Adventskalender 2015: 13. Dezember

Hauptbild

zweig 13 zweig

Fortsetzung von „Das Märchen vom kleinen Mann Jasa und dem Familienglück

Etwas schwerfällig erhob sich der kleine Mann Jasa von dem Stein um sich ein weiteres Mal vor dem Haus zu positionieren. Nun wollte er herausfinden, was sich hinter jeder Tür, die er noch nicht gesehen hatte, verbarg. Als erstes machte sich eine Tür im Erdgeschoss für den kleinen Mann Jasa bereit. In dem üblichen gemächlichen Tempo setzten sich die goldenen Buchstaben von der Tür ab und der kleine Mann Jasa konnte das Wort „Feste“ entziffern. Eilig öffnete er die Tür. Er gelangte in einen festlich geschmückten Raum, in dem ein großer Weihnachtsbaum stand. Unter dem Weihnachtsbaum lagen bunt eingepackte Päckchen. Es duftete nach Plätzchen und Tannengrün. Überall flackerte Kerzenlicht. Erst nachdem der kleine Mann ausführlich die gemütliche Atmosphäre aufgenommen hatte, nahm er wahr, dass sich in dem Raum auch ein Paar aufhielt.

Der Mann knipste das Licht der Weihnachtsbaumkerzen an und lächelte der Frau mit einem leichten Nicken zu. Die Frau verstand ihn ohne Wort und nahm ihrerseits lächelnd ein kleines Glöckchen, welches sie nun erklingen ließ. Gespannt blickten sie in Richtung Tür, welche sich nur wenige Augenblicke später öffnete. Mit großen Augen kamen zwei Kinder in den Raum. Von den Eltern beobachtet, erfreuten sie sich am Anblick des Weihnachtszimmers. Schließlich setzten sie sich zu ihren Eltern aufs Sofa. Gemeinsam stimmte die Familie ein Weihnachtslied an. Immer wieder blickten die Kinder dabei hinüber zum Weihnachtsbaum und zu den Geschenken.

 

Das Bild verblasste und ein anderes Bild wurde scharf.

 

Im Raum stand ein Tisch mit einigen Geschenken. Über dem Tisch hingen bunte Buchstaben, die die Worte „Herzlichen Glückwunsch“ bildeten.

Ein Mann legte noch zwei Geschenke auf den Tisch und eine Frau zündete fünf Kerzen auf einem Kuchen an. Anschließend verließen beide den Raum um ihn wenig später „Viel Glück und viel Segen“-singend mit einem Kind wieder zu betreten. Begeistert stürzte sich das Kind auf die Geschenke und packte sie mit einigen freudigen Jauchzern aus.

 

Wieder verblasste das Bild und der kleine Mann Jasa fand sich in einem Garten wieder.

 

Ein Kind lief mit einem Körbchen in der Hand durch das Gras. Suchend schaute es hinter jede Blume, die hier wuchs. Ab und zu bückte es sich und hob ein buntes Osterei begleitet von einem hellen Lachen hoch.

Auf der Terrasse standen eine Frau und ein Mann. Sie beobachteten vergnügt das Kind und freuten sich mit ihm über jeden kleinen Fund. Nach einer Weile sagte die Frau zum Mann: „Ich glaube, du musst dich auch einmal auf die Suche machen. Ich habe das Gefühl, dass der Osterhase für dich ebenfalls etwas versteckt hat.“ Verschmitzt grinste sie ihn an.

 

Mehr bekam der kleine Mann Jasa auch von dieser Szene nicht zu sehen. Aber das machte ihm nicht viel aus, denn er meinte zu wissen, worum es bei dieser Tür ging. Diesem Aspekt des Familienglücks konnte er aus ganzen Herzen zu stimmen. Ja, Feste und Traditionen waren es, die für besonders schöne Momente im Leben sorgten. Man konnte den Alltag ein wenig hinter sich lassen und sich gemeinsam an schönen Augenblicken erfreuen. Der kleine Mann Jasa lächelte. Nun mit dem Kind Klein-Jasa konnte man endlich wieder alle Traditionen aufleben lassen und Weihnachten, Ostern und Geburtstage mit allem Drum und Dran feiern.

Weiter geht es am 14. Dezember

Zu allen bisher erschienenen Teilen gelangt ihr über diese ÜBERSICHT.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s