Eine besondere Kategorie innerhalb der Bilderbücher: Die Wimmelbücher

Wimmelbücher machen einfach Spaß! Und zwar häufig sowohl den Kindern als auch den Erwachsenen. Es gibt meist so wahnsinnig viel zu entdecken, teilweile sogar witzige Details, die besonders die großen Leser ansprechen. Außerdem kann man Wimmelbücher bereits mit den Kleinen gucken. Sie müssen noch keinen langen Text folgen, können aber schon viel wiederfinden, was sie aus ihrer eigenen Umgebung kennen. Die Eltern können den Kindern jede Menge zu den Bildern erzählen und so nach und nach können die Kleinen dann immer mehr selbst benennen.

Nach einer ausgiebigen Wimmelbuchphase (welche bei uns im Alter von ca. 1 ½- 2 ½ stattfand) machten die Wimmelbücher dann den Büchern mit Text und kleinen Geschichten Platz. Die schönen Wimmelbücher verschwanden irgendwie immer mehr im Regal und wurden kaum noch angeschaut. Schade eigentlich, denn auch wenn Wimmelbücher bereits für die Kleinen geeignet sind, so sind sie auch genauso etwas für Kindergartenkinder. Die Szenen, die in den Büchern dargestellt werden, entsprechen der Lebenswelt von Kindergartenkindern und nun können sie so langsam selber zusammenhängende Geschichten und Sätze zu den Bildern erzählen. Eigentlich sollte man gerade mit größeren Kindern viel mehr Wimmelbücher anschauen. Unabhängig davon, dass sie auch dann noch jede Menge Spaß machen, sind sie auch super für die Sprachförderung geeignet.

Während Bücherwürmchen früher einzelne Dinge benannte oder vorgegeben Sachen erfolgreich suchte, lauten seine heutigen Beobachtungen zum Beispiel folgendermaßen: „Guck mal, Mama, der Schornsteinfeger sitzt auf dem Dach. Der ruht sich aus, anstatt zu arbeiten. Eigentlich müsste der da doch arbeiten. Vielleicht ist der faul. Wie hat der denn den Stuhl auf das Dach bekommen?“ Es fallen nun also andere Dinge auf als früher, sie werden anders eingeordnet und aufgefasst und vielleicht wird nun auch der eine oder andere Witz in den Bildern verstanden, der vorher den kindlichen Humor noch nicht erreichen konnte. Wimmelbücher sind also auch mit größeren Kindern sehr spannend. Gerade weil außer den Bildern nichts vorgegeben ist, hat man bei solchen Büchern auch die Chance einerseits mit den Kindern ins Gespräch zu kommen und andererseits viel über die Gedanken der Kinder zu erfahren.

Ab Donnerstag werde ich euch (unterbrochen von einzelnen anderen Buchvorstellungen) einige neue Wimmelbücher vorstellen, die sich alle auch für größere Kinder eignen. Wenn ihr also Ostern erfolgreich die Eier im Garten gefunden habt, könnt ihr anschließend in den Büchern noch jede Menge weitere Dinge suchen und finden. Vielleicht ist bei den folgenden Buchvorstellungen ja das eine oder andere Buch für euch dabei oder ihr habt bei der kommenden Buchverlosung (Beginn Mittwoch) Glück. Bei dem Gewinn braucht man auch ein gutes Auge…

HIER findet ihr übrigens eine Übersicht aller vorgestellter Wimmelbücher, die demnächst dann um einige Bücher erweitert wird.

Advertisements

7 Kommentare zu “Eine besondere Kategorie innerhalb der Bilderbücher: Die Wimmelbücher

  1. Liebe Miri !
    Also das erste Wimmelbuch bekamen meine mit 1,5 Jahren geschenkt: Guck mal – Such mal von Hartmut Bieber. Das ist heißgeliebt, heißumkämpft und mittlerweile haben wir schon das 2., da das erste dem Ansturm nicht standhielt.

    Mein Bruder und ich haben in unserer Kindheit aber auch gerne und viele Wimmelbücher gelesen. Da waren wir auch schon etwas älter. Das ist der Vorteil an ihnen, dass sie vielseitig einsetzbar sind, es immer wieder neues zu entdecken gibt und sich die Ansichten der Kinder immer wieder ändern und es erstaunt mich selbst immer wieder, welche neuen Details mir nach und nach bewusst werden.

    Hast du den Eindruck, dass es die jüngeren Kinder überfordert ? Diesen „Nachteil“ habe ich von einigen Seiten bereits vernommen. Bis jetzt ist mir das bei meinen nicht aufgefallen.

    Freue mich auf die Vorstellung der Wimmelbücher 🙂

    Liebe Grüße
    Alex

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Alex, danke für das Mitteilen deiner Erfahrungen mit Wimmelbüchern. Nein, ich habe auch nicht die Erfahrungen gemacht, dass die Kleineren mit Wimmelbüchern überfordert sind. Ich meine eben nur, dass sie manches eben noch nicht verstehen oder anders wahrnehmen und dass sie somit für Größere noch einmal eine andere Bereicherung darstellen können. Liebe Grüße, Miri

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s