Reise in die eigene literarische Vergangenheit

logo blogparade

Ich habe Anfang Januar die Blogparade „Geliebte Kinderbuchschätze“ ins Leben gerufen – einerseits, weil ich selbst noch sehr an den Büchern meiner Kindheit hänge und andererseits, weil ich auch neugierig bin, mit welchen Büchern ihr aufgewachsen seid und wie ihr in die Welt der Bücher eingeführt wurdet. Als Anregung hatte ich ein paar Fragen geschrieben, die von euch auch häufig verwendet wurden. Deshalb möchte ich heute auch mal auf diese Fragen eingehen.

An welche Bücher aus eurer Kindheit könnt ihr euch noch gut erinnern?

Oh, an eine ganze Menge. Und über einige habe ich hier in diesem Blog auch schon geschrieben. Zum einen sind da die Bilderbücher und zum anderen Kinder- und Jugendbücher (ich habe jeweils bereits eine Top Ten-Liste von Büchern angefertigt, die mich an meine Kindheit und Jugend erinnern). Hier nenne ich mal beispielhaft einige Bücher, an die ich mich noch gut erinnern kann: „Der glückliche Löwe„, Geschichten von „Onkel Tobi„, „Etwas von den Wurzelkindern„, „Pinguin Pondus„, Bücher von den Zwillingen „Jens und Michel„, „Die Hexe und die 7 Fexe„, „Wie Mücke Micha rettete„, „Mein Esel Benjamin„, Wimmelbilderbücher von Ali Mitgutsch, „Der Hasenfranz„, „Der rote Luftballon„, Fotobilderbücher von Kindern aus anderen Ländern und viele andere Bilderbücher, im Übrigen unter anderem auch einige Pixibücher…

IMG_0649   muecke   IMG_9123

Dann natürlich noch die Bücher von Astrid Lindgren, Erich Kästner, Otfried Preußler (insbesondere Räuber Hotzenplotz), die Bücher über Hanni und Nanni, Bille und Zottel und einige mehr… Sehr gut kann ich mich auch noch an die Geschichten von Franz (Christine Nöstlinger) und an „Sofie macht Geschichten“ (Peter Härtling) erinnern. Die Bücher mochte ich auch sehr gerne. Von den Franz-Büchern hatte eine Freundin von mir einige… Überhaupt hatte ich einige von den „Sonne, Mond und Sterne“-Büchern, aber ich glaube, dass ich einige davon später auf dem Flohmarkt verkauft habe bzw. sie mir nur geliehen hatte oder sie meinen Schwestern gehörten, z.B. „Armer Esel Alf„. Auch Bücher aus dem Rowohlt Verlag (rororo) hatte ich. Da erinnere ich mich noch gut an die kleinen Comics auf der Rückseite des Buches. Die Bücher von Weißnäschen zum Beispiel wurden in diesem Verlag verlegt.

schaetze5

Sinchen hinter der Mauer“ (Ursula Wölfel) habe ich irgendwie auch häufiger gelesen und auch die „Mutmachgeschichten“ haben mich immer wieder beschäftigt.

schaetze4   schaetze3

Auch auf dem folgenden Bild sind ein paar Bilderbücher aus meiner Kindheit, an die ich mich noch gut erinnern kann. Das kleine Büchlein über Bruder Bär und Schwester Bär habe ich zum Abschied vom Kindergarten bekommen.

IMG_7527

Und hier seht ihr einige Bücher, die noch bei meinen Eltern im Regal stehen. Wir hatten auch ein paar Bücher und Schallplatten aus der ehemaligen DDR, da mein Vater dort Verwandschaft hat. Bei dem Buch „Paulchen hat Geburtstag“ musste man Waren an die richtigen Stellen im Supermarkt einkleben und das Gute-Nacht-Lied, welches Bücherwürmchen jeden Abend hört, stammt aus dem Buch von „Bummi„: „Meine Augen sind so müde“.

IMG_7336  bummi

Außerdem könnt ihr noch einen Blick auf meine Jugendbücher werfen, realistische Bücher, in denen verschiedene Probleme angesprochen werden:

schaetze2

Ich glaube, ich könnte noch ewig so weiter machen. Wenn mir gerade ein Buch einfällt, schiebt sich bereits das nächste in meine Gedanken und ich bekomme gerade große Lust darauf noch einmal meine Bücherregale durchzulesen… 😉

Welches war das erste Buch, welches ihr bewusst gelesen habt?

Als ich im ersten Schuljahr war, habe ich Weihnachten das erste Buch alleine gelesen: „Als Klein-Ida auch mal Unfug machte“ von Astrid Lindgren. Da dieses Buch dadurch einen besonderen Stellenwert bei mir bekam, sind die Bücher über Michel aus Lönneberga auch meine Lieblingsbücher von Astrid Lindgren.

IMG_7281

Hier seht ihr auch meinen Namenseintrag von damals:

IMG_7282

Welche Kinderbücher möchtet ihr unbedingt auch euren Kindern und Enkeln vorlesen? 

Zu dieser Frage habe ich mich im Rahmen der Blogparade von Papa mit Hut bereits geäußert. Allgemein finde ich es schön, wenn die Bücher aus meiner Kindheit noch im Regal stehen und mein Sohn die Möglichkeit hat, sie sich anzuschauen.

Welche Kinder- oder Bilderbücher stehen für eure Kindheit? Mit welchem Kinderbuch verknüpft ihr bestimmte Erinnerungen und Erlebnisse?

Die oben genannten Bücher natürlich. Sobald ich welche dieser Bücher sehe, werde ich an meine Kindheit erinnert. Oft kann ich mich auch noch daran erinnern, in welcher Situation ich diese Bücher gelesen habe, wem sie gehört haben oder ob wir sie aus der Bücherei ausgeliehen haben.

Unser dickes, altes Märchenbuch verbinde ich mit dem Vorlesen dieser Märchen auf der Ofenbank, nachdem wir vom Spielen im Schnee wieder reingekommen sind. Die Bücher und Adventskalendergeschichten, die uns im Advent vorgelesen wurden, gehören ebenfalls zu meiner Kindheit dazu und ich habe noch einige Bilder davon in meinem Kopf, auch wenn ich die Titel der Bücher nicht mehr kenne. Außerdem gehören auch ganz, ganz viele Bücher aus der Bücherei zu meiner Kindheit. Da war ich regelmäßig und habe ich mich durch die Kinder- und Jugendbuchregale gelesen. Ganz viele Bücher kenne ich davon gar nicht mehr, aber ich habe die Räumlichkeiten noch genau vor Augen und an einige Bücher, auch Bilderbücher, habe ich noch wage Erinnerungen. Das gilt übrigens auch für ein paar alte Bücher meines Vaters. Da ging es irgendwie um Bären… Meine Eltern haben mir auch manchmal Geschichten (auch von Bären?) erzählt, die sie sich ausgedacht hatten, aber daran habe ich auch keine genauen Erinnerungen mehr.

An ein Buch erinnere ich mich auch noch sehr gut: „Eduard, der Elefant„. Denn dieses Buch habe ich irgendwann auf dem Flohmarkt verkauft und es kurz darauf schon bereut… Vor einiger Zeit habe ich es mir dann noch einmal gekauft, aber leider nicht in der schönen großen Bilderbuchausgabe, die ich damals besaß.

IMG_7309

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich „Ronja Räubertochter“ im Urlaub auf Bornholm gelesen habe, bei „Ben liebt Anna“ lag ich zu Hause im Bett und habe geweint, „Hanni und Nanni“ hat eine Freundin und mich dazu angeregt „Mitternachtspartys“ zu „feiern“ (wir wollten mitten in der Nacht Süßigkeiten essen), „Das fliegende Klassenzimmer“ haben wir mal in der Weihnachtszeit gelesen, meine Puppen von der Puppenstube wurden nach einer Puppenstuben-Geschichte in einem Pixibuch („Wenn die Puppenfamilie erwacht„) „Familie Hübsch“ getauft und bei einer Projektwoche in der Grundschule ging es um das Buch „Pizza und Oskar“ und wir haben dazu selbst Geschichten geschrieben, aus denen wir unser eigenes „Buch“ hergestellt und verkauft haben.

 

9783789129407  schaetze    schaetze6

Die rote Zora“ haben wir uns aus der Bücherei ausgeliehen und parallel dazu im Fernsehen geguckt, aber ich weiß, dass ich das ganz schön gruselig fand.

Welche Bücher uns abends vorgelesen wurden, weiß ich kaum noch, aber ein Buch verbinde ich ganz eng damit: Bumfidel-Geschichten. Auf einem Video von mir und meinen Schwestern wird nämlich genau dieses Buch beim Zubett-Gehen vorgelesen…

Es gibt auch ein paar Geschichten, die ich mit meinen Großeltern in Verbindung bringe, denn auch dort gab es natürlich Bilderbücher. Ich kann mich an keinen einzigen Titel erinnern, aber in einem Buch ging es irgendwie um Kätzchen und Pantoffeln und in einem anderen um die Geschichte, bei der ein Mann aus einem Nagel eine Suppe kocht…

Habt ihr noch alte Bücher in eurem Regal stehen, die ihr niemals weggeben würdet?

Klar! Jede Menge. Mir fällt es sowieso schwer alte Sachen wegzutun und an Büchern hänge ich auch sehr… Zu diesem Thema habe ich übrigens gerade eine Montagsfrage beantwortet. Auch Bücher, bei denen ich bei Lesungen war und eine Signatur im Buch habe, würde ich niemals weggeben: „Der Krieg und sein Bruder„, „Das Roß Wonderful„, „Wer streichelt denn auch Elefanten“ und „Der erste Frühling„.

schaetze8   schaetze7   schaetze1

So, ich glaube, jetzt habe ich euch aber langsam genug mit meinen ganzen Erinnerungen vollgequatscht… An dieser Stelle mache ich erst einmal Schluss, aber von dem einen oder anderen Buch werdet ihr hier in meinem Blog ganz bestimmt noch mal etwas lesen…

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Reise in die eigene literarische Vergangenheit

  1. Das sind wirklich tolle Schätze, die du da hast. Ich wollte ja auch noch etwas schreiben, leider habe ich es zu lange aufgeschoben, weil ich immer das Gefühl hatte, dass ja noch Zeit sei. Ich stecke im Moment auch nicht richtig im Kalender, was man daran sehen kann, dass ich heute zwei Blogposts gleichzeitg an den Start gebracht habe, das versuche ich eigentlich zu vermeiden. Ich bin trotzdem gespannt auf die Beiträge der Teilnehmer. 🙂
    Liebe Grüße
    Mona

    Gefällt mir

  2. Pingback: Blogparade: Geliebte Kinderbuchschätze | Geschichtenwolke - Kinderbuchblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s