Eltern haben viele Aufgaben: Vom Packesel bis zum Reittier

Der Titel klingt vielversprechend: „Mama, Papa, Ungeheuer – jeden Tag ein Abenteuer“. Dazu dann noch das Cover, auf dem drei kleine Cowboys auf dem Papa reiten. Was kann man mit Mama und Papa noch alles erleben? Manchmal hat man den Eindruck, dass sie nur zum Schimpfen und Herumkommandieren da sind, aber das stimmt natürlich nicht. Es gibt so einiges, bei dem man die Eltern gut gebrauchen kann: zum Klettern, als Packesel, zum Sachen reparieren, zum Sachen wieder finden und natürlich auch zum Kuscheln und ins Bett bringen. Eltern halten auch als Mülleimer her, wenn man das Essen nicht aufisst, man kann sie anmalen, mit Essen bespritzen und sich die dreckigen Finger an ihnen abwischen. Oh ja, all das stimmt. Für all diese Dinge halten wir Eltern her, aber manche Beispiele hätte ich in dem Buch lieber unerwähnt gelassen und mich stattdessen tatsächlich auf Abenteuer mit Eltern beschränkt. Merkwürdigerweise lacht Bücherwürmchen nicht über die Szenen in dem Buch. Dass Papa und Mama mit Ketchup und dem Wasserschlauch bespritzt werden, nimmt er ganz neutral zur Kenntnis. Allein die Szene, in der die Mama zum Packesel wird, findet er spannend: Erst trägt die Mutter nur die Einkaufstaschen, dann kommen Jacke und Teddy dazu und am Ende ist sie zusätzlich noch mit Mütze, Kind und Roller beladen. Außerdem möchte Bücherwürmchen wissen, warum Elternfinger zum Kitzeln gemacht sind, aber das kann ich ihm dann schnell und in der Praxis demonstrieren!

Der Text ist gereimt, mal mehr und man weniger gut. Bei manchen Versen finde ich leider einfach keinen passenden Rhythmus und manche Reime sind nicht ganz rein.

Die bunten Bilder sind skizzenhaft. So wurden die Farben teilweise einfach lässig verteilt, anstatt genau auszumalen. Auf diese Weise bekommen die Bilder allerdings eine gewisse Dynamik und Lebendigkeit. Richtig sympathisch wirken die Personen trotz der großen Augen nicht, aber irgendwie passt das zu dem Chaos, welches in dem Buch verbreitet wird.

An manchen Stellen fällt es mir schwer mich mit dem Buch anzufreunden und ich hoffe, dass mein Sohn den einen oder anderen Satz nicht als Aufforderung versteht und demnächst unsere Wände bemalt. Neulich hat er nach dem Essen bereits die dreckigen Hände an meiner Hose abgewischt und gemeint, dass die das in dem Buch schließlich auch machen würden… Immerhin endet das Buch aber ganz schön und versöhnlich: Die Eltern sind immer für einen da und helfen einem bei Problemen. Man muss sich nur vor den Kitzelfingern in Acht nehmen!

 776-9_cover_mam-papa-ungeheuer_02

Mama, Papa, Ungeheuer – jeden Tag ein Abenteuer von Peter Bently und Sara Ogilvie, übersetzt von Ingrid Ickler, Knesebeck, ISBN: 978-3-86873-776-9, 12,95€

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s