Adventskalender 2015: 21. Dezember

Hauptbild

zweig 21 zweig

Fortsetzung von „Das Märchen vom kleinen Mann Jasa und dem Familienglück

Der Abstieg am Seil war auf magische Art und Weise kinderleicht, dennoch war der kleine Mann Jasa froh, als er den vierten Stock erreicht hatte. Nun musste er nur noch den schmalen Steg bis zur Tür mit der Aufschrift entlang gehen. Als er vor ihr stand, las er die merkwürdig klingenden Worte „Baby betrachten“. Der kleine Mann Jasa runzelte die Stirn. Was war damit gemeint? Sollte man sich etwa vor das Baby stellen und dieses anschauen? Man guckte sein Kind doch sowieso immer wieder an.

Als er die Tür öffnete, sah er einen Mann und eine Frau, die mit dem Rücken zu ihm standen. Er ging ein wenig weiter in den Raum hinein um besser sehen zu können.

 

Der Mann und die Frau standen vor einer Wiege, in der das Baby schlief. Lächelnd schauten sie das Baby an. Ohne den Blick abzuwenden, nahm die Frau die Hand des Mannes in die ihre.

„Unser Baby“, flüsterte der Mann glücklich.

„Ja, unser süßes Baby“, antwortete die Frau leise. „Wie lieb und friedlich es schläft. Wie ein kleines Engelchen.“

Es ging tatsächlich schlicht und ergreifend darum, sein Kind anzuschauen, doch nun kam dies dem kleinen Mann Jasa gar nicht mehr so banal vor. Die Szene hatte ihn berührt und er wusste, dass diese Momente etwas besonderes und kostbares waren. Es waren Momente, in denen man das Glück, welches man durch das Kind erfuhr, nicht begreifen, aber fühlen konnte. Momente, in denen man froh war, dass man dieses Glück mit jemandem anderes teilen durfte.

Am liebsten wäre der kleine Mann Jasa nun direkt nach Hause gegangen. Er hatte das dringende Bedürfnis seine kleine Frau Lele und sein Kind Klein-Jasa ganz fest in den Arm zu nehmen.

Der kleine Mann Jasa schaute nach unten und oben auf die Türen des Hauses. Die meisten hatte er mittlerweile gesehen. Eigentlich war er bereits vom Familienglück überzeugt, aber auf der anderen Seite hatte sich das große Geheimnis ihm noch nicht offenbart. Er wägte kurz ab und entschied sich dann dafür, sich noch schnell die restlichen Türen anzuschauen bevor er zurück zu seiner Familie ging.

Zur nächsten Tür war es offensichtlich nicht weit, denn die einzige Möglichkeit sich fort zu bewegen, war der Steg an den Türen entlang. Das musste bedeuten, dass sich die nächste Tür im selben Stock befand.

Weiter geht es am 22. Dezember

Zu allen bisher erschienenen Teilen gelangt ihr über diese ÜBERSICHT.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s