Ein Drachen, fünf Tiere und starker Wind = Abenteuer

Ich muss sagen das Buch „Weggepustet“ hat mich vom ersten Moment an begeistert. Es hat einen Schutzumschlag unter dem sich ein grüngestreiftes (Urwald) Buch verbirgt. Auch wenn dieser Umschlag das Buch natürlich nicht besser macht, macht es so direkt einen hochwertigen Eindruck und man nimmt dieses Buch einfach gerne in die Hand, schlägt den Umschlag zur Seite und streicht einmal über die Oberfläche des Buches, bevor man sich mit Genuss seinem Inhalt widmet.

Der Pinguin Blau hat gerade seinen ersten Drachen bekommen und lässt ihn natürlich steigen, doch der Wind bläst recht stark und so steigt nicht nur der Drachen in die Luft, sondern mit ihm auch Pinguin Blau. Da wollen die Pinguine Floh und Bert helfend eingreifen, doch auch sie hängen im Zuge dessen an der Drachenschnur. Selbst Robbe Wilbur und Eisbär Hermann werden mit in die Luft genommen. So fliegen die fünf Tiere weit übers Meer, bis endlich unter ihnen eine Insel auftaucht, auf die sie sich fallen lassen. Sie sind im Urwald gelandet, wo sie sich nicht sonderlich heimisch fühlen. Es muss also eine Lösung her, wie man die Insel wieder verlassen kann. Auch hier hilft letztendlich der Wind weiter, denn die Freunde bauen ein Boot mit einem Laubsegel, welches sie am Ende zurück zu Eis und Schnee bringt. Doch nun ist wieder jemand an einem fremden Ort gelandet. Die fünf Freunde hatten einen blinden Passagier dabei… Zum Glück liegt ein neuer Drachen vor dem Haus, den Pinguin Blau jedoch nicht nutzen möchte, aber vielleicht bringt er den Affen ja wieder nach Hause.

Die Geschichte ist toll. Sie ist in tollen Reimen erzählt und das Beste an ihr ist, dass sie genau den Humor von Kindern trifft. Jedes Mal, wenn ich dieses Buch Kindern vorgelesen habe, breitete sich während des Lesens ein Lachen in den Gesichtern aus. Gespannt haben sie verfolgt, was zuerst aus Pinguin Blau und später aus den fünf Tieren, die an dem Drachen hingen, wurde. Der Aufbau der Geschichte ist logisch und von Kindern gut nachvollziehbar. Nachdem die ersten Tiere mit in die Luft steigen, ahnen sie bereits, dass es den nächsten Helfern wohl ähnlich ergehen wird. Später schauen sie sich gespannt auf der Insel um und überlegen mit, ob ihnen wohl eine Rückkehr nach Hause gelingen wird.

Klasse sind auch die Bilder. Sie sind eigentlich sehr einfach gestaltet, aber dennoch sehr einprägsam und ausdrucksstark. Sie machen einen wichtigen Teil dieses schönen Buches aus. Auch ohne Worte kann man durch die Bilder die Geschichte gut verstehen.

Bücherwürmchen, den Kindern aus dem Kindergarten und mir gefällt dieses schön gestaltete Buch sehr gut. Ich habe natürlich ein wenig zu bemängeln, dass hier mal wieder die Tiere von Nord- und Südpol einfach als Schnee- und Eistiere zusammengemischt werden…(Zu dieser Problematik habe ich bereits vor einiger Zeit mal etwas geschrieben.) Am Südpol ist der Eisbär Herrmann einfach deplatziert. Das ist etwas schade, aber ansonsten ist dieses Buch sehr empfehlenswert.

 978-3-257-01179-1

Weggepustet von Rob Biddulph, Diogenes Verlag, ISBN: 978-3-257-01179-1, 16,90€

Advertisements

2 Kommentare zu “Ein Drachen, fünf Tiere und starker Wind = Abenteuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s