Im Gewimmel europäischer Städte auf Verbrecherjagd gehen

Ich mag Wimmelbücher und ich mag Bücher über andere Länder. Das Buch „Mona Lisa ist weg“ ist also perfekt für mich. Und auch für Bücherwürmchen ist dies ein tolles Buch, denn wenn es darum geht, Diebe zu suchen und zu finden, ist er immer mit Begeisterung dabei.

Den Dieben Ente, Tutu (ein Schweinchen in Ballettröckchen), Bossi (ein Waschbär), Gigi (eine Giraffe) und Foxie (eine Füchsin mit blonder Mähne) ist es tatsächlich gelungen das berühmte Gemälde „Mona Lisa“ aus dem Louvre zu stehlen und so beginnt eine abenteuerliche Jagd durch Europa. Denn Kommissar Wolf und Kommissar Ratte sind den Dieben sofort auf den Fersen. Ganz nah kommen sie an die Diebe heran, doch jedes Mal entwischen diese ihnen im letzten Augenblick wieder und fliehen in die nächste große Stadt. Und so geht es auch für die Kommissare von Paris nach Berlin, Rom, London, Barcelona (warum hat man hier nicht die spanische Hauptstadt genommen?) und Amsterdam und wieder zurück nach Paris. Aber nicht nur die Bande und die Polizei ist in Europa unterwegs, auch andere Figuren begegnet man auf dieser Reise immer wieder. So nimmt auch eine Gruppe Touristen diese Strecke um ein paar Städte Europas kennen zu lernen, ein geheimnisvoller Künstler taucht überall auf und neben den Gemälde-Dieben treiben auch Bankräuber ihr Unwesen. Auf jeder Seite gibt es sehr viel zu entdecken: Neben den Geschichten und Szenen vieler tierischer Figuren kann man natürlich auch einige Gebäude und Sehenswürdigkeiten der genannten Städte auf den Bildern sehen. Maayken Koolen und Nickie Theunissen haben es wunderbar geschafft die Besonderheiten einer Stadt in einem Bild festzuhalten. Und gerade weil hier so viel miteinander vereint wird, was man sonst nicht auf einem realistischen Bild einer Stadt auf einem Blick sehen könnte, wirkt alles sehr lebendig. Gerade die Mischung aus Sehenswürdigkeiten, typischen Dingen (wie beispielsweise die rote Telefonzelle oder der rote Doppeldeckerbus in London) sowie auch Geschäften und Kneipen mit Aufschrift in der jeweiligen Landessprache machen die Atmosphäre in dem Buch aus. Dazu kommt natürlich noch, dass durch die Figuren, die mehr als bloße Statisten sind, jede Menge Leben in die Städte kommt. Am Ende des Buches werden einige der häufig vorkommenden Personen vorgestellt bzw. wird durch gezielte Fragen dazu angeregt nach bestimmten Ereignissen Ausschau zu halten. Ansonsten gibt es nur zu Beginn und am Ende des Buches einen kleinen einführenden bzw. abschließenden Text, so dass auf das Problem des Buches aufmerksam gemacht wird und die Kinder (und natürlich auch die Erwachsenen) dazu motiviert werden, dem Rätsel des Diebstahls auf den Grund zu gehen.

Bücherwürmchen hat die Diebe immer sehr gerne gesucht, wobei es gar nicht so einfach ist, diese auf jeder Seite zu finden, denn diese sind teilweise bei ihrem Versteckspiel sehr trickreich. Freude hatte er immer daran, wenn Kommissar Wolf und Kommissar Ratte entweder in einer ganz falschen Ecke unterwegs waren oder wenn sie im Prinzip direkt neben den Dieben standen, aber diese nicht sahen. Ich zeige meinem Sohn gerne Bücher über andere Länder, aber ich muss zugeben, dass ihn hier die Verbrecherjagd und vielleicht noch die Bankräuber mehr interessieren, als die Städte, in denen das ganze stattfindet. Die Gebäude und Sehenswürdigkeiten nimmt er wohl nur unbewusst wahr, aber ich denke, das reicht in seinem Alter auch. In Rom schaut er etwas genauer hin, da er Interesse an den Römern hat und er sich freut, wenn er etwas aus der Römerzeit entdecken kann. Auch die Gedächtniskirche in Berlin findet er spannend, da er es kaum verstehen kann, dass man ein kaputtes Gebäude so belassen möchte. Es gibt also doch ein paar Dinge, die ihn über das Geschehen hinaus interessieren. Außerdem lernen Kinder ja auch manche Sachen, ohne dass man sie groß thematisiert oder benennt, zum Beispiel steht in London die Diebin Ente an einer U-Bahnstation, so dass die U-Bahn für Kinder ganz schnell selbstverständlich zu London dazugehört. Und letztendlich ist es sowieso egal, ob Kinder etwas bei diesem Buch lernen oder nicht. Es ist nämlich einfach ein ganz tolles Wimmelbuch, welches nicht nur größeren Kindern, sondern auch ihren Eltern jede Menge Spaß macht.

 5478510f16e81

Mona Lisa ist weg von Maayken Koolen und Nickie Theunissen, mixtvision, ISBN: 978-3-95854-018-7, 14,90€

Weitere Wimmelbücher findet ihr HIER.

 

Advertisements

3 Kommentare zu “Im Gewimmel europäischer Städte auf Verbrecherjagd gehen

  1. Pingback: Kunst #Lesetipps für den Sommer 2015 - in arcadia ego

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s