Rezension: Entdecke die Musikinstrumente

Bisher habe ich eher einen großen Bogen um Bücher mit Geräusche gemacht, aber mittlerweile habe ich festgestellt, dass es auch in diesem Bereich ein paar richtig gute Bücher gibt. Dazu gehört auf jeden Fall das Buch „Entdecke die Musikinstrumente“ aus dem Coppenrath Verlag.

Buch mit 12 kleinen Melodien

Bei diesem Buch kann man sich zwölf kleine Melodien anhören, die jeweils von einem anderen Instrument gespielt werden. Es sind keine nervigen, lauten Geräusche, sondern richtige kleine Melodien, die man sich auch als Erwachsener gut anhören kann. Jedes Geräusch lässt sich außerdem durch ein zweites Mal drücken wieder ausstellen. Zu jedem Instrument, das man sich hier anhören kann, gibt es eine Doppelseite. Auf der linken Seite sieht man jeweils auf einem großen Foto ein Kind, das das entsprechende Instrument gerade spielt und auf der rechten Seite gibt es Erklärungen zu dem Instrument: Wie spielt man es? Wer hat es früher bereits benutzt? Aus welchem Material ist es? Wie heißen die einzelnen Teile des Instruments? Zu welcher Instrumentengruppe gehört es? Zusätzlich lockern kleine Zeichnungen, die teilweise ebenfalls noch Informationen enthalten, die Seite auf. Hier greifen dann Tiere zu den Instrumenten.

Verschiedene Instrumente

Das Buch beinhaltet folgende Instrumente: Blockflöte, Querflöte, Geige, Kontrabass, Gitarre, Harfe, Trompete, Horn, Klavier, Orgel, Pauke und Xylofon. Meines Erachtens ist dies eine gute Auswahl. Es werden ganz verschiedene Instrumente gezeigt und viele Instrumente, die für Kinder interessant sind kommen vor.

Für Kinder verschiedenen Alters

Das Buch wird für Kinder ab 5 Jahren empfohlen. Ich finde aber, dass dies ein Buch ist, welches sich prima für Familien mit Kindern, die unterschiedlich alt sind, eignet. Die Größeren interessiert bereits der Text und sie können ein wenig über die Instrumente lernen, aber auch kleinere Kinder haben bereits richtig viel Freude an diesem Buch und auch 2-Jährige drücken nicht einfach nur die Geräuschtasten, sondern lernen schon etwas bei dem Buch. Unser Kleiner kann fast alle Instrumente aus diesem Buch mit Namen benennen. Er blättert es durch, schaut sich die Fotos von den Instrumenten an und drückt dann die dazu passende Taste – eine durchaus sinnvolle Beschäftigung mit dem Buch.

Entdecke die Musikinstrumente – Mit 12 kleinen Melodien, Text und Musikproduktion: Andreas Gilles, Illustrationen: Fariba Gholizadeh, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649,62405-9, 16,95€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Auch die beiden Bücher „Vögel in unserem Garten“ und „Vögel in Feld und Wald“ haben wir, welche uns ebenfalls überzeugen können. Für beide Bücher gilt das gleiche wie für das Instrumente-Buch: Tolle Fotos und schöne, echte Vogelstimmen. Außerdem machen auch hier die Geräusche wieder Sinn, denn um Vogelstimmen erkennen zu kennen, muss man sie gehört haben. Leider sind bei einem der Bücher bereits einige Tasten kaputt und man kann sich nicht mehr alle Stimmen anhören.

   

Vögel in unserem Garten, Coppenrath Verlag, ISBN: 978-3-649-61743-3, 16,95€

Vögel in Feld und Wald, Coppenrath Verlag, ISBN: 978- 3-649-67126-8, 16,95€

Advertisements

Kinderbuchadvent – Abenteuer im Erzgebirge

Na, habt ihr euch schon durch lauter tolle Türchen des Kinderbuchadventskalenders geklickt und dabei vielleicht sogar interessante neue Kinderbuchblogs kennen gelernt? Heute seid ihr nun bei mir genau richtig und morgen öffent sich dann bei Mint & Malve das Türchen.

Buchreihe: Lilly und Nikolas

Ich möchte euch ein weihnachtliches Buch aus der Reihe von Lilly und Nikolas vorstellen. Den Geschwistern Lilly und Nikolas seid ihr auf meinem Blog schon öfter begegnet. Es sind Geschwister, die mit ihren Eltern quer durch Deutschland reisen und dabei jede Menge erleben. Die Bücher über sie sind zugleich Kinderbuch als auch Familienreiseführer und dieses Konzept finde ich einfach klasse. Je mehr ich von diesen Büchern lese, desto besser gefallen sie mir. Sie sind allesamt richtig gut recherchiert, erhalten viele Reisetipps und kindgerechte Ausflugsziele und sie lassen sich gut lesen.

Lilly und Nikolas im Weihnachtswunderland

In dem Buch „Abenteuer im Erzgebirge – Lilly und Nikolas im Weihnachtsland“ unternehmen Lilly und Nikolas kurz vor Weihnachten eine Reise ins Erzgebirge. Die Ferien vor Weihnachten in dem Buch kommen mir zwar ein wenig lang vor, aber in der Gegend ist vor Weihnachten natürlich auch jede Menge zu entdecken: Es liegt Schnee (immerhin sind sie ja auch in ein Wintersportgebiet gereist) und die Kinder können somit nicht nur rodeln gehen, sondern die bezaubernde, weihnachtliche Atmosphäre kommt so richtig zum Tragen. Hier ist die Familie wirklich im „Weihnachtswunderland“ gelandet: Es geht zu den Wichtelwerkstätten auf dem Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz, sie fahren mit einem Pferdeschlitten, besuchen das Spielzeugdorf Seiffen und bewunderen die vielen verschiedenen Räuchermännchen im Räuchermanmuseum und stellen anschließend selber Räucherkerzen her. Es werden aber auch andere Dinge unternommen, wie z.B. ein Besuch im Meeresquarium am Fichtelberg oder im Bergbaumuseum Oelsnitz. Immer wieder werden in die Geschichten kleine Sagen und Märchen eingebunden.

Weihnachtliche Geschichte auch für Nicht-Reisende

Abenteuer im Erzgebirge“ ist wieder ein tolles Lilly und Nikolas-Buch, welches mit dem Weihnachtsfest ein besonders schönes Ende hat. Natürlich geht es hier um die Erlebnisse und die Möglichkeiten von Ausflügen im Erzgebirge, aber da es einfach so wunderbar weihnachtlich zugeht, finde ich, dass man dieses Buch auch richtig gut lesen kann, wenn man nicht in diese Gegend reist. Insbesondere dann, wenn man Lilly und Nikolas schon aus anderen Büchern kennt. Außerdem hat man ja vielleicht zwischen seiner Weihnachtsdeko selber ein paar schöne Sammlerstücke aus dem Erzgebirge und schon hat man einen guten Bezug zu dem Buch, in dem man erfahren kann, woher diese Sachen kommen und welche Tradition diese Arbeiten im Erzgebirge haben.

Abenteuer im Erzgebirge – Lilly und Nikolas im Weihnachtsland von Elisabeth Schieferdecker u. Steffi Bieber-Geske, illustriert v. Sabrina Pohle, Biber & Butzemann Verlag, ISBN: 978-3-942428-99-6, 12,99€

Gewinnspiel

Dieses tolle Abenteuer von Lilly und Nikolas, welches gerade jetzt in der Adventszeit so gut passt, könnt ihr gewinnen. Ihr müsst dafür nur folgende Frage im Kommentar beantworten:

Wohin in Deutschland reist ihr gerne?

Teilnahmebedingungen: Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz, Alter: ab 18 Jahren

Teilnahmeschluss: 13.12.2017, 23:59 Uhr

Gewinn: Buch „Abenteuer im Erzgebirge – Lilly und Nikolas im Weihnachtsland

Bekanntgabe des Gewinners/der Gewinnerin am darauffolgenden Tag im Kommentar, der Gewinner/die Gewinnern wird ausgelost.

Meldet sich der Gewinner/die Gewinnerin nicht innerhalb einer Woche, wird neu ausgelost.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich hafte nicht für auf dem Postweg verlorengegangene Artikel. Persönliche Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet.

Die Teilnahme ist nur möglich, wenn die Frage beantwortet wird.

Ich danke dem Verlag Biber & Butzemann für das Rezensions- und das Verlosungsexemplar!

Alle Türchen auf einen Blick findet ihr bei Kinderbuch-Detektive.

Rezension: Ich geb immer auf dich Acht! Gute Nacht!

Sind niedliche Bücher für kleine Kinder etwas für euch? Dann schaut euch doch einmal „Ich geb immer auf dich Acht. Gute Nacht!“ an. Murmel und Hasi, die Protagonisten des Buches, sind reichtig süß.

Die beiden gehören zusammen. Sie liegen dicht bei dicht, beobachten gemeinsam die Sterne am Himmel, lauschen den Geräuschen in der Wiese und beschützen sich gegenseitig, so dass sie beruhigt einschlafen können.

Man gewinnt die Figuren sofort lieb. Der Text ist an einigen Stellen schön, an anderen fehlt mir der direkte Reim. Es bleibt nicht bei ein und demselben Rhythmus, was ich etwas schwierig finde. Mein kleiner Sohn stört sich jedoch überhaupt nicht daran. Er schaut sich das Buch gerne an, vor allem, weil es große Klappen enthält. Die Geschichte ist ihm gar nicht klar. Wichtig ist ihm nur, Hasi und Murmel zu finden. Auf den Seiten, auf denen sie nicht zu sehen sind und wir stattdessen einen Blick in den Himmel und in die Wiese werfen dürfen, meint er immer, dass die beiden Angst hätten und traurig wären. Er freut sich dann aber, wenn er sie auf den nächsten Seiten wieder entdeckt. Er macht sich aus dem Buch also seine eigene Geschichte.

Es ist ein kleines, kurzes Pappbilderbuch, welches man gerne anschaut. Vielleicht kann aus dem Buch ein schönes Gute-Nacht-Ritual für die Kleinen werden.

Ich geb immer auf dich Acht! Gute Nacht! Von Regina Schwarz und Julia Dürr, Aracari Verlag, ISBN: 978-3-905945-69-0, 14,90€

Briefe aus anderen Ländern: Lukas und Lara auf Tour

Werbung (Rezensionsexemplar) – Kinder lieben Überraschungen und Briefe, nur leider kommen diese viel  zu selten für sie an. Dies kann sich nun mit der Weltreise von Lukas und Lara ändern.

Die Geschwister Lukas und Lara gehen gemeinsam auf Weltreise und schicken den Kindern aus verschiedenen Ländern Post. Diese Post ist an das Kind persönlich adressiert und sie erhält neben einem Brief weitere Informationen sowie weitere Mitbringsel, die die Kinder in einem tollen roten Koffer sammeln können.

Starterpaket mit Koffer

Wir haben uns gerade das Starterpaket angeschaut, in welchem sich dieser Koffer befindet. Bücherwürmchen war tatsächlich schon richtig begeistert, da auf dem Paket sein Name stand und nicht mal wieder der von Mama wie so oft. Das Paket wurde direkt aufgerissen und sofort öffnete Bücherwürmchen neugierig den Koffer um zu erfahren, was das Ganze überhaupt ist.

Der erste Blick in den Koffer machte ihn nicht viel schlauer, also holte er erst einmal alles heraus. Gemeinsam haben wir dann alles erkundet. Wir haben den Brief gelesen, der mit seinem Namen beginnt und uns anschließend mit den anderen Dingen beschäftigt: Die Weltkarte wurde mit den Namen der Kontinente ergänzt, wir haben das Quiz auf der Aktionskarte zu Kontinenten und Ländern gemacht und schon mal in das Reisetagebuch hinein geschnuppert, welches nun mit jedem Brief ergänzt werden kann. Außerdem hat Bücherwürmchen den Aufkleber der Deutschlandflagge auf den Koffer geklebt. Das fand er schick!

Neugierig auf Länderbriefe

Bücherwürmchen findet das Ganze richtig toll. Er würde gerne wissen, ob es Lukas und Lara wirklich gibt oder ob sie so wie in einem Buch ausgedacht sind. Letztendlich ist es ihm aber für die Sache selbst egal, ob es sie gibt oder nicht. Es erinnert ihn auf jeden Fall an die Briefe von dem Hasen Felix, die Sophie erhält. So richtig weiß er noch nicht, wie es jetzt weitergeht, aber er ist jetzt erst einmal mit seinem Koffer und dem Inhalt zufrieden. Ich glaube, es wäre ganz gut, wenn der nächste Brief nun schnell kommt, damit die Kinder sich noch mehr unter der ganzen Sache vorstellen können. Die Länderbriefe kommen monatlich. Je nachdem für welches Paket man sich entscheidet, erhält man zwei oder fünf Länderbriefe. Mehr gibt es leider noch nicht. Wir sind jedenfalls ganz gespannt, auf den ersten Brief aus einem fremden Land. Vor allem sind wir natürlich neugierig auf die angekündigten Mitbringsel, Fotos, Vokabeln, Informationen etc. Was wohl alles in dem Brief drin sein wird? Ich werde euch auf jeden Fall davon berichten!

Inhalt Startpaket

Informationen zu den Paketen

Das Ganze ist leider nicht ganz billig (je nach Paket 8,95€ – 10,45€ im Monat, zzgl. Versandkosten). Da muss natürlich jeder selber wissen, ob einem diese besonderen Briefe dies wert sind. Aber vielleicht ist es ja noch eine Idee zu Weihnachten? (Bis zum 24.12. erhält man momentan sogar einen Rabatt.)

Alle Informationen zu den Briefen von Lukas und Lara findet ihr auf der Homepage: www.lukasundlara.de. Nur hier kann man die Pakete bestellen. Außerdem könnt ihr hier auch ein wenig von den Inhalten der Länderbriefe sehen.

Kinder können hier viel lernen

Mir persönlich gefällt die Idee dieser Briefe (die sich an Kinder zwischen 5 und 10 Jahren wenden) sehr gut. Vielleicht lassen sich jüngere Kinder die Sachen noch gerne vorlesen, auch wenn man sie zur Leseförderung einsetzen möchte, aber ich glaube, dass Kinder die Briefe immer wieder aus dem Koffer herausnehmen werden und dann doch selber lesen. Kinder lernen durch dieses Konzept andere Länder kennen, werden neugierig auf das Leben woanders, erweitern ihr Wissen, festigen ihre Lesekenntnisse und setzen sich auch mit dem Brief selbst auseinander. Oftmals bekommen sie kaum Briefe und kennen diese Art der Kommunikation kaum noch. Vielleicht ist dies ja ein Anreiz für sie sich einen Brieffreund/eine Brieffreundin zu suchen. Post bekommen findet man doch auch in der heutigen Zeit noch toll.

Mal schauen, wie es nun bei uns mit den Länderbriefen weitergeht und ob mein Sohn dann immer noch von der Sache begeistert ist.

Leseadvent 2017 – Leselauscher Fußball

Werbung (Rezensionsexemplar) – Heute öffnet sich nun mein Türchen des Leseadvents 2017, der vom BVK Buch Verlag Kempen organisiert wurde. Und ich habe wirklich ein sehr schönes Buch für euch, das euch gut ins kommende Fußball-WM-Jahr begleiten wird: Es handelt sich um das Buch „Fußball“ aus der neuen Reihe Leselauscher.

Was ist das für eine Sachbuchreihe?

Das Wort sagt es eigentlich schon: Das Sachbuch kann ganz normal gelesen werden, aber man kann sich alle Texte auch auf der beiliegenden CD anhören, den Informationen also ganz in Ruhe lauschen. Zumeist werden die Kinder sich vermutlich zuerst die CD anhören. Nun wissen sie bereits worum es geht und das Lesen fällt ihnen durch die ungefähre Kenntnis des Inhalts leichter. Es gibt sogar einen eigenen Leselauscher-Song.

Hören und Lesen

Durch das Buch führt uns der neunjährige Leon, dessen Lieblingshobby natürlich Fußball ist. Mein Sohn irritierte es etwas, dass der Sprecher auf der CD ein Erwachsener ist, der den Jungen spricht. Es wird langsam und verständlich gesprochen, so dass das Wissen beim Hören und beim Anschauen des Buches gut aufgenommen werden kann. Für Leseanfänger sind die Texte in dem Buch noch nicht geeignet, aber aber geübte Leser ab der zweiten Klasse kommen mit dem Umfang der Texte sicherlich schon gut zurecht. Es gibt nicht nur einen Fließtext, sondern zusätzliche Kästchen mit weiteren Informationen oder Ideen, bestimmte Dinge auszuprobieren. Die Buchseiten sind dennoch übersichtlich gestaltet und die einzelnen kürzeren Kästchen regen dazu an, mal in einen Text hineinzuschnuppern. Gerade Kinder, die noch nicht so viel lesen, können hier dazu motiviert werden, zumindest einzelne Informationen mal nachzulesen (nachdem sie sie vielleicht schon von der CD gehört haben).

Viele Themenbereiche werden angesprochen

Das vermittelte Fußballwissen von den Autoren Inka Grings (ehemalige deutsche Stürmerin und heutige Trainerin) und Ulli Potofski (Sportkommentator) gefällt mir in diesem Buch sehr gut. Es geht um bekannte Spieler, um nationale und internationale Fußballligen, um die Weltmeisterschaft und natürlich auch um Trainingstipps und Regeln im Fußball. Wie nimmt man einen Ball an und nimmt ihn mit? Dies wird alles erklärt, anhand von Bildern verdeutlicht und durch eine Übungsidee vielleicht sogar in die Praxis umgesetzt. Richtig klasse finde ich aber, dass hier auch genau das Thema angesprochen wird, was viele Kinder wissen wollen: Wie wird man Profi? Hier wird ganz klar gesagt, dass dies nicht einfach ist und auch viel Glück dazugehört, aber dennoch wird den Kindern dieser große Traum nicht genommen. Das Buch geht auch auf den großen Verdienst von Fußballern, die Rolle der Medien, die richtige Ernäherung und auf Fairplay und Respekt ein. Das Thema Fußball wird also erstaunlich breit angegangen. Alle wichtigen Fragen werden aufgegriffen – genau das richtige Buch also für kleine Fußballer. Ein Stickerbogen liegt dem Buch auch noch bei.

Leselauscher: Fußball, Autoren: Inka Grings und Ulli Potofski, BVK Buch Verlag Kempen, ISBN: 978-3-86740-814-3, 15€

Bevor es nun zu dem versprochenen Gewinnspiel geht, verrate ich euch noch schon, wo sich morgen das nächste Türchen öffnen wird: Familienbücherei (Instagram-Account: @familienbuecherei)

Gewinnspiel

Kennt ihr jemanden, für den das Thema Fußball eine wichtige Rolle spielt? Dann versucht doch euer Glück. Vielleicht landet dieses Buch ja schon bald in eurem Briefkasten. Ihr müsst dafür nur im Kommentar die Gewinnspielfrage beantworten:

Welche Sachthemen sind für eure Kinder gerade besonders spannend?

Teilnahmebedingungen: Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz, Alter: ab 18 Jahren

Teilnahmeschluss: 08.12.2017, 23:59 Uhr

Gewinn: Buch „Leselauscher: Fußball

Bekanntgabe des Gewinners/der Gewinnerin am darauffolgenden Tag im Kommentar, der Gewinner/die Gewinnern wird ausgelost.

Meldet sich der Gewinner/die Gewinnerin nicht innerhalb einer Woche, wird neu ausgelost.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich hafte nicht für auf dem Postweg verlorengegangene Artikel. Persönliche Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet.

Die Teilnahme ist nur möglich, wenn die Frage beantwortet wird.

Ich danke dem Verlag BVK Buch Verlag Kempen für das Rezensions- und das Verlosungsexemplar!

 

 

 

Rezension: Schneemann Ludwigs größtes Glück

Weihnachten ist eine wunderschöne und zauberhafte Zeit. Eine Zeit, in der Wünsche geäußert und erfüllt werden. Eine Zeit, in die Märchen besonders gut hineinpassen. So ein Märchen ist auch „Schneemann Ludwigs größtes Glück“.

Der geheime Wunsch eines Schneemanns

Schneemann Ludwig ist ein glücklicher Schneemann, doch seitdem er die Meisen vom Weihnachtsfest erzählen gehört hat, hat er einen ganz besonderen Wunsch: Er möchte wie eine Fichte, Weihnachten in der guten Stube der Kinder erleben. Aber als Schneemann ist es gar nicht so einfach ins Haus zu gelangen. Zum Glück können die Meisen ihm weiterhelfen, denn sie kennen den Oberwichtel Patrick sehr gut und dieser kann zaubern. Und so landet Schneemann Ludwig schließlich als kleine Schneemannfigur für eine kurze Weile am Weihnachtsbaum.

Ein Buch mit Niveau

Es ist wirklich ein schönes, weihnachtliches Märchen. Die Geschichte ist schön, aber sie wird durch ihre Gestaltung zu etwas Besonderem. Der Text bedient sich einer sehr schönen Sprache. Manchmal mag sie vielleicht etwas abgehoben wirken, aber sie passt zu diesem Märchen und sie kann dennoch den Leser ansprechen. Hinzu kommen die künstlerischen Bilder, die alle mit den Initialen der Illustratorin versehen sind. Sie bestehen aus einer Mischung von Zeichnungen und Collagen. Dabei sind sie nicht sonderlich bunt, aber gerade durch diese Zurückhaltung und den künstlerischen Elementen haben sie eine starke Wirkung. Die dezente Farbgebung passt natürlich auch gut zum Winter und zum Schneemann an sich. Dieses Buch schauen sich auch Erwachsene gerne an.

Ein Buch für Kinder und Erwachsene?

Leider konnte ich noch nicht testen, ob dieses Buch auch bei Kindern gut ankommt, aber ich wollte es euch gerne noch zeitig vor Weihnachten vorstellen. Häufig erlebt man, dass künstlerische Bilderbücher die Erwachsenen begeistern, bei den Kindern jedoch nicht unbedingt so gut ankommen. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass dieses Buch bei Kindern gut ankommt. Zum einen ist der Inhalt der Geschichte für sie gut nachzuvollziehen und zum anderen ist der Schneemann selber so gezeichnet, wie man ihn in einem Kinderbuch erwarten würde. Das künstlerische kommt überwiegend durch die weitere Gestaltung der Seiten, was Kinder aber nicht stören wird. Das Buch ist also eine perfekte Mischung aus künstlerischen, auch Erwachsene ansprechenden Elementen und den Lesegewohnheiten von Kindern. Wirklich gut gemacht!

Schneemann Ludwigs größtes Glück von Leelo Tungal und Regina Lukk-Toompere, übersetzt aus dem Estnischen von Carsten Wilms, Kullerkupp Kinderbuch Verlag, ISBN: 978-3-947079-04-9, 13,90€

Jahreszeitentisch

Habt ihr einen Jahreszeitentisch? Wir haben einen im Flur stehen seit das Bücherwürmchen ein gutes Jahr alt ist und ich glaube, er weiß es sehr zu schätzen, dass wir so etwas haben. Jedes Mal, wenn auf dem Tisch eine neue Jahreszeit angekündigt wird, freut er sich sehr beziehungsweise erinnert er mich daran, dass ich den Tisch noch neu dekorieren muss.

Bei uns wird das Ganze bisher noch recht einfach gehalten. Ich habe ein paar farbige Tücher, die ich passend zu den Jahreszeiten benutze. Und dann kommt eben jahreszeitliche Deko auf den Tisch. Gerne nutze ich auch Sachen, die die Kinder gebastelt haben, die dann schön auf dem Tisch präsentiert werden können. Außerdem stelle ich in letzter Zeit gerne noch schöne Bücher auf. Jedes Mal sieht der Tisch ein wenig anders aus.

Hier könnt ihr ein paar Beispiele unserer Tische sehen:

Winter

Frühling

     

Hier seht ihr, dass es immer ein wenig anders dekoriert wird. Mal habe ich die Fingerabdruckkarten und die bemalten Papiereier von Bücherwürmchen genommen, dann kamen echte Frühlingsblumen auf den Tisch und vor Ostern kommen auch immer die gefärbten Eier hinzu, die dann der Osterhase verstecken darf.

Sommer

  

Sommertisch mal mit und mal ohne Büchern. Hier kommen manchmal auch Urlaubspostkarten hinzu und die gesammelten Muscheln vom Strand.

Herbst

     

Eine gewissen Ähnlichkeit haben alle Tische, aber mal sind die gesammelten Herbstfrüchte dabei und mal selbstgebastelte Dinge wie die Klopapiereule.

Advent/Weihnachten

Gerne erweitere ich meine Accessoires für die Jahreszeitentische. Dies geschieht einerseits durch die Basteleien der Kinder, aber ich wünsche mir seit letztem Jahr auch Figuren von Ostheimer. Auf einem Herbstbild könnt ihr bereits ein paar Tiere sehen und später im Herbst kam dieses Jahr noch Sankt Martin hinzu. Grundsätzlich dekoriere ich den Tisch fünf Mal im Jahr (Winter, Frühling, Sommer, Herbst, Weihnachten). Manchmal kommen dann Ende des Winters noch ein paar Karnevalssachen hinzu.

Bücher über Jahreszeitentische

Nun habe ich zwei Bücher über Jahreszeitentische entdeckt: „Unser Jahreszeitentisch“ von Hanna Hamelmann und „Jahreszeitentische“ von Cristina Cevales-Labonde. In beiden Büchern wird viel kleinschrittiger vorgegangen. Folgt man ihnen, so könnte man mindestens jeden Monat den Tisch neu dekorieren. Das habe ich nicht vor, aber die Anregungen sind dennoch prima.

Gestaltung mit Blumenkindern

Jahreszeitentische von Cristina Cevales-Labonde, Freies Geistesleben, ISBN: 978-3-7725-2829-3, 29€

Bei dem Buch „Jahreszeitentische“ von Cristina Cevales-Labonde wird der Tisch meist mit Blumenkindern und Dingen aus der Natur dekoriert. Für die Herstellung der Figürchen gibt es eine grundsätzliche Anleitung und in den einzelnen Kapiteln findet man dann noch die speziellen Anleitungen (alles sehr ausfürhlich und von Bildern begleitet) für Wurzelkinder, Rosenmutter, Meerjungfrau, König Winter und viele mehr. Die Figuren und auch die Arrangements sehen alle richtig toll aus und man bekommt sofort Lust es auch einmal so auszuprobieren. Ich hoffe sehr, dass ich die Zeit finde, mich nächstes Jahr mal an so ein Figürchen heranzuwagen. Bücherwürmchen hat sich das Buch mit mir gemeinsam angeschaut und war auch ganz begeistert. Er wünscht sich nun sehr, dass wir auch Blumenkinder basteln.

Als erstes beeindrucken einen in diesem Buch natürlich die Bilder, die einen direkt dazu motivieren, besonders schöne Jahreszeitentische zu gestalten. Später sollte man sich dann aber auch noch die Texte durchlesen, denn hier wird erklärt, warum bestimmte Farben verwendet werden und wie man den Charakter einer Jahreszeit unterstreichen kann. Auch in den Texten findet man weitere Anregungen und viele Tipps zur Gestaltung eines Tisches.

Ein Gefühl für die Monate

Unser Jahreszeitentisch – Gestaltungsideen und Wissenswertes zu den 12 Monaten von Hanna Hamelmann, ISBN: 978-3-7412-9889-9, 27,99€

Auch in dem anderen Buch „Unser Jahreszeitentisch“ von Hanna Hamelmann werden Blumenkinder zur Gestaltung genutzt. Ja, ich glaube, ich brauche demnächst wirklich mal welche… Aber auch ohne diese Figuren bekommt man in diesem Buch schöne Anregungen. Jedes Kapitel (die einzelnen Monate) beginnt mit Ideen für den Monat, z.B. lassen sich im Januar schöne Winterspaziergänge machen und im März kann  man Ostergras in schöne Schalen säen. Zu den Tischen und den Monaten gibt es Überlegungen und Beschreibungen. Außerdem werden Bräuche erklärt und man bekommt sogar passende Lieder und kleine Gedichte zum Vorlesen. Das Ganze wird ansprechend und mit Bildern präsentiert. Das Buch ist zwar nicht so dick wie das zuvorgenannte und man bekommt nicht so viele lange und ausführliche Bastelanleitungen, aber mir gefällt auch dieses Konzept sehr gut. Man bekommt einfach gute Eindrücke von den Monaten und dem, was sie ausmachen, so dass man vielleicht sogar selber Ideen für den Jahreszeitentisch entwickelt.

Bei der Gestaltung unseres Jahreszeitentisches werde ich mich demnächst sicherlich von beiden Büchern inspirieren lassen. Ich bin gespannt darauf, wie sich unser Tisch von Jahr zu Jahr entwickeln wird und welche Ideen die Kinder dazu beitragen werden.

Ich danke dem Verlag Freies Geistesleben sowie der Autorin Hanna Hamelmann für die Rezensionsexemplare!

 

Adventskalender auf Geschichtenwolke

Nun ist der 1. Dezember und viele Kinder werden heute ihr erstes Türchen vom Kalender geöffnet haben. Ich liebe ja auch Adventskalender – sowohl welche zu erstellen und natürlich auch welche zu bekommen. In den letzten Jahren habe ich auch Adventskalender mit einer Geschichte und mit Buchzitaten für den Blog erstellt. Dieses Jahr werdet ihr allerdings nicht täglich ein Türchen bei mir öffnen können, dafür nehme ich aber an zwei tollen Adventskalendern teil, bei denen ihr täglich auf verschiedenen Seiten etwas gewinnen könnt. Bei beiden Adventskalendern werden euch richtig schöne Bücher für Kinder vorgestellt, die auch verlost werden.

Für den Kinderbuchadvent haben sich einige Kinderbuchblogger zusammengetan. Der Kalender beginnt heute bei Kinderbuch-Detektive. Auf dem Blog findet ihr auch eine Übersichtsliste aller Teilnehmerinnen. Außerdem ist das nächste Türchen auch immer mitverlinkt.

Bei mir solltet ihr unbedingt am 12. Dezember vorbei schauen!

Der Leseadvent 2017 wurde vom Buch Verlag Kempen organisiert. Hier wird jeden Tag auf einem anderen Blog ein Buch aus dem Verlag vorgestellt und verlost. Es geht los bei @murmeltier_reads (Instagram Account).

Denkt daran am 07. Dezember hier vorbei zu schauen, denn dann verlose ich ein schönes Buch!

So, nun wünsche ich euch allen eine schöne Adventszeit, viel Spaß beim Stöbern bei all den vielen tollen Blogs und Instagram-Accounts und natürlich viel Glück bei den Gewinnspielen.

 

 

Rezension: Die Knöllchenbande feiert Weihnachten

Nicht nur wir Menschen feiern in Büchern Weihnachten und manchmal begegnet man in einem solchen Weihnachtsbuch sogar ganz besondere Wesen, z.B. die Knöllchenbande. Die Knöllchenbande sind sechs Kartoffelkinder, die es sich gemeinsam mit dem Maulwurf Volli in einer Baumhöhle gemütlich gemacht haben. Nun steht in dem Buch „Die Knöllchenbande feiert Weihnachten“ Weihnachten vor der Tür und Volli ist gar nicht glücklich. Er vermisst seine Großeltern, bei denen er aufgewachsen ist und so beschließt die Bande sich gemeinsam auf den Weg zu Vollis Großeltern zu machen und dort gemeinsam Weihnachten zu feiern. Das Ganze ist natürlich eine große und gelungene Überraschung. Doch auf dem Weg zu den Großeltern erlebt die Knöllchenbande zunächst noch so einiges…

Kartoffelkinder als Hauptfiguren

Die Idee mit der Knöllchenbande gefällt mir gut. Jedes Kartoffelkind hat seinen ganz eigenen Charakter, der gut heraus kommt, und sie alle tragen Namen von verschiedenen Kartoffelsorten, was gleichzeitig natürlich auch lehrreich ist. Überhaupt findet man in der Geschichte an einigen Stellen gut verpacktes Wissen (z.B. wie verschiedene Tiere den Winter verbringen).

Abenteuer für kleinere Kinder

Die Abenteuer, die die Knöllchenbande auf ihrem Weg erlebt, sind insgesamt recht harmlos und für größere Kinder wenig spannend. Für Vierjährige und Kinder, die nicht all zu viel Spannung vertragen, sind sie aber vermutlich genau richtig. Schön an den Abenteuern ist, dass die Knöllchenbande sie gemeinsam meistert und man sich gegenseitig hilft. Aber auch Fremden, die ihre Hilfe benötigen, steht man mit Rat und Tat zur Seite.

Die Schrift in dem Buch ist recht groß und für Kinder, die bereits zusammenhängende Texte lesen können, gut zu meistern. Interessanterweise wurde die Schrift in blauer Farbe gedruckt, da dies eine Farbe ist, die man mit dem Winter assoziiert.

Fröhliche Bilder

Die Bilder sind nicht so ganz mein Fall, aber das ist natürlich Geschmackssache. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie Kinder ansprechen und Kinder die Knöllchenbande lustig finden. Mein Sohn und ich fanden allerdings leider, dass die Knöllchenbande nicht so sehr nach Kartoffeln aussehen.

Insgesamt konnte mich das Buch nicht so ganz packen, andererseits finde ich die Geschichte nett und die Knöllchenband ist mir sympathisch und ich wünsche mir, dass dieses Buch bei LeserInnen landet, die die Knöllchenbande direkt in ihre Herzen schließen werden. Es gibt übrigens zu jeder Jahreszeit ein Abenteuer der Knöllchenbande.

Die Knöllchenbande feiert Weihnachten von Erika Bock und Volker Nökel, tingmarke, ISBN: 978-3-9817245-2-3, 12,90€

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hauswichtel in der Weihnachtszeit

Erinnert ihr euch noch daran, dass bei uns Anfang des Jahres ein Hauswichtel eingezogen ist? Er kam durch die Wichteltür und gehört nun ganz selbstverständlich zur Familie.

Wenn andere Kinder von ihren Haustieren erzählen, dann sagt Bücherwürmchen manchmal, dass bei uns ein Hauswichtel namens Lasse wohnt.

Briefe schreiben mit dem Wichtel

Das ganze Jahr über stand Bücherwürmchen mal mehr und mal weniger mit Lasse in Kontakt und dabei sind einige süße Kinderbriefe entstanden. In einem Brief erzählt Bücherwürmchen beispielsweise Lasse, dass er auch Weihnachtsmann werden möchte, wenn er groß ist. Alle Wichtelbriefe werden wie ein gut gehüteter Schatz in einer kleinen Holzkiste gesammelt. Die Freude über jeden einzelnen Brief war sehr groß und wir Eltern haben dabei feststellen können, wie unser Sohn auf einmal (eine gute Zeit vor Schulbeginn) richtig lesen konnte, denn Bücherwürmchen kam nicht mehr morgens früh zu uns ans Bett um sich den Brief vorlesen zu lassen, sondern erledigte das selber in seiner Kuschelecke. Auch die eigenen Briefe hat er komplett selber geschrieben und man kann daran gut seine Fortschritte beim Schreiben erkennen.

Wichtel und Weihnachten

Wir hatten also das ganze Jahr über viel Freude an unserem kleinen Wichtel und nun beginnt die Adventszeit und ich finde ja, dass Wichtel da besonders gut zu passen. Immerhin hat unser Wichtel uns ja auch erzählt, dass er früher beim Weihnachtsmann gearbeitet hat und manchmal immer noch dort aushilft. Er hat auch schon begonnen seine Tür zu schmücken: Ein Kranz wurde an die Tür gehängt und auf seiner Bank steht ein kleiner Schwippbogen. Wir haben ihm nun neben seine Tür als Deko statt der Pilze ein paar winterliche Tannen hingestellt. Außerdem bekommt Bücherwürmchen in seinem Adventskalender noch ein paar weitere Accessoires für seinen Wichtel: Keksdose, Kerzenleuchter und natürlich auch einen Weihnachtsbaum, den Bücherwürmchen dann noch selber für Lasse schmücken darf. Am 05.12. wird Lasse seine kleinen Pantoffeln vor die Tür stellen, damit der Nikolaus auch ihm einen Besuch abstatten wird.

Puppenstubenbedarf für den Wichtel

Vielleicht liegt auch an dem einen oder anderen Tag vor Lasses Tür eine kleine Überraschung für die Kinder, denn Wichtel sind in der Adventszeit besonders geheimnisvoll. Auf jeden Fall schenkt er beiden Kindern am 01.12. jeweils ein Buch. Das Geschenkpapier dafür hat er sich schon bei uns gemopst.

Hier könnt ihr nun sehen, wie es momentan vor Lasses Tür aussieht:

Es macht richtig viel Spaß die Tür mit meinem Sohn zu dekorieren und alles nett hinzustellen. Ich freue mich auch sehr über die ganzen neuen, kleinen Sachen. Hoffentlich bleibt uns der Wichtel noch eine Weile erhalten…