Erwachsener bemerkt man sofort, dass die Mutter die Eier im Korb noch nicht versteckt hat, aber Kindern wird dennoch nicht der Glaube an den Osterhasen genommen. Der Osterhase war in Eile und Juri hilft ihm nun beim Verstecken, wobei er die Eier nur in Dingen versteckt, die im Wort ein „ei“ enthalten, z.B. in der Eisenbahn.

Nicht so gut gelungen finde ich „Agnes, das schwarze Lamm“. Das Thema „schwarzes Schaf“ ist bereits etwas abgenudelt und wird hier meines Erachtens nicht mit einem besonderen Pfiff umgesetzt. Vor allem wirkt alles etwas wahllos zusammengefügt. Bücherwürmchen hört sich die Geschichte dennoch gerne an und er findet, dass „Agnes“ ein schönerer Name ist als die feinen Namen der weißen Lämmer.

Die Igel-Geschichte „Aufwachen“ ist einfach süß, was auch an den Illustrationen liegt. Man fühlt richtig mit Fritz mit, der sich auf einmal vor seiner Freundin schämt, dass er sich nicht wie es seine Mutter ihm aufgetragen hat gewaschen und gekämmt hat.

Trotz der kleinen Kritik, die ich dieses Mal habe, hatten wir wieder viel Freude mit der Zeitschrift und wir finden natürlich mal wieder, dass zwei Monate bis zur nächsten Ausgabe soooo lang sind…

12799202_10153942335647230_2401871396593409154_n

Die Bilderbuchzeitschrift Gecko, erscheint alle zwei Monate, Heft 6,50€, Jahresabo 36,90€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s